Franz Kafkas Prosa "Der Steuermann". Die unmögliche Deutung


Referat / Aufsatz (Schule), 2013
9 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Schon der Titel Franz Kafkas Parabel „Der Steuermann“ (1920) lässt den Rezipienten die Thematik seines Werkes vermuten; Ebenso der erste Eindruck, den er beim Lesen gewinnt: Die Kernproblematik wird ihm durch die Symbolkraft des Meeres vermittelt.

Bevor ich mit der eigentlichen Analyse des Werkes einsteigen werde, möchte ich jedoch ein Zitat näher beleuchten: „Das Flüstern des Windes, das Rauschen der See schenken einem das Glück, einfach zu existieren[1]“ (Unbekannt). Das Meer schenkt einem Bootsführer also Glück. Betrachtet man dieses Gut aus biblisch-ethischer Sicht, kann Glück wie folgt definiert werden: Es ist die Freiheit des Handelns aus moralischer Verpflichtung und nicht aus instinktiver Neigung. Dementsprechend ist es die Pflicht eines jeden Individuums, sich um die eigene psychische und physische Konstellation zu kümmern, um seine Existenz zu wahren. Das genannte Zitat lässt sich mit einer Leichtigkeit lesen, die in Kafkas Parabel jedoch nicht anzutreffen ist. Sie wirkt vielmehr schwer, traurig und düster. Es gilt der Frage nachzugehen, woraus diese Empfindung resultiert, denn eigentlich müsste auch der Steuermann in Kafkas Parabel Glück empfinden und dankbar für sein Leben sein. Zunächst bietet sich die Betrachtung des Inhaltes sowie der sprachlichen Besonderheiten an, um eine Grundlage für die kunst-theoretische Deutung des Werkes zu schaffen.

Franz Kafkas Parabel weist keine Absätze auf, was im ersten Augenblick überfordernd auf den Leser wirkt. Die dadurch hervorgerufene Stimmung weist eine große Kongruenz zur inhaltlichen Ebene auf: Der Steuermann eines Schiffes wird von einem fremden Mann in der Nacht überrascht, dem er die Frage stellt, ob er nicht der Steuermann sei. Der Unbekannte versucht ihm im Folgenden das Steuer zu entreißen. Da der Ich-Erzähler nicht das Ruder aus der Hand gibt, wird er gewaltsam niedergetreten. Zur gleichen Zeit bringt der Fremdling das Boot wieder auf den richtigen Kurs. Der Ich-Erzähler ruft seine Mannschaft um Unterstützung. Sie bestätigen ihn in seinem Amt als Schiffsführer, haben aber nur Augen für den Unbekannten. Auch auf dessen Befehl hin, ihn nicht zu stören, reagiert die Crew. Kafkas Parabel endet symbolisch mit der Frage nach der Bedeutung der Existenz dieser Menschen. An dieser Stelle sei nochmals auf das Zitat verwiesen, was uns als Grundlage der Deutungshypothese dienen soll: Franz Kafka spiegelt in seiner Parabel „Der Steuermann“ sein Defizit, Glück für seine Existenz zu empfinden, wider und zeigt dies in einer „Wunsch-“ Projektion. Um dieser Hypothese nachzugehen, möchte ich einige biographische Daten aus Franz Kafkas Leben zu Rate ziehen. „Kafkas Beziehung zu seinem Vater Hermann strotzt[e] vor Widersprüchlichem. Unter dem unterkühlten Verhältnis litt Kafka sein Leben lang, als einziger Sohn wurde er von seinem Vater in seinem literarischen Streben nicht ernst genommen. Er entwickelte sich unter seinem herrschsüchtigen und pseudomoralischen Vater, wie er ihn selbst nannte, zu einem ängstlichen und wankelmütigen Erwachsenen. Trotzdem wollte er seinen Erzeuger immer beeindrucken. Dieser hielt ihn für schwach und gefühlskalt, Kafka wiederum betrachtete den Vater als gleichgültig und oberflächlich.[2]“ Im Laufe der Analyse soll auf diese Fakten zurückgegriffen werden, um Kafkas Lebensumstände besser nachvollziehen zu können.

Kafkas Parabel beginnt mit der Frage des Schiffsführers: „Bin ich nicht der Steuermann?“ (Z. 1). Auf Grund dessen befindet sich der Leser schon unmittelbar im Geschehen. Anstelle zu Hinterfragen, aus welchem Grund der Unbekannte auf dem Deck erscheint, plagen den Ich-Erzähler Selbstzweifel, was nicht zuletzt auf die problematische Beziehung zu seinem Vater zurückzuführen ist (siehe im Zitat 2: „Er entwickelte sich [...] zu einem ängstlichen und wankelmütigen Erwachsenen“): Kafka litt unter dem Druck, den Ansprüchen seines Vaters nicht gerecht werden zu können, und empfand auf Grund dessen Selbstzweifel. Ferner wird diese These durch die provokative Frage „Du?“ (Z.1) untermauert. Eine weitere Bestätigung der Hypothese wird durch die Beschreibung des Fremden deutlich. Er wird als „ein dunkler hoch gewachsener Mann“ (Z. 1f.) bezeichnet und trägt somit einen furchteinflößenden autoritären Charakterzug. Diese Eigenschaften entsprechen den Empfindungen Kafkas gegenüber seinem Vater, den er als „herrschsüchtig und pseudomoralisch“ (2. Zitat) beschrieb. Der Unbekannte streicht sich „mit [seiner] Hand über die Augen, als verscheue er einen Traum“ (Z. 2f.). Hinterfragt wird diese Handlung vom Ich-Erzähler nicht, sondern vielmehr teilnahmslos akzeptiert. Es lässt die Deutung zu, dass der Fremde eigentlich eine „Wunsch-“ Projektion bzw. das Spiegelbild des Ich-Erzählers ist. Der Unbekannte, also die positive Projektion des Ich-Erzählers, sieht klar die Defizite des Steuermannes und versucht diese durch das „Wegstreichen“ endgültig zu „vernichten“, um selbstbewusst zu agieren. Unterstrichen wird die Vermutung einer Projektion auch durch die Tatsache, dass keine Angaben über die Art und Weise gefällt werden, wie der Unbekannte auf das Schiff gelangt (Kafkaesker – Moment). Er übernimmt die Rolle des Deus ex machina, da der Ich-Erzähler wohlmöglich durch den Mangel an Glück(-smomenten) an seiner Existenz zweifelt. Es ist ebenso die Aufgabe der Projektion, ihn auf wohlmöglich unangenehme Weise auf das Problem hinzuweisen, da der Steuermann sich sonst seine Fehler nicht eingesteht. Hinter dieser Bestrebung kann Kafkas Wunsch stehen, seinem Vater immer genügen zu wollen, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen (vgl. 2. Zitat).

[...]


[1] http://www.charter-logbuch.de/index.php/downloads/segel-zitate, Zugriff: 19.04.2013, 18:27 Uhr

[2] http://www.planet-wissen.de/laender_leute/tschechien/tschechien/kafka.jsp, Zugriff: 19.04.13, 19:26 Uhr

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Franz Kafkas Prosa "Der Steuermann". Die unmögliche Deutung
Note
1,0
Autor
Jahr
2013
Seiten
9
Katalognummer
V262812
ISBN (eBook)
9783656551744
ISBN (Buch)
9783656551829
Dateigröße
455 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
franz, kafkas, prosa, steuermann, deutung
Arbeit zitieren
Anne Udelhoven (Autor), 2013, Franz Kafkas Prosa "Der Steuermann". Die unmögliche Deutung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/262812

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Franz Kafkas Prosa "Der Steuermann". Die unmögliche Deutung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden