Bedarf-, Nachfrage- und Kaufverbund. Die Systematisierung von Verbundbeziehungen und touristische Dienstleistungen


Hausarbeit (Hauptseminar), 2003

25 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung
1.1 Aktuelle Entwicklungen in der Tourismusbranche
1.2 Verbund und touristische Leistung – Abgrenzung und Fragestellung

2. Verbundbeziehungen – eine Systematisierung
2.1 Arten von Verbundbeziehungen
2.1.1 Bedarfsverbund
2.1.2 Nachfrageverbund
2.1.3 Kaufverbund
2.2 Wirkungen von Verbundbeziehungen

3. Touristische Dienstleistungen9
3.1 Begriffliche Abgrenzung
3.2 Besonderheiten von touristischen Dienstleistungen
3.3 Arten touristischer Produkte

4. Verbundbeziehungen in touristischen Dienstleistungen
4.1 Pauschalreise
4.2 Individualreise

5. Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Einleitung

1.1 Aktuelle Entwicklungen in der Tourismusbranche

Die Bereiche Reisen und Tourismus sind im Laufe der Jahre zu einem weltweit bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden. Es gibt viele Anzeichen dafür, dass die Bedeutung vom Tourismus noch weiter steigen wird. Laut einer Prognose des WTO soll sich die Zahl der internationalen Gästeankünfte bis zum Jahre 2020 verdreifachen.[1]

Die Globalisierung der Märkte und das Zusammenwachsen von Europa haben dazu beigetragen, dass auch in der Touristik – Branche zu einer Beschleunigung der Konsolidierung gekommen ist. „ Ob Airlines, Hotelketten, Reisebüros oder – veranstalter – überall wird fusioniert, teils horizontal, aber auch vertikal.“[2] Horizontal um durch Kooperationen, Kettenbildung und Franchisesysteme die Einkaufsmacht zu erhöhen und vertikal durch Verbinden von Vertrieb, Hotels und Fluggesellschaften unter einem Dach, die Wertschöpfungsketten lückenlos zu knüpfen. Dadurch erhofft man sich eine bessere Position den Wettbewerbern gegenüber, aber auch gleichzeitig Steigerung der Margen. Auf diesem Wege entstanden große Touristik – Konzerne wie zum Bespiel Preussag mit TUI Group, ReWe mit LTU Touristik, Thomas Cook (ehem. C&N Touristic) mit Condor und Neckermannreisen oder FTI.

Nicht nur das Gesicht der Branche, sondern auch die Produkte unterliegen einer Veränderung. Zu einem ist hier anzusprechen, die steigende Bedeutung der Geschäfteabwicklung über die elektronischen Informations- und Buchungswege d.h. über das Internet oder Fernsehen. Was sich noch verändert, sind die Reisegewohnheiten. Es entwickelt sich ein Trend zu mehr Erlebnisorientierung, mehr Action und mehr Genuss und das zu einem angemessenen Preis. Nicht zu vergessen ist auch der Wandel der Altersstruktur der Bevölkerung und der steigende Anteil älterer Menschen.

Die Veranstalter werden dazu „gezwungen“, den neuen Anforderungen mit ihrer Angebotspalette stand zu halten. Sie werden ihre Produkte anpassen müssen und über völlig neue Alternativen nachzudenken. Die bestimmten Altersgruppen werden nicht über Ziele oder Unterkunftsformen angesprochen, sondern über die thematische und inhaltliche Ausrichtung der Reise. Jede einzelne Reise wird ein umfangreiches Bündel von verschiedenen Motiven, Wünschen und Erwartungen bedienen müssen und über einen gelungenen Urlaub werden schöne und positive Erlebnisse entscheiden. [3]

1.2 Verbund und touristische Leistung – Abgrenzung und Fragestellung.

Der Verbundbegriff wird in der Literatur mit unterschiedlicher Akzentuierung im Rahmen der Produkt- und Programmpolitik verwendet. Verbund bezeichnet in diesem Falle einen sachlichen Zusammenhang zwischen Produkten.[4] Gemeint ist dabei in der Regel die Frage der Substitution und der Komplementarität der Nachfrage und des Kaufes von Produkten bzw. Produktgruppen.[5]

Als Verbund werden auch „alle einseitigen und gegenseitigen Ausstrahlungseffekte zwischen einzelnen Leistungseinheiten definiert, wobei die Dependenzen bzw. Interdependenzen sowohl aus Gegebenheiten der Nachfrage als auch des Angebotes bedingt sein und positiv oder negativ auf andere Leistungsteile einwirken können“[6]

Die touristische Leistung definiert man oft als ein Leistungsbündel von Produkten und Dienstleistungen, die von dem Touristen sowohl für seine Reise, Ortsveränderung als auch während seines Aufenthaltes am Reiseziel nachgefragt und in Anspruch genommen werden. „Das „Gesamtprodukt“ besteht aus allem, was für Touristen hergestellt wird oder was Touristen kaufen“. [7] In dieser Arbeit erfolgt die Konzentration auf touristische Dienstleistungen, die den Kern der touristischen Leistung bilden.

Es stellt sich natürlich die Frage, ob man die Verbundbeziehungen von der typischen Konsumgüterproduktebene auf das touristische Produkt bzw. die touristischen Dienstleistungen übertragen kann. Es wird versucht diese Frage zu beantworten.

Zu diesem Zwecke werden im Kapitel 2 die Typen, Merkmale und Wirkungen von Verbundbeziehungen angesprochen. Im Kapitel 3 folgt die Beschreibung von touristischen Dienstleistungen mit ihren Besonderheiten und die Abgrenzung der touristischen Produkte. Letztlich im Kapitel 4 wird der Versuch unternommen, die Möglichkeit der Übertragbarkeit von Verbundbeziehungen auf die touristischen Dienstleistungen festzustellen.

2. Verbundbeziehungen – eine Systematisierung

2.1 Arten von Verbundbeziehungen

In der Literatur erfolgt am häufigsten die Unterscheidung der Verbundbeziehungen in Bedarfsverbund, Nachfrageverbund und Kaufverbund.(siehe Abb.1)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1:Typen von Verbundeffekten

Quelle: Meffert, H. (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 9. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 468.

Darüber hinaus spricht man auch von einem Informationsverbund oder „Goodwill – Transfer“. Damit haben wir zu tun, wenn der Kunde positive Informationen, die er über ein Produkt besitzt, auf ein anderes Produkt oder auf andere Produkte des gleichen Anbieters bzw. Herstellers überträgt. Dadurch wird auch seine Kaufentscheidung beeinflusst. Bei diesem Verbundeffekt haben wir mit weder technischen, noch zeitlichen oder personellen Einschränkungen zu tun.[8]

[...]


[1] Vgl. Zinn, E. (2000): Tourismus – Aktien unterbewertet. Zukunft an der Börse, in: Touristik R.E.P.O.R.T., 20. Jg., Jubiläumsausgabe, S. 12.

[2] o.A. (2000): Reifezeugnis für Reisebranche. Fusionsfieber bei Touristik – Konzernen hält weiter an, in: Touristik R.E.P.O.R.T., 20. Jg., Heft 22, S. 20.

[3] Vgl. o.A. (2000): Baustein – Supermarkt. „Die Zeit“ hat die Zukunft der Urlaubsreise untersucht, in: Touristik R.E.P.O.R.T., 20. Jg., Heft 24, S. 110.

[4] Vgl. Benkenstein, M. (2001): Entscheidungsorientiertes Marketing, Wiesbaden: Gabler, S. 139.

[5] Vgl. Hippner, H., Küsters, U., Meyer, M., Wilde K.D. (Hrsg.) (2001): Handbuch Data Mining, in: Marketing. Knowledge in Marketing Database, Wiesbaden: Vieweg Verlag, S. 951.

[6] Müller, H. (1999): Dienstleistungsqualität im touristischen Leistungsverbund. Ansatz zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit touristischer Destinationen, Dissertation, Zürich, S. 52.

[7] Vgl. Frey, W. (2001): Einführung in die Fremdenverkehrsökonomie, 7.Auflage, München, Wien: Oldenbourg, S. 113

[8] Vgl. Meffert, H. (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 9. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 467-468; Benkenstein, M. (2001): Entscheidungsorientiertes Marketing, Wiesbaden: Gabler, S. 141.

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Bedarf-, Nachfrage- und Kaufverbund. Die Systematisierung von Verbundbeziehungen und touristische Dienstleistungen
Hochschule
Universität Rostock
Note
2,0
Autor
Jahr
2003
Seiten
25
Katalognummer
V34098
ISBN (eBook)
9783638344128
ISBN (Buch)
9783656713609
Dateigröße
427 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bedarf-, Nachfrage-, Kaufverbund, Systematisierung, Verbundbeziehungen, Dienstleistungen
Arbeit zitieren
Adam Lach (Autor), 2003, Bedarf-, Nachfrage- und Kaufverbund. Die Systematisierung von Verbundbeziehungen und touristische Dienstleistungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/34098

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bedarf-, Nachfrage- und Kaufverbund. Die Systematisierung von Verbundbeziehungen und touristische Dienstleistungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden