Was ist guter Fremdsprachenunterricht? Idealtypischer Verlauf einer Unterrichtsstunde mit hohem Sprechanteil


Seminararbeit, 2016

13 Seiten, Note: 2,7

Anonym


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Planung der Stunde

2͘1 Unterrichtsentwurf: „The Media - I was bullied on Facebook“
2.2. tatsächlicher Ablauf:

3. Reflektion kritisch - Feedbackgespräch
3.1 Rechtfertigung

4. Literaturverzeichnis

Integriertes Schulpraktikum WiSe15/

1. Einleitung

Im Vorbereitungsseminar zum Integrierten Schulpraktikum bei Herrn P. haben wir uns mit dem Thema „Was ist guter Unterricht?“ beschäftigt. Hierzu standen die 10 Merkmale guten Unterrichts (2004) von Hilbert Meyer im Vordergrund.

Für meine Hospitation beim Integrierten Schulpraktikum habe ich mich für eine Stunde Englischunterricht in Klassenstufe 10 entschieden. Dort bin ich seit dem 2. Halbjahr der 9 Jahrgangsstufe Fachlehrer für Englisch, da ich in Form eines Lehrauftrages, für eine in den Mutterschutz gegangene Kollegin eingesprungen bin. Ich habe mich für eine Aufgabe aus dem Bereich Leseverstehen (reading comprehension) aus einem MSA Vorbereitungsheft entschieden, die in im Rahmen der Prüfungsvorbereitung für Klassenstufe 10 angeschafft wurden. Diese Hefte enthalten alle Prüfungsrelevanten Aufgabentypen mit Lösungsheft und Grammatik Wiederholung.

Bezogen auf die 10 Merkmale guten Unterrichts von Hilbert Meyer, aus unserem Vorbereitungsseminar bei Herrn P., gehe ich dabei auf klare Strukturierung des Unterrichts und gutes Zeitmanagement ein. Detailliert beschäftige ich mich mit dem idealtypischen Verlauf einer Unterrichtsstunde, der in der Fachdidaktik durch Einstieg, Erarbeitung und Ergebnissicherung gekennzeichnet ist und was dies für einen Unterricht mit hohem Sprechanteil bedeutet. Die Fragestellung mit der ich mich in meiner Seminararbeit beschäftige, lautet: Wie wird der idealtypische Verlauf einer Unterrichtsstunde im Fremdsprachenunterricht mit hohem Sprechanteil in der fachdidaktischen Literatur beschrieben?

2. Planung der Stunde

Der Bauhaus Architekt Walter Gropius hat es auf den Punkt gebracht, als er sagte: „planen heißt nicht festlegen, sondern offenhalten von Möglichkeiten für die Zukunft“ Zwar hat er es wohl in erster Linie auf die Architektur bezogen, allerdings ist dies auch auf die Unterrichtsplanung anwendbar. Wenn die Planung durchdacht ist, kann man schneller auf ungewollte bzw. erahnte Situationen eingehen und gelassen gegensteuern.

Meine Stundenplanung ist in 5 Teile gegliedert:

1. Begrüßung und Erläuterung der Aufgabe
2. Einstieg - Expertengruppen lesen Text
3. Erarbeitung - Zuordnung der Experten mit anderen Gruppen
4. Ergebnissicherung - Beantwortung des Fragebogens mit Lösungsheft
5. Kurzes Resümee und Ausblick

zu 1./2.

Zu Beginn der Stunde begrüße ich die Klasse und erläutere den Ablauf und teile die Schüler in Gruppen ein. Dies vertiefe ich, in dem ich einen Schüler die Aufgabenstellung widerholen lasse und an die Tafel Zettel klemme, auf denen die Gruppennamen stehen. Dann teile ich das Aufgaben- Notizblatt und die Textabschnitte aus.

zu 3.

Ich lasse die Schüler in Expertengruppen den ihnen zugeteilten Abschnitt lesen und im Anschluss daran gegenseitig austauschen, so dass alle den Inhalt verstanden haben und wiedergeben können. Die Schüler sollen nun in einer neuen Gruppe das gelesene berichten und den anderen Schülern erzählen, was diese ebenfalls tun, um den Text als Gruppenpuzzle zusammen zu fassen.

zu 4.

In der letzten Phase soll ein Fragebogen zum Text beantwortet werden und mithilfe eines Lösungsheftes selbstständig korrigiert werden.

zu 5.

Ich fasse die Stunde zusammen und erläutere die gängigen Aufgabenstellungen der MSA Prüfung und den Ausblick auf die nächste Stunde.

Integriertes Schulpraktikum WiSe15/16

2.1 Unterrichtsentwurf: „The Media - I was bullied on Facebook“

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2. tatsächlicher Ablauf:

Am Donnerstag den 4.2.16 komme ich um 8:00 mit Herrn P. in die Klasse und bereite den Unterricht vor. Ich hänge die Arbeitsschritte und die erste Gruppeneinteilung (Expertengruppen) ausgedruckt auf einem DIN A4 Papier an die Tafel. Eigentlich hatte ich Magnete besorgt, die haften jedoch nicht an der Tafel und ich benutze die Klemmen, die zum Glück an der Tafel hängen, um die Zettel an zu klemmen. Die Schüler und Schülerinnen betreten den Klassenraum und setzten sich hin.

Gestern hatte ich durch den Tutor noch durch Zufall erfahren, dass nur die Hälfte der Klasse anwesend sein wird. Ein Teil ist im Berufsinformationszentrum (BIZ) und einige sind für die Wahl der Neigungskurse, der unteren Jahrgänge eingeteilt. Somit musste ich abends, die Planung nochmal etwas umgestalten und auf eine geringere Anzahl von Schülern und Schülerinnen planen.

Beginn der Stunde um 8.10 Uhr im 1. Stock der Schule des Jahrgangs 10 in der Klasse 10C, die ich seit dem 2. Halbjahr des Jahrgangs 9 von einer Kollegin übernommen habe.

Es sind 3 Schüler noch nicht anwesend, die zur ersten Stunde kommen sollten. Ich hake die Namen an der Tafel ab, damit ich einen besseren Überblick bekomme. Dann begrüße ich die Klasse und erkläre ihnen was wir heute vorhaben. Da wir uns auf die Prüfungen des Mittleren Schulabschlusses (MSA) vorbereiten, ist das zweite Halbjahr darauf stark ausgerichtet.

Die heutige Stunde soll zum Thema Cyberbullying sein, da das Prüfungsthema sehr allgemein „The Media“ lautet und es besonders die Neuen Medien (Internet, Smartphone, Social Network etc.) abdeckt.

Nun erkläre ich den Schülern, wie sie Vorgehen sollen und wie die heutige Gruppenarbeit aufgebaut ist und verteile die Aufgabenzettel mit dem Hinweis die MSA-Hefte auf Seite 41 aufzuschlagen. Nachdem ich die Überschrift des Textes vorgelesen habe „I was bullied on Facebook“, erläutere genau den Ablauf der ganzen Stunde und frage nochmal einen Schüler, ob er den ersten Arbeitsschritt wiederholen kann. Ich erkläre den Schülern (es sind keine Damen anwesend) in welche Gruppen sie eingeteilt sind und lasse sie sich so an Tische zusammensetzten.

[...]

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Was ist guter Fremdsprachenunterricht? Idealtypischer Verlauf einer Unterrichtsstunde mit hohem Sprechanteil
Veranstaltung
Integriertes Schulpraktikum mit Nachbearbeitungsseminar
Note
2,7
Jahr
2016
Seiten
13
Katalognummer
V337323
ISBN (eBook)
9783656988366
ISBN (Buch)
9783656988373
Dateigröße
884 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
fremdsprachenunterricht, idealtypischer, verlauf, unterrichtsstunde, sprechanteil
Arbeit zitieren
Anonym, 2016, Was ist guter Fremdsprachenunterricht? Idealtypischer Verlauf einer Unterrichtsstunde mit hohem Sprechanteil, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/337323

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Was ist guter Fremdsprachenunterricht? Idealtypischer Verlauf einer Unterrichtsstunde mit hohem Sprechanteil



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden