Das Terms-of-Trade-Problem


Seminararbeit, 2013

18 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Grundlegende Begriffe
2.1. Terms of Trade (ToT)
2.2. Prebisch-Singer-These

3. Trends in der Entwicklung der Terms of Trade
3.1. Wirtschaftliche Situation in den 1980er Jahren
3.2. Entwicklungen der 1980er Jahre bis 2012

4. Das Terms-of-Trade-Problem
4.1. Gründe für die Verschlechterung der Terms of Trade
4.2. Kritik

5. Entwicklung des Terms-of-Trade-Problem

6. Résumé

7. Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: . Terms of Trade, Export Volumes and Purchasing Power of Exports in Developing Economies, 1980-2004

Abb. 2: . Terms of Trade, Export Volumes and Purchasing Power of Exports in East and South Asia, 1980-2004

Abb. 3: . Terms of Trade, Export Volumes and Purchasing Power of Exports in Latin America, 1980-2004

Abb. 4: . Terms of Trade, Export Volumes and Purchasing Power of Exports in Africa, 1980-2004

Abb. 5: . Net Barter Terms of Trade 2000-2010

Abb. 6: . Export Sturcture of Developing Countries, 1980-2003

1.Einleitung

Die Globalisierung und Liberalisierung der Märkte führt dazu, dass die weltwirtschaftlichen Beziehungen immer komplexer werden. Importe und Exporte spielen eine immer wichtigere Rolle für die Wirtschaft eines Landes, Länder sind voneinander abhängig und profitieren voneinander. Globalisierung bringt sowohl positive als auch negative Aspekte mit sich. Einer dieser eher negativ gesehenen Auswirkungen ist das Terms-of-Trade-Problem. In dieser Arbeit wird dieses Thema behandelt und es wird versucht folgende Frage zu beantworten: Was ist das Terms-of-Trade-Problem, was sind mögliche Ursachen und wie entwickelte es sich in den letzten Jahren?

Um diese Fragen zu beantworten und mit statistischen Daten zu belegen stützt sich die Arbeit hauptsächlich auf die Berichte der United „Nations Converence on Trade and Development“ bezüglich Handel und Entwicklung aus den Jahren 2005, 2011 und 2012. Das Terms-of-Trade-Problem ist ein sehr umfangreiches Thema, von dem viele Aspekte in dieser Proseminararbeit nicht berücksichtigt werden konnten. Es wird lediglich versucht einen kurzen Überblick über das Problem, seine Ursachen und seine Entwicklung zu geben.

Die Arbeit gliedert sich in vier grundlegende Abschnitte. Zuerst werden grundsätzliche Begrifflichkeiten geklärt. Im darauffolgenden Kapitel wird auf weltwirtschaftliche Entwicklungen und Trends der letzten Jahrzehnte eingegangen, die für diese Arbeit eine Rolle spielen und die Voraussetzungen für das Terms-of-Trade-Problem und seine Entwicklung bilden. Im dritten Teil werden mögliche Ursachen und Gründe für das Terms-of-Trade-Problem behandelt. Abschließend wird erklärt, wie sich das Terms-of-Trade-Problem in den letzten Jahren verändert hat.

2.Grundlegende Begriffe

Im diesem Kapitel werden grundlegende Begriffe wie die Terms of Trade (ToT) und die Prebisch-Singer-These erklärt, um eine Basis zu schaffen, auf der in den nachfolgenden Kapiteln aufgebaut werden kann.

2.1.Terms of Trade (ToT)

Die Terms of Trade bezeichnen die Austauschbedingungen, die realen Austauschverhältnisse eines Landes, die im internationalen Handel gelten. Es gibt verschiedene Versionen wie diese ToT berechnet werden können. Knall und Wagner (1986, S. 95-97) unterscheiden zwischen drei grundlegenden Varianten.

a) Die gebräuchlichste Variante sind die Commodity Terms of Trade. Der Exportpreisindex wird mit dem Importpreisindex ins Verhältnis gesetzt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Px … Preisindex der Exporte

Pm … Preisindex der Importe

Da Exporte und Importe eine Vielzahl von Gütern umfassen muss ein Index gebildet werden, bei dem diese Güter mit einer bestimmten Gewichtung in die Berechnung einfließen. Die Commodity ToT verändern sich, wenn die Import- bzw. Exportpreise steigen oder sinken (Knall / Wagner, 1986, S. 95f.).

b) Bei der Berechnung der Income Terms of Trade werden auch die Exportmengen berücksichtigt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Qx ... Exportmengenindex

Bei diesem Konzept ändern sich die ToT sowohl bei Preisänderung der Exporte oder Importe als auch bei Mengenänderung der Exporte. Es kann festgestellt werden, welche Kaufkraft das Land besitzt um seine Importe zu finanzieren, indem die Exporterlöse auf die Importpreise bezogen werden. Die Commodity ToT und die Income ToT können sich sehr unterschiedlich oder sogar gegenläufig entwickeln, je nachdem wie sich die Exportmengen verändern (Knall / Wagner, 1986, S. 96).

c) Bei der dritten Methode, den Factoral Terms of Trade, werden auch Produktivitätsveränderungen berücksichtigt. Wagner, Kaiser und Beimdiek (1983, S. 93f.) unterscheiden diese weiter in Single Factoral Terms of Trade und Double Factoral Terms of Trade. Die Single Factoral Terms of Trade, auch einseitiges faktorales Austauschverhältnis genannt, berücksichtigen Produktivitätsentwicklungen im Exportsektor. Wenn sich in der Exportindustrie die Produktivität verbessert, ist ein geringerer Aufwand an Produktionsfaktoren für eine bestimmte Exportgütermenge erforderlich. Dadurch verbessert sich die Einkommensposition des Landes.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

ax ... Index der Produktivitätsentwicklung im Exportsektor

Wird auch die Produktivitätsentwicklung im Exportsektor jener Länder berücksichtigt, aus denen das Land seine Importe bezieht, spricht man von Double Factoral Terms of Trade oder zweiseitigem faktoralem Austauschverhältnis.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

am ... Index der Produktivitätsentwicklung im Exportsektor der Länder, aus denen die Importe bezogen werden

Verschlechtern sich die Commodity ToT, kann dies durch eine Verbesserung der Produktivität kompensiert werden, und es können somit trotzdem mehr Importgüter bezogen werden. Die Facotral ToT sind also aussagefähigere Konzepte. Da die Messung der Indikatoren der Produktivitätsentwicklung jedoch sehr schwierig ist, wird meist trotzdem auf Commodity ToT und Income ToT zurückgegriffen (Knall / Wagner, 1986, S. 96). In der folgenden Arbeit wird, wenn nicht anders angegeben, von den Commodity ToT gesprochen.

2.2.Prebisch-Singer-These

Raúl Prebisch und Hans Wolfgang Singer diskutierten schon 1950 die Vor- und Nachteile der Eingliederung von Entwicklungsländern in das Welthandelssystem. Die Überlegungen bauen auf den 1950 erschienen Arbeiten „The Economic Development of Latin America and Its Principal Problems“ von Prebisch und „The Distribution of Gains between Investing and Borrowing Countries” von Singer auf. Die ursprünglich von Prebisch formulierte These der säkularen Verschlechterung der Terms of Trade, die auch Prebisch-Singer-These genannt wird, führte zu vielen Debatten, die bis in die Gegenwart reichen. Prebisch untersuchte die Entwicklung der Commodity ToT von Großbritannien zwischen 1876 und 1947 und stellte eine deutliche Verbesserung fest. Daraus zog er den umgekehrten Schluss, dass sich die Commodity ToT der Entwicklungsländer entsprechend verschlechterten (Wagner / Kaiser / Beimdiek, 1983, S. 94). Die Überlegungen von Prebisch und Singer bildeten eine intellektuelle Grundlage für eine eingreifende Wirtschaftspolitik, die Entwicklungsländer in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren verfolgten. Sie verwendeten protektionistische Maßnahmen und Importsubstitution um die Produktion von Industriewaren und die wirtschaftliche Diversifikation zu fördern (Tilton, 2013, 196f.).

3.Trends in der Entwicklung der Terms of Trade

Um das Terms-of-Trade-Problem und seine Veränderung verstehen zu können wird zuerst auf relevante wirtschaftliche Entwicklungen und Trends, v.a. in Entwicklungsländern, eingegangen.

Laut Knall und Wagner (1986, S. 83-85) sind weltwirtschaftliche Beziehungen eine wichtige Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung. Inwieweit Preisveränderungen auf den globalen Märkten für ein Land bedeutend sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Kurzfristig ist die Gestaltung von Importen und Exporten relevant, mittelfristig kommt es darauf an, wie flexibel diese Import- und Exportstrukturen an internationale Angebots- und Nachfrageveränderungen angepasst werden können (UNCTAD, 2005, S. 85). In den letzten Jahren haben sich diese Faktoren in den Entwicklungsländern verändert.

[…]

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Das Terms-of-Trade-Problem
Hochschule
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt  (Institut für Volkswirtschaftslehre)
Note
1,0
Autor
Jahr
2013
Seiten
18
Katalognummer
V268196
ISBN (eBook)
9783656591795
ISBN (Buch)
9783656591788
Dateigröße
754 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
terms-of-trade-problem
Arbeit zitieren
Katja Ehrenmüller (Autor), 2013, Das Terms-of-Trade-Problem, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/268196

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Terms-of-Trade-Problem



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden