Anreißen mit Höhenreißer und Körnen einer Bohrplatte (Unterweisung Industriemechaniker /-in Fachrichtung Maschinen und Systemtechnik)


Unterweisung / Unterweisungsentwurf, 2005
14 Seiten, Note: 2

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Themenwahlbegründung

2. Sachanalyse
2.1 Sachstruktur
2.2 Arbeitszergliederung
2.2.1.Vorbereitung
2.2.2. Anreißen und Körnen

3. Didaktische Analyse
3.1 Lehr- und Lernbedingungen
3.2 Entscheidungsanalyse

4. Lernzielfestlegung
4.1 Richtziel
4.2 Groblernziel
4.3 Feinlernziel (operationalisiert)
4.4 Teillernziele

5. Methodische Überlegungen
5.1 Unterweisungskonzept
5.2 Sozialform
5.3 Aktionsform
5.4 Lernhilfen
5.5 Motivationshilfen
5.6 Lernerfolgskontrolle

6. Medienauswahl

7. Ablaufplanung

8. Anlagen

1. Themenwahlbegründung

Dieses Thema ist eine manuelle Fertigkeit die erlernt werden muss und dem Auszubildenden ein Gefühl für das Material vermittelt, dies ist auch der erste Schritt zum Bohren. Das Bohren wird in der nächsten Unterweisung folgen. Später beim Bohren hat der Bohrer durch das Körnen eine Vorführung.

Ausbildungsrahmenplan lfd. Nr. 9 f) Industriemechaniker- Fachrichtung Maschinen und Systemtechnik 1. Ausbildungsjahr:

Bezugslinien, Bohrungsmitten und Umrisse an Werkstücken unter Berücksichtigung der Werkstoffeigenschaften und nachfolgender Bearbeitung Anreißen und Körnen. Der betriebliche Ausbildungsplan sieht diese Unterweisung zu diesem Zeitpunkt vor.

2. Sachanalyse

2.1 Sachstruktur

Anreißen und Körnen setzen Kenntnisse von Werkstoffeigenschaften voraus, um es fachgerecht durchführen zu können. Maße und Bezugskanten werden aus der Zeichnung entnommen. Die Zeichnung enthält den Hinweis auf 2 Maßbezugskanten am Werkstück, diese sind zu kennzeichnen um Verwechslungen zu vermeiden bzw. um Anreißfehler zu vermeiden. Da die Anrisslinien auf dem Metall sichtbar sein müssen, ist es von Vorteil, Anreißfarbe aufzutragen. Entsprechend dem Material des Werkstückes muss auch das Material der Anreißnadel aus dem entsprechenden Material sein. Die Anreißnadel und der Körner müssen härter sein als das Werkstück, sonst sieht man keine Anrisslinien. Bei dünnwandigen, harten und kerbempfindlichen Werkstücken werden Messinganreißnadeln und bei Leichtmetallblechen Bleistifte verwendet. Als Hilfsmittel gibt es Anreißplatten, auf denen gewährleistet ist, dass die Anrisslinien parallel zu den Bezugskanten schnell und sicher erfolgen können.

Das Körnen erfolgt mit Hammer und Körner. Beim treiben des Körners in das Werkstück entsteht eine kleine kegelförmige Vertiefung die zum Rand der Körnung hin gestaucht wird. Somit entsteht diese Vertiefung.

Gründe für Körnungen:

- in einer Bohrungsmitte um der Bohrerspitze ein Führung zu geben
- Ansatzpunkt für weiteres Werkzeug(z.B. Reißzirkel)
- Auf Risslinien, um sie zur weiteren Bearbeitung sichtbar zu machen.

Der Körner selbst sollte eine Spitze mit einem Winkel zwischen 30 und 60 Grad haben. Die Körnung muss exakt an der vorgesehenen Stelle erfolgen, bei Bohrungsmitten also genau im Schnittpunkt der Anrisslinien. Dies ist wichtig, um die nachfolgende Bohrung maßgenau und in nötiger Qualität ausführen zu können.

2.2 Arbeitszergliederung

2.2.1.Vorbereitung

Nach der Analyse der technischen Zeichnung wird das Werkzeug ausgewählt, die Bezugskanten erkannt und markiert. Die Werkzeuge bestehen aus einem Höhenreißer, einer Anreißplatte, einem Körner und 2 Hämmer. Die Maße sind aus der Zeichnung zu entnehmen. Kontrolle der Werkzeuge auf Beschädigungen und Prüfen des Höhenreißers mit Endmaßen. Es ist auch darauf zu achten das das Werkstück entgratet ist und auf einer festen Unterlage liegt (Werkbank). Arbeitsblatt mit den Unfallverhütungsvorschriften erklären und sichtbar am Arbeitsplatz liegen lassen.

2.2.2. Anreißen und Körnen

Die aus der technischen Zeichnung bekannten Maße sind am Höhenreißer einzustellen. Mit ihm werden dann von der Maßbezugkante, die in der Zeichnung vorgegeben ist, Maße auf dem Werkstück angerissen. Danach ist zu prüfen, ob das ganze noch mal mit Anreißfarbe durchgeführt werden muss. Der Höhenreißer ist am Fuß festzuhalten, mit leichten und gleichmäßigem Druck ist die Anreißnadel am Werkstück entlang zuführen. Beim Führen des Höhenreißers ist darauf zu achten, dass er nicht kippt. So entsteht der Anriss. Mit der anderen Hand ist das Werkstück festzuhalten oder gegebenenfalls mit Parallelzwingen zu befestigen.

Das Körnen erfolgt auf dem Schnittpunkt der Risslinien, wo später die Bohrungen sein sollen. Die Körnerspitze wird auf dem Schnittpunkt gesetzt. Dabei wird der Körner schräg, im Winkel von etwa 60 Grad, gehalten, um freie Sicht auf die Körnerspitze zu gewährleisten. Der Körner wird jetzt aufgerichtet und mit einem kleinen Hammer vorgekörnt. Es erfolgt eine Kontrolle der Körnung. Sollte diese fehlerhaft sein, ist der Körner nochmals anzusetzen und schräg in die richtige Richtung zu treiben. (Eine Kontrolle kann mit einer Lupe erfolgen.)

Jetzt erfolgt die richtige Körnung mit einem kräftigen Hammerschlag.

3. Didaktische Analyse

3.1 Lehr- und Lernbedingungen

Der Auszubildende ist in der Mitte des ersten Lehrjahres.

Er befindet sich in der Ausbildung zum Industriemechaniker und ist Berufschüler der Erasmus-Kittler-Schule in Darmstadt. Die Unterweisung wird in der dortigen Werkstatt stattfinden. Alle weiteren Faktoren sind unbekannt.

3.2 Entscheidungsanalyse

In der Berufschule hat der Auszubildende die fachtheoretischen Kenntnisse vermittelt bekommen. Dazu zählen die notwendigen Werkstoffeigenschaften sowie lesen und verstehen von technischen Zeichnungen. Nach dem betrieblichen Ausbildungsplan steht der Auszubildende kurz davor, seine erste Unterweisung an einer Werkzeugmaschine (Bohrmaschine) zu erhalten. Damit bieten sich somit das Anreißen mit dem Höhenreißer und das Körnen an.

4. Lernzielfestlegung

4.1 Richtziel

Ausbildungsrahmenplan lfd. Nr. 9 f) Industriemechaniker- Fachrichtung Maschinen und Systemtechnik 1. Ausbildungsjahr:

Bezugslinien, Bohrungsmitten und Umrisse an Werkstücken unter Berücksichtigung der Werkstoffeigenschaften und nachfolgender Bearbeitung Anreißen und Körnen.

4.2 Groblernziel

Aus dem oben genannten Richtlernziel ergibt sich das Groblernziel:

Der Auszubildende kann die Notwendigkeit des Anreißens und des Körnens beschreiben. Er kann das Werkzeug auswählen und Werkstücke anreißen und ankörnen.

4.3 Feinlernziel (operationalisiert)

Der Auszubildende überträgt selbstständig Maße für Bohrungsmitten aus einer technischen Zeichnung auf ein Werkstück aus S 235 durch Anreißen. Die sich daraus ergebenden Schnittpunkte für die Bohrungsmitten körnt er fachgerecht an und kann sein Vorgehen erläutern und begründen.

4.4 Teillernziele

Nach erfolgter Unterweisung soll der Auszubildende folgende Punkte selbstständig durchführen:

1. die notwendigen Arbeitsmittel nennen und beschreiben
2. die Auswahl der Reißnadeln begründen
3. den Körner und seine Funktion beschreiben
4. das Anreißen fachgerecht durchführen und erläutern
5. das Körnen fachgerecht durchführen und erläutern
6. Arbeitsschutzmaßnahmen , UVV und Arbeitsregeln erläutern
7. Auswirkungen einer fehlerhaften Körnung beschreiben

5. Methodische Überlegungen

5.1 Unterweisungskonzept

Das Anreißen und Körnen ist eine praktische Fertigkeit die möglichst praxisnah vermittelt werden muss. Die Motivation wird durch ein Lehrgespräch mit einen praktischen Beispiel durchgeführt, das darauf hinweißt, dass die nächste Unterweisung das Bohren ist. Mit dieser Unterweisung wird der Grundstein zum Bohren gelegt. Aufgrund des Themas entscheide ich mich für dass 4 Stufen Modell.

5.2 Sozialform

Es muss ein Auszubildender aus dem Ausbildungsberuf zum Industriemechaniker mit der Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik unterwiesen werden. Dadurch ergibt sich eine Einzelunterweisung im Dialog mit dem Ausbilder.

5.3 Aktionsform

Hierbei handelt es sich um eine direkte Unterweisung die durch einen kleinen Vortrag des Ausbilders begonnen wird und sich zu einem Frage und Antwort Dialog weiterentwickelt.

5.4 Lernhilfen

Als Lernhilfen werden Arbeitsblätter und ein Übungswerkstück sowie das entsprechende Werkzeug eingesetzt. Mit diesen Lernhilfen soll es dem Auszubildenden ermöglicht werden, das richtige Anreißen mit dem Höhenreißer und Körnen zu erlernen und zu üben.

5.5 Motivationshilfen

Die Motivation des Auszubildenden erfolgt dadurch, dass der Auszubildende einen großen Teil der Unterweisung selbst erarbeiten muss. Als weitere Hilfen sind die in Aussicht gestellte nächste Unterweisung zum Thema Bohren sowie praxisnahe Werkstücke, Arbeitsblätter und das entsprechende Werkzeug vorhanden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Anreißen mit Höhenreißer und Körnen einer Bohrplatte (Unterweisung Industriemechaniker /-in Fachrichtung Maschinen und Systemtechnik)
Hochschule
Studiengemeinschaft Darmstadt  (SGD)
Note
2
Autor
Jahr
2005
Seiten
14
Katalognummer
V37809
ISBN (eBook)
9783638370592
Dateigröße
733 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Anreißen, Höhenreißer, Körnen, Bohrplatte, Industriemechaniker, Fachrichtung, Maschinen, Systemtechnik)
Arbeit zitieren
Peter König (Autor), 2005, Anreißen mit Höhenreißer und Körnen einer Bohrplatte (Unterweisung Industriemechaniker /-in Fachrichtung Maschinen und Systemtechnik), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/37809

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Anreißen mit Höhenreißer und Körnen einer Bohrplatte (Unterweisung  Industriemechaniker /-in Fachrichtung Maschinen und Systemtechnik)


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden