Politeia. Inwieweit lässt sich Platons Gerechtigkeitsbegriff mit dem heutigen Gerechtigkeitsverständnis vereinbaren?


Hausarbeit (Hauptseminar), 2014

20 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1. Gerechtigkeitsbegriff nach Platon
2.2. Gegenüberstellung von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit
2.3. Die Bedeutung der Gerechtigkeit im Staatsmodell
2.3.1. Einfluss der Gerechtigkeit auf die Seelenlehre
2.3.2. Zusammenhang zwischen der Seelenlehre und dem Staatsmodell
2.3.3. Platons Ständeordnung
2.3.4. Die Gerechtigkeit im Staatsmodell
2.3.5. Das Verhältnis der Gerechtigkeit zur Freiheit
2.3.6. Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern
2.4. Gerechtigkeitsbegriff aus heutiger Sicht
2.4.1. Definition der Gerechtigkeit aus heutiger Sicht
2.4.2. Bezug zu Platons Staatsmodell

3. Fazit

4. Literaturverzeichnis

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Politeia. Inwieweit lässt sich Platons Gerechtigkeitsbegriff mit dem heutigen Gerechtigkeitsverständnis vereinbaren?
Hochschule
Technische Universität Darmstadt  (Institut für Philosophie)
Veranstaltung
Platons Gleichnisse
Note
2,3
Autor
Jahr
2014
Seiten
20
Katalognummer
V302676
ISBN (eBook)
9783668008403
ISBN (Buch)
9783668008410
Dateigröße
557 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Philosophie, Platons Gleichnisse, Gerechtigkeit, Ungerechtigkeit, Seelenlehre, Staatsmodell, Freiheitsbegriff
Arbeit zitieren
Jessica Krüger (Autor:in), 2014, Politeia. Inwieweit lässt sich Platons Gerechtigkeitsbegriff mit dem heutigen Gerechtigkeitsverständnis vereinbaren?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/302676

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Politeia. Inwieweit lässt sich Platons Gerechtigkeitsbegriff mit dem heutigen Gerechtigkeitsverständnis vereinbaren?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden