Moderation und Teamentwicklung. Die Vorbereitungsdokumentation der Moderation und Gründung eines Projektteams


Studienarbeit, 2013

22 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
2. Charakteristik der Moderation
2.1. Vorgeschichte
2.2. Zielsetzung
2.3. Teilnehmer
2.4. Moderatoren
2.5. Zielgruppenanalyse
2.5.1. Ziele und Interessen der Teilnehmer
2.5.2. Konflikte innerhalb der Arbeitsgruppe
3. Planung und Vorbereitung
3.1. Inhaltliche Vorbereitung
3.2. Organisatorische Vorbereitung
3.3. Persönliche Vorbereitung
4. Durchführung anhand des Moderationszyklus
4.1. Der Einstieg
4.2. Themensammlung
4.3. Themenauswahl
4.4. Themenplanung
4.5. Maßnahmenplanung
4.6. Abschluss
5. Kritische Situationen und entsprechende Maßnahmen
5.1. Störungen von außen
5.2. Störungen innerhalb den Teilnehmern
5.3. Störungen zwischen Teilnehmern und Moderatoren
6. Schlussbemerkung
7. Anhang: Ablaufplan
8. Literaturverzeichnis

1. Einleitung
2. Der Verein
2.1. Der Vorstand
2.2. Das Projekt
3. Das Team
3.1. Benötigte Teilnehmer
3.2. Zusammensetzung des Teams
4. Das Kick-Off-Meeting
4.1. Planung
4.2. Durchführung
5. Entwicklung zum Hochleistungsteam
5.1. Forming
5.2. Storming
5.3. Norming
5.4. Performing
5.5 Adjourning
6. Fazit und Ausblick
7. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Wer den Begriff Moderation hört, verweist meistens überstürzt an die klassischen Medien wie Radio oder Fernsehen. Doch Moderation ist viel mehr, ein unabdingbarer Bestandteil der modernen Kommunikation, sowohl im privaten als, auch im beruflichen Leben. Besonders in der Berufswelt ist die Moderation eine der erfolgreichsten, interaktiven Arbeits- und Weiterbildungsmethoden. Zielsetzung ist die Lösung einer Problemstellung innerhalb einer Arbeitsgruppe. Der Moderator ist einem der Neutralität verpflichteter Experte, welcher durch gezielte Fragestellungen, unter Verwendung verschiedener Moderationstechniken, alle Teilnehmer in den Vorgang der Problemlösung mit einbindet. Die gefundenen Ergebnisse werden der Arbeitsgruppe anschließend visualisiert. Der letztendlich erbrachte Beschluss wird als Gesamtkonsens der kompletten Teilnehmergruppe verstanden. Eine Moderation nutzt das Potenzial aller daran Beteiligten, fördert das Machbare und beugt unrealistischen Wunschvorstellungen vor1. Zur Veranschaulichung folgt nun anhand einer beispielhaften Situation die Vorbereitungsdokumentation einer Moderation.

2. Charakteristik der geplanten Moderation

2.1 Vorgeschichte

Das Industrieunternehmen Müller-Schenk produziert große Mengen Stahl, hauptsächlich für die Weiterverarbeitung, z.b. für den Wohnungsbau. Wichtige Entscheidungen werden hier meist in unorganisierten Treffen ohne große Vorbereitung getroffen. Ein kürzlich von der Konkurrenz abgeworbener Angestellter unterbreitete der Unternehmensführung den Vorschlag, künftig Entscheidungen von Bedeutung innerhalb einer gut durchgeplanten Moderation zu treffen. Dies sei in seinem alten Unternehmen bereits gang und gäbe. Die Unternehmensführung zeigt sich durchaus interessiert an diesem Vorschlag, weil die Mehrzahl der verantwortlichen Personen das momentan übliche Prozedere als zu chaotisch empfinden.

2.2 Zielsetzung

Das Unternehmen hat in den letzten Jahren gut gewirtschaftet und es scheint nun der richtige Zeitpunkt gekommen, sich zu vergrößern. Als oberstes Ziel ist ausgegeben worden eine große Anzahl neuer Kunden für sich zu gewinnen. Hierfür möchte Schenk-Müller einen neuen Standort mit Produktion und Vertrieb eröffnen. Von der Komplexität und Trageweite dieser Entscheidung überzeugt, beschließt die Unternehmensführung die richtige Auswahl in der für sie neuen Methodik, der Moderation, zu treffen. Somit soll im Laufe der Moderation ein geeigneter neuer Standort erarbeitet werden, der günstige Bedingungen für die Produktion bietet. Des weiteren sollen hier optimale Rahmenbedingungen für die Erweiterung des Kundenkreises herrschen.

2.3 Teilnehmer

Es nehmen neben dem Inhaber des Unternehmens fünf Mitglieder der Geschäftsführung teil. Außerdem sind die Abteilungen Personal, Organisation, Marketing und Controlling jeweils durch ihre Leitung vertreten. Somit ergeben sich schlussendlich zehn Teilnehmer.

2.4. Moderatoren

Moderatoren sind methodische Helfer, die eigene Meinungen, Ziele und Wertungen zurückstellen können bzw. müssen2. Das Unternehmen Müller-Schenk hat sich entschieden zwei externe Moderatoren hinzuzuziehen. Beide arbeiten hauptberuflich als Kommunikationswissenschaftler. Dies hat nicht nur den Vorteil der ausreichenden Kompetenz für die Durchführung der Moderation. Viel mehr ist entscheidend, das unternehmensinterne Moderatoren die Entscheidungsfindung parteiisch hätten beeinflussen können.

2.5. Zielgruppenanalyse

2.5.1. Ziele und Interessen der Teilnehmer

Die zu treffende Entscheidung ist für das gesamte Unternehmen immens wichtig und betrifft jeden Teilnehmer außerdem persönlich. Deswegen wird jeder Teilnehmer mit vollem Eifer dabei sein, um die aus seiner Sicht bestmögliche Lösung zu finden. Dieser Umstand verspricht eine sehr konstruktive Moderation . Nichts desto trotz wird jeder Teilnehmer auch von individuellen Interessen und Zielen geleitet. Besonders die Abteilungsleiter werden auf eine Standortlösung pochen, die bestmöglich mit ihrem jeweiligen Fachbereich vereinbar sind.

2.5.2. Konflikte innerhalb der Arbeitsgruppe

Selbstverständlich schaffen verschiedene Interessen auch Konfliktpotenzial. Dies muss nicht zwingend negativ zu bewerten sein, denn die Moderatoren können sich diesen Aspekt zu nutzen machen, indem sie aus dem großen Interessenangebot eine große Anzahl an möglichen Standorten herausfiltern. Dies ist ein solides Fundament, mit dem man intensiv weiterarbeiten kann. Des weiteren sind die verschieden Funktionen der Teilnehmer innerhalb des Unternehmens zu beachten. Denn hier liegt die Gefahr von möglichen Kompetenzstreitigkeiten.

3. Planung und Vorbereitung

Planung und Vorbereitung bestimmen maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg der gesamten Moderation. Folglich sollten sich die beiden Moderatoren so gut es geht inhaltlich, organisatorisch, persönlich und methodisch vorbereiten.

3.1. Inhaltliche Vorbereitung

Obwohl die beiden Moderatoren extern hinzugezogen worden sind, sollten sie sich nicht minder intensiv auf die Thematik vorbereiten. Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, sind fachspezifische Fragestellungen der Moderatoren von Nöten. Die Moderatoren sollten sich während ihrer inhaltlichen Vorbereitung stets das Endziel vor Augen halten, um somit einen durchdachten Ablauf zu gewährleisten. Des weiteren ist die Vorbereitung auf jeden Einzelnen Teilnehmer sehr wichtig, schließlich kommen einige aus verschiedenen Fachbereichen.

3.2. Organisatorische Vorbereitung

Um den reibungslosen Ablauf einer Moderation zu gewährleisten, muss vorher Klarheit darüber geschaffen werden, in welchen Räumen sie stattfindet und ob die Räume über die notwendige technische Ausstattung verfügen3. Am besten sollte ein großer runder Tisch vorhanden sein, damit alle Teilnehmer stets eine gute Sicht haben. Des weiteren verschafften Räume, die groß und hell ist ein angenehmeres Arbeitsklima. Außerdem muss ein Termin bestimmt werden, an dem jeder Teilnehmer keinen sonstigen Verpflichtungen nachgehen muss. Ein weiteres wichtiges Element ist der Moderationskoffer. In ihm befinden sich die Utensilien, welche für die verschiedenen Moderationsmethoden von Nöten sind. Es ist deswegen ratsam im vornherein eine Checkliste für den Moderationskoffer anzufertigen. Ein schlecht gepackter Moderationskoffer kann verursachen, das der Faden einer Moderation völlig verloren geht, die Akzeptanz des Moderators bei den Teilnehmern leidet ebenfalls darunter. Es entsteht der Eindruck das die Moderatoren schlecht vorbereitet sind4.

3.4. Methodische Vorbereitung

Um einen geordneten Moderationsablauf gewährleisten zu können, muss in der Vorbereitungsphase ein Ablaufplan erstellt werden5. In diesem Plan sind auch eine angemessene Anzahl von Pausen einzuplanen, denn mit müden und gestressten Teilnehmern ist es schwer produktiv Ergebnisse zu erarbeiten. Visualisierungen sollten schon im Vorfeld durchdacht werden, wenn möglich sogar teilweise erstellt werden. Dies hat den Vorteil, das die Teilnehmer dann nur noch ihre Ergebnisse eintragen müssen, ohne das unnötige Zeit verloren geht.

3.3. Persönliche Vorbereitung

Die Moderatoren sollten ausgeschlafen und ausgeruht sein. Es ist ratsam auf Alkoholgenuss während der Moderation zu verzichten, denn ein optimaler geistlicher und körperlicher Zustand ist Grundvoraussetzung für einen positiven Ablauf. Wichtig ist außerdem ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild und seriöses Auftreten.

4. Durchführung anhand des Moderationszyklus

Der Ablauf einer Moderation untergliedert sich grundsätzlich in 3 Teile: den Einstieg, den Mittelteil und das Finale6. Im Mittelteil ist chronologisch in Themensammlung, -auswahl, -bearbeitung und Maßnahmenplanung zu unterschieden. Jede Phase des Moderatoszyklus wird durch verschiedene Techniken und Methoden bearbeitet, bis schlussendlich eine zufriedenstellende Lösung zu Stande gekommen ist.

4.1. Einstieg

Diese Phase wird oftmals als „Aufwärmung“ umschrieben. Zunächst stellen sich die beiden Moderatoren vor. Danach geben sie Informationen über den genauen Ablauf der Moderation und erläutern ausführlich das zu erreichende Ziel. Nun treten nacheinander die Teilnehmer vor die Runde und geben Auskunft über ihre Person und Funktion innerhalb des Unternehmens. Außerdem beschreibt jeder Teilnehmer seine Erwartungen von dieser Veranstaltung, hierzu gehören sowohl Hoffnungen, als auch Befürchtungen. Das erste was in dieser Moderation erarbeitet wird, sind die Verhaltensregeln für die Sitzung. Danach wird der genaue Zeitplan beschlossen, welcher unter anderem die Pausenregelung beinhaltet. Diese ersten Aspekte werden im simplen, mündlichen Austausch beschlossen.

4.2. Themensammlung

Die Moderatoren verweisen zunächst noch einmal ausführlich auf das Ziel, die Entscheidung für einen neuen Standort von Müller-Schenk. Die Teilnehmer müssen sich voll und ganz auf die gemeinsame Zielsetzung konzentrieren. Es muss eine gemeinsame Gesprächsbasis geschaffen und ein Gesprächskonsens erreicht werden7. Jeder Teilnehmer wird sich schon im Vorfeld der Veranstaltung seine Gedanken gemacht haben, deswegen ist davon auszugehen das bereits einige Standortvorschläge in den Köpfen sind. Deswegen bietet sich hier die Kartenabfrage optimal an. Hierfür erhält jedes Mitglied zwei Karten, welche er jeweils mit einem Standortvorschlag beschriftet. Nach einer gewissen Bedenkzeit sammeln die Moderatoren die Karten ein. Folglich gibt es jetzt 20 beschriftete Karten. Es ist davon auszugehen, das durch die Auswahl ohne Einschränkungen, auch einige Standorte im Ausland dabei sein werden. Die Moderatoren hängen nun die Karten sortiert nach inländischen und ausländischen Standorten an die Pinnwand.

4.3. Themenauswahl

Die zentrale Herausforderung in dieser Phase der Moderation ist es die Teilnehmer für ein gemeinsames Vorgehen zu gewinnen - und zwar alle!8Zunächst ist zu klären ob der neue Standort in Deutschland sein soll, oder doch lieber im Ausland. Hierfür eignet sich eine schlichte Punkteabfrage. Jeder Teilnehmer erhält einen Punkt, welchen er entweder unter dem Wort Ausland oder Deutschland anbringt. Ist dies geschehen, werden die nun ausgeschlossenen Standorte von der ursprünglichen Liste der Pinnwand gestrichen. Jetzt folgt eine weiter Punktabfrage, bei der aber nun jeder zwei Punkte erhält. Dadurch ist es nun möglich, unter einem oder zwei der verbliebenen Standorte einen Punkt zu setzten. Natürlich ist es auch möglich mit beiden Punkten für eine Standortmöglichkeit zu stimmen. Die beiden Vorschläge mit den meisten Stimmen gilt es nun in der nächsten Phase ausführlich zu bearbeiten, denn einer von ihnen wird am Ende das endgültige Ergebnis sein.

4.4. Themenbearbeitung

Den vierten Schritt stellt die Themenbearbeitung dar. Eine zielorientierte Vorgehensweise ist

[...]


1 http://www.funke-team.de/netscape/moderation/moderation1_1.htm (03.01.2013)

2 Neuland (2003), S. 60

3 Werner/Elbe (2005), S.34 3

4 Werner/Elbe (2005), S.35

5 Werner/Elbe (2005), S.22

6 Werner/Elbe (2005), S.21

7 Werner/Elbe (2005), S.24

8 Werner/Elbe (2005), S.25

Ende der Leseprobe aus 22 Seiten

Details

Titel
Moderation und Teamentwicklung. Die Vorbereitungsdokumentation der Moderation und Gründung eines Projektteams
Hochschule
Hochschule für angewandtes Management GmbH  (BWL)
Veranstaltung
Moderation und Teamentwicklung
Note
2,0
Autor
Jahr
2013
Seiten
22
Katalognummer
V314060
ISBN (eBook)
9783668309173
ISBN (Buch)
9783668309180
Dateigröße
529 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Das Dokument enthält zwei Studienarbeiten, die zusammen abgegeben werden mussten: Moderation und Teamentwicklung
Schlagworte
moderation, teamentwicklung, vorbereitungsdokumentation, gründung, projektteams
Arbeit zitieren
Alexander Bodev (Autor:in), 2013, Moderation und Teamentwicklung. Die Vorbereitungsdokumentation der Moderation und Gründung eines Projektteams, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/314060

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Moderation und Teamentwicklung. Die Vorbereitungsdokumentation der Moderation und Gründung eines Projektteams



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden