Zielgruppensegmentierung im Marketing. Ziele, Konzept und Umsetzung


Studienarbeit, 2013

12 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung.
1.1 Einführung in das Thema
1.2 Ziel dieser Arbeit
1.3 Aufbau der Arbeit

2 Grundlagen
2.1 Definition der Zielgruppensegmentierung

3 Ziel der Zielgruppensegmentierung.

4 Segmentierungskriterien als Bausteine für ein Konzept
4.1 Geografische Kriterien
4.2 Demographische Kriterien
4.3 Sozialpsychologische Kriterien
4.4 Verhaltensbezogene Kriterien.

5 Umsetzung der Zielgruppensegmentierung.

6 Konsequenzen der Zielgruppensegmentierung

7 Fazit.

Literaturverzeichnis.

1 Einleitung

Die Einleitung verschafft einen ersten Eindruck der Arbeit, hier wird kurz dargestellt wie das Assignment aufgebaut ist und was es beinhaltet.

1.1 Einführung in das Thema

Aufgrund der immer mehr wachsenden Konkurrenz, welche unter anderem durch das Internet stark zunimmt, ist es wichtig, dass sich das Marketing in einem Unternehmen schnell den sich stetig verändernden Markt anzupassen hat, um schnell reagieren zu können.

Dabei ist ein ein wichtiges Instrument des Marketing die sogenannte Zielgruppensegmentierung. In diesem Assignment wird auf die Ziele, die Bausteine als Segmentierungskriterien und die Konsequenzen der Zielgruppensegmentierung eingegangen, welche in Vor- und Nachteile aufgezeigt werden.

1.2 Ziel dieser Arbeit

Das Ziel dieses Assignment ist es aufzuzeigen, welche Ziele die Zielgruppensegmentierung verfolgt, wie es umgesetzt wird und welche Konsequenzen daraus geschlossen werden.

1.3 Aufbau der Arbeit

Kapitel 1 stellt die Einleitung dar. Im Kapitel 2 werden die Grundlagen in Form von einer Definitionen der Zielgruppensegmentierung dargestellt. Daraufhin wird in Kapitel 3 die Ziele der Zielgruppensegmentierung aufgelistet. Das Kapitel 4 beschreibt die Segmentierungskriterien als Bausteine für ein Konzept. Darauf folgt Kapitel 5, hier wird die Umsetzung der Zielgruppensegmentierung erläutert. Kapitel 6 beschreibt die Konsequenzen, welche in Form von Vor- und Nachteilen aufgelistet sind. Im Anschluss folgt im Kapitel 7 das Fazit.

2 Grundlagen

Dadurch, dass es sehr viele verschiedene Definitionen des Begriff Zielgruppensegmentierung gibt, wird innerhalb der Grundlagen nicht auf eine fachlich spezifische, sondern auf eine groß abdeckende Definition eingegangen.

2.1 Definition der Zielgruppensegmentierung

Eine aussagekräftige Definition des Begriff Zielgruppensegmentierung wird im Gabler Wirtschaftslexikon präzise erläutert. Es beschreibt, dass die Aufteilung des Gesamtmarktes nach bestimmten Kriterien in Käufergruppen bzw. Käufersegmente, die hinsichtlich ihres Kaufverhaltens oder kaufverhaltensrelevanter Merkmale in sich möglichst ähnlich (homogen) und untereinander möglichst verschieden (heterogen) sein sollen.1

Der Hauptzweck der Zielgruppensegmentierung, welcher auch als Synonym für den Begriff Marktsegmentierung genutzt wird ist vom Fachbuch (Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre) des Vahlen Verlag deutlich dargestellt. Es schildert, dass das Hauptaugenmerk die Strukturierung der Nachfragergesamtheit in einzelne Nachfragergruppen ist. Des weiteren bildet die Gesamtheit der Nachfrager keine geschlossene Einheit, sondern weist in ihrer Zusammensetzung erhebliche Unterschiede bezüglich Geschlecht, Alter, Einkommen, etc. auf.2

Die folgende Abbildung stellt dar, wie vernetzt die Marktsegmentierung mit den einzelnen Marketingbereichen ist. Des weiteren ist deutlich zu erkennen, von welchen Marketingbereichen die Zielgruppensegmentierung ihre Informationen einholt bzw. wer von der Marketingsegmentierung profitiert.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Vernetzung der Zielgruppensegmentierung3

3 Ziel der Zielgruppensegmentierung

Die Zielgruppensegmentierung ist ein Basiselement des Marketing, dass seinen Ursprung in der klassischen Abgrenzung von Märkten hat. Diese abgegrenzten Gesamtmärkte bestehen jedoch aus einer Vielzahl von Konsumenten mit sehr unterschiedlichen Anforderungen. Werden Konsumenten mit ähnlichen Bedürfnissen als homogene Gruppen erfasst, so erfolgt eine Aufteilung des Gesamtmarktes in einzelne Teilmärkte.4

Daraus lässt sich ableiten, dass das Ziel der Marktsegmentierung die Erstellung von kleineren Gruppen bzw. Teilmärkten des Gesamtmarktes beinhaltet. Diese Teilmärkte sind von großer Bedeutung um wichtige Schlüsse für unternehmerische Entscheidungen zu treffen bzw. um es den entsprechenden Abteilungen des Marketing überhaupt zu ermöglichen präzise auf die Zielgruppen hinzuarbeiten um festzustellen welche Bedürfnisse die einzelnen Segmente überhaupt sättigen. Dadurch wird es ermöglicht konkurrenzfähig zu bleiben oder sich sogar von ihr zu erheben.

Das Ziel der Marktsegmentierung besteht damit zum einen aus der Markterfassung und somit dem Prozess der Marktaufteilung und zum anderen aus der Marktbearbeitung, d.h. der Auswahl von Segmenten und der zielgenauen Selektion von Marketinginstrumenten.5

Zusammengefasst dargestellt schafft die Segmentierung erst die Möglichkeit, heterogenen Kundengruppen gerecht zu werden.6

4 Segmentierungskriterien als Bausteine für ein Konzept

Das Konzept der Zielgruppensegmentierung beruht auf verschiedene Bausteine, welche Segmentierungskriterien genannt werden. Mit diesen Bausteinen bzw. Kriterien ist es möglich den Gesamtmarkt in einzelne Segmente aufzuteilen.

Da es eine Vielzahl von Kriterien gibt, gehen wir in diesem Assignment nur auf die bekanntesten Segmentierungskriterien ein. Diese sind:

- Geographische Kriterien
- Demographische Kriterien
- Sozialpsychologische Kriterien
- Verhaltensbezogenen Kriterien7

4.1 Geografische Kriterien

Häufig erfolgt eine erste Segmentierung des Abnehmermarktes auf Basis geographischer Merkmale. Dabei kann zwischen makrogeographischen und mikrogeographischen Kriterien unterschieden werden. Bei einer makrogeographischen Segmentierung erfolgt im wesentlichen eine Aufteilung des Marktes nach Kriterien wie Bundesländern, Städten, Landkreisen oder Gemeinden. Bei der mikrogeographischen Segmentierung wird hingegen zum Beispiel zwischen Land- und Stadtbevölkerung oder Gemeindegrößenklassen unterschieden.8

[...]


1 Vgl. Kirchgeorg, Stand 2013, o. S.

2 Vgl. Wöhe/ Döring, Stand 2008, S. 410

3 Vgl. Kirchgeorg, Stand 2013, o. S

4 Vgl. Runia/Wahl/Geyer/Thewißen, Stand 2011, S.98

5 Vgl. Runia/Wahl/Geyer/Thewißen, Stand 2011, S.98

6 Vgl. Runia/Wahl/Geyer/Thewißen, Stand 2011, S.98

7 Vgl. Wöhe/ Döring, Stand 2008, S. 410

8 Vgl. Meffert/Burmann/Kirchgeorg, Stand 2011, S. 196

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Zielgruppensegmentierung im Marketing. Ziele, Konzept und Umsetzung
Hochschule
AKAD University, ehem. AKAD Fachhochschule Stuttgart
Note
1,3
Autor
Jahr
2013
Seiten
12
Katalognummer
V266051
ISBN (eBook)
9783656563204
ISBN (Buch)
9783656563747
Dateigröße
495 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
zielgruppensegmentierung, marketing, ziele, konzept, umsetzung
Arbeit zitieren
Sascha Gronau (Autor), 2013, Zielgruppensegmentierung im Marketing. Ziele, Konzept und Umsetzung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/266051

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zielgruppensegmentierung im Marketing. Ziele, Konzept und Umsetzung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden