Formelsammlung BWL II Hauptstudium

Zusammenfassung der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen


Vorlesungsmitschrift, 2006
12 Seiten

Leseprobe

modifizierte Fassung ­ vom 3.6.2005 ­ by M.Grell
1
Formelsammlung
BWL II
Finanzierung
und Investitionsrechnung

modifizierte Fassung ­ vom 3.6.2005 ­ by M.Grell
2
Inhaltsverzeichnis
1.
Kennzahlensystem zur Finanzanalyse ... 3
1.1.
Dispositive Analyse ... 3
1.2.
Vertikale Analyse (strukturelle Liquidität) ... 3
1.2.1.
Analyse der Vermögensstruktur / des Immobilisierungsverhältnisses... 3
1.2.2.
Analyse der Kapitalstruktur ... 4
1.3.
Horizontale Analyse ... 4
1.4.
Networking Capital (NWC) ... 4
Beide Formeln führen zum selben Ergebnis!!!... 4
1.5.
Erforderliches Betriebskapital (EBK) ... 5
2.
Kapitalerhöhung und Bezugsrecht... 5
2.1.
Bezugsformel ... 6
3.
Aktienwertbestimmung ... 7
3.1.
Buch-/Bilanzwertmethode ... 7
3.2.
Marktkapitalisierung ... 8
3.3.
Kursgewinnverhältnis (KGV) ... 8
4.
Wechseldiskontberechnung ... 8
5.
Effektivverzinsung ... 9
6.
Factoring ... 9
7.
Investitionsrechnung... 10
7.1.
Amortisationsrechnung oder pay-off-Rechnung ... 10
7.2.
Kapitalwertmethode... 11

modifizierte Fassung ­ vom 3.6.2005 ­ by M.Grell
3
1. Kennzahlensystem zur Finanzanalyse
1.1.
Dispositive Analyse
( Zähler > Nenner alles o.k.!! ­ Zähler < Nenner
ankkreditfinanzierung!!)
1.2.
Vertikale Analyse (strukturelle Liquidität)
1.2.1. Analyse der Vermögensstruktur / des Immobilisierungsverhältnisses
Anlagevermögen
x 100 = Intensität des AV
Gesamtvermögen
1.
Zahlungsmittelbestand
kurzfristige Verbindlichkeiten
2.
ZMB + kurzfristige Forderungen + Wertpapiere
kurzfristige Verbindlichkeiten
3.
ZMB + kurzfristige Forderungen + Wertpapiere + Vorräte
kurzfristige Verbindlichkeiten
Umlaufvermögen
x 100 = Intensität des UV
Gesamtvermögen
Anlagevermögen
x 100 = Immobilisierungsverhältnis
Umlaufvermögen

modifizierte Fassung ­ vom 3.6.2005 ­ by M.Grell
4
1.2.2. Analyse der Kapitalstruktur
= EK-Quote
= FK-Quote
=
Verschuldungsgrad
s. Leverage-Effekt
1.3.
Horizontale Analyse
,,Verhältnis Kapitalbindung zur Kapitalherkunft"
EK + langfristiges FK
> 1
AV
steckt in AV drin
bzw.
EK + langfristiges FK
> 1
AV + langfristige Teile d. UV
im engeren Sinne
im weiteren Sinne
Verhältnis unbedingt einhalten,
Verstoß wg. Kosten möglich!
1.4.
Networking Capital (NWC)
positiv oder negativ
kurzfristige VB
absoluter Betrag
Goldene Finanzierungsregel
Bilanzgleichung:
Positives Ergebnis beim NWC
= positive Wirkung bzgl. Goldene Finanzregel
Negatives Ergebnis beim NWC
= Verstoß gegen goldene Finanzregel
Langfristiges Vermögen muss durch langfristiges Kapital finanziert werden ­
sonst Verstoß gegen Goldene Finanzregel!
Beide Formeln führen zum selben Ergebnis!!!
EK
x 100
Gesamtkapital
FK
x100
Gesamtkapital
FK
< 2
EK
NWC = UV ­ V
K
EK + V
lang
- AV
Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Formelsammlung BWL II Hauptstudium
Untertitel
Zusammenfassung der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen
Hochschule
Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach
Veranstaltung
BWL II Prof. Müller, Hauptstudium BESP
Autor
Jahr
2006
Seiten
12
Katalognummer
V277694
ISBN (eBook)
9783656705147
ISBN (Buch)
9783656713142
Dateigröße
388 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
formelsammlung, hauptstudium, zusammenfassung, kennzahlen
Arbeit zitieren
Dipl.-Kffr. (FH) Michaela Grell (Autor), 2006, Formelsammlung BWL II Hauptstudium, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/277694

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Formelsammlung BWL II Hauptstudium


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden