Qualitative versus quantitative Methoden. Datenerhebung und Forschung in den Sozialwissenschaften


Hausarbeit, 2017

9 Seiten, Note: 1,7


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Arbeit soll dazu dienen, prägnant die gängigsten Forschungsmethoden in der empirischen Sozialforschung gegenüberzustellen und Grenzen der Einsatzspektren kritisch zu hinterfragen. Im Fazit soll auf wichtige Kritikpunkte der Sozialforschung eingegangen werden, außerdem wird ein Ausblick auf dominante Forschungstrends in der Sozialforschung und die mit ihr eng verwobenen Berufs- und Wirtschaftspädagogik gegeben werden.

Die Sozialforschung erforscht den Untersuchungsgegenstand „soziale Welt“. Diese Welt grenzt sich von der „natürlichen Welt“, also der Welt der Naturwissenschaften, dadurch ab, dass im Fokus der Untersuchung humane Akteure, in Einzelform (Individuen) oder soziale Gruppen stehen. Weiter ist im Wesentlichen darin zu differenzieren, dass aufgrund des natürlichen Vorkommens der Untersuchungsobjekte in ihrem sozialen Umfeld, die Theoriebildung von oftmals nahezu beliebig vielfältigem Einfluss weiterer Faktoren und Aspekte abhängt. Daher wird die Sozialforschung im Prinzip als empirisch bzw. quantitativ (etwas zählend) und qualitativ (etwas messend) unterteilt.

Als empirisch gilt Wissen immer dann, wenn es gegenüber einem vorhandenen oder anerkannten System überprüfbar ist. Empirische Aussagen bedürfen immer erst einer statistischen Überprüfung, damit jene als tragfähig gelten. Dahingegen dienen qualitative Untersuchungen zum Gewinn von Erkenntnissen in der Einzelfallforschung. Diese ist auch oftmals die Basis für die Bildung neuer Hypothesen sowie Grundlage für die Initiierung neuer Forschungsprojekte. Während in der Naturwissenschaft deterministisch beschreibbare Vorgänge mit allgemeiner Gültigkeit einen Anspruch haben, überall im Universum zu gelten, ist die Übertragung sozialwissenschaftlicher Erkenntnisse auf die Realität gemäß der Ansicht der Empiriker nur zu einer gewissen Wahrscheinlichkeit möglich. Daher ist es Schwerpunkt der qualitativen Sozialforschung, individuelle Hintergründe bzw. Phänomene im Detail zu beschreiben bzw. zu erfassen. Damit einher geht diese Forschungsaktivität mit einem stetig andauernden Methodenstreit, dessen Zwischenkonsens sicherlich auch zur Gründung der empirischen Forschung beigetragen hat. Letztlich hat sich aber hinsichtlich der Nützlichkeit für die Forschung oftmals ein Methodenmix bewährt.

Details

Titel
Qualitative versus quantitative Methoden. Datenerhebung und Forschung in den Sozialwissenschaften
Hochschule
Universität Stuttgart  (Berufs- und Wirtschafts- und Technikpädagogik)
Veranstaltung
Berufs- und Wirtschaftschaftpädagogik 1
Note
1,7
Autor
Jahr
2017
Seiten
9
Katalognummer
V354789
ISBN (eBook)
9783668409026
ISBN (Buch)
9783668409033
Dateigröße
475 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Forschungsmethoden, Qualitative Methoden, Quantitative Methoden, Sozialwissenschaften
Arbeit zitieren
B.Eng. Daniel Krüger (Autor:in), 2017, Qualitative versus quantitative Methoden. Datenerhebung und Forschung in den Sozialwissenschaften, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/354789

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Qualitative versus quantitative Methoden. Datenerhebung und Forschung in den Sozialwissenschaften



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden