Geschichte der deutschen Schule. Lehrerbezeichnungen im 19. Jahrhundert


Wissenschaftliche Studie, 2013

24 Seiten, Note: Sehr gut


Leseprobe

Radoslaw Lis

Geschichte der deutschen Schule. Lehrerbezeichnungen im 19. Jahrhundert.

Im 19. Jahrhundert ergibt sich immer wieder der Bedarf, die in Verbindung mit den zahlreichen Schulanstalten stehenden Beamten und Fachleute entsprechend zu bezeichnen. Wie auch früher holt man die nötigen Benennungen für die entsprechenden schulischen Vorgänge und Erscheinungen vorwiegend nicht nur aus dem Latein (da die lateinische Sprache immer noch die deutsche Schulterminologie in hohem Maße beeinflusst), sondern auch von der Kirchenterminologie, die an vielen Stellen in den Schulordnungen zu finden ist, auch wenn die jeweiligen Schulanstalten nicht mehr der Kirche unterstehen.

Das Nomen Lehrer (got. laisareis, ahd. lêrari, mhd. lêrære[1] ), das bereits seit dem 8. Jahrhundert belegt ist und meist einen „Unterweiser im göttlichen Wort“[2] bezeichnet, gewinnt erst im 18. Jahrhundert allgemeineren Gebrauch und erfreut sich im 19. Jahrhundert in deutschen Quellen viel häufigerer Verwendung als in vorangehenden Epochen. Darunter versteht man jetzt eigentlich jede berufsmäßig unterrichtende Person, die an einer Schulanstalt arbeitet und anderen sein Wissen vermittelt.

Durch diese bereits in der althochdeutschen Zeit aufgenommene Bezeichnung entstehen auch zahlreiche Zusammensetzungen, die u. a. auf eine ganze Reihe von bestimmten, im 19. Jahrhundert bestehenden Schulformen zurückzuführen sind. Aus diesem Grund spricht man beispielsweise von einem Gymnasiallehrer, Mittelschullehrer, Volksschullehrer[3] etc.

Auch in Bezug auf die einzelnen Unterrichtsfächer dient der oben genannte Begriff als Basis für zahlreiche Komposita. Darunter sind u. a. solche Zusammensetzungen zu verstehen wie z. B. Gesanglehrer, Musiklehrer, Religionslehrer (evangelischer, katholischer, altkatholischer, jüdischer), Sprachlehrer, Tanzlehrer, Turnlehrer, Zeichenlehrer[4] und viele andere.

[...]


[1] Vgl. Kluge 1899, S. 242

[2] Vgl. Kluge 1899, S. 242

[3] Vgl. Thomé 1890, S. 49

[4] Vgl. Poeschel 1901, S. 86

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Geschichte der deutschen Schule. Lehrerbezeichnungen im 19. Jahrhundert
Hochschule
Uniwersytet Warszawski (Universität Warschau)
Note
Sehr gut
Autor
Jahr
2013
Seiten
24
Katalognummer
V275732
ISBN (eBook)
9783656691501
ISBN (Buch)
9783656691457
Dateigröße
497 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
geschichte, schule, lehrerbezeichnungen, jahrhundert
Arbeit zitieren
Radoslaw Lis (Autor), 2013, Geschichte der deutschen Schule. Lehrerbezeichnungen im 19. Jahrhundert, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/275732

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Geschichte der deutschen Schule. Lehrerbezeichnungen im 19. Jahrhundert



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden