Die Superkühe. Warum geben Kühe heute mehr Milch als früher? (Erdkunde, 5. Klasse)


Unterrichtsentwurf, 2015

21 Seiten, Note: 2

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Thema der Unterrichtsreihe

Thema der Unterrichtsstunde

Stundenziel

Teilziele

Tabellarische Darstellung der geplanten Unterrichtsreihe

Verlaufsplan

Zielgruppendarstellung

Begründung zentraler Aspekte der Unterrichtskonzeption

Quellenverzeichnis

Anhang

Thema der Unterrichtsreihe:

Landwirtschaft – so werden wir alle versorgt

Thema der Unterrichtstunde:

Die heutigen Superkühe – Warum geben heutige Kühe mehr Milch als früher? Milchwirtschaft früher und heute im Vergleich.

Stundenziel:

Die Schülerinnen und Schüler können die Unterschiede eines Milchwirtschaftshofes von früher zu heute benennen und können in diesem Zusammenhang auch die Gründe aufzählen, warum eine Kuh heute mehr Milch als früher gibt.

Teilziele:

Die Schülerinnen und Schüler…

TZ 1: finden heraus, dass heute Kühe mehr Milch geben als früher, indem sie die zwei Bilder miteinander vergleichen.

TZ 2: erkennen wie die Milchwirtschaft früher oder heute ausgesehen hat, indem sie einen Text lesen und eine mit Kriterien vorgegebene Tabelle ausfüllen.

TZ 3: erkennen die Unterschiede in der Milchwirtschaft zwischen früher und heute, indem sie mit ihrem Sitznachbarn / Sitznachbarin einen Informationsaustausch durchführen und die Ergebnisse in der Tabelle miteinander vergleichen.

TZ 4: nehmen kritisch Stellung zu der Milchwirtschaft von früher oder heute, indem sie sich in die Lage einer Kuh versetzen und sich im Raum positionieren, ob sie lieber früher oder heute als Kuh leben möchten.

Darstellung der Unterrichtsreihe

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Lerngruppe

Es handelt sich um die Klasse 5e, die aus 25 Schülerinnen und Schülern besteht.[1] Dabei gibt es mit 17 Jungen einen klaren männlichen Überschuss in der Klasse. Seit Februar wird die Klasse im Rahmen des bedarfsdeckenden Unterrichts von mir in Erdkunde unterrichtet. Ich habe in der Klasse zwei Einzelstunden pro Woche. Die Klasse kann als sehr heterogen beschrieben werden. Es gibt fünf Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf in der Klasse. Vier sind dem Förderschwerpunkt „Sprache“ zugeordnet und werden zielgleich unterrichtet. Ihre sprachlichen Schwierigkeiten äußern sich sowohl expressiv als auch impressiv. Auf der einen Seite bestehen Probleme, sich auszudrücken und sich zu artikulieren, andererseits fällt es ihnen auch schwer, längere Sätze und mündliche Aufgabenstellungen zu verstehen. Die vier zielgleich zu fördernden Schüler sollen die gleichen Unterrichtsziele und Kompetenzen erreichen wie alle anderen Schüler in der Klasse. Bei einem Schüler ist ein Förderschwerpunktwechsel beantragt worden, er weist nun die Förderschwerpunkte Lernen und „Emotional-Soziale“ Entwicklung auf und wird ab sofort zieldifferent unterrichtet. Für ihn ist es nicht möglich, die allgemein formulierten Kompetenzen und Unterrichtsziele zu erreichen. Es werden individuelle Lernziele festgelegt. Zwei der Schüler mit dem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf Sprache haben Schwierigkeiten, angemessen mit Frustrationen umzugehen und ihre Emotionen zu regulieren. Außerdem befindet sich ein Schüler mit psychischen Auffälligkeiten in der Klasse, der jedoch keinen sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf hat. Für diese drei und den Schüler mit dem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf Lernen und „Emotional- Soziale“ Entwicklung gibt es einen Verhaltensplan, welcher nach jeder Stunde von der Lehrkraft auszufüllen ist. Ebenfalls wurde die Klassenregel eingeführt, dass bei Regelverstößen die Namen der betreffenden SuS an der Tafel notiert werden und bei dem dritten Strich die betreffende Person einen Text über richtiges Verhalten in der Schule abschreiben muss. Eine Unterstützung der Schüler soll durch vereinfachte Aufgabenstellungen in mündlicher und schriftlicher Form und Visualisierungen erfolgen. In dem Rahmen des Unterrichtentwurfes ist es nicht möglich, ein genaues Bild jedes einzelnen der fünf Schüler zu geben. Aber auch unabhängig der genannten fünf Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist die Klasse sehr heterogen. Auffällig ist das unterschiedliche Vorwissen der SuS, aber auch das stark variierende Arbeitstempo.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema „Landwirtschaft“ wird durch die Landesvorgaben Nordrhein-Westfalens legitimiert. Darin wird die Sachkompetenz gefordert, dass die SuS wesentliche Aspekte des Wandels in der Landwirtschaft erkennen.[2] Ebenfalls ist die Thematik in dem schuleigenen Lehrplan der XXXX unter Punkt 7 „Landwirtschaft – für alle ist gesorgt“ verankert.

Begründung zentraler Aspekte der Unterrichtskonzeption

In dieser Unterrichtsstunde ist das zentrale Vorhaben den SuS, exemplarisch anhand der Milchwirtschaft, die Mechanisierung[3] in der heutigen Landwirtschaft darzulegen. Dabei wird die Fragestellung verfolgt, warum eine heutige Kuh mehr Milch abgibt, als eine Kuh vor 50 Jahren. Um diese Frage zu beantworten, wird die Kuhhaltung von früher mit einer modernen Haltung verglichen. Da es zeitlich nicht möglich ist, jedes einzelne Thema der Landwirtschaft tiefgründig zu behandeln, musste ein Schwerpunkt der Reihe festgelegt werden. Der Schwerpunkt dieser Unterrichtsreihe „Landwirtschaft- so werden wir alle versorgt“ wurde auf die Milchwirtschaft gelegt. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen stellt die Milch, beziehungsweise deren Erzeugnisse, einen Lebensbezug für die SuS dar, da sie täglich Produkte wie Milch, Käse oder Joghurt konsumieren. Somit lernen sie etwas über die Produktion eines alltäglichen Lebensmittels. Da es heutzutage selbstverständlich geworden ist alle Lebensmittel schnell und günstig im Supermarkt zu erhalten, ist es von großer Bedeutung, den Schüler zu vermitteln, wo ihre Nahrungsmittel herkommen und wie diese produziert werden. Zum anderen ist eine Exkursion zu dem außerschulischen Lernort „Haus Riswick“ in Kleve geplant. Hier erwartet die SuS eine Führung durch einen modernen Milchviehbetrieb. Das Thema der Unterrichtsstunde „Die heutigen Superkühe – Warum geben heutige Kühe mehr Milch als früher? Milchwirtschaft früher und heute im Vergleich“ wurde für diese Unterrichtsstunde gewählt, damit die SuS einen theoretischen Input der Thematik bekommen, bevor sie in der nächsten Unterrichtsstunde das Gelernte in der Wirklichkeit erfahren. Im Anschluss an die Exkursion wird in der nächsten Unterrichtsstunde die Weiterverarbeitung der Milch im Mittelpunkt stehen.

[...]


[1] ab nun mit SuS abgekürzt.

[2] Vgl.: Ministerium für Schule und Weiterbildung.

[3] „Mechanisierung“ wird als „der Ersatz menschlicher Arbeitskraft beim Arbeitsprozess durch Maschinen und Gerätschaften“ definiert (Vgl. Leser 2005: S.544).

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Die Superkühe. Warum geben Kühe heute mehr Milch als früher? (Erdkunde, 5. Klasse)
Veranstaltung
Erdkunde
Note
2
Jahr
2015
Seiten
21
Katalognummer
V309868
ISBN (eBook)
9783668081789
ISBN (Buch)
9783668081796
Dateigröße
812 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
superkühe, warum, kühe, milch, erdkunde, klasse
Arbeit zitieren
Anonym, 2015, Die Superkühe. Warum geben Kühe heute mehr Milch als früher? (Erdkunde, 5. Klasse), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/309868

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Superkühe. Warum geben Kühe heute mehr Milch als früher? (Erdkunde, 5. Klasse)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden