Europäische Mautsysteme im Straßengüterverkehr. Ein Vergleich


Seminararbeit, 2012

19 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

1 Einleitung

2 Arten von Mautsystemen in Europa
2.1 Free-Flow-System
2.2 Non-Free-Flow-System

3 Mautsysteme im Vergleich
3.1 Das Mautsystem in Deutschland
3.2 Das Mautsystem in Österreich
3.3 Das Mautsystem in der Schweiz
3.4 Weitere europäische Mautsysteme

4 Mautharmonisierung

5 Fazit

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Aufteilung Free-Flow

Abb. 2: Single-Lane-System

Abb.3: Multi-Lane-Free-Flow

Abb.4: Aufteilung Non-Free-Flow

Abb.5: Die automatische Einbuchung

Tabellenverzeichnis

Tab.1: Mautkosten Deutschland

Tab.2: Mautkosten Österreich

Tab.3: Mautkosten Schweiz

1 Einleitung

Die Straße ist der meist genutzte Verkehrsträger beim Transport von Waren und Gütern. Aufgrund der Globalisierung wächst das Güteraufkommen ständig an, wodurch eine steigende Belastung der Autobahnen hervorgerufen wird. Um die hohen Kosten zu tragen, welche durch die Abnutzung der Straßen entsteht, wird der Verkehr hoch besteuert. Um eine gerechte Verteilung der Kosten zu garantieren, entscheiden sich immer mehr Staaten zur Einführung von Mautsystemen.1 Die damit anfallende Maut versteht sich als ein Entgelt, welches für die Nutzung der Straße gezahlt werden muss. Abgerechnet wird entweder für einen bestimmten Zeitraum oder für tatsächlich gefahrene Kilometer. Die Einnahmen dieser Maut können entweder vom Staat oder einem privaten Unternehmen verwaltet werden, wodurch sich die Maut zu einer allgemeinen Straßennutzungsgebühr unterscheidet.2 In dieser Arbeit wird zunächst auf die fortschrittlichsten und modernsten Mautsysteme, die sich momentan in Deutschland, Österreich und der Schweiz befinden, detailliert eingegangen und danach ein Überblick über weitere Mautsysteme in Europa gegeben. Abschließend wird die Harmonisierung der Mautsysteme angesprochen.

2 Arten von Mautsystemen in Europa

2.1 Free-Flow-System

Betrachtet man die verschiedenen Mautsysteme in Europa muss man zwischen zwei Arten unterscheiden. Es gibt die sogenannten Free-Flow-Systeme und die Non-Free- Flow-Systeme. Übersetzt man wörtlich, bekommt man bereits erste Eindrücke, was sich hinter diesen Systemen verbirgt.

Abbildung 1: Aufteilung Free-Flow

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Baumbach, 2011, S.5

Das Free-Flow-System (Frei-Fluss-System) beschreibt ein Verfahren der Mauterhebung, bei dem der Ablauf nicht zur Beeinträchtigung des Verkehrs führen soll. Dieses System untergliedert sich in zwei weitere Formen, dem Single-Lane-Free-Flow und dem Multi-Lane-Free-Flow.3 Beim Multi-Lane-Free-Flow steht es dem LKW-Fahrer frei welche Spur er benutzt, da das System das Kraftfahrzeug selbst bei Spurwechsel genau identifiziert und durch präzise 3D-Klassifizierung, unabhängig von Geschwindigkeit und Fahrrichtung, die genauen Kosten errechnen kann. Dadurch wird bewerkstelligt, dass keinerlei Beeinträchtigung gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern entsteht. Die Kosten zur Installation und Wartung dieses Systems sind sehr gering, da keine Straßenausstattung wie Schleifen oder Sensoren notwendig sind.4 Damit die Fahrzeuge erfasst und identifiziert werden können, müssen sie mit elektronischen Transpondern wie DSRC, GSM oder Vignetten ausgestattet sein. MultiLane-Free-Flow findet man am häufigsten in Deutschland und Österreich.

Im Gegensatz dazu wird der Fahrer beim Single-Lane-Free-Flow an eine Spur gebunden, auf der dann die elektronische Erkennung und Mauterhebung stattfindet. Meist erfolgt die Identifizierung durch TAG-Systeme.5

Abbildung 2: Single-Lane-System Abbildung 3: Multi-Lane-Free-Flow

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: SICK AG, 2012, www.sick.com Quelle: SICK AG, 2012, www.sick.com

2.2 Non-Free-Flow-System

Abbildung 4: Aufteilung Non-Free-Flow

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Baumbach, 2011, S.5

Eine Beeinflussung des Verkehrs ist beim Non-Free-Flow-System unumgänglich. An den Mautstellen wird der Fahrer durch Schranken, in den einzelnen Mautlinien, gezwungen anzuhalten und zu bezahlen. Diese Bezahlung erfolgt entweder durch Bar oder Kartenzahlung, Münzeinwurf oder durch Gutscheine. Eine elektronische Bezahlung mittels TAG ist ebenfalls möglich. Es besteht außerdem eine Mischform aus Non-Free-Flow-System und Single-Lane-Free-Flow-System. Dabei ist der Fahrer für das passieren der Mautstelle an eine Fahrspur gebunden und muss vor der Weiterfahrt kurz anhalten um mit einer der Zahlungsmöglichkeiten zu passieren. Dies hat den großen Nachteil, dass sich lange LKW Schlangen vor den Mautstationen bilden.6

3 Mautsysteme im Vergleich

3.1 Das Mautsystem in Deutschland

Die Mauterhebung für LKWs ab 12t wurde am 01.Januar 2005 auf allen bundesdeutschen Autobahnen in Kraft gesetzt. Bis zum 19.Juli 2011 basierte die Mauterhebung auf dem Autobahnmautgesetz für schwere Nutzfahrzeuge (ABMG), welches durch das neue Bundesfernstraßenmautgesetz (BFSTrMG) abgelöst wurde. Das ABMG und das BFSTrMG sind weitestgehend identisch und unterscheiden sich hauptsächlich dadurch, dass nun eine Ausdehnung der Maut auf Bundesstraßen möglich ist.7 Damit „verfügt Deutschland über eines der innovativsten und modernsten Mauterhebungssysteme der Welt.“8

Die Mauterhebung basiert auf das System Toll Collect. Dieses liefert wichtige Daten über Achsenanzahl, Gesamtgewicht und Kennzeichen. Toll Collect ist es dabei gelungen ein System zu errichten, welches die Sattelietenortung mit modernen Mobilfunktechnologie verbindet. Die Erhebung erfolgt mittels Multilane-Free-Flow, was ein Anhalten und eine Geschwindigkeitsreduzierung überflüssig macht.9 Toll Collect bietet drei verschiedene Einbuchungsoptionen. Durch On-Board-Unit (OBU), einem eingebauten Fahrzeuggerät, wird automatisch per GPS und zusätzlichen Ortungssensoren, der anfallende Mautbetrag, abhängig von der gefahrenen Strecke, eingebucht. Per Mobilfunkt werden die gesammelten Daten dann an das Toll Collect Rechenzentrum weitergeleitet. Da keinerlei Pflicht besteht das automatische System zu benutzen, kann die zu fahrende Strecke auch vorab, manuell an einem Mautstellen- Terminal oder im Internet eingebucht werden. Dadurch wird Fairness gegenüber ausländischen Fahrern geschaffen und ein diskriminierungsfreier Zugang ermöglicht.10

Damit eine Einbuchung per Fahrzeuggerät und Internet möglich ist, muss man sich bei Toll Collect registrieren. Abgerechnet werden die Mautgebühren per Lastschriftverfahren, Tank-/Flottenkarte oder Guthabenkonto11

Abbildung 5: Die automatische Einbuchung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Döring, 2003, www.faz.net

Für die Kontrolle ist das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) zuständig. Toll Collect liefert hierfür ebenfalls die notwendige Ausstattung. Man kann zwischen der automatischen, stationären, mobilen und Betriebskontrolle unterscheiden. Bei der automatischen Kontrolle erfassen auf einer Fahrbahn überspanenden Brücke, angebrachte Detection- und Trackingeinheiten mit Laserabstandssensoren, jedes ankommende Fahrzeug. Es wird der genaue Zeitpunkt der Durchfahrt, Anzahl der Achsen und ob es sich um ein mautpflichtigen LKW handelt, ermittelt. Ist dies der Fall wird mittels DSCR erkannt, ob der LKW mit einer OBU ausgestattet ist. Die OBU-Daten werden dann an die Brücke weitergeleitet und dort mit den Kontrolldaten verglichen. Befindet sich dieses System nicht im LKW kann es sich um manuelle Einbuchung oder einen Mautverstoß handeln. Via Infrarotkamera wird daraufhin das Nummernschild gescannt und per OCR die Buchstaben ausgelesen. Das Nummernschild wird dann mit den hinterlegten Kennzeichen in der Toll Collect Zentrale verglichen.

[...]


1 Vgl. Lasch et al., LKW-Mautsysteme, 2006, S.1

2 Vgl. Bloech / Ihde, Vahlens Großes Logistik Lexikon, 1997, S.709

3 Vgl. Abb. 1

4 Vgl. o.V., www.vitronic.de, TollChecker, 2012

5 Vgl. Abb.1

6 Vgl. Abb.4

7 Vgl. o.V., www.kfz-auskunft.de, LKW-Maut Deutschland, 2012

8 Lasch et al., LKW-Mautsysteme, 2006, S.6

9 Vgl. o.V., www.kfz-auskunf.de, LKW-Maut Deutschland, 2012

10 Vgl. Lasch et al., LKW-Mautsysteme, 2006, S.13

11 Vgl. o.V., www.kfz-auskunft.de, LKW-Maut Deutschland, 2012

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Europäische Mautsysteme im Straßengüterverkehr. Ein Vergleich
Hochschule
Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik
Veranstaltung
Proseminar
Note
1,3
Autor
Jahr
2012
Seiten
19
Katalognummer
V265190
ISBN (eBook)
9783656550334
ISBN (Buch)
9783656547587
Dateigröße
711 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Maut, LKW, Harmonisierung, Europa
Arbeit zitieren
Patrick Schrodt (Autor), 2012, Europäische Mautsysteme im Straßengüterverkehr. Ein Vergleich, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/265190

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Europäische Mautsysteme im Straßengüterverkehr. Ein Vergleich



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden