Der "Labeling Approach" am Beispiel Cannabiskonsum


Hausarbeit, 2013
17 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Der Labeling Approach nach Howard S. Becker

3. Sekundäre Devianz und das Karrieremodell

4. Der Labeling Approach am Beispiel Cannabiskonsums
4.1 Normsetzung
4.2 Konsumkarriere
4.3 Labeling

5. Kritik und eigene Beurteilung Literaturverzeichnis

Internetquellen

1. Einleitung

„The young delinquent becomes bad, because he is defined as bad“. Mit diesen Worten begründete der US-amerikanische Soziologe und Kriminologe Frank Tannenbaum (1973: 214) 1938 einen neuen Ansatz in der Analyse abweichenden Verhaltens und kann somit als Begründer des Labeling Approachs gelten. In der Kriminologie (in den angloamerikanischen Ländern identisch mit der Kriminalsoziologie) hat sich der Etikettierungsansatz als kritisches Gegenmodell zur klassischen, ätiologischen Kriminologie etabliert. Im Gegensatz zur klassischen, der normativen Theorie verpflichteten Kriminologie, geht es dem Etikettierungsansatz weniger um die Ursachen von Kriminalität, sondern um das Zuschreiben von Normabweichungen und den Folgen für den hiervon Betroffenen, also die Reaktionen und Sanktionen der Umwelt. Abweichung wird als eine Situationsdefinition betrachtet, die in der Interaktion realisiert wird. Devianz liegt also nicht in der Qualität der Handlung selbst, sondern in der Anwendung von Regeln und Sanktionen auf den Täter (Becker 1997: 14). Kriminalität wird folglich nicht als Merkmal eines Verhaltens oder einer Person verstanden, sondern als Beziehung zwischen Menschen innerhalb eines Machtgefälles. Gegenstand der Analyse sind deshalb nicht nur die Abweicher sondern auch die Normsetzer und Normüberwacher, die Becker „Moral Interpreteurs“ (Ebd: 147) nennt. Devianz wird nicht als objektive Abweichung gegenüber bestehenden Normen, die gleichsam, im Sinne Durkheims als soziale Tatsachen erschienen, so sind nach dem Ansatz des Labeling Approachs die soziale Normen, als auch die Abweichung davon, soziale Konstrukte, die in der Interaktion erst ausgehandelt und interpretiert werden müssen. Im Mittelpunkt des Etikettierungsansatzes stehen deshalb nicht die vermeintlich ursprünglichen Ursachen von Devianz, sondern das Labelung bestimmter Verhaltensformen als Abweichend. Die „sozialen Reaktionen der Umwelt" (Lamnek: 2007, S. 225) selbst, setzen also erst die Norm, was dazu führt, dass die Norm selbst relativiert wird (Becker 1997: 193ff.). Erst in einem zweiten Schritt, wenn die Etikettierung und Stigmatisierung von Handlungen und Personen als Abweichend selbst zur Ursache von Kriminalität wird, stellt sich der Labeling Approach als kriminologische Ursachenforschung dar, worauf im dritten Kapitel näher eingegangen werden soll.

2. Der Labeling Approach nach Howard S. Becker

Wenn auch Frank Tannenbaum den Labeling Approach begründet hat, so gilt Howard S. Becker insbesonder mit seinem Werk "Outsiders" von 1963 als dessen bedeutendster Vertreter. Becker kann als gemäßigter Vertreter des Labeling Approach bezeichnet werden, da er primäre Devianz, also die Art des zugrundeliegenden Verhaltens und die psychische Struktur der Person nicht völlig außer acht lässt (Vgl. Lamnek 2007: 230f.).

Becker unterscheidet zwischen regelverletzendem und abweichendem Verhalten. Er sieht Regeln als Objektiv gegeben an. Gegen sie kann jedoch auch Verstoßen werden, ohne dass es von anderen zwingend als abweichend empfunden werden muss. Nicht die Norm macht bestimmte Personen zu Abweichlern, sondern erst die Anwendung der Norm, welche abhängig von Täter, Opfer, den Machtverhältnissen, Ort und Folgen der Handlung ist. Je nach Ausprägung dieser Merkmale kann ein und dieselbe Verhaltensweise als konform oder abweichend definiert werden. Abweichendes Verhalten hängt deshalb zum Teil von der Qualität der Tat, und zum anderen Teil von der Reaktion der Umwelt auf die Tat ab, wobei der Labeling Approach den Analyseschwerpunkt zweitem legt, und der Traditionellen Kriminologie vorwirft genau diesen Aspekt zu sehr zu vernachlässigen (Vgl. Becker 1997:13).

Becker gibt hierfür vier Möglichkeiten zur Etikettierung eines Verhaltens an (Ebd.: S. 20f.)

- ein Verhalten verstößt nicht gegen die Regel und wird nicht als abweichend empfunden (Konformität)
- ein Verhalten verstößt gegen die Regel und wird als abweichend empfunden (z.B. Laden- diebstahl)
- ein Verhalten verstößt gegen die Regel, wird allerdings nicht als abweichend empfunden (Nichtaufgeklärte Verbrechen)
- ein Verhalten verstößt nicht gegen die Regel, wird aber als abweichend empfunden (z.B. fälschlich Beschuldigte, Sündenböcke)

Die Selektionsmechanismen sind von der Macht abhängig "Regeln aufzustellen und sie auf andere anzuwenden" (Lamnek 1999: 213) . Die gesellschaftlichen Regeln dienen dazu, Handlungen als Richtig oder als Falsch zu definieren (Becker 1997: 1). Nach Becker gibt es in einer Gesellschaft eine Vielzahl von verschiedenen sozialen Gruppen mit konkurierenden Normvorstellungen, die dazu dienen, handeln als richtig oder falsch zu definieren. Welche Normen sich gesamtgesellschaftlich durchsetzen und in Form von Gesetzen institutionalisiert werden, hängt von der Machtstellung der einzelnen Gruppen ab. So können bestimmte Gruppen dank ihrer Machtposition ihre Interessen gesellschaftlich durchsetzen. Gruppen, die über wenig Macht verfügen sind in der Normsetzung- und Anwendung Gruppen mit höheren Machtpositionen ausgeliefert. In den USA sind die Normen deshalb vor allem ein Produkt der weißen, protestantischen, männlichen Oberschicht (Ebd.: 14). Diese hat nicht nur die Macht Normen zu setzen, sonder auch andere mit dem Verdacht der Abweichung zu stigmatisieren.

Wer gegen die gesellschaftlich geltenden Regeln verletzt hat, wird in den Augen seiner Mitmenschen ein besondere Mensch, ein „Outsider“ (Ebd.: 1) Der Außenseiter hingegen hat eine andere Ansicht über die Verletzung der Regel, die von der Gesellschaft aufgestellt wurde. Er wird sein Verhalten für richtig halten und im Gegenzug seinen Urteilern Kompetenz und Bereichtigung absprechen. So kann der Regelverletzer seine Richter als Außenseiter empfinden (Ebd: 225)

Das Vorhandensein von Normen ist zwar eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für die Devianz. Erst durch die Beurteilung von Handlungen als Regelgerecht oder Normenverletzend, wird es als deviant oder nicht-deviant etikettiert. Das heißt erst Zuschreibungsprozess durch die Gesellschaft ist konstitutiv für die Definition abweichenden Verhaltens durch die Gesellschaft (Lamnek 1977: 225) "Unterbleibt die Zuschreibung, so ist die Qualität der Abweichung aus sicht des Labeling Approach nicht existent." (Ebd.: 39) Die Zuschreibungsprozesse laufen in sofern selektiv ab, als die Wertigkeitsbestimmungen von Normen durch sozialstrukturelle Machtgefälle in einer Gesellschaft festgelegt wird. offiziellen Instanzen wie Gerichten, Staatsanwälten und der Polizei kommt dabei eine große Definitionsmacht zu, da deren Definitionsmacht gesellschaftlich legitimiert ist. Die Sanktionsgebende Instanz kann formellen oder informellen Charakter haben. Wobei die informelle Sanktion in der Regel direkt in der alltäglichen Interaktion erfolgt, während die formelle Sanktion die Staatliche ist. Aber auch die formellen Sanktionen haben ihren Ursprung in der alltäglichen Interaktion, da Strafverfahren meistens nach Anzeigen aus der Bevölkerung aufgenommen werden. Die Entscheidung, ob ein Individuum eine Handlung als abweichend oder nicht-abweichend Definiert und daraufhin eine Strafanzeige stellt. Daraus folgt, dass die Erfassung von Kriminalität auf Grundlage von informellen Reaktionen geschieht. aus diesem Grund sind "Kriminalitätsraten das Produkt der formellen Sanktionsinstanzen" während "Abweichler im mikrosozialen Bereich etikettiert" werden.(Lamnek 1999: 233) So braucht eine jede Regelverletzung jemanden, der sie aufdeckt und publik macht. Dies geschieht in der Regel nur dann, wenn es im eigenen Interesse des Whistleblowers liegt, wobei es eine Frage der Macht ist, ob er gehört findet oder nicht (Becker 1997: 122). Es konnte für die USA nachgewiesen werden, dass ein Ladendiebstahl begangen von einem Jugendlichen der Mittelschicht seltener zur Anzeige gebracht wird als der Diebstahl, der von einem Jugendlichen der Unterschicht begangen wird. Und dass, selbst wenn er Angezeigt wird, es bei dem Angehörigen der Mittelklasse seltener zu einem Verfahren kommt. Ähnliche Ungleichverhältnisse lassen sich auch in Bezug auf Alter, Geschlecht und Ethnie feststellen (Ebd.: 12). Wird ein Ladendiebstahl von einer Frau aus der Oberschicht begangen, wird es eher als Versehen interpretiert, oder bisweilen eine klaustrophobische Zwangstörung als Erklärung herangezogen, während dem Buben aus der Unterschicht eine ausgeprägte kriminelle Ader unterstellt wird, derer nur mit harten staatlichen Sanktionsmaßnahmen beizukommen ist.

[...]

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Der "Labeling Approach" am Beispiel Cannabiskonsum
Hochschule
Universität Augsburg
Veranstaltung
Interpretatives Paradigma
Note
1,3
Autor
Jahr
2013
Seiten
17
Katalognummer
V302073
ISBN (eBook)
9783956876240
ISBN (Buch)
9783668005648
Dateigröße
474 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit wurde im 6. Semester Bachelor geschrieben und mit einer 1,3 bewertet.
Schlagworte
labeling, approach, beispiel, cannabiskonsum
Arbeit zitieren
Sebastian Steidle (Autor), 2013, Der "Labeling Approach" am Beispiel Cannabiskonsum, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/302073

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der "Labeling Approach" am Beispiel Cannabiskonsum


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden