Das Problem der Theodizee bei David Hume und Gottfried Wilhelm Leibniz im Hinblick auf physisches Leid


Seminararbeit, 2012

10 Seiten, Note: 5 (CH)


Inhaltsangabe oder Einleitung

Die Fragen, welche Epikur bereits stellte, sind bis heute unbeantwortet: Ist Gott bereit, das
Böse zu verhindern, ist er aber nicht in der Lage dies zu tun? Dann ist er impotent. Ist er
fähig, aber nicht willens? Dann ist er boshaft. Ist er sowohl fähig als auch willens? Dann lässt
sich fragen, woher dann das Böse kommt? (S. 99)
Physisches Leid im Gegensatz zum moralischen Leid entsteht aus der Natur und hat nichts
mit dem freien Willen zu tun. So kann zum Beispiel bei Naturkatastrophen und Krankheiten
die Lösung nicht beim freien Willen gefunden werden. Nicht die Menschen tragen die Schuld
allen Leidens.
Die Theodizee ist die Rechtfertigung Gottes hinsichtlich der Übel in der Welt. Wenn es einen
vollkommenen Gott gibt, wie kann es dann eine unvollkommene Welt geben, wo so viel
Elend besteht? Gott könnte ohne Probleme alles Leid beseitigen. Dazu müsste er nur wollen.
Und wenn er gütig ist, würde er es auch wollen. Somit wäre Gott faktisch auch für das Leiden
auf der Welt verantwortlich. Wo liegt somit das Problem? Will er nicht, kann er nicht oder ist
es ihm gleichgültig?
David Hume hat seine Sicht zur Theodizee in seinem Werk “Dialoge über die natürliche
Religion” in den Kapiteln zehn und elf dargelegt. Wilhelm Leibniz legte dies in seinem Werk
“Die Theodizee” dar.
In diesem Essay vergleiche ich die beiden Positionen und lege dar, weshalb mir welche
sinnvoller erscheint. Ausserdem will ich widerlegen, dass, wie Hume behauptet, Leibniz das
Elend dieser Welt leugne.

Details

Titel
Das Problem der Theodizee bei David Hume und Gottfried Wilhelm Leibniz im Hinblick auf physisches Leid
Hochschule
Université de Fribourg - Universität Freiburg (Schweiz)
Note
5 (CH)
Autor
Jahr
2012
Seiten
10
Katalognummer
V269695
ISBN (eBook)
9783656609346
ISBN (Buch)
9783656608707
Dateigröße
462 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
problem, theodizee, david, hume, gottfried, wilhelm, leibniz, hinblick, leid
Arbeit zitieren
Lic. theol. Adrian Baumgartner (Autor:in), 2012, Das Problem der Theodizee bei David Hume und Gottfried Wilhelm Leibniz im Hinblick auf physisches Leid, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/269695

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Das Problem der Theodizee bei David Hume und Gottfried Wilhelm Leibniz im Hinblick auf physisches Leid



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden