Das Rentensystem in Deutschland


Ausarbeitung, 2011
11 Seiten, Note: 2,3

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Geschichte.

3. Umlageverfahren und Generationenvertrag

4. Das 3- Säulen- Prinzip
4.1 Gesetzliche Rentenversicherung
4.2 Die betriebliche Altersvorsorge ..
4.3 Die private Altersvorsorge..

5. Problem „Demografischer Wandel“

6. Lösungsansätze..
6.1 Erhöhung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre
6.2 Einwanderung
6.3 Die Riester-Rente
6.4 Verbesserung der Betreuungseinrichtungen

7. Fazit

1. Einleitung

Ich möchte mit dieser Arbeit einen Einblick in das deutsche Rentensystem geben, wobei ich den Schwerpunkt auf das Problem des Demografischen Wandels legen möchte. Es ist mittlerweile bekannt das Deutschland altert und schrumpft. Diese Verschiebung der Altersstruktur bringt Fragen, Probleme und Ängste mit sich bezüglich der Altersvorsorge. Es stellt eine Herausforderung dar, die Altersvorsorge gegenüber der demografischen Entwicklung abzusichern.

Im Folgenden wird erklärt, worauf das Rentensystem aufbaut, welche Generation welche Aufgabe in diesem System hat und auf Probleme und Lösungsansätze eingegangen.

2. Geschichte

In Deutschland bildet die Rentenversicherung heute die Grundlage für die Versorgung von über 90% der älteren Menschen im Ruhestand.

Im Jahre 1889 führte Deutschland als erstes Land eine Versicherung ein, die gegen Invalidität bei der Arbeit schützte.

Diese revolutionäre Einführung unter der Kontrolle von Otto von Bismarck wurde durch eine Rentenversicherung ausgebaut, die alle abhängigen Beschäftigten im Alter und bei Arbeitsunfähigkeit und deren Hinterbliebenen nach ihrem Tod absicherte.1 Er schaffte somit einen modernen Wohlfahrtsstaat. Seit 1957 existiert das bis heute in Deutschland vorkommende Rentensystem, welches vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer eingeführt wurde. Arbeiter und Angestellte waren seitdem gleichgestellt und die lohnbezogene Rente wurde eingeführt. Die Altersrente wurde so zum entscheidenden Einkommen im Ruhestand, welches an die Einkommensentwicklung der Erwerbstätigen gekoppelt wurde.

Grundbestandteil unseres Rentensystems ist das Umlageverfahren oder auch bekannt als Generationenvertrag.

3. Umlageverfahren und Generationenvertrag

Seit 1957 wurde die Sicherung der Rentenansprüche nicht mehr durch das

Kapitaldeckungsverfahren, sondern durch das sogenannte Umlageverfahren organisiert. In jedem Lebenslauf gibt es drei grundlegende Phasen, zum einen die Kindes- und Jugendphase. In dieser Phase ist der noch junge Mensch auf die Unterstützung seiner Elterngeneration angewiesen, also Leistungsempfänger. Die Elterngeneration stellt die zweite Phase, die Phase der ökonomischen Selbstständigkeit dar. Die Elterngeneration ist Leistungserbringer und unterstützt zum einen die älteste Generation und zum anderen seine Nachkommen, die jüngste Generation. In der 3. Phase ist der ältere Mensch Empfänger von Unterstützungsleistungen.2

„Jeder Mensch ist also im Verlauf seines Lebens zunächst Empfänger, dann Unterstützer und schließlich wieder Empfänger der Leistungen von anderen und an andere Generationen.“3 Beim Umlageverfahren kommen die aktuell Erwerbstätigen, also die mittlere, im Arbeitsleben stehende Generation, durch ihre Rentenbeiträge für die Rentenansprüche der älteren Generation auf. Dadurch sichern sie sich gleichzeitig einen Anspruch auf spätere Zahlungen. Die jüngere Generation übernimmt, wenn sie in den Arbeitsmarkt eintritt, die Aufgabe die „neue“ ältere Generation zu alimentieren. Im Gegensatz zum Kapitaldeckungsverfahren bekommen die Erwerbstätigen ihre Einzahlungen nicht als Rente wieder, sondern ihre eingezahlten Beiträge werden im gleichen Jahr in vollem Umfang an die ältere Generation als Renten ausbezahlt. Es werden dabei keinerlei Rücklagen für die Zukunft gebildet. Wenn das aktuelle Beitragsaufkommen die fälligen Rentenzahlungen nicht deckt, muss der Staat die Defizite durch Zuschüsse ausgleichen.

Durch das Umlageverfahren stehen die drei Generationen in Form von Leistungen und Gegenleistungen miteinander in einer Art vertraglicher Beziehung. (Generationenvertrag)

[...]


1 vgl. „Das Rentensystem in Deutschland“,http://www.bksiegburg.de/projekte/generationen/dok_g_d/dasheren.htm, zuletzt zugegriffen am 09.02.2012

2 vgl. Birg, Herwig: „Soziale Auswirkungen der demographischen Entwicklung“, S.1,http://www.bpb.de/themen/GWGCUY,0,0,Bev%F6lkerungsentwicklung%3A_Soziale_Auswirkungen.html,

3 zit. Ebd.

4 ebd.

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Das Rentensystem in Deutschland
Hochschule
Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg
Note
2,3
Autor
Jahr
2011
Seiten
11
Katalognummer
V266391
ISBN (eBook)
9783656564539
ISBN (Buch)
9783656564522
Dateigröße
427 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
rentensystem, deutschland
Arbeit zitieren
Denise Klein (Autor), 2011, Das Rentensystem in Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/266391

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Rentensystem in Deutschland


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden