Ist ein Studienabschluss in Regelstudienzeit ein Erfolgsindikator?

Eine Zusammenfassung empririscher Ergebnisse


Akademische Arbeit, 2017

16 Seiten, Note: 1,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Die wohl wichtigste Begründung zur Aufnahme eines Studiums ist die erfolgreiche Zukunft, die sich ein jeder Studierender erhofft. Oftmals wird die Abschlussnote als Erfolgsindikator herangezogen, um die Leistungen der Studenten zu beurteilen. Dennoch muss die Frage gestellt werden, ob ein Indikator ausreichend ist. Im Hinblick auf das höchste Niveau an erwerbstätigen Studenten seit dem Jahr 2003 erscheint die Messung der Studienleistung anhand einer Kennzahl als ungenügend. Zumal die Forderung von Arbeitgebern nach Praxiserfahrungen bei jungen Akademikern immer mehr in den Vordergrund rückt. Den Effekt der Doppelbelastung nimmt ebenfalls die stattliche Hochschulpolitik wahr, die den Noten keine absolute Priorität beimisst. Ferner werden die zu langen Studienzeiten beklagt, die meist mit der angesprochen Erwerbstätigkeit der Studierenden einhergehen. Eine längere Studiendauer ist für Universitäten nicht von Vorteil, da die Zuweisung von Drittmitteln anhand leistungsorientierter Kennzahlen erfolgt, die gleichermaßen die Studiendauer berücksichtigen.

An den Aspekt der Studiendauer wird in der vorliegenden Arbeit angeknüpft. Dabei steht die Fragestellung im Fokus, ob das Einhalten der Regelstudienzeit ein Erfolgsindikator darstellt. Da Erfolg ein subjektives Gefühl ist und von Individuum zu Individuum unterschiedlich bestimmt werden kann, ist eine konkrete Definition des Erfolgs von Nöten. Im Rahmen dieser Arbeit spiegelt die Note des Hochschulabschlusses nur einen Teil des Erfolgsindikators wider. Des Weiteren spielt das Bruttomonatseinkommen nach erfolgreichem Studienabschluss eine große Rolle und wird in die Betrachtung miteinbezogen. Häufig ist der Grund eines Studienbeginns eine erfolgreiche Berufskarriere, die meist mit höheren Gehältern und besseren Renten zusammenhängt. Der letzte Indikator bemisst die Dauer der Arbeitsplatzsuche nach dem Studium. Diese drei Faktoren definieren in der vorliegenden Arbeit den Erfolgsindikator, der Aufschluss darüber geben soll, welche Konsequenzen das Überschreiten der Regelstudienzeit nach sich ziehen kann.

Details

Titel
Ist ein Studienabschluss in Regelstudienzeit ein Erfolgsindikator?
Untertitel
Eine Zusammenfassung empririscher Ergebnisse
Hochschule
Universität Kassel  (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften)
Note
1,3
Autor
Jahr
2017
Seiten
16
Katalognummer
V374910
ISBN (eBook)
9783668531239
ISBN (Buch)
9783668531246
Dateigröße
522 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bildung, Ökonomie, Erfolg, Indikator, Regelstudienzeit, Studiendauer, Studienabschluss, Bildungsökonomik, Erfolgsindikator, Bruttomonatseinkommen, Gehalt
Arbeit zitieren
Matthias Bielaczek (Autor), 2017, Ist ein Studienabschluss in Regelstudienzeit ein Erfolgsindikator?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/374910

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ist ein Studienabschluss in Regelstudienzeit ein Erfolgsindikator?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden