Bourdieus Konzept des Habitus


Essay, 2009

5 Seiten, Note: 2,3

Anonym


Leseprobe

Essay

Bourdieus Konzept des Habitus

Im Folgenden möchte ich Bourdieus Konzept des Habitus erläutern. Zuerst werde ich allgemein auf den Begriff eingehen. Danach werde ich die Funktionen, welche der Habitus für einzelne Akteur/Innen (a), die soziale Ordnung (b) und die soziologische/n Betrachter/Innen (c) erfüllt, analysieren.

Bourdieu entwirft mit Hilfe des Habitus-Begriffs eine „ Theorie der Praxis “. Damit löst er sich vom Modell des Subjektivismus, das die Welt als natürliche und vorgegebene Welt betrachtet und lediglich die spezifischen Erfahrungen der Akteur/Innen analysiert. Gleichzeitig entfernt sich Bourdieu auch vom Modell des Objektivismus, welches die soziale Welt strukturiert, ohne dabei auf die subjektiven Erfahrungen der Akteur/Innen einzugehen. Bourdieus Modell der Praxeologie geht von einer gegenseitigen Beeinflussung vom Handeln der einzelnen Akteur/Innen (Betrachtungsobjekt des Subjektivismus) und der Struktur der sozialen Welt (Betrachtungsobjekt des Objektivismus) aus und stellt somit die dialektische Vermittlung der beiden Modelle dar. In Bourdieus Logik der Dialektik stehen sich die beiden Konzepte nicht konkurrierend gegenüber, sie enthalten sich vielmehr gegenseitig und wirken wechselseitig aufeinander ein. Die Struktur muss also beispielsweise immer in Bezug auf die handelnden Akteur/Innen betrachtet werden und deren Handlungen wiederum lassen sich nur mit Blick auf die Strukturen, in denen sie sich bewegen, erklären. Die Praxis der Akteur/Innen in der sozialen Welt wird als Einheit aus Struktur und Handeln dargestellt.

Der Habitus ist eine Handlungs-/Denk- und Wahrnehmungsmatrix, die das Handeln der Akteur/Innen maßgeblich beeinflusst. Bourdieu legt besonderen Wert darauf, dass der Begriff Habitus nicht einzeln definiert werden kann, sondern immer nur relational zu anderen Begriffen innerhalb des theoretischen Modells.

Ganz allgemein nimmt der Habitus also die Rolle des dialektischen „ Vermittlers “ (=Hypothese) zwischen den Begriffen Struktur (=These) und Individuum (=Antithese) ein. Damit schließe ich die allgemeine Betrachtung des Begriffs ab und gehe in den folgenden Abschnitten auf seine einzelnen Funktionen in Bourdieus Theorie ein.

[...]

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Bourdieus Konzept des Habitus
Hochschule
Friedrich-Schiller-Universität Jena  (Institut für Soziologie)
Veranstaltung
Einführung in die soziologische Theorie
Note
2,3
Jahr
2009
Seiten
5
Katalognummer
V294814
ISBN (eBook)
9783656925927
Dateigröße
358 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Pierre Bordieu, Habitus, Soziologie, Vermittler
Arbeit zitieren
Anonym, 2009, Bourdieus Konzept des Habitus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/294814

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bourdieus Konzept des Habitus



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden