Kind und Zukunft - Zukunftsvorstellungen bei Kindern


Hausarbeit, 2003

17 Seiten, Note: keine Benotung


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Zukunftsbefragung
2.1. Aufbau der Fragebögen
2.2. Anwendbarkeit der Fragebögen
2.3. Durchführung der Befragung
2.3.1. Die Albert-Schweitzer-Schule
2.3.2. Beschreibung einer Klasse, in der die Befragung durchgeführt wurde
2.3.3. Beschreibung der Durchführung der Schülerbefragung
2.4. Auswertung der Fragebögen
2.4.1. Ergebnisse und Auffälligkeiten
2.4.2. Besprechung der Ergebnisse im Klassenverband

3. Zusammenfassung

4. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die vorliegende Ausarbeitung beschäftigt sich mit dem Thema „Kind und Zukunft“ bzw. mit der Zukunftsvorstellung bei Kindern.

Hierzu habe ich zunächst einmal eine Schülerbefragung in verschiedenen Klassen (hauptsächlich der Jahrgangsstufen 3 und 4) zum Thema Zukunft vorgenommen, um einen ersten Einblick darüber zu gewinnen, was die Kinder unter dem Begriff „Zukunft“ verstehen.

In meiner Arbeit möchte ich mich als erstes mit dieser eben genannten Befragung anhand von vorbereiteten Fragebögen beschäftigen.

Zunächst soll es um den Aufbau sowie um die Anwendbarkeit der Fragebögen gehen. Hier sollen die Fragen behandelt werden, in wie fern die Fragebögen aufgebaut sind und warum gerade diese Reihenfolge ausgesucht wurde.

Bei der Anwendbarkeit möchte ich dann darauf eingehen, in welcher Weise die Fragen als sinnvoll gelten und ob man hier eventuell noch Änderungen vornehmen kann.

Als Weiteres werde ich dann auf die Durchführung der Befragung eingehen.

Hierzu möchte ich zunächst einmal kurz die Albert-Schweitzer-Schule vorstellen, an der ich die Befragung durchgeführt habe. Außerdem werde ich dann auf eine spezielle Klasse, nämlich die Klasse 4a, eingehen, auf die das Hauptaugenmerk meiner Befragung gerichtet ist.

Anschließend werde ich dann auf die eigentliche Durchführung der Befragung in dieser Klasse eingehen. Dass heißt, in wie fern die Schüler[1] an die Aufgaben herangegangen und wie sie mit den Fragen umgegangen sind.

Im Folgenden geht es dann um die Auswertung der Fragebögen. Hier sollen sie Ergebnisse der Schülerbefragung aufgeführt und erläutert werden, sowie Auffälligkeiten der Zeichnungen aufgeführt werden.

Anschließend werde ich dann auf eine kurze Diskussion eingehen, die in einer Besprechung der Arbeiten innerhalb der Schulklasse entstanden ist. Hieran wird nämlich deutlich, dass auch schon Grundschüler Überlegungen über die Zukunft anstellen.

Als letzten Punkt meiner Ausarbeitung möchte ich dann in einer abschließenden Schlussbemerkung noch einmal kurz zusammenfassen, welche durchaus erstaunlichen Ergebnisse die Befragung ergeben hat und wie auch im Seminar damit umgegangen worden ist.

2. Zukunftsbefragung

In diesem Kapitel „Zukunftsbefragungen“ soll es zunächst um den Aufbau sowie um die Anwendbarkeit der Fragebögen gehen. Hier soll kurz erklärt und aufgezeigt werden, wie ein solcher Fragebogen aussieht und warum er gerade so aufgebaut worden ist.

Des weiteren soll darauf eingegangen werden, ob die Aufgabenstellungen sinnvoll gewählt wurden oder ob man hier noch Verbesserungsvorschläge ansetzen kann.

Im Folgenden werde ich dann anschließend auf die Durchführung der Befragung eingehen sowie eine Auswertung dieser vornehmen und beschreiben.

Zum Abschluss dieses Kapitels werde ich dann noch kurz auf eine kleine Diskussion eingehen, die während der Besprechung der Bilder im Klassenverband entstanden ist.

2.1. Aufbau der Fragebögen

Im Folgenden werde ich mich kurz damit beschäftigen, die Fragebögen, die zur Schülerbefragung verwendet worden sind, mit ihrem Aufbau vorzustellen.

Fragebogen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Stell dir vor, wir schreiben das Jahr 2030 und du bist ein Erfinder!

Welche Erfindung sollte es deiner Meinung nach in diesem Jahr geben?

1.) Zeichne deine Erfindung für das Jahr 2030!

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.) Was hast du erfunden? Oder als was bezeichnest du deine Erfindung?

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3.) Beschreibe deine Erfindung kurz!

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4.) Warum hast du gerade diese Erfindung ausgesucht? Was ist an deiner Erfindung so besonders?

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Danke schön!!![2]

[...]


[1] In der kompletten Arbeit wird die Bezeichnung „Schüler“ verwendet. Diese steht aber sowohl für die männlichen Schüler, als auch für die weiblichen Schülerinnen.

[2] Der hier aufgezeigte Fragebogen stimmt von der Größe her nicht mit dem Original überein. Ansonsten handelt es sich um den exakt verwendeten Schülerfragebogen.

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Kind und Zukunft - Zukunftsvorstellungen bei Kindern
Hochschule
Universität Osnabrück
Note
keine Benotung
Autor
Jahr
2003
Seiten
17
Katalognummer
V29338
ISBN (eBook)
9783638308700
Dateigröße
1356 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Praxisarbeit ohne Sekundärliteratur
Schlagworte
Kind, Zukunft, Zukunftsvorstellungen, Kindern
Arbeit zitieren
Nicole Stüwe (Autor), 2003, Kind und Zukunft - Zukunftsvorstellungen bei Kindern, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/29338

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kind und Zukunft - Zukunftsvorstellungen bei Kindern



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden