Das Thema "Juden" und seine Behandlung in den Lexika des 19. Jahrhunderts


Hausarbeit, 2012

11 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Inhalt:

1. Einleitung

2. Zusammenfassung der Einträge
2.1. Bilder-Conversations-Lexikon
2.2. Meyers Konversations-Lexikon

3. Vergleich der Einträge
3.1. Erwähnung geschichtlicher Ereignisse des 19. Jahrhunderts im Bilder-Conversations-Lexikon von Brockhaus
3.2. Erwähnung geschichtlicher Ereignisse des 19. Jahrhunderts im Meyers Konversations-Lexikon
3.3. Antisemitische Äußerungen im Bilder-Conversations-Lexikon von Brockhaus?
3.4. Antisemitische Äußerungen im Meyers Konversations-Lexikon?

4. Fazit

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich zweier Lexikoneinträge zum Begriff 'Jude'.

Hier soll untersucht werden wie diese Lexika Wissen vermitteln und wie sie mit dem Thema umgehen. Es handelt sich hier um zwei verschiedene Lexika, zum einen das Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon von 1838 und zum anderen das Meyer Konversations-Lexikons von 1896. Diese sind, wie zuerkennen ist, von unterschiedlichen Verlagen und stammen aus unterschiedlichen Jahren des 19. Jahrhunderts.

Es soll weiter untersucht werden:

1. Eine überblicksartige Zusammenfassung der Einträge und damit die Beantwortung der Frage, wie sind sie gegliedert.
2. Ein Vergleich soll zeigen, inwiefern auf die aktuelle Geschichte des 19. Jahrhunderts eingegangen wird und ob es antisemitische Äußerungen gibt.

2. Zusammenfassung der Einträge

2.1. Bilder-Conversations-Lexikon

Im zweiten Band des Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon von 1838 findet man einen Eintrag zu den Juden. Dieser beginnt auf Seite 512 und endet auf Seite 515.

Hier wird eingangs erklärt, dass »das gesamte israelit. Volk seit seiner Rückkehr aus der babylon. Gefangenschaft« (Brockhaus, S. 512) Juden heißt und erklärt den Verlauf der Geschichte der Juden ab dem Jahr 536, wobei hier auf die Erläuterung vor oder nach Christus Geburt verzichtet wurde.

Ab Seite 514 wird sich mit der Geschichte der Juden im Mittelalter befasst und deren Verfolgung durch andere Religionen und Völker besonders betont. So heißt es zum Beispiel:

Im Mittelalter waren die Juden im Allgemeinen einüberall fremdes,überall heimisches, immer unterdrücktes, verfolgtes, verbanntes, immer von Neuem auftauchendes, verachtetes Volk. [ … ] Den blutigsten Verfolgungen waren die Juden durch die Kreuzzüge ausgesetzt [ … ]. (Brockhaus, S. 514)

Auch wird im weiteren Verlauf auf den Begriff Judengasse und auf die Bildung, sowie ihrer beruflichen Optionen eingegangen.

Erst auf Seite 515, also am Ende des Artikels wird auf die Emanzipation des jüdischen Volkes und auf deren Geschichte im 19. Jahrhundert eingegangen und mit ihrer 'Sonderstellung' in Russland endet der Eintrag.

2.2. Meyers Konversations-Lexikon

Im neunten Band des Meyer Konversations-Lexikons von 1896 findet man einen Eintrag zu den Juden. Dieser beginnt auf Seite 637 und endet auf Seite 650. Der Artikel beginnt mit einer kurzen Vorstellung und Erklärung der Herkunft der Juden.

Hierauf folgt unter Punkt Eins die Erklärung der anthropologischethnographischen Verhältnisse. Hier wird eingangs erklärt, dass die Ansicht über die Reinheit der jüdischen Rasse zwar allgemein verbreitet sei, sie jedoch nun durch Flinders Petrie widerlegt wurde. Dies wird dann im Anschluss mit der Vermischung der arischen Rasse Palästinas und semitischer Stämme erklärt. Dieser Erklärung folgen weitere, die die Vermischung darstellen.

Es sind demnach nach Luschan in den J. im wesentlichen drei verschiedene Volkselemente enthalten, nämlich 1) der ursprüngliche semitische Stamm [ … ]; 2) die arischen Amoriter; 3) die den Armeniern nahe verwandten Chetiter. (Meyers, S.637)

Hierauf folgt eine kurze, allgemeine Beschreibung des Äußeren der Juden und deren Herkunft, auf die im späteren Verlauf der Arbeit noch einmal näher eingegangen werden soll.

Mittels eines geschichtlichen Abrisses wird dann weiter auf Vermischungen von Juden mit anderen Völkern eingegangen, welche hier nicht weiter erläutert werden sollen. Auch werden jüdische Völker aufgezählt, die zwar der Religion, nicht aber der Abstammung nach und Völker, die der Abstammung nach, nicht aber der Religion nach zum jüdischen Volk gezählt werden müssen. In Punkt Eins wird dann noch auf physische und psychische, sowie sprachliche Besonderheiten eingegangen.

Dann folgt Punkt Zwei mit der »Geschichte des Volkes Israel« (Meyer, S. 639), später dann Punkt Drei unter dem Titel »Jüdische Geschichte« (Meyer, S. 641). Hier ist zu erwähnen, dass besonders in Punkt Drei auch auf die Geschichte der Juden im 19. Jahrhundert eingegangen wird. Auch hierzu mehr im späteren Verlauf der Arbeit.

3. Vergleich der Einträge

Schon formal unterscheiden sich beide Artikel sehr von einander.

So ist der Eintrag im Meyers Konversations-Lexikon wesentlich länger und ausführlicher, als der im Bilder-Conversations-Lexikon von Brockhaus. Auch kann man stilistische Unterschiede erkennen. So erscheinen die Ausführungen im Meyers Konversations-Lexikon wesentlich detaillierter, neutraler und wissenschaftlicher. Im Gegensatz hierzu ließt sich der Bilder-Conversations- Lexikon-Eintrag im Brockhaus wie eine persönliche Stellungnahme zur Geschichte der Juden, die mit historischen Fakten unterfüttert ist. Dies soll keine Wertung sein, da die Adressaten der beiden Werke eventuell unterschiedlicher Natur sein können. Dies würde auch die jeweilige Anzahl der Bände erklären. So besteht das Bilder-Conversations-Lexikon von Brockhaus aus nur vier Bänden und das Meyers Konversations-Lexikon aus 18 Bänden.

3.1. Erwähnung geschichtlicher Ereignisse des 19. Jahrhunderts im BilderConversations-Lexikon von Brockhaus

Wie bereits erwähnt, behandelt das Bilder-Conversations-Lexikon von Brockhaus erst am Ende des Artikels die jüdische Historie im 19. Jahrhundert. Hier geht es vornehmlich um die Emanzipation der Juden in Europa wie zum Beispiel in Frankreich. »Napoleon vollzog die bürgerliche Erlösung der Juden 1806, die auch in Holland und Belgien gültig blieb; in Nordamerika gehörte sie zum Wesen des Staates.« (Brockhaus, S. 515)

Weiter wird erklärt, dass es in Deutschland seit Joseph II. zwar auch zu einer Besserung gekommen sei, man aber von einer Gleichstellung abgesehen habe. Begründet wurde dies mit der Zugehörigkeit Europas zum Christentum und einer, aus der Gleichstellung resultierenden, Verleugnung des eigenen Glaubens. So würde man sich zwar höchst gastfreundlich zeigen, aber den Juden kein Staatsbürgerrecht zugestehen.

Hier nun scheint sich der Autor dieses Eintrages persönlich zu äußern und diese Einstellung zu kritisieren.

Aber es ist ein harter Widerspruch, von den Juden bürgerliche Gesinnung und Gesittung zu fodern und sie dennoch von dem Genusse bürgerlicher und politischer Rechte ganz oder zum Theil ausschließen.(Brockhaus, S. 515)

Auch auf eine Anekdote wird nicht verzichtet und wird hier nur erwähnt, da sie auch das 19. Jahrhundert betrifft.

Seit dem Anfange des 11. Jahrh. bis jetzt erscheinen sie bei jeder päpstlichen Thronbesteigung,überreichen ihr Gesetzbuch und, als Tribut an die Kammer, ein Pfund Pfeffer und zwei Pfund Zimt. (Brockhaus, S. 514)

Alles in allem fällt auf, dass nicht besonders ausführlich über das 19. Jahrhundert berichtet wurde, dies kann jedoch durchaus daran liegen, dass das 19. Jahrhundert im Jahr 1838 noch relativ am Anfang stand.

3.2. Erwähnung geschichtlicher Ereignisse des 19. Jahrhunderts im Meyers Konversations-Lexikon

Im Gegensatz zum Bilder-Conversations-Lexikon von Brockhaus wird hier viel intensiver auf die Ereignisse im 19. Jahrhundert, die Juden betreffend, eingegangen. Dies dürfte am Erscheinungsjahr 1896 liegen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Das Thema "Juden" und seine Behandlung in den Lexika des 19. Jahrhunderts
Hochschule
Universität Potsdam  (Historisches Institut)
Note
2,3
Autor
Jahr
2012
Seiten
11
Katalognummer
V294707
ISBN (eBook)
9783656924609
ISBN (Buch)
9783656924616
Dateigröße
484 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Lexikon, Juden, 19. Jahrhundert, 3.3. Antisemitische Äußerungen, Meyers Konversations-Lexikon, Brockhaus
Arbeit zitieren
Anja Schweppe (Autor), 2012, Das Thema "Juden" und seine Behandlung in den Lexika des 19. Jahrhunderts, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/294707

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Thema "Juden" und seine Behandlung in den Lexika des 19. Jahrhunderts



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden