Warum verschwindet der Regenwald? (Erdkunde, 7. Klasse)

Erarbeitung der Gründe für die Zerstörung des Regenwaldes in arbeitsteiligen Gruppen


Unterrichtsentwurf, 2015

25 Seiten, Note: 2

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Thema der Unterrichtsstunde

Stundenziel

Teilziele

Tabellarische Darstellung der geplanten Unterrichtsreihe

Verlaufsplan

Längerfristige Unterrichtsreihenplanung

Zielgruppendarstellung­

Begründung zentraler Aspekte der Unterrichtskonzeption

Quellenverzeichnis

Anhang*

*Die Fotos im Anhang wurden aus urheberrechtlichen Gründen entfernt, sind jedoch jeweils so beschrieben, dass ähnliche Bilder aus dem Internet selbst herausgesucht und eingesetzt herausgesucht werden p>können.

Thema der Unterrichtsreihe:

Leben und wirtschaften in verschiedenen Landschaftszonen – Auseinandersetzung mit dem komplexen und einzigartigen System des tropischen Regenwaldes.

Thema der Unterrichtstunde:

Warum verschwindet der Regenwald? Erarbeitung der Gründe für die Zerstörung des Regenwaldes in arbeitsteiligen Gruppen.

Stundenziel:

Die Schülerinnen und Schüler können unterschiedliche Ursachen für die Abholzung und Zerstörung des Regenwaldes nennen und erklären.

Teilziele:

Die Schülerinnen und Schüler…

1: … erkennen, dass die weltweite Fläche des tropischen Regenwaldes abnimmt, indem sie drei Karten zur Zerstörung des Regenwaldes beschreiben und miteinander vergleichen.

2: … lernen eine Ursache für die Abholzung des Regenwaldes kennen, indem sie in Einzelarbeit einen Text lesen und diesen in ihrer Kleingruppe diskutieren und die Ergebnisse gemeinsam in einer Mindmap auf einem Plakat festhalten.

3: … lernen weitere Ursachen für die Regenwaldabholzung kennen, indem die anderen Gruppen ihre Ergebnisse dem Plenum vorstellen.

4: … erkennen, dass auch jeder einzelne von uns Einfluss auf die Abholzung des Regenwaldes nimmt, indem in der Gruppe über den gelesenen Text diskutiert wird und gemeinsam im Unterrichtsgespräch Zusammenhänge zu unserem alltäglichen Leben gesucht werden.

Darstellung der Unterrichtsreihe

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Verlaufsplan

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Längerfristige Unterrichtsplanung

Bei der gezeigten Stunde handelt es sich um die fünfte Unterrichtsstunde dieser Reihe. Übergeordnetes Lernziel der Reihe ist es, dass die SuS verstehen, dass auch wir Einfluss auf den Erhalt des Ökosystems Regenwald haben und einen täglichen Beitrag zum Erhalt leisten können. Um dieses Bewusstsein zu schaffen sollen die SuS den Regenwald als empfindlichen und schützenswerten Lebensraum kennenlernen, der einen verantwortungsvollen und bewussten Umgang erfordert. Der Einstieg in diese Reihe erfolgte durch eine Fantasiereise[1]. Diese Methodik sollte bewirken, dass durch die Geschichte Assoziationen und Bilder zum tropischen Regenwald bei den SuS hervorgerufen werden. Die Methodik eignet sich besonders bei neuen Phasen und dem Einstieg in ein neues Thema.[2] Mit Hilfe einer Mindmap wurden Vorwissen und Fragen der SuS gesammelt, um zu erkennen, welches Vorwissen und welche besonderen Interessen seitens der SuS bestehen. Obwohl der Regenwald sehr weit von uns entfernt ist, ist es wichtig, Vergleiche und Parallelen zu unserer Lebenswelt herzustellen. Laut Klafki können sich die SuS durch diese Bezüge besser in die Thematik hineinversetzen und sich mehr mit diesen Gegenständen identifizieren.[3] So wurde beispielsweise das Klima des Regenwaldes mit unserem verglichen. Wo liegen Unterschiede zwischen Jahreszeiten- und Tageszeitenklima und was bedeutet es, ohne Jahreszeiten zu leben? Ebenfalls wurden bei den Themen des Stockwerkbaus und des Nährstoffkreislaufes des tropischen Regenwaldes Vergleiche zu unseren Wäldern gezogen. Warum und wie versorgt sich der Regenwald selbst mit Nährstoffen und warum wird er oftmals mit Stockwerken eines Hochhauses verglichen? Durch diese Vergleiche sollen den SuS die Besonderheiten des Regenwaldes bewusst werden. Dadurch, dass ein Vergleich mit Bekanntem gezogen wird, ist es für die SuS besser möglich, Sachverhalte zu verstehen und sich einzuprägen. Nachdem die Grundlagen des Klimas, des Nährstoffkreislaufes und des Stockwerkbaues des Regenwaldes erarbeitet wurden, wird sich mit der Frage beschäftigt, warum der Regenwald immer mehr an Fläche abnimmt. In der Mindmap zu Beginn der Unterrichtsreihe haben einige SuS bereits diese Gegebenheit benannt. Gründe dafür wurden dabei allerdings noch nicht mit einbezogen.

In der heutigen Stunde erarbeiten die SuS die unterschiedlichen Ursachen für die Abholzung des Regenwaldes. Dabei wurde sich bewusst dafür entschieden, verschiedene Gründe herauszuarbeiten, um dann in den Folgestunden die weltweiten Auswirkungen sowie mögliche Maßnahmen gegen die Zerstörung anhand eines konkreten Beispiels zu thematisieren. Übergeordnetes Ziel der Unterrichtsreihe ist die Werteerziehung, im Erdkundeunterricht. Nach Pieper soll der Erdkundeunterricht neben ethischen Grundwerten auch moralische- und ökonomische Werte vermittelt werden.[4] Die SuS sollen einen Einblick in die Regenwaldvernichtung erhalten und gleichzeitig soll ein Bewusstsein der SuS geschaffen werden, dass jeder von uns Einfluss darauf hat, ob der Regenwald zerstört wird oder nicht. Es wird versucht die Lebenswelt der SuS so gut wie möglich einzubeziehen. Deshalb wurde sich dafür entschieden, sich näher mit dem Anbau von Kakaopflanzen zu beschäftigen. Dies erfolgt mit Hilfe des Mysterys „Schokolade“. Auch wenn der Regenwald sehr weit von uns entfernt ist, sollen die SuS somit begreifen, dass auch wir in unserem täglichen Leben, wenn auch nur indirekt, mit ihm in Berührung stehen. In diesem Fall durch den Kauf und Verzehr von Schokolade. Durch die Auseinandersetzung mit dem Thema Schokolade wird auch auf das Leben und Wirtschaften der Yanomami in Brasilien eingegangen. Die SuS befassen sich mit der Lebens- und Wirtschaftsweise der Regenwaldbewohner und lernen in diesem Zusammenhang unterschiedliche landwirtschaftliche Methoden, den Regenwald zu bewirtschaften, kennen: Brandrodungs- und Wanderfeldbau und die Weiterentwicklung zum Ecofarming. Als Abschluss der Reihe sollen die SuS verstehen, was mit „Fairem Handel“ gemeint ist und was dieser bewirkt. Nachdem theoretische Grundlagen geklärt wurden, was „Fairen Handel“ ausmacht, wird eine Exkursion zum Weltladen in Goch stattfinden. Im Allgemeinen fördern Exkursionen das Lernen und Behalten von Sachverhalten der SuS dadurch, dass eine Realbegegnung stattfindet. In unserem Fall handelt es sich um eine Überblicksexkursion[5], da die SuS von einem Experten, dem Betreiber des Weltladens, Informationen bekommen und die Einrichtungen kennenlernen.[6] Es soll den SuS verständlich werden, dass wir selbst Möglichkeiten haben, durch unser Handeln einen Beitrag zum Erhalt des Regenwaldes zu leisten. Der Weltladen bietet sich als außerschulischer Lernort an, da er nicht weit von Schulgebäude entfernt ist und diese Einrichtungen weltweit vertreten sind und eine enge Verbindung zu unserem Thema „Regenwald“ darstellt, da fair gehandelte und angebaute Produkte verkauft werden.

Die Lerngruppe

Bei der Lerngruppe handelt es sich um die Klasse 7a, die aus 21 Schülerinnen und Schülern besteht.[7] Das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen ist mit 11 Jungen und 10 Mädchen dabei fast ausgeglichen. Seit diesem Schuljahr wird die Klasse im Rahmen des bedarfsdeckenden Unterrichts von mir in Erdkunde unterrichtet. Ich habe in der Klasse eine Doppelstunde pro Woche. Dies ist auf der einen Seite gut, da in einer Doppelstunde Raum für kleinere Projekte und Unterrichtsmethoden besteht. Auf der anderen Seite findet lediglich einmal pro Woche Erdkundeunterricht statt, sodass die SuS erst wieder eine kurze Zeit brauchen, um in die Thematik zu finden. Die reguläre Klassenstärke liegt eigentlich bei 30 SuS in der Klasse, allerdings nehmen neun SuS am bilingualen Erdkundeunterricht teil. Dies hat zur Folge, dass der reguläre Sitzplan der Klasse nicht mehr eingehalten wurde und in der ersten Erdkundestunde die SuS sich nach Belieben umgesetzt hatten. Es brachte eine extreme Lautstärke mit sich, welcher ich durch eine neue Sitzordnung entgegengewirkt habe. Die Lerngruppe kann als heterogen und sehr lebhaft beschrieben werden. Einige SuS sind noch sehr kindlich, wobei andere SuS viel weiter in ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung sind und sich schon mitten in der Pubertät befinden. Somit ist die Diskrepanz zwischen den einzelnen SuS extrem hoch. Ebenfalls wurde festgestellt, dass die Vorkenntnisse bezüglich des Faches Erdkunde sehr unterschiedlich sind. Die meisten SuS lassen sich nur schwer für neue Themen in Erdkunde begeistern und sind oftmals unmotiviert. Dieser Heterogenität wird durch unterschiedliche Differenzierungsmaßnahmen entgegengewirkt, welche in der Beschreibung der Unterrichtskonzeption näher beleuchtet werden. Bei Arbeitsaufträgen wurde vermehrt festgestellt, dass einige SuS sofort aufgeben, obwohl sie den Text und die Aufgabenstellung nur oberflächig gelesen haben. Es ist schwierig darauf zu reagieren, da man sich nicht sicher sein kann, ob die Aufgabe wirklich zu schwierig für die SuS ist, oder ob diese „Ausrede“ einfach angewandt wird, da es für die SuS der einfachste und bequemste Weg ist, Aufgaben und Arbeit aus dem Weg zu gehen. Mein Eindruck ist, dass einige SuS abstrakte Sachverhalte zum Teil nicht verstehen wollen, da es dazu vonnöten ist, den Text aufmerksam zu lesen und darüber nachzudenken. Dieses Verhalten wurde in einem offenen Gespräch mit den SuS diskutiert und wir sind übereingekommen, dass Aufgabenstellungen und Texte erst zweimal gelesen werden müssen, bevor sich an die Lehrkraft gewendet wird. Die Methode der Mindmap ist den SuS bekannt. Dennoch fällt es den SuS noch schwer einzelne Stichpunkte aus einem Text herauszuziehen und diesen Ausgangspunkten weitere Schlüsselbegriffe zuzuordnen.[8] Es kann also passieren, dass manche Mindmaps lediglich aus einzelnen Stichpunkten bestehen, andere hingegen schon Überbegriffe mit Unterpunkte aufweisen.

[...]


[1] Vgl.: Reich, K. (2008).

[2] Vgl.: Ebd.

[3] Vgl.: Klafki, W. (1991).

[4] Vgl.: Pieper, A. (2007).

[5] Vgl.: Hemmer &Uphues, 2009.

[6] Vgl.: Ebd.

[7] ab nun mit SuS abgekürzt.

[8] Vgl.: Haubrich, H.: Geographie unterrichten lernen. Oldenbourg Verlag: München, 2006, S.144.

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Warum verschwindet der Regenwald? (Erdkunde, 7. Klasse)
Untertitel
Erarbeitung der Gründe für die Zerstörung des Regenwaldes in arbeitsteiligen Gruppen
Note
2
Jahr
2015
Seiten
25
Katalognummer
V318266
ISBN (eBook)
9783668176973
ISBN (Buch)
9783668176980
Dateigröße
585 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Fotos im Anhang wurden aus urheberrechtlichen Gründen entfernt, sind jedoch jeweils so beschrieben, dass ähnliche Bilder aus dem Internet selbst herausgesucht und eingesetzt herausgesucht werden können.
Schlagworte
warum, regenwald, erdkunde, klasse, erarbeitung, gründe, zerstörung, regenwaldes, gruppen
Arbeit zitieren
Anonym, 2015, Warum verschwindet der Regenwald? (Erdkunde, 7. Klasse), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/318266

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Warum verschwindet der Regenwald? (Erdkunde, 7. Klasse)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden