Kunst im Comic


Term Paper, 1999
15 Pages, Grade: 2,0

Excerpt

Inhaltsverzeichnis

1. Ist Comic Kunst?

2. Probleme im Umgang mit Comics

3. Kunst im Comic

4. Die neuen Dimensionen des Comics

5. Literaturverzeichnis

1. Ist Comic Kunst?

„In seiner nunmehr einhundertjährigen Geschichte hat der Comic eine Entwicklung durchlaufen, die von den humoristischen Slapstick - Anekdoten der frühen Zeitungs – Comics bis hin zum voll entwickelten graphischen Roman reicht. Gleichzeitig entwickelte sich die Beziehung des Comics zur bildenden Kunst.“[1]

„Kunst im Comic“, einige Menschen werden dieser Aussage keine besondere Bedeutung beimessen, wohingegen andere die Begriffe Comic und Kunst niemals miteinander in Verbindung bringen würden. Die Frage, ob Comic Kunst ist oder ob Kunst im Comic existiert, endete schon in manch hitziger Kontroverse.

In den USA führte es sogar soweit, daß „Comics durch Gerichtsbeschluß zu Kunst erklärt“[2] wurden. Schon einige Kunstrichtungen hatten schwer zu kämpfen, aber welche mußte sich je gerichtlich legitimieren oder bestätigen lassen?

Der Comic scheint dahingehend größere Probleme zu haben und ringt noch heute in einigen Ländern um Anerkennung. In Deutschland kann der Comic nur schwer Fuß fassen, in den Nachbarländern Frankreich und Belgien hingegen ist der Umgang mit Comics recht selbstverständlich.

Bevor ich darauf eingehen werde, an welchen Stellen Kunst im Comic zu finden ist, beschäftige ich mich also zunächst mit der Frage, weshalb Comic sich nur schwer etablieren kann und worin die Schwierigkeiten bestehen, Comic zur Kunst zu erklären.

2. Probleme im Umgang mit Comics:

Comics existierten schon, bevor moderne Kunst entstanden war. Dennoch konnte sich die moderne Kunst in kürzester Zeit etablieren, während Comics noch heute nur bedingt akzeptiert werden. Kritiker und Lesepublikum sind sich uneinig: Sind Comics oberflächlich oder Kunst?

Ich selbst vertrete die Meinung, daß nicht alle, aber dennoch viele der Comics einen hohen Kunstanspruch erfüllen können. Außerdem behaupte ich, daß viele der Kritikpunkte auf falschem Umgang mit Comics basieren und somit entkräftet werden können.

Kritisiert wird z. B., daß der Comic ein Massenmedien ist, was nicht bestritten werden kann. Er entstand als Zeitungsstrip, um die Verkaufszahlen der Zeitungen zu erhöhen und hat deshalb zweifelsohne kommerziellen Charakter. Comic wurde als Massenmedium geboren, er kann einfach und häufig reproduziert werden. Die Sprache des Comics ist im allgemeinen einfach und verständlich und natürlich dient er zur Unterhaltung.

„Diese Massenkunst [wird] darüber hinaus gelegentlich zu anderen Zwecken verwendet – etwa in der kommerziellen Werbung, der politischen Propaganda oder im Unterricht.“[3]

Aus all diesen Gründen vertreten Kritiker den Standpunkt, daß Massenmedien niemals mit Kunst in Einklang stehen können, bzw. daß ein Massenmedium und somit auch Comic keine Kunst sein kann.

Als in den 60er Jahren die Pop Art aufkam, konnte dieser Antagonismus aufgehoben werden. Die Pop Art – Künstler beschäftigten sich mit dem Begriff der Massenkultur.

„So war Pop Art von Anfang an Ausdruck einer Kunstanschauung, die die Massenkultur nicht von vorneherein ausschloß, sondern sie wie die >>Hochkunst<< ernstnahm, um sich mit ihr auseinanderzusetzen.“[4]

Andy Warhol machte die „Mona – Lisa“ durch Siebdrucktechnik massenhaft reproduzierbar. Und Roy Lichtenstein war einer der ersten, der zumindest einzelne Comic - Panels[5] in die Museen brachte. Lichtenstein verwendete nicht nur Comicmotive, sondern versuchte außerdem auch die typische Comictechnik nachzuahmen. Er arbeitete mit Konturlinien, Schraffuren und Farbrastern wie sie in den schlechter colorierten Zeitungsstrips üblich waren.

Die Pop Art hatte es also ermöglicht, das Vorurteil des unüberbrückbaren Gegensatzes zwischen Massenmedien und Kunst, bzw. zwischen Comic und Kunst aufzuheben. Dennoch führte dies nicht zwangsläufig dazu, daß der Comic an Anerkennung gewann; nur die Pop Art erreichte ihr Ziel und wurde zur Kunst „erhoben“.

[...]


[1] Alex Schäffner 1991, S. 56

[2] Die Kunst der Comics 1982, S. 223

[3] Die Comics, eine graphische Literatur unserer Zeit 1983, S. 16

[4] Die Kunst der Comics 1982, S. 233

[5] Panel: einzelnes Comicbild

Excerpt out of 15 pages

Details

Title
Kunst im Comic
College
Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg  (Institut für Soziologie)
Course
Comics als Spiegel gesellschaftlicher Wirklichkeit
Grade
2,0
Author
Year
1999
Pages
15
Catalog Number
V2869
ISBN (eBook)
9783638117395
ISBN (Book)
9783638901178
File size
482 KB
Language
German
Tags
Comic, Comic als Kunst, Rolle des Comic in der Gesellschaft
Quote paper
Nadine Wickert (Author), 1999, Kunst im Comic, Munich, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/2869

Comments

  • No comments yet.
Read the ebook
Title: Kunst im Comic


Upload papers

Your term paper / thesis:

- Publication as eBook and book
- High royalties for the sales
- Completely free - with ISBN
- It only takes five minutes
- Every paper finds readers

Publish now - it's free