Bibliographie der USPD-Broschüren. Eine übersichtliche Sammlung


Zusammenfassung, 2015
29 Seiten

Leseprobe

I.Weltkrieg, Spaltung der Sozialdemokratie

II.Revolution 1918/1919

III.1919/1920 Nationalversammlung, Entwicklung der USPD

IV.Kommunistische Internationale, Spaltung der USPD

V.USPD (Rechte) – 1921/1922

VI.Spezielle Bereiche
VI.1 Veröffentlichte Reichstagsreden von USPD-Mandatsträger
VI.2 Veröffentlichungen des Vorstandes der USPD
VI.3 Agitationsbroschüren
VI.4 Berichte, Jahrbücher
VI.5 USPD-Materialien
VI.6 Protokolle und veröffentlichte Redebeiträge auf Parteitagen
VI.7 Lokale Berichte

VII. Sonstiges

Einleitung:

In der Zeit des 1. Weltkrieges spielte innerhalb der Arbeiterbewegung die Presse (und die entsprechenden Druckereien für Broschüren) trotz Pressezensur und temporärer Verbote eine sehr wichtige innerparteiliche Rolle, denn nur so konnten die Mitglieder erreicht und inhaltlich von der einen oder anderen Seite überzeugt werden. Reichstagsreden konnten unzensiert abgedruckt werden; damit war während des Krieges und dem Belagerungszustand die Presse das wichtigste Medium, um Anhänger zu mobilisieren oder neue Sympathisanten zu gewinnen: fast 20 gedruckte Reichstagsreden von Mitgliedern der SPD-Opposition bzw. USPD-Mitgliedern konnten als Broschüren nachgewiesen werden. Betrachtet man die Veröffentlichungen der ‚Freiheit’ und der ‚Leipziger Volkszeitung‘ nach dem November 1918, so wird die Bedeutung dieser beiden Parteizeitungsverlage für die Agitation der Mitglieder und für das Werben neuer Mitglieder überdeutlich. Die Verlagsgenossenschaft ‚Freiheit‘[1] veröffentlichte vom Herbst 1918 bis Herbst 1920 über 100 Broschüren, die Leipziger Buchdruckerei über 30 Schriften, d.h. in der Summe mehr als zwei Broschüren pro Woche! Radio oder Fernsehen oder andere Medien standen nicht zur Verfügung.

Für eine Beschäftigung mit der SPD-Opposition im 1. Weltkrieg und der entstehenden USPD sind die gedruckten Broschüren und die Zeitungen der USPD[2] von besonderer Bedeutung, da die Opposition vor April 1917 (Gründung der USPD) kaum eigene Zeitungen hatte.

Das Finden von Broschüren der Opposition und von USPD-Broschüren mit möglichen Standorten gestaltet sich zum Teil kompliziert. Trotz der Möglichkeiten digitalen Suchens stehen insbesondere die Informationen, wo diese Broschüre vorhanden ist, nicht unmittelbar zur Verfügung.

Erste Zusammenstellungen der USPD-Broschüren sind bereits 1974 und ergänzt 1979 veröffentlicht worden[3] ; die Veröffentlichung von 1979 beinhaltet auch ein Standort-Verzeichnis, das ergänzt und erweitert übernommen wurde [Ziffern oder Standorte in eckigen Klammern]. Es wird jeweils mindestens ein Standort angegeben, soweit er ermittelbar ist. Zitiert wird wie folgt:

Autor: Titel. Untertitel (=ggfs. Reihe), Verlag: Ort Jahr, Seiten. [Standorte]

Für einen Teil der genannten Bibliotheken gilt das folgende Sigl-Verzeichnis

1. Bibliothek der Friedrich Ebert Stiftung, Bonn.
2. Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenes , NL Amsterdam
3. Bibliothek für Zeitgeschichte, Stuttgart
4. ULB Darmstadt: Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt
5. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt
6. Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig
7. Bayrische Staatsbibliothek, München
8. Staatsbibliothek Berlin, Preußischer Kulturbesitz Berlin
9. Museum f. die Geschichte der Stadt Leipzig, Bibliothek
10. Staatsbibliothek zu Berlin
11. Privatarchiv Hartfrid Krause

Ich habe in den 70er Jahren oder 2015 alle Broschüren überprüft und sie nunmehr alphabetisch in sieben Gruppen zusammengefasst und um weitere neu gefundene Titel ergänzt.

Ein alphabetisches Gesamtverzeichnis der Autoren ist am Ende aufgeführt. Diese Gliederung folgt weitgehend der ursprünglichen Gliederung in VII Gruppen.

Veröffentlichungen der (M)SPD über die USPD wurden nicht aufgenommen: dies würde den Rahmen sprengen. Diese Zusammenstellung kann nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erfüllen.

Falls noch weitere Titel entdeckt werden , bitte Mail mit Verlag, Seitenangaben und Standort an hartfrid.krause@web.de.

I. Weltkrieg, Spaltung der Sozialdemokratie

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

II. Revolution 1918/1919

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


[1] Siehe hierzu [Rüdiger Zimmermann:] „Die Verlagsgenossenschaft ‚Freiheit‘(Berlin) 1919-1923“, in, Brigitte Emig, Max Schwarz, Rüdiger Zimmermann, Hrsg ., Literatur für eine neue Wirklichkeit. Bibliographie und Geschichte des Verlags J.H.W. Dietz Nachf. 1991-1981, Bonn 1981, SS. 441-460. Sie erschien vom 15. Nobember 1918 bis zum 26. September 1922.

[2] Siehe Robert F. Wheeler, „Bibliographie und Standortverzeichnis der Unabhängigen Sozialdemokratischen Presse 1917-1922“, in, Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz zu Geschichte der Deutschen Arbeiterbewegung, Nr. 6 (Juni 1968), SS.35-55.

[3] Hartfrid Krause und Setsuko Tarumi, „Bibliographie der USPD-Broschüren 1917-1922, in, IWK (Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz), 10.Jahrgangg, Heft 4, Dezember 1974, SS. 457-471; Dieter Emig, Hartfrid Krause und Rüdiger Zimmermann, Bibliographie der USPD Broschüren 1917-1922, in , IWK (Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz), 15. Jahrgang, Heft 3, September 1979, SS. 405-420.

Ende der Leseprobe aus 29 Seiten

Details

Titel
Bibliographie der USPD-Broschüren. Eine übersichtliche Sammlung
Autor
Jahr
2015
Seiten
29
Katalognummer
V311696
ISBN (eBook)
9783668107397
ISBN (Buch)
9783668107403
Dateigröße
741 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
bibliographie, uspd-broschüren, eine, sammlung
Arbeit zitieren
Hartfrid Krause (Autor), 2015, Bibliographie der USPD-Broschüren. Eine übersichtliche Sammlung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/311696

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bibliographie der USPD-Broschüren. Eine übersichtliche Sammlung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden