Formula-Diäten. Effektivität und Folgen von „Aktivkost Yokebe Classic“


Facharbeit (Schule), 2015

30 Seiten, Note: 14


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2 Formula-Diäten
2.1 Definition
2.2 Informationen über die Methode

3. Praktischer Teil
3.1 Selbstversuch
3.1.1 Das Produkt
3.1.2 Erfolgsversprechen des Herstellers
3.1.3 Erklärung des Aufbaus und Ablaufs
3.1.4 Beobachtung und Auswertung des Versuchs
3.2 Folgen
3.2.1 Der JoJo-Effekt
3.2.2 Gesundheitliche Folgen
3.2.3 Essstörungen als Folgen

4. Resümee

5. Anhang

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Als Thema meiner Facharbeit habe ich die Gewichtsreduktionsmethode der Formula-Diäten und ihre Effektivität, sowie ihre Folgen gewählt.

Dieses Thema besitzt in meinen Augen eine wissenschaftliche Relevanz, da im Alltag unserer heutigen Gesellschaft die Gewichtsreduktion und Gewichtskontrolle eine sehr ausgeprägte Rolle spielen.

Zum einen gibt es in unserer Überflussgesellschaft so viele übergewichtige und adipöse Menschen, wie noch nie zuvor in Deutschland. Die Technisierung unseres Alltags führt dazu, dass wir uns immer weniger bewegen, sowie ungesunde und unkomplizierte Nahrung zu uns nehmen. Zum anderen spielen allerdings auch die Medien eine wichtige Rolle. Durch das verbreitete Schönheitsideal sehen sich immer mehr Menschen, besonders aber Frauen und Mädchen, gezwungen, sich dieser Norm anzupassen. Die Medien unterstützen diesen Schlankheitswahn, indem sie mit effektiven, zeitsparenden und leckeren Methoden, die dazuführen sollen, sein persönliches Wunschgewicht zu erreichen, werben. Auch Formula-Diäten rückten in der Vergangenheit in den Fokus der Öffentlichkeit, weshalb diese Methode ein interessantes Thema für meine Facharbeit darstellt.

Das Ziel meiner Facharbeit ist es ein differenziertes Urteil darüber zu fällen, in welchem Maße Formula-Diäten für eine langfristige Gewichtsreduktion empfehlenswert sind und wie effektiv sie sind. Dabei gilt es die Folgen dieser Methode näher zu erläutern und abzuwägen, für wen diese Methode geeignet ist.

Um diese Fragestellungen bearbeiten zu können werden zunächst allgemeine Informationen und eine Definition über die Methode der Formula-Diäten bearbeitet und aufgestellt. Des Weiteren wird ein ausgewähltes Produkt näher betrachtet. Die Effektivität und die zuvor aufgeführten Erfolgsversprechen des Herstellers werden dann anhand eines durchgeführten Versuchs überprüft und bewertet. Danach werden Folgen dieser Methode untersucht. Dabei befasst die Arbeit sich hauptsächlich mit Langzeitfolgen, gesundheitlichen Folgen, sowie der Gefahr der Essstörungen.

Abschließend wird die Facharbeit mit einer zusammenfassenden Beurteilung, ob und für wen diese Methode effektiv und sinnvoll ist und inwieweit man diese Methode empfehlen kann, beendet.

2 Formula-Diäten

2.1 Definition

Bei der Methode der Formula-Diät handelt es sich um eine Form der Reduktionsdiäten, bei der ganze oder Teile einer Mahlzeit durch Produkte, wie zum Beispiel Shakes, Suppen oder Ähnlichem, mit einem niedrigen Brennwert und einem hohen Proteingehalt ersetzt werden.

2.2 Informationen über die Methode

Für den Energiegehalt dieser Methode empfiehlt eine klinischen Leitlinie zur Prävention und Therapie von Adipositas[1] pro Tag eine Energiezufuhr von 800 bis 1200 kcal, welche zur Vermeidung von Mangelerscheinungen und Nebenwirkungen eingehalten werden solle. Formula-Diäten seien für Personen mit einem BMI[2] von gleich und über 30 kg/m² geeignet. Die Konsumenten sollten sich ebenfalls nicht mehr im Wachstum befinden. Experten fanden heraus, dass mit einer Gewichtsreduktion von 0,5 bis 2,0 kg pro Woche und insgesamt durchschnittlich von 6,5 kg zu rechnen ist[3].

Außerdem soll die Anwendung dieser Methode einen Zeitraum von zwölf Wochen nicht überschreiten. Während der Anwendung soll ebenfalls ein Arzt die Gewichtsreduktion begleiten, da ein sehr hohes Nebenwirkungsrisiko vorhanden sei. Aber auch eine Betreuung in Bezug auf Sport, Ernährung und Psychologie sei empfehlenswert.

Ebenso schreibt §14a der deutschen Diätverordnung vor, dass dieses Produkt maximal 400 kcal pro Mahlzeit enthalten dürfen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung[4] empfiehlt Anteile an Kohlenhydrat, Fett und Proteinen. Diese Empfehlungen müssten ebenfalls eingehalten, sowie Kalzium, Vitamine und Eisen enthalten sein müssen.

Da man die Effektivität nicht anhand allgemeiner Aussagen nachweisen beziehungsweise widerlegen kann, gilt es nun ein Produkt näher zu betrachten und auszuwerten.

3. Praktischer Teil

3.1 Selbstversuch

3.1.1 Das Produkt

Um die Effektivität von Formula-Diäten zu untersuchen, wird das Produkt „Aktivkost Yokebe Classic“ der Naturwohl Pharma GmbH näher untersucht.

Die Inhaltsstoffe des Produktes spielen bei der Effektivität eine entscheidende Rolle und laut Hersteller handle es sich bei der „Aktivkost Yokebe Classic“ um ein Produkt bestehend aus „Proteinen, Bienenhonig, wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen“[5]. Durch diese Zusammensetzung wird während der Diät die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen gewährleistet. Der Energiestoffwechsel wird durch hochdosierte Vitamine B5 und B12 konstant gehalten. Das Vitamin B6 sorgt für einen ausgeglichenen Protein- und Glykogenhaushalt , sowie es ein Sättigungsgefühl hervorruft.

Die Gewichtsreduktion erfolge durch das Ersetzen der Mahlzeiten durch die Aktivkost und durch Einführung in eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Der Konsument lerne durch langsame Wiederaufnahme der normalen Mahlzeiten, gesund zu kochen und sein Essverhalten einzuteilen und zu kontrollieren.

Im Falle eine Lactoseunverträglichkeit oder einer Lactosemalabsorption wird das Produkt ,,Yokebe Lactosefrei“ des selben Herstellers empfohlen.

Die Aktivkost ersetzt eine Mahlzeit und wird durch die Zugabe von 50g Aktivkostpulver, was ungefähr fünf gehäuften Esslöffeln oder fünf gehäuften Messlöffeln entspricht, 200ml fettarmer Milch (1,5% Fettgehalt) und ungefähr 1,5g Pflanzenöl, welches einen hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren besitzt, wie zum Beispiel Traubenkernöl, zubereitet.

Der Hersteller rät bei längerer Anwendung und Lebensmittelallergien zu einer ärztlichen Beratung[6].

Das Aktivkostpulver, welches laut Hersteller in Deutschland produziert wird, besteht zu 30% aus Sojaproteinsolat, zu 21,6% aus Molkenproteinkonzentrat, zu 15,3% aus Honig und aus weiteren Inhaltsstoffen und Vitaminen[7]. Pro Portion, was cirka 250ml entspricht, hat das zubereitete Produkt mit Milch und Pflanzenöl einen Brennwert von 1211 kJ (287kcal), 5,6g Fett, davon gesättigte Fettsäuren 2,5g, 27,1g Kohlenhydrate, davon 20,9g Zucker, 0,1g Ballaststoffe, 31,9g Eiweiß und 1,0g Salz, sowie 2,3 Broteinheiten (BE)[8]. Die „Aktivkost Yokebe Classic“ ist glutenfrei. Weitere Angaben sind im Anhang zu finden.

Während der Diät sollte eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleistet sein. Der Hersteller empfiehlt zur Unterstützung der Gewichtsreduktion die Produkte „YokebePlus Stoffwechsel aktiv“, was den Stoffwechsel anrege und somit die Gewichtsreduktion verstärke, und „YokebePlus Säure-Basen-Balance“, was für einen ausgeglichen Säuren-Basen-Haushalt sorge.

3.1.2 Erfolgsversprechen des Herstellers

Das Produkt „Yokebe Die Aktivkost“ wird in vielen Zeitschriften und auf viele Internetseiten als eine einzigartige und effektive Diät angepriesen. Der Hersteller stellt dabei das Erfolgsrezept seines Produktes vor, was es nun näher zu betrachten gilt.

Einer der wichtigsten Faktoren für eine schnelle Gewichtsreduktion sei die Einfachheit der Anwendung. Es müsse keine Umstellung der Lebensgewohnheiten stattfinden, wie zum Beispiel viel Sport treiben, und die Mahlzeiten in Form der Shakes seien schnell zubereitet, da man keine Kalorien zählen müsse[9].

Außerdem sättigten die Shakes und ersetzten somit eine vollständige Mahlzeit, welche den Körper mit allen benötigten Nährstoffen versorge. Mit einem niedrigen glykämischen Index[10] und einem hohen Proteingehalt seien laut einer Studie die Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion gegeben, da durch einen hohen glykämischen Index der Insulinspiegel und somit die Heißhungerattacken ansteige[11]. Außerdem wirke die Methode dem JoJo-Effekt entgegen und es werde sogar durch den hohen Proteingehalt der Muskelerhalt unterstützt und im Schlaf Fett verbrannt. Dadurch seien schon nach sieben Tagen erste Erfolge festzustellen. Der Diätplan sehe außerdem leckere Mahlzeiten vor und der Shake sei sehr lecker und nahrhaft[12].

Die Naturwohl Pharma GmbH wirbt außerdem mit dem „Yokebe 3-fach Effekt“[13]. Als einen Effekt bezeichnet der Hersteller den sogenannten „hypokalorischen Effekt“, welcher darin besteht, dass der Shake „aufgrund seiner einzigartigen Nährstoffdichte so nahrhaft ist wie eine vollständige Mahlzeit, aber nur so viele Kalorien enthält wie z.B. eine Avocado“[14] und es dadurch zu einem verstärkten Abnehmerfolg komme. Ein weiterer Effekt ist der stoffwechselaktivierende Effekt, denn „für den „stoffwechselaktivierenden Effekt“ von Yokebe sind die enthaltenen B-Vitamine (B5, B6, B12) verantwortlich, die den Energie-, Protein- und Glykogenstoffwechsel gleichermaßen fördern und zudem die Fettverbrennung unterstützen“.[15]

Der letzte Effekt wird vom Hersteller als „Anti-Fett-Effekt“ bezeichnet. Die Proteine, welche in einer hohen Konzentration vorhanden seien, „sichern [...] in Yokebe den Erhalt der Muskulatur, in der nachweislich am meisten Fett verbrannt wird… und das sogar im Schlaf!“[16]

Ob diese Erfolgsversprechen des Herstellers auch der Realität entsprechen, lässt sich am besten anhand eines Versuchs überprüfen.

3.1.3 Erklärung des Aufbaus und Ablaufs

Um die Frage nach der Effektivität von Formula-Diäten zu überprüfen, führten zwei Testpersonen über einen Zeitraum von zwei Wochen einen Selbstversuch durch. Die Testpersonen nahmen Diätshakes der Marke „Yokebe“ zu sich. Es wurden zwei Methoden von Testperson A und Testperson B getestet. Testperson A berücksichtigte den „Yokebe 2-Wochen-Turbo-Diät-Plan“[17].

Dieser Plan besteht aus zwei Phasen. Die erste Phase, welche für die erste Woche angesetzt ist, wird vom Hersteller als „Konzentrationsphase“ bezeichnet[18]. In dieser Phase wird empfohlen alle drei Mahlzeiten durch jeweils einen Diätshake zu ersetzen. Mittags, morgens und abends sollten dann Diätshakes konsumiert werden und durch zusätzliche Bewegung solle der Effekt noch verstärkt werden. Außerdem wird empfohlen während der ersten Phase zusätzlich 1,5mg Linolsäure, zum Beispiel aus Traubenkern- oder Distelöl, und 9,7g Ballaststoffe, zum Beispiel aus Getreide, Obst oder Hülsenfrüchten, hinzuzuführen, um eine ausgewogene Versorgung mit Nährstoffen zu gewährleisten.

Die zweite Phase wird als „Zielphase“ bezeichnet. In dieser Phase sollten zwei Mahlzeiten durch Shakes ersetzt werden. Es sei frei zu wählen, ob man die ausgewogene Mahlzeit abends oder mittags zu sich nehmen möchte. Für diese Mahlzeit bietet der Hersteller Rezeptideen auf seiner Internetseite[19]. Es kann ebenfalls in beiden Phasen Gemüsebrühe als Zwischenmahlzeit zu sich genommen werden. Nach diesen zwei Wochen müsse die Ernährung allerdings langfristig umgestellt werden und weiterhin „gesund, ausgewogen, abwechslungs- und proteinreich“ sein[20], um eine langfristige Gewichtsabnahme zu erreichen.

Testperson B nahm täglich eine nahrhafte Mahlzeit zu sich und zwei Diätshakes. Bei der Auswahl der Mahlzeiten achtete sich stets auf gesunde und ausgewogene Lebensmittel.

Die Testpersonen trugen täglich Gewicht, andere Mahlzeiten, Getränke, Bewegung/Sport, Wohlbefinden und Hungergefühl in eine Tabelle ein, um den Abnehmprozess zu dokumentieren.

3.1.4 Beobachtung und Auswertung des Versuchs

Beide Testpersonen konnten Gewichtsreduktionen und eine Veränderung des Wohlbefindens feststellen, die es nun näher zu betrachten gilt.

Testperson A[21], welche den „Yokebe 2-Wochen-Turbo-Diät-Plan“ berücksichtigte, begann den Selbstversuch mit einem Startgewicht von 67,8 kg bei einer Körpergröße von 1,76 m, was einem BMI von 21,6 kg/m² entspricht und somit Normalgewicht[22]. Testperson A trieb mindestens sechs Tage pro Woche Sport und nahm durchschnittlich 2,7l Flüssigkeit zu sich.

In der ersten Woche, in welcher die Testperson nur Diätshakes und Gemühsebrühe zu sich nahm, wurde ein Gewichtsverlust von insgesamt 2,6 kg verzeichnet und eine tägliche Durchschnittsreduktion von 0,3 kg. Allerdings war auch eine Schwankung des Wohlbefindens und des Hungergefühls festzustellen. Vom ersten bis zum dritten Versuchstag war das Wohlbefinden gut und das Hungergefühl angemessen. An Tag 4 wurde allerdings eine Veränderung deutlich und das Wohlbefinden wurde schlechter. Ebenso das Hungergefühl wurde größer und die Testperson hatte das Verlangen feste Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Vom fünften bis zum siebten Tag wurde das Wohlbefinden besser und das Hungergefühl wurde angemessener.

In der zweiten Versuchswoche nahm die Testperson eine feste Mahlzeit und zwei Diätshakes pro Tag zu sich. In dieser Woche konnten Gewichtsschwankungen verzeichnet werden, allerdings wurde am Ende der zweiten Woche kein Gewichtsverlust im Vergleich zu Tag 7 festgestellt . Es wurden ebenfalls noch weitere Veränderungen beobachtet. Am achten Tag des Versuchs durfte die Testperson erstmals nach einer Woche wieder feste Nahrung zu sich nehmen. Das führte dazu, dass die Mahlzeit hinuntergeschlungen wurde, was zum Erbrechen der Mahlzeit führte. Es wurde außerdem eine Gewichtszunahme von 500g verzeichnet und das Wohlbefinden der Testperson war nicht gut, obwohl sie kein Hungergefühl besaß. Von Tag 9 bis Tag 10 wurde ein geringe Verbesserung des Wohlbefindens festgestellt. In diesen Tagen kam es zu einer Gewichtsreduktion von ungefähr 500g pro Tag und es war ebenfalls kein Hungergefühl vorhanden. Eine erneute Gewichtszunahme ist vom elften bis zum zwölften Tag erkennbar. Das Wohlbefinden war allerdings verbessert und Testperson A verspürte ein angemessenes Hungergefühl. An Tag 13 wurde wieder eine Gewichtsabnahme von 200g und ein gutes Wohlbefinden mit geringem Hungergefühl verzeichnet. An den beiden letzten Tagen des Versuchs gab es eine erneute Gewichtszunahme von 300g pro Tag und einem angemessenen Hungergefühl und Wohlbefinden.

Insgesamt erfolgte bei Testperson A durch den „Yokebe 2-Wochen-Turbo-Diät-Plan“ eine Gewichtsreduktion von 2,6 kg. Allerdings ergab eine erneute Messung einen Monat nach dem Versuch, dass Testperson A das Gewicht nicht langfristig halten konnte und mit 67 kg fast wieder zum Startgewicht zurückgekehrt war.

Testperson B[23], welche jeweils zwei Mahlzeiten pro Tag durch Diätshakes ersetzte, begann den Versuch mit einem Startgewicht von 64 kg bei einer Körpergröße von 1,72 m, was einem BMI von ebenfalls 21,6 kg/m² und somit Normalgewicht entspricht. Testperson B trieb mindestens vier Tage pro Woche Sport und nahm neben Wasser auch Kaffee als Flüssigkeit zu sich. In zwei Wochen nahm Testperson B insgesamt 2 kg an Gewicht ab. In der ersten Versuchswoche wurde ein Gewichtsverlust von 1,5 kg und in der zweiten Woche von 500g dokumentiert. Im Gegensatz zu Testperson A ist zu keinem Zeitpunkt eine Gewichtszunahme erkennbar. Es wurden auch weniger Schwankungen des Wohlbefindens und des Hungergefühls dokumentiert. Vom ersten bis zum zweiten Tag wurden ein gutes Wohlbefinden und kein Hungergefühl verzeichnet. Das Wohlbefinden der Testperson B nahm stetig ab und von Tag 3 bis 15 wurde ein schlechtes Wohlbefinden und das Verlangen nach fester Nahrung festgestellt. Es ist festzuhalten, dass Testperson B durch das Ersetzen von jeweils zwei Mahlzeiten pro Tag durch Diätshakes insgesamt 2 kg an Gewicht verlor.

[...]


[1] Wirth, Alfred v.a. Prävention und Therapie der Adipositas

[2] Body Mass Index

[3] Wirth, Alfred v.a. Prävention und Therapie von Adipositas S.708

[4] DGE

[5] Naturwohl Pharma GmbH: Produktinformationen für Fachkreise

[6] Naturwohl Pharma GmbH: Yokebe. Die Aktivkost. Natürlich lecker abnehmen!

[7] siehe Anhang, S.21 Zusammensetzung

[8] siehe Anhang Zusammensetzung

[9] Schwarz, Diät-Experten lüften Schlangeheimnis, S.12

[10] gibt die Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel an

[11] Larsen Meinert, Thomas v.a.: Diets with High or Low Protein Content and Glycemic Index for Weight-Loss Maintenance

[12] Schwarz, Diät-Experten lüften Schlangeheimnis, S.13

[13] siehe Anhang S. 26

[14] Naturwohl Pharma GmbH: Produktinformationen für Fachkreise

[15] Internetquelle 6

[16] Internetquelle 6

[17] siehe Anhang, S.26, Yokebe 2-Wochen-Turbo-Diät-Plan

[18] Naturwohl Pharma GmbH, Die Yokebe-Erfolgspläne

[19] Internetquelle 6

[20] Naturwohl Pharma GmbH, Yokebe. Die Aktivkost. Natürlich lecker abnehmen!

[21] siehe Anhang, S. 22, Tabelle Testperson A

[22] Klotter, Einführung Ernährungspsychologie S.102

[23] siehe Anhang, S. 23, Tabelle Testperson B

Ende der Leseprobe aus 30 Seiten

Details

Titel
Formula-Diäten. Effektivität und Folgen von „Aktivkost Yokebe Classic“
Note
14
Autor
Jahr
2015
Seiten
30
Katalognummer
V369903
ISBN (eBook)
9783668482531
ISBN (Buch)
9783668482548
Dateigröße
740 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
formula-diäten, effektivität, folgen, aktivkost, yokebe, classic
Arbeit zitieren
Maxime Kops (Autor:in), 2015, Formula-Diäten. Effektivität und Folgen von „Aktivkost Yokebe Classic“, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/369903

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Formula-Diäten. Effektivität und Folgen von „Aktivkost Yokebe Classic“



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden