Humor bei den Simpsons

Analyse der Hauptcharaktere


Hausarbeit, 2007

16 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Charaktere und ihre Gags
2.1. Homer Simpson
2.2. Marge Simpson
2.3. Bart Simpson
2.4. Lisa Simpson
2.5. Maggie Simpson

3. Schlusswort

4. Literaturverzeichnis

5. Anhänge
5.1. Text zum Ausschnitt der Simpsons
5.2. Umfrage 1: Welches Mitglied der Simpson-Familie mögen sie am liebsten?
5.3. Umfrage 2: Mit welchem der Simpsons identifizieren sie sich am ehesten?

1. Einleitung

„Es ist eine gelbe Revolution!“1

Wie viel Wahrheit in dieser Aussage zu finden ist, hätte am 19. April 1987 niemand für möglich gehalten. Dieses Datum war der Erstausstrahlungstermin der Simpsons in den USA, welcher als nur ein- bis zweiminütiger Cartoon in der ÄTracey Ullman Show“2 zu sehen war. Diese gelben und vierfingrigen Wesen, welche damals nur aus Konturen bestanden, wurden dennoch zum absoluten Liebling der Show. Daraufhin entschied sich der Sender FOX, die Simpsons zu einer regelmäßigen Einzelsendung zu machen. Fast 20 Jahre laufen die Simpsons nun schon weltweit und sind bei Kindern wie Erwachse- nen gleichermaßen durch ihren vielschichtigen Humor beliebt. Nicht zuletzt ist diese Entwicklung ihrem Erfinder Matthew Abram Groening3 zu verdanken. Er erschuf Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie, die fünf Hauptpersonen und Familienmitglieder der Simpsons in Anlehnung an seine eigene Familie. Die Eigenschaften der Charaktere sind nicht willkürlich von Groening gewählt. Jedes Familienmitglied der Simpsons verkörpert eine soziale Schicht der Bevölkerung der USA. Je größer, beziehungsweise älter das Mitglied, desto größer auch der Anteil seiner Vertreter. Die Ägelbe Kultfamilie“4 übt durch ihre eigene, auf jeder intellektuellen Ebene des Humors existierende Art und Weise, Anspielungen auf gesellschaftskritische, politische oder medienkritische Ereig- nisse oder Personen aus. Der deutsche Bestseller-Autor Daniel Kehlmann5 be- zeichnete die Simpsons sehr passend als eines der Ä...intelligentesten und vitalsten Kunstwerke unserer Zeit [...]Die Simpsons, das ist die Synthese von Disneyscher Buntheit und Tolstoischer Charakterzeichnung, von Voltaires Schärfe und der massenkompatiblen Präsenz von Pepsi, Starbucks und Burger King...“6.

Diese Arbeit wird sich der einzelnen Charaktere der Simpsons und deren typischer Humorform am Beispiel eines Ausschnittes7 der Folge 238 ÄThe Manison Family“ zu Deutsch ÄWenn ich einmal reich wäre“8 widmen. In dieser Folge engagiert Mr. Burns, der Besitzer des Atomkraftwerkes, Homer in seiner Abwesenheit als Hausmeister für seine Villa. Während Mr. Burns sich von einem Arzt untersuchen lässt, fällt die Familie Simpson in sein Anwesen ein. In dem zweiminütigen Ausschnitt der Simpsons kommt eine Vielzahl von Humorformen, angefangen bei Allegorien, Running Gags auch Dauerwitz genannt, Galgen- und Schwarzer Humor, Parodien, Sarkasmus, Satire, Spott, Zynismus und natürlich auch eine der einfachsten Formen, die Situationskomik vor. Ein kurzer Auszug soll hier aufgezeigt und bezüglich ihrer Zusammen- wirkung der verschiedenen Humorformen untersucht werden.

2. Die Charaktere und ihre Gags

2.1. Homer Simpson

Homer Jay Simpson, welcher seinen Namen in Anlehnung an Matt Groenings eigenen Vater erhielt, ist das Familienoberhaupt. Er wird in verschiedenen Folgen mit einem Alter von 36 bis 39 Jahren beschrieben. In einer Insiderstory wird jedoch berichtet, er sei am 05.10.1955 in North Carolina geboren wurden. Die Tatsache, dass eigentlich keiner das richtige Geburtsdatum weis, ist ein Running Gag der „...Superklasse [...] die Tatsache das sich Millionen von Menschen den Kopf über diese Unwichtigkeit zerbrechen war mir den Spaß wert...“9, wie Matt Groening es selbst beschrieb. Homer arbeitet als Sicherheitsfachmann in Mr. Burns Atomkraftwerk im Sektor 7G, mag seinen Beruf jedoch nicht, und hat auch keine Ahnung von diesem, was einen Running Gag der ersten Stunde, der sich bis heute durch sein ganzes Leben zieht, darstellt. Homer ist ein Hedonist10, welcher ein ernstes Alkoholproblem hat, zu schnellen Gefühlsausbrüchen neigt und durch eine sehr geringe Konzentrationsfähigkeit ständig den Faden verliert, oder plötzlich das Thema wechselt. Er ist überaus beeinflussbar und glaubt was man ihm sagt, egal wie unfundiert und sinnlos es auch ist. Sein Vater Abe bringt es durch die Aussage "Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist ganz sicherlich kein Porno-Star!"11 auf den Punkt, und bietet gleichzeitig einen Einblick, woher Homer einige seiner Eigenschaften haben könnte. Sein Desinteresse an Kultur und Bildung, sowie die damit verbundene Gleichgültigkeit gegenüber seiner Umwelt und seinen Mitmenschen um seinen eigenen Vorteil zu erringen, zeichnet ein klares Bild von ihm. Diese Darstellung ist auf den Großteil der amerikanischen Bevölkerung zu transferieren, welche dieselben Eigenschaften und gesellschaftlichen Einstellungen repräsentieren.

Natürlich kommt die Serie nicht umhin, eben diese Eigenschaften auseinander zu nehmen und durch alle erdenklichen Formen von Anspielungen hervorzuheben.

In dem analysierten Abschnitt der Simpsons sind die typischen Running Gags, wie in jeder Folge der Simpsons zu finden. Die Tatsache das Homer den gesamten Ausschnitt betrunken ist, bildet hier nur den Grundstock. Dieser wird in mehreren Stufen durch weitere Variationen von Humor, der Situationskomik, verstärkt. Lisa und Bart, welche über den Flur fahren, beziehungsweise reiten12, bauen die Spannung auf. Die Gegebenheit, dass Homer betrunken einen Rasenmäher fährt ist die eine Tatsache, aber dies auch noch im Haus auf Mr. Burns teuren Teppichen zu tun, bildet die Pointe dieser Szene. Das Besondere der Situationskomik ist, dass es sich um keine erzählbare Humorform handelt, sie wird eher an dem Moment des Erlebens als lustig interpretiert.

Ein weiterer Wesenspunkt Homers, hier durch Spott dargestellt, gekennzeich- net durch das erwähnten Desinteresse an anderen und seiner Umwelt, wird hier durch das Schwenken seines Cognacglases dargestellt. Seine unterschwellige Art Marge eine sexuelle Anspielung, eine Zote, durch die Aussage „...hör auf die Engländer zu verunglimpfen, es gibt auch sehr nette wie Tom Jones...Rrrr...“13 mitzuteilen ist typisch Homer und sehr einfach gestrickt. Zudem findet man in seiner Ansprache bezüglich seiner weiteren Pläne Zynismus, Dauerwitz und erneut Situationskomik, wobei letztere besonders im Medium der visualen Darstellung vorzufinden ist. Er spielt sich auf wie ein großer reicher Mann14, welcher er nicht ist, verkündet sogar, dass er sich dieses Haus nie wieder von jemanden wegnehmen lassen wird, nicht einmal „von seinem rechtmäßigen Besitzer“15, ein klarer Zynismus, mit welchem er denkt seine Stärke demonstrieren zu können, bis er den Schwenker austrinkt und in einen für ihn typischen Running Gag, dem Alkohol, verfällt. Gekrönt wird diese Szene durch die Pointe seines Umfallens und geht somit gleichzeitig in Situationskomik über.

Obwohl Homer als typisch übergewichtige Couch-Potato16 eher einen Antihelden für den Zuschauer darstellen müsste, ist er in Umfragen mit über 50 Prozent17 der Stimmen der Sympathieträger der Simpsons. Besonders von Männern wird Homer mit seinem stupiden Humor geschätzt18, vielleicht ist dies auch der Grund warum die männlichen Befragten mit überwältigender Mehrheit angaben, sich auch mit ihm identifizieren zu können.

2.2. Marge Simpson

Marjorie Groening war Namensgeberin von Marjorie “Marge” Simpson, der 34-jährigen Ehefrau von Homer, einer liebevollen wohlerzogenen und gebil- deten Frau. Marge Simpson studierte Kunst und achtet die traditionellen, jedoch teilweise veralteten Werte und Normen einer Familie und der Gesellschaft, was auch ihre Hauptfunktion bezüglich gesellschaftskritischer Anspielungen und somit einen großen Teil der US-Bevölkerung verkörpert. Sie ist ständig dabei, Homer oder Bart zurechtzuweisen und auf sie aufzupassen, was für Marges Figur über die Jahre zum Running Gag wurde. Deutlich wird dieser Unmut beziehungsweise ihre Besorgnis immer durch ihr ganz besonde- res Brummeln19. Sie hat die Aufgabe ihre Kinder zu erziehen in sich aufgenommen, ist chronisch unterfordert, was jedoch niemanden in ihrem Umkreis interessiert. Sie ist eine geborene Bouvier, einer gut situierten und gebildeten Familie, worauf ihre Perlenkette hinweist, die sie seit Folge 1 trägt. In Episode 214 „Sicherheitsdienst ‚Springshield’“ raubt ihr ein Dieb in der Nacht die Kette vom Hals und es bleiben die Abdrücke der Kette zurück. Marge wacht am nächsten Morgen verzweifelt auf, bemerkt den Verlust, geht an ihren Schrank um aus einem großen Bündel von orangen Perlenketten eine neue herauszuziehen und sich anzulegen.

In der analysierten Episode der Simpsons ist Marge eher ruhig, sie hat kaum humorvolle Szenen die von ihr ausgehen, man lächelt eher über sie als mit ihr.

[...]


1 Groening, Matt: http://www.mattgroening.com/quotes, Stand 10.08.07, 14:08 Uhr

2 Sketch-Comedy Sendung des amerikanischen Senders FOX, 1987-1990

3 Geboren 15. Februar 1954 in Portland/Oregon USA

4 http://www.fox.de/cinema/the_simpsons_movie/11109/, Stand 18.08.07, 11:00 Uhr

5 geboren 1975 in München, erhielt Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (2006) und den Heinrich von Kleist-Preis (2006), Autor des Bestseller Romans „Die Vermessung der Welt“(2005)

6 Spiegel-Online Ausgabe 23/2006: http://service.spiegel.de/digas/find?DID=47134811, Stand

21.08.2007, 20:08 Uhr

7 Abschnitt Minute 6:10 bis 8:39

8 Staffel 11, Erstausstrahlung in den USA 23.01.2000, dt. Erstausstrahlung 13.11.2000

9 Groening, Matt: http://www.mattgroening.com/quotes, Stand 10.08.07, 14:08 Uhr

10 nach Duden: (griech. Hedone): Freude, Vergnügen, Lust, Streben nach Lust bzw. Genuss und das Vermeiden von Schmerz, S.456

11 Zitat Abraham Simpson, Homers Vater aus Folge 128 „Bei den Simpsons stimmt was nicht“, deutsche Erstausstrahlung 06.11.1996

12 Abschnitt Minute 6:40 bis 6:51

13 Abschnitt ab Minute 8:13

14 dies könnte man auch als Spott reichen Menschen gegenüber sehen

15 Abschnitt ab Minute 8:16

16 Zu deutsch: „Sofakartoffel“, bezeichnet einen Menschen, welcher die meiste Zeit vor dem Fernseher verbringt, kaum raus geht um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen

17 www.Sozioland.de Umfrage zur TV Serie: Die Simpsons 09/2006 - 10/2006

18 www.Sozioland.de: 67,4% der Männer mögen Homer, bei den Frauen sind es nur 22,4%

19 Abspielzeit 7:43 und 8:38 allerdings in abgeschwächter Form

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Humor bei den Simpsons
Untertitel
Analyse der Hauptcharaktere
Hochschule
Technische Universität Chemnitz  (Germanistik)
Veranstaltung
Humor
Note
2,0
Autor
Jahr
2007
Seiten
16
Katalognummer
V354068
ISBN (eBook)
9783668402126
ISBN (Buch)
9783668402133
Dateigröße
760 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Simpsons, Humor, Amerika, Demographie, Analyse Simpsons, Symbolik Sympsons, Kontext Simpsons, Lachen, Charaktere Simpsons, gelbe Revolution
Arbeit zitieren
Johanna Gebhardt (Autor), 2007, Humor bei den Simpsons, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/354068

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Humor bei den Simpsons



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden