Semantik Alteuropas in "Die Gesellschaft der Gesellschaft" von Luhmann


Seminararbeit, 2003

10 Seiten, Note: sehr gut


Leseprobe

Gliederung

1. Semantik Alteuropas: Ontologie

2. Semantik Alteuropas: Das Ganze und seine Teile

3. Systemtheoretische Denkansätze (oder: Vom „Oben nach Unten“ zum „Innen und Außen“)

1. Semantik Alteuropas: Ontologie

Niklas Luhmann definiert in seiner Abhandlung über die Semantik Alteuropas aus „Die Gesellschaft der Gesellschaft“ das Gedankengut Alteuropas als römisch, griechisch und christlich geprägt, eine alteuropäische Tradition, die sich bis in unsere moderne Gesellschaft erhalten hat und in ihr weiter wirkt.

Aber, so Luhmann, „ die alteuropäische Tradition ist in einer Gesellschaft entstanden, die heute nicht mehr existiert“.

Die Geschlossenheit mit ihrer religiösen Kontrolle und der Reichtum der Begrifflichkeiten der alteuropäischen Tradition, so Luhmann, resultiert primär aus einer stratifikatorischen Differenzierung als auch einer Differenzierung in Zentrum/Peripherie, wobei die stratifikatorische Einteilung etwa der Systematik -von oben nach unten- Adel , Klerus, Bürger, Bauern und Arbeiter etc. entspricht, während die Unterscheidung Zentrum /Peripherie sich auf das Verhältnis Stadt/Land bezieht, also eine machtzentrierte, hierarchische Beschreibung darstellt.

Die Differenzierungsform sah jeweils eine konkurrenzfreie Position für die richtige Beschreibung der Welt und der Gesellschaft vor, nämlich die Spitze der Hierarchie, den Geburtsadel, und das Zentrum der Gesellschaft, die Stadt.“

Nach Luhmann ist aufgrund der vorgenannten Differenzierungsformen Alteuropas und der römisch-griechisch-christlichen Einflüsse die dominierende Welteinstellung der vormodernen Gesellschaft ontologisch geprägt.

Ontologie beschreibt Luhmann als Resultat einer Beobachtungsweise, nämlich der Unterscheidung zwischen Sein und Nichtsein; alles andere resultiere aus dieser Primärdifferenzierung und wird ihr so nachgeordnet.

Diese Unterscheidung hat ihre unnachahmliche Plausibilität in der Annahme, daß nur das Sein ist und das Nichtsein nicht ist.“

Da das Nichtsein nichts ist, kann es erstens nicht von etwas unterschieden werden, ebensowenig wie das Sein von „nichts“ unterschieden werden kann, es kommt also zu einer Paradoxie, zweitens aber bestimmt diese Denkart das Sein als singulär und somit einzig im Sinne von einzigartig und damit beherrschend, stützt und belegt die Allmacht des Schöpfers und damit der menschlichen Elite von Gottes Gnaden.

Die Ontologie garantiert mithin die Einheit der Welt als Einheit des Seins “, schreibt Luhmann.

Diese Ontologie generiert eine zweiwertige Logik in der Art eines binären Codes, also etwa Sein/Nichtsein, Wahr/Unwahr, Richtig/Falsch, Macht /Ohnmacht usw., wobei eine Seite des binären Codes immer für das Sein, das Richtige, das Wahre steht, und die andere Seite die Negation der ersten ist.

Das passt zum gesellschaftlichen Differenzierungsmodus Alteuropas, wo das einzig wahre Sein aus der göttlichen Allmacht resultiert, repräsentiert auf Erden durch den Geburtsadel und den Klerus, welche die Lehre vom wahren Sein verkünden und die Abweichungen davon als falsch und unwahr klassifizieren können.

Etwas anderes lässt diese ontologische Denkart nicht zu.

Es gibt nur das Positive, und zur Differenzierung des Positiven gibt es dessen Negation, das Negative, das Falsche und Unwahre, welches nicht sein darf , es sei denn zur Unterscheidung, und tritt es darüber hinaus auf, so ist das Falsche und Unwahre auszumerzen, zu konvertieren zum wahren Sein.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Das Sein und seine nachgeordneten Grössen wie Wahr und Richtig und Macht haben somit eine konkurrenzlose Position, eine dominierende Wertigkeit, stellen eine asymmetrische Differenzierung dar.

Luhmann: „ Da es kein Nichts gibt, ist die als Sein oder als Seiendes bezeichnete Realität einwertig gegeben.“

Projiziert man diese ontologische Denkweise auf andere Objekte als das Sein selbst, so kann man den Begriff des Dings gebrauchen; das Objekt „Ding“ steht quasi für sich, und erklärt sich rein aus der Differenzierung zu seiner Negation, dem Nicht.-Ding.

Luhmann zitiert Kant, der noch vom „Ding an sich“ sprach.

Diese seinsbezogene Tradition der asymmetrischen Oppositionsbildung hat normativen Charakter, da die Negation des Seins und seiner nachfolgenden Kategorien nicht sein darf; sie wären ja Nicht-Sein, Unwahr und Falsch und Böse.

Die so generierete Unterscheidung zwischen Gut und Böse, so Luhmann, ist selbst gut, „weil sie das Schlechte als schlecht ausweist“.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Semantik Alteuropas in "Die Gesellschaft der Gesellschaft" von Luhmann
Hochschule
Europa-Universität Flensburg (ehem. Universität Flensburg)  (Soziologie)
Veranstaltung
Seminar zur Systemtheorie Luhmanns
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2003
Seiten
10
Katalognummer
V32229
ISBN (eBook)
9783638330008
ISBN (Buch)
9783640859108
Dateigröße
493 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Semantik, Alteuropas, Gesellschaft, Luhmann, Seminar, Systemtheorie, Luhmanns
Arbeit zitieren
Frank Christian Petersen (Autor), 2003, Semantik Alteuropas in "Die Gesellschaft der Gesellschaft" von Luhmann, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/32229

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Semantik Alteuropas in "Die Gesellschaft der Gesellschaft" von Luhmann



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden