Diskursanalyse am Beispiel Trainspotting


Referat (Ausarbeitung), 2002

8 Seiten, Note: 1


Leseprobe

Einleitung:

Die Methodologie der Cultural Studies = Doing Cultural Studies

Die Methodik der Cultural Studies gibt es nach Andreas Hepp nicht im Singular. Empirische Studien, die sich den Cultural Studies zurechnen, bedienen sich der unterschiedlichsten Methoden, angefangen mit der teilnehmenden Beobachtung, der beobachtenden Teilnahme, der ethnographischen Forschung, über verschiedene Formen des Interviews und der Gruppendiskussion bis hin zu Text- und Diskursanalysen.

Gegenwärtig existieren zwei favorisierte Methoden der Cultural Studies bezüglich der Auseinandersetzung mit Medien, die in verschiedenen Studien eine Anwendung finden:

Zum einen die kritische Ethnografie zum anderen die Diskursanalyse, um die es im folgenden ausführlicher gehen soll.

Die Diskursanalyse ist ein Verfahren, das in weiten Bereichen der Geistes – und Sozialwissenschaften angewandt wird. Auch für die Cultural Studies ist hier der Hauptreferenzautor Michel Foucault. Dennoch gibt es eine Orientierung innerhalb der Diskursanalyse, die den Cultural Studies eigen und für diese spezifisch ist.

Warum ist es wichtig Filme zu analysieren, und wie diese Filme auf die Menschen wirken?

Zitat: „In der Auseinandersetzung mit den Symbol- und Bilderwelten der Medien bilden wir unser postmodernes Selbst aus.“ Im Kino gibt es heute keine Tabus mehr, kein Bereich der Gesellschaft wird mehr ausgespart. Und so werden unsere Erfahrungen und unser Erleben im Alltag zunehmend von unseren Medienerfahrungen durchdrungen. (Rainer Winter)

Um verstehen zu können in wiefern genau die alltäglichen Erfahrungen durch die Interaktion mit den Filmen geprägt sind, müssen die Filme analysiert werden, um dann auf eine kulturelle Logik schließen zu können.

Hauptteil

Die favorisierte Methode der Cultural Studies in der Auseinandersetzung mit den Medien ist die Diskursanalyse; mit dem Diskurs als strukturierendes Moment der Medienkommunikation.

In der Diskursanalyse wird auf sekundäre Texte wie Pressemitteilungen, Aussagen der Regisseure und Produzenten oder Rezensionen oder auch auf terziäre Texte in Form von z.B. Fanbriefen zurückgegriffen. Hier spielt die, in den Cultural Studies vertretene Vorstellung, eine Rolle, dass Kultur ein komplexes Netz der Intertextualität darstellt. Also dass sich Texte immer auf andere Texte beziehen.

Dabei reicht die Analyse eines Textes im Kontext anderer Texte nicht aus, man muss immer auch die sozialen Kontexte in denen Texte verfasst, rezipiert und interpretiert werden, mit einbeziehen. Denn Texte werden im Sinne dominanter Ideologien gelesen und interpretiert. Die Filmanalyse über die Diskursanalyse führe uns, so Winter, direkt zu den gesellschaftlichen Konflikten und dominanten Ideologien einer Gesellschaft. Die Diskursanalyse darf nicht bei der Perspektive der Konsumenten stehen bleiben, sondern sie muss die gesellschaftlichen Strukturen, die jeweiligen Machtverhältnisse und Ideologien in Betracht ziehen.

Die kritische Diskursanalyse konzentriert sich auch (nach Fiske) darauf, welche Aussagen in welchen soziokulturellen Kontexten gemacht und welche nicht gemacht werden; wer diese Aussagen gemacht hat und wer nicht. Auch werden bei der Analyse die technischen Medien miteinbezogen, mittels derer die Aussagen gemacht werden und dann in Umlauf geraten.

Denn der Diskurs ist an die Umstände seiner Produktion und Zirkulation gebunden. Und wenn dann klar ist, wer was mit welchen Mitteln gesagt hat, dann wird die Analyse zurückgebunden an den Status der jeweiligen Aussagen innerhalb der soziokulturellen Auseinandersetzung, die sich in dem Diskurs artikuliert. Also dann wird geschaut, welchen Stellenwert die Aussage in Bezug auf die Ideologieverbreitungen und die vorliegenden Machtstrukturen hat.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Diskursanalyse am Beispiel Trainspotting
Hochschule
Philipps-Universität Marburg
Note
1
Autor
Jahr
2002
Seiten
8
Katalognummer
V33276
ISBN (eBook)
9783638337953
ISBN (Buch)
9783656722083
Dateigröße
472 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Diskursanalyse, Beispiel, Trainspotting
Arbeit zitieren
Ann-Katrin Kutzner (Autor), 2002, Diskursanalyse am Beispiel Trainspotting, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/33276

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Diskursanalyse am Beispiel Trainspotting



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden