Die wissenschaftliche Rezension im Fremdsprachenunterricht


Hausarbeit, 2015

13 Seiten


Leseprobe

Inhalt

Einführung

Zur Rezension

Zur Bedeutung der Rezension

Der Fragebogen
Charakterisierung der Stichprobe
Konzipierung und Durchführung der Umfrage
Rücklauf und Repräsentativität
Auswertung der Ergebnisse

Literatur

Einführung

Das Schreiben von wissenschaftlichen Texten stellt für viele Studenten im Fremdsprachenunterricht eine große Herausforderung dar, denn solche Textsorten haben besondere Ansprüche, die erfüllt werden sollten. In diesem Zusammenhang möchte sich die vorliegende Arbeit mit der Textsorte Rezension befassen. Dieser Textsorte kommt im Studium eine besondere Bedeutung zu. Dabei geht es unter anderem um die Bewertung von wissenschaftlichen und literarischen Werken. Die nachfolgende Arbeit beschränkt sich nur auf die wissenschaftliche Rezension. Seit den späten 1970er Jahren wurden unterschiedliche empirische Untersuchungen zur Textsorte Rezension durchgeführt. Es geht u.a. um (Foschi Albert 2009, Ripfel 1997, Zillig 1982; Hutz 2001, Piitulainen 2001).

Zur Rezension

Bei Becker-Mrotzek, Michael/ Böttcher, Ingrid (2012, 89)[1] finden sich die folgenden Überlegungen zur Rezension:

„Rezensionen …haben die zentrale Funktion, einen Text- oder andere Medienprodukte wie Filme, Theaterstücke oder Computerspiele kritisch zu besprechen, um den Leser über die Qualität zu informieren…“

Bei Homberger, Dietrich (2013, 347)[2] findet sich folgende Definition zur Rezension:

„Kritische Besprechung eines Films, eines Buchs oder allgemein einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Arbeit.“

Bei Drügh, Heinz u.a (2012, 14)[3] findet sich folgende Definition zur Rezension:

„..die Rezension als kritische Vorstellung eines Textes.“

Die Rezension als Textsorte bezieht sich im Allgemeinen auf die Kritik. Dabei wird auch beschrieben, informiert und beurteilt. Diese Textsorte bezieht sich nicht nur auf die Literatur außerhalb der Schule oder Universität sondern sie wird ebenfalls im Studium eingesetzt. So Franck, A. (2007)[4] Hier konzentrieren wir uns nur auf dem Gebiet des Studiums. In diesem Zusammenhang haben die Rezensionen folgende Funktionen: Informieren, Kontextualisieren und Kritisieren. Hierbei geht handelt es sich um Bücher im Rahmen des Studiums. Beim Informieren sollten Angaben über den Autor, die Ziele, Anlage, Sorte des Textes, Adressat, Inhalte und Ergebnisse dargestellt. Beim Kontextualisieren geht es um die Einordnen eines Buches in einen Kontext, z.B. welche Schule oder ideologische Richtung liegt diesem Buch zugrunde. Die dritte Funktion bezieht sich darauf, auf die Inhalte und Form des Buches zu reagieren und sie zu kritisieren. Die Kritik in diesem Sinne bezieht sich nicht in erster Linie auf die Bewertung, sondern es geht vielmehr darum Unterscheidungen im Buch zu zeigen. Bei Karall, Peter H. und Weikert, Aurelia[5] findet sich folgende Definition zur Rezension:

„Eine Rezension ist die schriftlich verfasste Besprechung einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Arbeit (Buch, Artikel, Film etc.), publiziert z.B. in einer (Fach)Zeitschrift oder Tageszeitung.“

Laut Karall, Peter H. und Weikert, Aurelia enthält eine Rezension eine knappe Einführung, Entstehungshintergrund der Arbeit, Struktur, Inhalt der Arbeit, Adressaten, sowie eine Einschätzung über Lesbarkeit, Nützlichkeit für den Themenbereich. Abschließend kommt eine Zusammenfassung.

Es empfiehlt sich, eine Rezension ganz direkt nach Erscheinen der Arbeit zu verfassen. Die Rezension gilt weiterhin als Anlass zur Diskussion.Bei Bünting, Karl-Dieter/Bitterlich, Axel/ Pospiech, Ulrike (2008, 35)[6] findet sich die folgende Definition zur Rezension: „Eine Rezension ist eine textkritische Buchbesprechung.“

Bei einer Rezension wird laut Kruse, O. (2007, 201)[7] das Referieren von wissenschaftlichen Texten geübt. Rezension besteht auch laut (Poenicke 1988, 103) aus 3 Teilen. Im ersten Teil wird der Text in einen Kontext eingeordnet. Im zweiten Teil wird Inhalt des Textes wiedergegeben. Im dritten Teil wird eine Stellungnahme über Interpretation, Analyse und Bewertung darstellt.

Der erste Teil beschäftigt sich laut Kruse, O. (2007, 201) mit folgenden Fragen:

- „In welchem Diskurs/ Zusammenhang ist der Text entstanden?
- Welchem Zweck dient er?
- Wer ist die Autorin/ der Autor?
- Welche Rolle spielt er oder sie im Kontext einer Disziplin?
- Welche Positionen vertritt er oder sie?
- Mit welchem Intentionen und Zielsetzungen ist die Arbeit geschrieben?
- Für welchen Adressatenkreis?
- Wie kann man sein Entstehen in einen wissenschaftlichen, historischen oder praktischen Kontext einordnen?“

Im zweiten Teil werden wichtige Aspekte wiedergegeben. Mit eigenen Worten geschrieben mit Ausnahme von Schlüsselbegriffen und wichtigen Passagen, die wörtlich wiedergegeben werden könnten.

Im dritten Teil können laut Kruse, O. (2007, 202) folgende Punkte behandeln:

- „Aufbau und Logik des Textes
- Intention und Anspruch der Arbeit (Ist die Intention erreicht?)
- Bedeutung von behandeltem Problem und Fragestellung für die Erkenntnisentwicklung in einer Disziplin
- Wie ordnet sich die Arbeit in die vorhandene Forschung ein?
- Ist der empirische Ansatz nachvollziehbar, begründet, stimmig?
- Sind die Ergebnisse schlüssig interpretiert?
- Welche Schlussfolgerungen (in Bezug auf die weitere Forschung, auf die Theoriebildung, auf das Seminarthema oder auf ein Anwendungsfeld) legt die Arbeit nahe?“

Zur Bedeutung der Rezension

Durch eine Rezension kann laut Sommer, Roy (2006, 40)[8] man sich entscheiden, ob man dieses Buch kauft oder nicht, denn die Rezension beschreibt genau dieses Buch. Dabei achtet man auch auf die Sprache der Personen, die diese Rezension lesen, d.h. Inhalt und Stil sollten angepasst und berücksichtigt.

Rezensionen werden laut Homberger, Dietrich (2013, 347) meistens in den Printmedien veröffentlicht.

Rezensionen vermitteln laut Drügh, Heinz u.a (2012, 16)[9] zwischen Autor, Verlag, Buchmarkt und Leser. Kritische Rezensionen von einem literarischen Werk beziehen sich darauf, das Thema, den Aufbau und Inhalt, Sprache und Stil für den Leser klar zu machen.

Wenn der Autor unbekannt ist, könnte eine kleine Bibliographie von ihm präsentiert.

Wenn ein bekannter Autor ein neues Buch hat, dann sollte man über seine bisherigen Leistungen kurz reden.

Eine Rezension von einer wissenschaftlichen Arbeit sollte laut Drügh, Heinz u.a (2012, 16)[10] sich mit Aufbau, Thesen, Argumentation und Ergebnissen auseinander setzen. Im Abschlussteil der Rezension werden positive und negative Punkte miteinander verglichen.

[...]


[1] Becker-Mrotzek, Michael/ Böttcher, Ingrid (2012): Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen. Praxishandbuch für die Sekundarstufe 1 und 2. Berlin. Cornelsen Scriptor.

[2] Homberger, Dietrich (2013): Fachlexikon Deutschunterricht. Schneider Verlag Hohengehren

[3] Drügh, Heinz u.a (2012): Germanistik. Sprachwissenschaft. Literaturwissenschaft. Schlüsselkompetenzen. Stuttgart. Weimar. Metzler

[4] Frank, Andrea, u.a. (2007): Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. Verlag J.B. Metzler. Stuttgart und Weimar.

[5] Karall, Peter H. und Weikert, Aurelia. Das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien. http://www.univie.ac.at/ksa/elearning/cp/schreiben/schreiben-full.html

[6] Bünting, Karl-Dieter/Bitterlich, Axel/ Pospiech, Ulrike (2008): Schreiben im Studium: mit Erfolg Ein Leitfaden. Cornelsen Scriptor. Berlin

[7] Kruse, O. (2007): Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. Campus Concret. Frankfurt/ Main, New York. 12., völlig neu bearbeitete Auflage

[8] Sommer, Roy (2006): Schreibkompetenzen. Erfolgreich wissenschaftlich schreiben. Stuttgart. Klett

[9] Drügh, Heinz u.a (2012): Germanistik. Sprachwissenschaft. Literaturwissenschaft. Schlüsselkompetenzen. Stuttgart. Weimar. Metzler

[10] Drügh, Heinz u.a (2012): Germanistik. Sprachwissenschaft. Literaturwissenschaft. Schlüsselkompetenzen. Stuttgart. Weimar. Metzler

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Die wissenschaftliche Rezension im Fremdsprachenunterricht
Hochschule
University of Oran  (Fremdsprachen)
Autor
Jahr
2015
Seiten
13
Katalognummer
V303252
ISBN (eBook)
9783668018068
ISBN (Buch)
9783668018075
Dateigröße
438 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
rezension, fremdsprachenunterricht
Arbeit zitieren
Mohamed Chaabani (Autor), 2015, Die wissenschaftliche Rezension im Fremdsprachenunterricht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/303252

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die wissenschaftliche Rezension im Fremdsprachenunterricht



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden