Electronic Product Code (EPC) Aufbau, Vergabe, Anwendung, Verbreitung; Auswirkung auf betriebliche Datenbestände auch bei Rückverfolgung.


Seminararbeit, 2005
10 Seiten, Note: 2,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Das „Internet der Dinge“

2 EPC-Standard des EPCglobal
2.1 Ziele und Anforderungen an den EPC
2.2 Aufbau und Versionen des EPC
2.3 EPC-Vergabe in Deutschland

3 Der EPC im betriebswirtschaftlichen Umfeld
3.1 Anwendungsmöglichkeiten und -potentiale
3.2 Verbreitung und Einsatzgebiete

4 Auswirkungen auf betriebliche Datenbestände
4.1 Stamm- und Bewegungsdaten
4.2 Rückverfolgbarkeit
4.3 Auswirkung auf betriebliche Datenbestände auch bei Rückverfolgung

5 Fazit und Ausblick

Quellenverzeichnis

1 Das „Internet der Dinge“

Millionen von Computern sind heutzutage weltweit über das Internet vernetzt. Informationen können aufgrund eindeutiger Adressierung von nahezu allen Servern rund um den Globus abgefragt werden.

Experten sehen nun als weitere Stufe der Entwicklung die Vernetzung von Informationen und Waren mithilfe einer eindeutigen ID. Produktinformationen werden über das Internet überall und jederzeit verfügbar gemacht. Diese Vision der GS1 (ehemals CCG), wird auch als das „Internet der Dinge“ bezeichnet. Grundvoraussetzung für diesen Datenaustausch ist aber aufgrund einer Vielzahl unterschiedlicher Partner weltweit, die Standardisierung aller Komponenten für die Kommunikation. Wichtigster Bestandteil dieser Standardisierung ist eine global eindeutige Identifikationsnummer für Produkte aller Art. Diese eindeutige ID zur Identifizierung wird der EPC (Electronic Product Code) sein. Der EPC soll über kurz oder lang die bisher verwendete EAN mit der Barcode-Technologie zur Produkt-gruppen-Identifikation ersetzen. [EANU04, S. 18-19; EPCG05, S. 2].

2 EPC-Standard des EPCglobal

Weltweit ist die Unternehmung EPCglobal für die Einführung und Standardisierung des Electronic Product Codes zuständig. Der Zugang einzelner Länder zum EPCglobal-Netzwerk wird über Länderrepräsentanzen sichergestellt. Der offizielle Repräsentant der EPCglobal in Deutschland ist die GS1 Germany. „Zentrale Aufgabe der GS1 ist die nationale Einführung, Administration und Implementierung der von der EPCglobal entwickelten Standards und Serviceleistungen in Deutschland“ [EPCG04a, S. 8].

2.1 Ziele und Anforderungen an den EPC

Primäres Ziel des EPC ist die eindeutige Identifikation von Produkten, die Verfol-gung und Steuerung von Waren und logistischen Objekten. Der EPC an sich ist eine fest definierte Ziffernfolge zur eindeutigen Identifikation eines einzelnen Objektes, kann aber für Objekte unterschiedlichster Art (Produkte, Ladungsträger, logistische Einheiten, usw.) verwendet werden [EPCG04a, S. 2]. Er basiert auf der Radio Frequency Identification Device (RFID)-Technologie, d. h. Datenträger für den EPC wird ein kontaktlos lesbarer Transponder sein. Der EPC ist der Schlüssel für eine weltweit standardisierte und einfache Identifikation von Objekten. In erster Linie soll der EPC aber zur Warenidentifikation genutzt werden [EPCG04b, S. 2]. Mithilfe dieses Codes soll der Zugriff auf internetbasierte Stamm- und Bewegungsdaten („Internet der Dinge“) rund um den Globus ermöglicht werden [EPCG04a, S. 1].

Der Electronic Product Code hat dabei keineswegs die Aufgabe ein neues, zusätzliches Nummernsystem zu sein, sondern soll bereits bestehende Systeme (z. B. die EAN) integrieren können [EPCG04b, S. 2]. Dies stellt gewisse Anforderungen an den Aufbau des EPC, welche im folgenden Kapitel erläutert werden.

2.2 Aufbau und Versionen des EPC

Der EPC besteht in seinem grundlegenden Aufbau aus vier Komponenten. Die welt-weite Eindeutigkeit des Nummernsystems wird durch internationale Vereinbarungen sichergestellt [EPCG04b, S. 2].

Der EPC kann, abhängig vom gewählten Transpondertyp, grundsätzlich in zwei Versionen vorliegen, einer 64-Bit und einer 96-Bit Version. Während die 64-Bit-Variante momentan nur in den USA eingesetzt wird, fordern verschiedene europä-ische Unternehmen die Verwendung von 96-Bit Transpondern [EPCG04a, S. 3].

Die zugrunde liegende Struktur eines 96 Bit-Electronic Product Codes kann aus Tabelle 1 entnommen werden. Der Datenkopf (Header) hat eine Länge von 8 Bit und beschreibt die Anzahl, Länge und den Typ der folgenden Komponenten. Der EPC-Manager dient der Identifikation des Herstellers und hat eine Länge von 28 Bit. Diese Nummer wird für Unternehmen mit deutscher Muttergesellschaft von der GS1 Germany zentral vergeben [EANU04, S. 21]. Die folgenden 2 Komponenten des EPC können nun von den Unternehmen selbst vergeben werden, allerdings unter Einhaltung der EPC-Standardisierungsrichtlinien. Die Objektklasse beschreibt den Produkt-, Objekt- bzw. Behältertyp. Für die Objektklasse sind 24 Bit vorgesehen. Schließlich wird noch eine Seriennummer vergeben, die der eindeutigen Identifikation eines Objekts dient (Länge 36 Bit). Diese Nummer muss für jedes Objekt individuell und einmalig vergeben werden [EPCG04a, S. 3; WIKI05a]. Durch die sich aus den Bits ergebenden Anzahlen (siehe Tabelle 1) hat jeder Hersteller die Möglichkeit 16 Millionen x 68 Milliarden, also ca. 1.088 Billiarden eindeutige Pro-duktkennzeichen pro EPC-Manager Nummer zu vergeben [WIKI05a].

Tab. 1: Schematischer Aufbau des EPC; in Anlehnung an [EPCG04a, S. 3; WIKI05a].

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Wie aus Tabelle 1 ersichtlich wird, kann man den EPC auch als EAN mit einer Erweiterung um eine individuelle Seriennummer verstehen, bei der die Prüfziffer weggefallen ist. Der Datenkopf (Header) repräsentiert die Länderkennung der EAN, der EPC-Manager identifiziert das Unternehmen und die Objektklasse steht für die Artikelklasse. Der EPC ist somit ein EAN-Ident mit integrierter Seriennummer. Die Umwandlung bzw. Überführung einer EAN in den EPC ist problemlos möglich, wird aber in dieser Arbeit nicht weiter ausgeführt. Diese Integrationsfähigkeit bestehender Nummernsysteme (nicht nur der EAN, z. B. auch der NVE), war eines der vor-rangigen Ziele der EPCglobal [EPCG04b, S. 2; EPCG04a, S. 3].

2.3 EPC-Vergabe in Deutschland

Firmen mit deutscher Muttergesellschaft finden über die GS1 vertraglichen Zugang zum EPCglobal-Netzwerk. Die GS1 bietet hierbei zwei Leistungspakete an, die auf die unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen zugeschnitten sind. Zum einen eine passive, rein informatorische Mitgliedschaft und zum anderen eine aktive Vollmitgliedschaft im „Umsetzungsnetzwerk des RFID/EPCglobal-Systems“ der GS1 [EPCG04b, S. 5; EPCG04a, S. 8].

Die informatorische Mitgliedschaft beinhaltet die kostenlose Teilnahme an einer exklusiven EPC-Informationsveranstaltung, die Übermittlung umfassender Informa-tionen zum Thema RFID/EPC per Newsletter, den Zugang zu einer passwort-geschützten nationalen Internetplattform, die jährliche Teilnahme an Informations-veranstaltungen für Mitglieder, sowie einen Preisnachlass auf Leistungen und Veran-staltungen der GS1 zum Thema RFID/EPC [EANU04, S. 2; EPCG04a, S. 8].

Die zweite Alternative der Vollmitgliedschaft ist für die Zuteilung von EPC-Nummernkontingenten erforderlich. Unternehmen erhalten hierdurch eigene EPC-Manager Nummern. Zusätzlich zum Leistungspaket 1 haben Vollmitglieder Zugang zu EPC-Hard- und Softwarespezifikationen, Diskussionsforen, sowie internationalen Informationen und Erfahrungsberichten. Weiterhin haben sie die Möglichkeit, das weltweite Entwicklungsgeschehen durch ihr Mitwirken in internationalen Gremien und EPC-Pilotprojekten zu beeinflussen [EANU04, S. 21; EPCG04a, S. 8].

Tab. 2: Gebührenstruktur für Vollmitglieder des RFID/EPC-Umsetzungsnetzwerks (Leistungspaket 2) [EPCG04c, S. 1]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Weltweit arbeiten mittlerweile fast 200 Unternehmen an der RFID/EPC-Standard-isierung. Die Gebühren für eine Vollmitgliedschaft im RFID/EPC-Umsetzungs-netzwerk der GS1 können Tabelle 2 entnommen werden. Je mehr Unternehmen sich an diesem Netzwerk beteiligen, desto schneller und gezielter kann die Weiter-entwicklung des EPC-Standards erfolgen. „Nur ein breit akzeptierter und umge-setzter RFID/EPC-Standard ist ein wirklicher Standard, der sämtlichen Beteiligten der Wertschöpfungskette größtmöglichen Nutzen bringt“ [EANU04, S. 21].

3 Der EPC im betriebswirtschaftlichen Umfeld

Ziel der RFID-Technologie und des EPC ist die lücken- und grenzenlose Identifika-tion von Objekten. Der immense Vorteil im Gegensatz zur EAN/Barcode-Technolo-gie liegt hier vor allem in der kontaktlosen Erfassung, ohne manuelles Eingreifen und ohne Unterbrechung des Warenflusses [EANU04, S. 20].

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Electronic Product Code (EPC) Aufbau, Vergabe, Anwendung, Verbreitung; Auswirkung auf betriebliche Datenbestände auch bei Rückverfolgung.
Hochschule
Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg  (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik)
Veranstaltung
Seminar Informationsverarbeitung in Unternehmen
Note
2,3
Autor
Jahr
2005
Seiten
10
Katalognummer
V37639
ISBN (eBook)
9783638369220
Dateigröße
503 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Electronic, Product, Code, Aufbau, Vergabe, Anwendung, Verbreitung, Auswirkung, Datenbestände, Rückverfolgung, Seminar, Informationsverarbeitung, Unternehmen
Arbeit zitieren
Christian Fuchs (Autor), 2005, Electronic Product Code (EPC) Aufbau, Vergabe, Anwendung, Verbreitung; Auswirkung auf betriebliche Datenbestände auch bei Rückverfolgung., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/37639

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Electronic Product Code (EPC) Aufbau, Vergabe, Anwendung, Verbreitung; Auswirkung auf betriebliche Datenbestände auch bei Rückverfolgung.


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden