Krafttraining. Diagnose, Kraftmessung, Zielsetzung, Planung Makro- und Mesozyklus


Hausarbeit, 2014

24 Seiten, Note: 2,5


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 LÖSUNG AUFGABE 1
1.1 Lösung Teilaufgabe 1.1

2 LÖSUNG AUFGABE 2

3 LÖSUNG AUFGABE 3

4 LÖSUNG AUFGABE 4
TRAININGSPLANUNG MESOZYKLUS:

5 LÖSUNG AUFGABE 5

6 LITERATURVERZEICHNIS

7 ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS
7.1 Tabellenverzeichnis
7.2 Abbildungsverzeichnis

1 Lösung Aufgabe

Diagnose

Allgemeine Daten:

Tab.1: Allgemeine Daten der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Trainingsmotive:

Tab. 2: Trainingsmotive - und wünsche der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Berufliche Tätigkeit:

Tab. 3: Berufliche Tätigkeit der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Aktuelle und frühere sportliche Aktivitäten:

Tab. 4: Aktuelle und frühere sportliche Aktivitäten der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Zeitlicher Verfügungsrahmen:

Tab. 5: Zeitlicher Verfügungsrahmen der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Biometrischer Parameter Blutdruck:

Tab. 6: Blutdruck der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Wissenschaftlich anerkannte Normwerte:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1 Blutdruckklassifikation der American Heart Assosiaction (Prof. Dr. Dr. Siegfried Israel; Prof. Dr. Sven Fikenzer, August 2013, S. 173)

Der Blutdruck der Person liegt mit den Werten von 114/73 mmHg in einem optimalen Bereich. Somit kann sie bedenkenlos trainieren.

Allgemeiner Gesundheitszustand:

Tab. 7: Allgemeine Befindlichkeit der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Bewertung des allgemeinen Gesundheitszustandes:

Die Person hat keine Krankheiten, sowie körperliche oder gesundheitliche Einschränkungen. Weiterhin weist sie keine Risikofaktoren auf, befindet sich nicht in medikamentöser Behandlung und hat einen optimalen Blutdruck. Somit ist sie im Hinblick auf das Training uneingeschränkt und voll belastbar.

1.1 Lösung Teilaufgabe 1.1

Krafttestung

Für die Krafttestung wird ein Mehrwiederholungskrafttest (ILB-Test) im Rahmen der Individuellen-Leistungsbild-Methode (kurz: ILB-Methode) durchgeführt. Ziel dieses Testes ist es, das maximal bewältigbare Gewicht an einer Übung, für eine zuvor definierte Wiederholungszahl, zu ermitteln. Die Wiederholungszahl ist abhängig vom Trainingsziel (Kraftausdauer, Hypertrophie oder Maximalkraft) und stellt gleichzeitig die Wiederholungszahl dar, mit der die Person im folgenden Mesozyklus trainieren wird. Getestet wird jede Station bzw. Übung, die im Trainingsplan des folgenden Mesozyklusses gelistet ist (vgl. Prof. Dr. Manfred Reiß & Prof. Dr. Sven Fikenzer, August 2013, S.120)

Detaillierte Vorgehensweise:

Zunächst wird gemeinsam mit dem Kunden das Trainingsziel definiert und dementsprechend die Wiederholungsanzahl festgelegt. Das Ziel der Person ist in diesem Fall die Kraftausdauer; daraus resultiert eine Wiederholungsanzahl von 15. Weiterhin wird der Trainingsplan mit allen Übungen für den Mesozyklus erstellt. (vgl. Stefan Wahle, 2014, Pos. 171 von 501).

Wenn das Ziel definiert ist und der dementsprechende Trainingsplan vorliegt, muss sich der Kunde aufwärmen, bevor es an die eigentliche Krafttestung geht. Um das Herz-Kreislauf-System anzuregen beginnt er mit einem allgemeinen Aufwärmprogramm auf einem Cardiogerät, das gefolgt wird von einem speziellen Aufwärmen. Dabei wird ein sogenannter „Aufwärmsatz“ absolviert, d.h. es werden ca. 10 Wiederholungen der folgenden Testübung mit submaximaler Last durchgeführt. Dadurch werden gezielt die Muskelgruppen und Gelenkstrukturen stimuliert, die im Testsatz belastet werden.

Nachdem das Aufwärmprogramm abgeschlossen ist, kann mit der Krafttestung an der ersten Station begonnen werden. Das erste Testgewicht wird geschätzt und anschließend die geforderte Wiederholungszahl im angegebenen Bewegungstem- po ausgeführt. Falls der Kunde die geforderte Wiederholungsanzahl bewältigen kann, wird ein weiterer Testsatz durchgeführt. In diesem wird das Testgewicht um 5%, 10%, oder 25% gesteigert; angelehnt an das subjektive Belastungsempfin- den des Kunden.

Zwischen den einzelnen Testdurchläufen sollten jeweils 3 Minuten Pause sein.

Das optimale Trainingsgewicht ist dann gefunden, wenn es dem Kunden gelingt, exakt die geforderte Wiederholungsanzahl mit dem ausgewählten Gewicht zu ab- solvieren. Dabei ist zu beachten, dass nur saubere und technisch korrekte Wieder- holungen zählen.

Um das optimale Gewicht zu finden, sollten nicht mehr als 2 bis maximal 3 Testdurchläufe benötigt werden. Anschließend werden alle weiteren Übungen auf dem Trainingsplan nach dieser Vorgehensweise getestet.

Im letzten Schritt werden die Testergebnisse als Berechnungsgrundlage genutzt, um anhand des ILB-Grobrasters (siehe Tab. 8: Grobraster zur Trainingsplanung nach der ILB-Methode) die Trainingsintensitäten ( in % ) zu ermitteln (vgl. Prof. Dr. Manfred Reiß & Prof. Dr. Sven Fikenzer, August 2013, S. 121)

Testergebnisse:

Tab. 8: Testergebnisse des ILB-Tests der Person:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Möglichkeit des interindividuellen Leistungsvergleichs:

Der Mehrwiederholungskrafttest ist nicht dazu geeignet interindividuelle Leistungsvergleiche heranzuziehen, da keine Normwerte für jede Krafttrainingsübung und Zielgruppe existieren. Dies liegt darin begründet, dass die maximale Kraft von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst wird. Beispielsweise wirken sich interne Faktoren, wie die Muskellänge - und form, aber auch die inter- und intramuskuläre Koordination einer Person auf die Kraft aus. Die Einflussfaktoren sind so zahlreich und verschieden, dass sich keine genauen Normwerte für verschiedene Zielgruppen oder Übungen festlegen lassen. ( Prof. Dr. Manfred Reiß & Prof. Dr. Sven Fikenzer, August 2013, S. 60, S. 119, S. 121)

Möglichkeit des intraindividuellen Leistungsvergleichs:

Wenn Testrahmenbedingungen, Testablauf und Testmethodik exakt standardisiert werden, ist es möglich, einen intraindividuellen Leistungsvergleich mit Hilfe des Mehrwiederholungskrafttestes durchzuführen . ( Prof. Dr. Manfred Reiß & Prof. Dr. Sven Fikenzer, August 2013, S. 121)

Möglichkeit der Ableitung von Trainingsintensitäten:

Die Ableitung von Trainingsintensitäten kann mit Hilfe der Individuellen-Leis- tungsbild-Methode erfolgen. Per ILB-Grobraster lassen sich genaue, prozentuale Intensitäten für unterschiedliche Leistungsstufen ableiten. (Prof. Dr. Manfred Reiß & Prof. Dr. Sven Fikenzer, August 2013, S. 156)

Tab. 9: Grobraster zur Trainingsplanung nach der ILB-Methode ( vgl. Eifler, 2000; Strack & Eifler, 2005)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Krafttraining. Diagnose, Kraftmessung, Zielsetzung, Planung Makro- und Mesozyklus
Hochschule
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH
Note
2,5
Autor
Jahr
2014
Seiten
24
Katalognummer
V302476
ISBN (eBook)
9783668002166
Dateigröße
570 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
krafttraining, diagnose, kraftmessung, zielsetzung, planung, makro-, mesozyklus
Arbeit zitieren
Dunja Di Benedetto (Autor:in), 2014, Krafttraining. Diagnose, Kraftmessung, Zielsetzung, Planung Makro- und Mesozyklus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/302476

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Krafttraining. Diagnose, Kraftmessung, Zielsetzung, Planung Makro- und Mesozyklus



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden