Werdung, Wachstum und Strategien des Unternehmens CAPITA

Unternehmensanalyse eines Callcenters


Hausarbeit, 2016

15 Seiten, Note: 1,0

Anonym


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Die Historie

3. Die Organisationsstruktur von CAPITA
3.1 Die Eigentümer- und Kapitalverhältnisse
3.2 Die Produktpalette und die Geschäftsfelder
3.3 Die Unternehmenskultur

4. CAPITA auf globalisierten Märkten
4.1 Die Marktpotentiale
4.2 Die Wettbewerbssituation
4.3 Das globale Vertriebsnetz

5. Die Wachstumsstrategien von CAPITA
5.1 Kooperationen und Innovationen
5.2 Die Strategien von CAPITA
5.3 Kritische Betrachtung und Handlungsempfehlungen

6. Schlussbetrachtung

Abkürzungsverzeichnis

Darstellungsverzeichnis

Literatur- und Quellenverzeichnis

1. Einleitung

Das Unternehmen CAPITA lässt sich von der Branchenzugehörigkeit als Callcenter einstufen. Es gehört zu den größten europäischen Outsourcing-Unternehmen mit 500 Niederlassungen in Europa, Indien und Südafrika. Insgesamt arbeiten 75.000 Mitarbeiter für das Unternehmen. Der Konzernumsatz im Jahr 2015 beläuft sich auf 4,7 Mrd. GBP. Der CEO von CAPITA plc heißt Andy Parker und der CEO von CAPITA Europe Marcus Meloni. Zu dem Kundenkreis gehören neben privaten Unternehmen auch öffentliche Einrichtungen, Verwaltungen, Versicherungsgesellschaften, Transportunternehmen, Behörden und medizinische Einrichtungen.[1]

Unter Outsourcing versteht man die Ausgliederung von Unternehmensaufgaben an externe Dienstleister. Ziel des Outsourcing ist es, Produktionskapazitäten abzubauen und Kosten zu verringern. Das Unternehmen kann sich somit auf seine Kernaufgaben konzentrieren und Wettbewerbsvorteile erzielen.[2] Die Aufgaben des Outsourcings übernehmen Callcenter, die sich mit der Abwicklung von Massengeschäften spezialisiert haben.

Die Zusammenarbeit zwischen CAPITA und seinen Kunden basiert auf einer strategischen Partnerschaft. Die digitale Revolution führt zu Veränderungen der
Kommunikationsstruktur und der Betriebsabläufe. Callcenter wie CAPITA bieten sich als Dienstleister an, die zunehmende Automatisierung von Geschäftsabläufen durch Ausgliederung kostengerecht zu bewerkstelligen.

Es ist eine unternehmenspolitische Verpflichtung und Notwendigkeit, auf Marktänderungen flexibel zu reagieren. Das Geschäftsmodell von CAPITA besteht darin, den Auftraggebern wegweisende Konzepte für eine erhöhte Prozesseffizienz der zunehmenden Kundenkommunikation zu präsentieren.

2. Die Historie

Das Unternehmen CAPITA wurde im Jahr 1984 als Abteilung des gemeinnützigen Institutes CIPFA (Chartered Institute of Public Finance and Accountancy) in London gegründet. Im Jahr 1987 wurde das Unternehmen unabhängig durch einen herbeigeführten Management-Buy-out.[3] Ab dem Jahr 1991 ist CAPITA mit einer Marktkapitalisierung von 4,47 Mrd. Euro an der Börse in dem Index FTSE-100-Unternehmen in London gelistet.[4]

Durch ein organisches Wachstum und taktische Akquisitionen hat sich CAPITA zu einem erfolgreichen britischen als auch europäischen Outsourcing-Spezialisten entwickelt. Durch weitere Unternehmenszukäufe und Joint Venture konnte CAPITA auch auf dem afrikanischen Markt und dem indischen Markt erste Kontakte knüpfen und weitere Kundenportfolios dazugewinnen.

3. Die Organisationsstruktur von CAPITA

3.1 Die Eigentümer- und Kapitalverhältnisse

Zu den Eigentümern gehören große Fondsgesellschaften, wie z.B. Black Rock, Invesco Asset Management Ltd., Veritas Asset Management LLP und Woodford Investment Management LLP. Auch ist zu erwähnen, dass 56,13% im Streubesitz bei den Anlegern verteilt sind.

Tabelle 1

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: http://de.4-traders.com/CAPITA-PLC-4126066/unternehmen

3.2 Die Produktpalette und die Geschäftsfelder

Die Produkte, welche CAPITA ihren Kunden anbietet, sind BPO (Business Process Outsourcing) & service transformation, Back office administration, Customer service, Finance & treasury, Claims & policy administration, HR, staff support & training, ICT (information and communications technology) & software, Corporate services, Advisory, services, Property & infrastructure, Offshore outsourcing.[5]

Diese Produktpalette zeigt die gängigsten und meist nachgefragtesten Produkte auf, welche Outsourcing-Dienstleister, so auch CAPITA, für ihre Kunden bereitstellen. Auch wird nach einem Abschluss ein allumfassender Service geboten, um für die Kunden von CAPITA und wiederum deren Kunden einen leichteren Arbeitsablauf zu gewährleisten. Angeboten werden sowohl B2B als auch B2C Lösungen.[6]

Eines der wichtigsten Produkte sind neben den Cloud-Lösungen, wie in der Grafik auf der Seite 7 zu sehen, auch das Online-Outsourcing. Das Online-Outsourcing ist eine im Internet basierende Version, um Prozesse, welche im Internet erbracht werden, an ein Drittunternehmen virtuell auszulagern. Die Cloud-Lösung soll für Unternehmen die Zukunftslösung sein, um Server- und Ressourcenkosten zu sparen, indem Applikationen und Plattformdaten je nach Bedarf über das Internet abrufbar sind.[7] Zugriff haben jedoch je nach der Einstellung nur der Admin oder berechtigte Personen.

3.3 Die Unternehmenskultur

CAPITA stellt sich auf der firmeneigenen Website als ein engagiertes und innovatives Unternehmen dar. Auch die Unternehmenskultur hinsichtlich der Expertise und der Leistung ist innovativ dargestellt, da fortwährend an fortschrittlichen Technologien und Innovationen gearbeitet wird, um dem Kunden als kompetenter Ansprechpartner zu dienen. Somit kann auch die Position als Marktführer im europäischen Raum gehalten und ausgebaut werden. Auf der Forbes-Liste liegt CAPITA auf dem Platz 86 und ist damit eines von insgesamt sieben britischen Unternehmen, die es zu den wichtigsten innovativen Playern der internationalen Ökonomie geschafft haben.[8]

Forbes ist ein erfolgreiches englischsprachiges Wirtschaftsmagazin, welches einmal im Jahr die Liste der Top 100 innovativsten Unternehmen weltweit listet. Der Hauptsitz ist in New York und die Listung der Unternehmen verschafft Investoren und anderen Marktteilnehmern eine Hilfe für die Einschätzung der bisherigen und zukünftigen Innovationsfähigkeit. Die Auflage des printhaften Magazins ist mit 900.000 Exemplaren alle 14 Tage ausgewiesen.[9]

CAPITA möchte eine "Can-do"-Einstellung für seine Kunden bieten mit "Ja" zu Vertrauen, Respekt unter den Mitarbeitern, Respekt gegenüber den Kunden, eine Offenheit, Ehrlichkeit, Spaß an der Arbeit, Leistung und Qualität, Gleichberechtigung, Vielfalt, Gesundheit, Sicherheit sowie ein ethisches Handeln ausweisen.[10]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 2

Quelle: https://www.facebook.com/CAPITAEmployeeBenefits/photos/a.243479202448934.59271.209692102494311/6 34705306659653/?type=3&theater

Diese Grafik zeigt eine finanzielle Aufstellung für die Ausgaben des Einkommens der Mitarbeiter von CAPITA. Damit möchte das Unternehmen darlegen, dass die Mitarbeiter von CAPITA wertgeschätzt werden und bei den jeweiligen Aufgaben auch eine Intensivierung geboten wird. Dass diese Aufstellung online zu finden ist, belegt auch die Transparenz des Unternehmens und somit eine positive Außenwirkung.

4. CAPITA auf globalisierten Märkten

4.1 Die Marktpotentiale

Aus der folgenden Grafik wird ersichtlich, welche Priorität von IT-Dienstleistern gewählt wird, um sich zukunftsfähig aufzustellen. Die Cloud-Lösungen und Innovationstreiber sind als Vorreiter und mit der höchsten Veränderung angesehen, wohingegen Anbieter mit einem geografischen Fokus und individuellen Lösungen den stärksten Rückgang erleiden werden.[11]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 3

Quelle:http://www.pwc.de/de/managementberatung/markt-fuer-it-outsourcing-bleibt-auf-wachstumskurs.html

Die Outsourcing-Entscheidung bietet Unternehmen einige Vorteile hinsichtlich ihrer strategischen Ausrichtung und Konzentration auf die Kernkompetenzen. Einerseits kann ein Outsourcing-Prozess günstigere Personalkosten, günstigere Wartung, Pflege und Betreuungskosten hervorrufen. Andererseits heißt Outsourcing auch, dass die Qualität unter dem Prozess leiden kann oder Kulturunterschiede einige unerwartete Probleme hervorrufen können oder sogar Know-how dem Unternehmen verloren geht. Aus politisch-strategischen Punkten fällt die Entscheidung aus Unternehmenssicht jedoch positiv aus, da durch ausgegliederte Teilbereiche eine bessere Skalierbarkeit, geringere Kapitalbindungen, flexibleres Arbeiten und somit ein Produktivitätsvorsprung erwirtschaftet werden kann.[12]

[...]


[1] https://www.capita-europe.com

[2] vgl. Gabler Kompakt-Lexikon Wirtschaft, 11., aktualisierte Auflage, Wiesbaden 2013, S. 332.

[3] https://www.capita-europe.com/unternehmen/geschichte

[4] http://www.finanzen.net/aktien/CAPITA-Aktie

[5] https://www.capita-europe.com/branchen

[6] http://www.capita.com/what-we-do

[7] http://www.computerwoche.de/a/was-sie-ueber-die-cloud-wissen-muessen,2504589

[8] https://www.capita-europe.com/karriere/was-uns-ausmacht

[9] https://www.capita-europe.com/worlds-most-innovative-companies-2016

[10] https://www.capita-europe.com/unternehmen/kultur-und-werte

[11] http://www.cio.de/a/die-rueckkehr-der-outsourcing-megadeals,2954099

[12] http://karrierebibel.de/outsourcing

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Werdung, Wachstum und Strategien des Unternehmens CAPITA
Untertitel
Unternehmensanalyse eines Callcenters
Note
1,0
Jahr
2016
Seiten
15
Katalognummer
V381277
ISBN (eBook)
9783668577169
ISBN (Buch)
9783668577176
Dateigröße
940 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Unternehmensanalyse, Callcenter, Capita, Outsourcing, Europa, Firma, Unternehmen, Kapital, Gelder, Umsatz, Verlust, Wettbewerb
Arbeit zitieren
Anonym, 2016, Werdung, Wachstum und Strategien des Unternehmens CAPITA, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/381277

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Werdung, Wachstum und Strategien des Unternehmens CAPITA



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden