Historismus, Klassizismus, Jugendstil, Art Deco und der Funktionalismus. Vergleichende Erläuterungen diverser Architekturepochen

Zusammenfassung in Stichpunkten


Prüfungsvorbereitung, 2015

11 Seiten, Note: 13 Punkte

Mike G. (Autor)


Leseprobe

Inhaltsangabe / Überblick:

1. Betrachtungsweisen in der bildenden Kunst.
1.1 Semiotischer Ansatz.
1.2 Hermeneutischer Ansatz.

2. Architekturepochen.
2.1 Historismus (1750 – 1910).
2.1.1. Eiffelturm.
2.1.2. Opernhaus in Paris.
2.1.3. Opernhaus in Dresden.
2.1.4. Bahnhof St. Pancras in London.
2.2 Klassizismus (1770 – 1840).
2.2.1. Brandenburger Tor.
2.2.2. Kirche Ste. Madeleine.
2.3 Jugendstil (1890 – 1915).
2.3.1. Haus und Büro vom Architekten Horta.
2.4 Art Deco (1920 – 1930).
2.4.1. Chrysler Building.
2.5 Moderne Architektur (1920 – 1970).
2.5.1. Meisterhäuser in Dessau.
2.5.1.1. Referat: Meisterhäuser von Gropius in Dessau (HandOut).
2.5.2. Bauhaus in Weimar.
2.5.3. Informationen zum Thema „Wohnungsbau für die moderne Gesellschaft.“
2.5.4. Falling Water.

1. Betrachtungsweisen in der Bildenden Kunst

Semiotischer Ansatz:

- Zeichenbedeutung in Bildern aufschlüsseln.
- Zeichen für Verständigung benutzt, zeigen ein Objekt an.
- Problem: Für Entschlüsselung Alltagswissen vorausgesetzt, bei alten Symbolen jedoch schwierig.
- Keine gesellschaftlichen, historischen oder biografischen Informationen verwenden.

- 1. Syntaktische Analyse

- Genaue Beschreibung der Zeichen und Einordnung in formalen Aufbau (Goldener Schnitt, Horizontalen).
◦ Zeichen in den Gesamtzusammenhang von Symmetrie, Komposition etc. setzen.

- 2. Semantische Analyse

- Deutung der Zeichen anhand unseres Alltagswissens.
- In strukturellen Gesamtzusammenhang setzten, Interpretation mit Umgebung begründen.

- 3. Pragmatische Analyse

- Zusammenhang zwischen Zeichen und Bild, Aussage und Wirkung treffen.
- Zu übermittelnde Botschaft ausarbeiten.

Hermeneutischer Ansatz (Kunst der Interpretation, Theorie des Verstehens)

- Betrachten des Oberflächlichen und der Wirkung.
- Unbekanntes erkunden und Fragwürdiges untersuchen.
- Ohne weitere Informationen, nur Sichtbares analysieren.

➔ Unvoreingenommenheit.

- Erfinden und Ausarbeiten der Kunst wichtiger als Umsetzung.
- Innere Zusammenhänge sind wichtig, nicht äußere Einflüsse (Farbe, Technik).
- Innere Zusammenhänge müssen analysiert werden.
- Bestätigung des Gesamteindrucks, Widerspruch oder kleinere Differenzen.
➔ Gesamteindruck rückt immer näher an die eigentliche Aussage des Werkes.
➔ Immer näher an den wichtigsten Kern gelangen.
- Verbindung von Inhalt und Wirkung!
- Wirkung durch Details begründen.
- Chronologischer Vorgang nicht zwingend notwendig.

2. Architekturepochen inklusive Beispielen.

Architekturepoche: Historismus (1750 – 1910 (verstärkt 1840))

- Orientierung an Geschichte, verklärter Blick auf Vergangenheit.
- Rückgriff auf historische Stile war willkürlich und ohne neue Ideen.
- Sollte Bauwerken Würde verleihen.
- Neogotik bei Kirchen und Schlössern.
- Neorenaissance bei Museen und Banken.
- Neobarock bei Opern und Justizpalästen.
- Kombination verschiedener Epochen.
- Neogotik | Neorokoko | Neobarock | Neoromantik

=> Eklektizismus = Mehrere Stile in einem Bauwerk vereint (wörtlich: sich mit Federn anderer schmücken).

- Nationalgefühl geht mit Historismus einher.
- Nach Sieg über Napoleon wurde (Neo-)Gotik als deutscher Baustil proklamiert.
- Demonstration von Bildung und Geschichtsbewusstsein durch das reiche Bürgertum.
- Ornamenthafte Rundbögen, Verzierungen mit Spiralen, Säulen etc. genutzt .
- Traditionelle Kunstformen mit modernen Techniken künstlerisch vereint.
- Säulen mit ionischen, dorischen oder korinthischen Kapitellen verbaut.
- Tempelartiger Bau mit geometrischen Formen.

Beispiel Eiffelturm (1887 – 1889)

- Monumentalbau, 324m hoch – mit Antenne – 10100 t schwer.
- Nach Gustav Eiffel benannt, aber erst nach Fertigstellung.
- Leichtestes Bauwerk der Welt, schneller Bau für damalige Verhältnisse.
- Industrialisierung verleitete zum Bau von hohen Gebäuden.
➔ Indikator für industriellen Fortschritt Frankreichs, Repräsentativer Bau.
- Widerstand beim Bau, da es zu groß sei und andere Wahrzeichen in den Schatten stelle.
- Zu skelettartig und unmöglich so hoch zu bauen, werde einstürzen.
- Heutzutage Vergleich, dass Eiffelturm über Paris wache.
- Viele Franzosen sehen Eiffelturm als Nationalsymbol an.
- 18. Jahrhundert England produziert Stahl industriell, wodurch der Preis reduziert wird.
- Gusseisen für viele Brücken verwendet, aber häufig mit Lufteinschlüssen, weshalb sie spröde und rostanfällig waren.
- 1860 Walzstahl erscheint auf dem Markt und wird für Brückenbau verwendet.

Opernhaus in Paris (1861 – 1874) ➔ Muster des Festhauses im 19. Jahrhundert.

- Neuer Stil; ein goldüberkuppelter Kunsttempel.
- Treppenhaus und „Grand Foyer“ nehmen viel Platz in Anspruch.
➔ Dient der Repräsentation des Baumeisters und des Prunks.
- Großer Saal unter Parkett öffnet sich zur Treppe hin.
- Inneneinrichtung ist eine Anspielung auf die Antike.
- Statuen, Büsten, Reliefs, Mosaike.
- Räume aus Marmor, Bronze, Porphyr; vergoldet, mit Kronleuchtern, Malereien.

➔ Verzieren die ausgewogen-funktionale Anordnung und lenken davon ab.

Opernhaus in Dresden (1871 - 1878)

- Im Neobarock; klarer Aufbau, prachtvolle Schmuckformen und Wandgliederung.
- Rustica im Untergeschoss, Exedra in der Fassadenmitte betont Eingang.
- Fassade zeigt klare Gliederung und Funktion der Innenräume auf.
- Halbkreisförmig schließt der Zuschauerraum die Oper (von hinten) ab.

Bahnhöfe (z. B. St. Pancras in London)

- Eingangsgebäude der St. Pancras Station aus Backstein erinnert an einen neogotischen Palast.

➔ Typische gotische Vertikalität durch verwirrende Ansammlung hoher Türme und gotischer Fialen.

- Blendarkade (Rundbogenreihe) verdeckt geschlossene Wand (normalerweise Wandöffnungen/Fenster).

- Hinter Eingang liegt riesiges bogengestütztes Glasdach, das vom Eisengerippe getragen wird.

➔ Funktional, spendete viel Licht (wichtig, da noch keine künstliche Beleuchtung).

- Empfangshallen (ornamenthaft dekoriert) von außen standen Bahnsteighallen (nüchterner Funktionalismus) im Innern gegenüber.

- Architekten greifen auf historische, prestigeträchtige Stilelemente zurück (Rundbögen, Friese, Figurenschmuck, Säulen, Türme etc.).

- Ingenieure bedienen sich moderner Techniken und Innovationen.

=> Feindschaft / Konkurrenz führt zu keiner Kooperation.

Architekturepoche: Klassizismus (1770 – 1840)

- Rückbezug zur klassischen Antike; Übernahme von (griechischen) Tempelformen, strenge Symmetrie, klare Formen, Anlehnung an die italienische Frührenaissance.

➔ An griechischer und römischer Kultur orientiert.

- Ideal des antiken Menschen- und Gesellschaftsbildes.
- Ausgrabungen in Pompeji und Herculaneum wecken das Interesse der Zeitgenossen an der römischen Republik.

➔ Gegenpol zum aufgeklärten Absolutismus

=> Politische Strömung, welche sich in Kunst (Architektur) widerspiegelte.

- Ursprung der Demokratie liegt in Griechenland, darum griechische Kunst und Architektur in die westlichen Demokratie gebracht.

➔ Kunst sollte politisch erziehen.

- Symbolische, repräsentative Bedeutung wichtiger als bloße Nützlichkeit.
- Bloße Formnachahmung vermieden.
- Ende des 18. Jahrhunderts nach ornamenthafter, reicher Kunst des Rokoko kommt Sehnsucht nach natürlichem Dasein und schlichteren Formen in der Kunst auf.

➔ Schlichtheit, Einfachheit.

- Klare Gliederung der Baukörper, lediglich anfügen der Schmuckformen (Friese, Kapitelle etc).
- Ausartung des Klassizismus ist Monumentalismus
- Hitlers Germania und Napoleons Protzbauten zur Verewigung und Verherrlichung ihrer Macht.

Beispiel Brandenburger Tor (1788 – 1791)

- Carl Gotthard Langhans ist Architekt.
- Ursprünglicher Teil einer Zollmauer, eine Grenze.
- Ist ein Symbol für Friede, Freude und Einigkeit.
- Erster Bau des Klassizismus in Deutschland.
- Kristallisationspunkt vieler bedeutender politischer Ereignisse.
- Nachahmung am Tempelbau, Marmor, Dorische Kapitelle.
- Architrav trägt Last vom Tor, oberhalb des Architravs befindet sich der Fries.
- Dorische Säulen sind ionisch kanneliert.
- Im Dreiecksgiebel wurde Tympanon verarbeitet.

Kirche Ste. Madeleine (1764 – 1842)

- Typisches Beispiel für den Klassizismus.
- Gebäude steht auf hohem Treppenpodest, erinnert an griechischen Tempel.
- Doppelseite von korinthischen Säulen an der Seite; Bau weist keine Fenster auf.
- Relief zeigt Christusbilder, allegorische Gruppe an der Seite.
- Mit Kuppel überwölbt, dunkler Innenraum, runde Fenster in Kuppel lassen Licht von oben einfallen.
- Korinthische Säulen vor kleineren ionischen Säulen.
- Stilistische Vielfalt durch bunte Wandverkleidung mit Marmor, Skulpturen, Wandmalereien, Mosaiken und Gemälden.
- Ist nicht nach Osten ausgerichtet, wie andere Kirchen.
- Lateinisches Kreuz als Grundriss wurde zum griechischen Kreuz umgewandelt.
- 1842 als Pfarrkirche an Stadt übergeben worden.

Architekturepoche: Jugendstil (1890 – 1915)

- Hat Klassizismus abgelöst und wurde vom Historismus abgelöst.
- Besitzt mehrere Namen in verschiedenen Sprachen.
- Handwerk verlor an Bedeutung und wich industrieller Massenproduktion.
- Jugendstil ist Gegenpol zu Industrialisierung und Massenware durch geschmackvoll gestaltete Einzelstücke in dezenter Farbigkeit.

=> Erneuerung von Kunst und Leben.

- Gegen das Wiederaufgreifen historischer Stilelemente.
- Propagierte Natürlichkeit und neues Formbewusstsein in allen Lebensbereichen.
- Von Pflanzenmotiven ausgehende, ornamentale Abstraktion.
- Verbindung von Materialästhetik und formaler Gestaltung in Naturformen.
- Pflanzliche und geometrische Ornamente.
- Verschmelzung von ornamentalen, dekorativen Elementen mit figürlichen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Historismus, Klassizismus, Jugendstil, Art Deco und der Funktionalismus. Vergleichende Erläuterungen diverser Architekturepochen
Untertitel
Zusammenfassung in Stichpunkten
Note
13 Punkte
Autor
Jahr
2015
Seiten
11
Katalognummer
V317678
ISBN (eBook)
9783668180291
ISBN (Buch)
9783668180307
Dateigröße
469 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
BK, Kunst, Bildende Kunst, Historismus, Klassizismus, Art Deco, Jugendstil, Funktionalismus, Meisterhäuser in Dessau, Bauhaus in Weimar, Gropius, Eiffelturm, Brandenburger Tor, Semiotischer Ansatz, Hermeneutischer Ansatz, Falling Water, Chrysler Building, Horta, Gymnasium, Oberstufe
Arbeit zitieren
Mike G. (Autor), 2015, Historismus, Klassizismus, Jugendstil, Art Deco und der Funktionalismus. Vergleichende Erläuterungen diverser Architekturepochen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/317678

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Historismus, Klassizismus, Jugendstil, Art Deco und der Funktionalismus. Vergleichende Erläuterungen diverser Architekturepochen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden