Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit. Ressourcen und Beratung


Hausarbeit (Hauptseminar), 2015

12 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung

2 Ressourcenbegriff
2.1 Merkmale von Ressourcen
2.2 Arten von Ressourcen
2.2.1 Personenressourcen
2.2.2 Umweltressourcen

3 Verfahren zur Ressourcenerhebung
3.1 Ressourcenkarte
3.2 Genogramm
3.3 VIP-Karte

4 Ressourcenorientierte Beratung

5 Fazit

Quellenverzeichnis

1 Einführung

In den letzten Jahren wurden zahlreiche sozialdiagnostische Methoden und Instrumente der systemischen Beratung entwickelt und erprobt. Die vorliegende Arbeit soll verdeutlichen, wie wichtig die Erhebung von ruhenden Potentialen und das Stärken der Kompetenzen des zu beratenden Menschen in der systemischen Sozialen Arbeit für die gelungene lösungs- und ressourcenorientierte Beratung ist.

Im ersten Teil der Arbeit wird der Begriff „Ressourcen“ definiert sowie die Merkmale und Arten von Ressourcen dargestellt. Darauf aufbauend wird auf die Verwendung von ausgewählten Verfahren der Ressourcendiagnostik wie Genogramm, Ressourcenkarte und VIP-Karte eingegangen.

2 Ressourcenbegriff

Der Begriff „Ressourcen“ in Bezug auf Beratung und Therapie ist sehr umfassend und nicht immer eindeutig. In Literatur werden vielfach Bezeichnungen wie „Kraftreserven“, „Stärken“ oder „Potentiale“ eines Menschen beziehungsweise seiner Umwelt synonym für „Ressourcen“ verwendet. Schiepek und Cremers (2003) verstehen unter Ressourcen die Kraftquellen, „aus denen man all das schöpfen kann, was man der Gestaltung eines zufriedenstellenden, guten Lebens braucht, was man braucht, um Probleme zu lösen oder mit Schwierigkeiten zurecht zu kommen.“ (Schiepek und Cremers 2003, S.154f).

Herriger definiert Ressourcen als diejenigen „positiven Personen- und Umweltpotentiale“, welche sowohl die Alltags- und Krisenbewältigung, als auch die Verwirklichung von persönlichen Interessen, Motivationen und langfristigen Zielen ermöglichen und so zum wesentlichen psychosozialen Wohlbefinden beitragen (vgl. Herriger 2006, S.3).

2.1 Merkmale von Ressourcen

Ressourcenorientierte Soziale Arbeit geht davon aus, dass jedes Individuum über bestimmte Kraftreserven verfügt. Im Laufe des Lebens und der geschlechtsspezifischen Entwicklung verändert sich für einen Menschen die Bedeutung und Funktion der Ressourcen. Die zur Verfügung stehenden Potenziale können sich unterschiedlich weiterentwickeln und somit sollten unter den Aspekten Aufgabenabhängigkeit, Funktionalität und Sinnzuschreibung sowie in Bezug auf die gegebene Situation betrachtet werden (vgl. Knecht, Schubert 2012, S. 18). Demzufolge zeigt die Definition des Ressourcenbegriffes drei Hauptelemente auf:

- Aufgabenabhängigkeit – das Nutzen von Ressourcen erweist sich im Hinblick auf die Verwendbarkeit für die konkrete Anforderungen und momentane belastende Lebenssituationen. Die vorhandenen Ressourcen ermöglichen einer Person, ihre individuellen Bedürfnisse und Interessen zu befriedigen, die selbst definierter Ziele zu erreichen sowie anstehende Aufgaben und Probleme zu lösen (vgl. Herriger 2010, S.94).
- Funktionalität - die Einschätzung der gegebenen Potenziale ermöglicht es, diese als nützlich für die Erreichung von persönlichen Zielen, Motiven, Interessen fest zu legen. Diese Erkenntnis erfolgt durch den/die Ressourcennutzer/in möglicherweise in Zusammenarbeit mit sozial wichtigen Personen wie Ehepartner/in oder Berater/in (ebd.).
- Bewertung und Sinnzuschreibung – Ressourcen müssen als solche im Prozess der Bewertung und Sinnzuschreibung erkannt werden. Erst wenn die vorhandenen Potenziale eines Individuums und seiner Umwelt als zweckmäßig und hilfreich verstanden werden, werden sie zu Ressourcen (ebd.).

"Die Einschätzung von Person- und Umweltpotenzialen hinsichtlich ihrer Zweckdienlichkeit als Ressourcen ist stark von individuellen Faktoren abhängig: Je nach Einschätzung der Potenziale, der aktuellen Stimmung, dem Wertesystem, der Sinnzuschreibung und den aktuellen oder längerfristigen Zielen wird eine Person in unterschiedlicher Weise Ressourcen wahrnehmen und aufgreifen.“ (Knecht, Schubert 2010, S.17).

2.2 Arten von Ressourcen

Herriger (vgl. 2010, S.96f) stellt in Bezug auf Willutzki (vgl. 2003, S.91f) eine differenzierte Übersicht vor Personen- und Umweltressourcen unter zusätzlicher Einbeziehung der ökosozialen Faktoren dar. Im Folgenden möchte ich von dem Autor verwendete Klassifikation vorstellen.

2.2.1 Personenressourcen

Personale Ressourcen sind im Grunde genommen all die vorhandenen Stärken und Fähigkeiten einer Person wie beispielweise (Selbst-)Reflexion, emotionale Ausstattung, die erworbenen Copingsstrategien und Handlungskompetenzen sowie intellektuelle Fähigkeiten, Grundhaltungen, Werte- und Weltanschauungen. Der Autor unterscheidet hier vier Kategorien: physische, psychische, kulturelle und relationale Ressourcen (vgl. Herriger 2010, S.96f).

- Zu physischen Ressourcen einer Person gehören beispielweise ihre körperliche Ausstattung, Gesundheit, Ausdauer sowie eine hohe Belastbarkeit in Stresssituationen.
- Unter psychischen Ressourcen versteht man positive Grundhaltung und Selbstakzeptanz, Optimismus, Einfühlsamkeit, Offenheit und eine hohe Anpassungsfähigkeit, praktische Intelligenz, Lern- und Kritikfähigkeit, Fantasie, Kreativität, Interessen und Hobbys, sowie „ein ungebrochenes Selbstwertgefühl und der feste Glaube an die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebensentwurfes.“ (Herriger 2006, S.4).
- Zu kulturellen Ressourcen zählen Einstellungen, Überzeugungen, Fähigkeit zur Reflexion von Selbst und Umwelt, professionelle Kenntnisse, Expertenwissen, soziale Anerkennung, gelungene Partizipation, religiöser, ethischer oder politischer Glauben, subjektive Identität eines Menschen (vgl. Herriger 2010, S.96f.).
- Relationale Ressourcen umfassen Fähigkeit zur Wahrnehmung von Befindlichkeiten, Beweggründen, Wünschen, Interessen sowie Reaktionen sowohl der eigener Person als auch der Umwelt, Fähigkeit sich in einer Beziehung einzubringen, Kritik- und Konfliktfähigkeit und nicht zuletzt die Fähigkeit, die eigenen Gefühle, Bedürfnisse, Wünsche und Motive äußern zu können (ebd.).

2.2.2 Umweltressourcen

Herriger (vgl. 2010, S.97f) ordnet sowohl die materiellen Quellen und Mittel als auch die Netzwerke und das soziale Umfeld einer Person den Umweltressourcen zu. Der Autor unterteilt sie in vier Klassen: Soziale, ökonomische, ökologische und professionelle (Dienstleistungs-)Ressourcen.

- Zu den sozialen Ressourcen zählen zum Beispiel ein gutes Sozialnetzwerk, vertraute Partnerschaft und Liebe, Verbundenheit, familiärer Zusammenhalt, Kinder, andere Angehörige einer Klientin oder eines Klienten sowie der Freundeskreis, Arbeitskollegen oder ehrenamtliche Helfer/innen, mit anderen Worten all die Personen, auf deren Unterstützung in den schwierigen Lebenssituationen zurückgegriffen werden kann (ebd.).
- Ökonomische Ressourcen sind alle verfügbaren materiellen Mittel wie Geld, Wertgegenstände und -papiere, Wohnung, angemessenes Arbeitseinkommen, ein sicherer Arbeitsplatz, alles, was Sicherheit der Lebensplanung und Konsum gewährleistet (vgl. Herriger 2010, S.98).
- Ökologische Ressourcen sind zum Beispiel ein Wohnraum mit ausreichend Rückzugs- und Gestaltungsmöglichkeiten, Wohnumfeldqualität, ein Arbeitsplatz mit relativ niedrigen physischen und psychischen Belastungen, gute Verkehrsanbindungen und Infrastruktur, Zugang zu den kulturellen Angeboten, Naturleben und Erholung, geringe Umweltbelastung (ebd.).
- Unter professionellen (Dienstleistungs-)Ressourcen versteht der Verfasser den Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen, das Vorhanden niederschwelliger Beratungs- und Therapieangeboten, Möglichkeiten der individueller und nicht bevormundender psychosozialen Unterstützung (ebd.).

[...]

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit. Ressourcen und Beratung
Hochschule
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Veranstaltung
Modul Systemische Familiendiagnostik und Familienberatung
Note
2,0
Autor
Jahr
2015
Seiten
12
Katalognummer
V323064
ISBN (eBook)
9783668221642
ISBN (Buch)
9783668221659
Dateigröße
634 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Systemische Soziale Arbeit, Familiendiagnostik, Familienberatung, Ressourcen
Arbeit zitieren
Larissa Dittmann (Autor), 2015, Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit. Ressourcen und Beratung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/323064

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Systemische Beratung in der Sozialen Arbeit. Ressourcen und Beratung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden