Kaiser Nero. Held oder Tyrann?


Facharbeit (Schule), 2017
25 Seiten, Note: 1,2

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Kaiser Nero
2.1 Kurzbiografie
2.2 Neros Mord an seiner Mutter Agrippina
2.3 `Goldene Zeiten´- Neros Herrschaftsantritt und die ersten Regierungsjahre
2.4 Nero im Porträt
2.4.1 Typus 1, 50 n. Chr
2.4. 2 Typus 2, 54 – 59 n. Chr
2.4.3 Typus 3, 59 – 63/64 n. Chr
2.4.4 Typus 4, 63/64 – 68 n. Chr

3. Lebenswerk
3.1 Die ´Personalpolitik´ Kaiser Neros
3.2 Nero und der Senat
3.3 Nero und das römische Volk
3.4 Neros Bautätigkeit in Rom
3.5 Nero und der große Brand von Rom im Jahr

4. Urteile
4.1 Urteile der Menschen früher
4.2 Urteile der Menschen heute
4.3 „Held oder Tyrann?“ – persönliches Urteil

5. Literaturverzeichnis

6. Anhang

1. Einleitung

Mit dem Namen „Nero“ verbinden viele Menschen Begriffe wie Christenverfolgung, Poet, Cäsarenwahn, Muttermörder und vieles mehr und fast alle Bezeichnungen und Taten, die man ihm nachsagt, entsprechen den Tatsachen, wie die römischen Geschichtsschreiber Sueton und Tacitus und der griechische Geschichtsschreiber Cassius Dio berichten. Somit ist er wohl einer der berühmt berüchtigtsten Cäsaren der römischen Kaiserzeit geworden.

In meiner Facharbeit beschäftige ich mich mit dem Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich schon seit fast 2000 Jahren viele Historiker und Philosophen.

Um einen besseren Einstieg in das Thema zu finden, und um eine Grundlage für meine späteren Untersuchungen zu schaffen, erläutere ich anhand einer Kurzbiografie das Leben des Kaisers Nero erst einmal ganz allgemein. Danach gehe ich auf eine seiner mörderischen Taten, den Mord an seiner Mutter, ein um das schon damals herrschende Bild aufzuzeigen.

Weiterhin beleuchte ich seine Thronbesteigung, die ersten Regierungsjahre und seine Selbstdarstellung im Porträt, bevor ich mich seinen Lebenswerken widme. Somit ermögliche ich Einsicht in die Wahrnehmung Neros aus seiner eigenen Sicht zum späteren Vergleich. Doch auch seine Lebenswerke spielen eine wichtige Rolle zur Erläuterung der Fragestellung. Hierbei gehe ich besonders auf seine Personalpolitik und sein Verhältnis zum Senat und Volk ein und ermögliche damit bereits einen Einblick über das damals herrschende Stimmungsbild über Nero.

Weiterhin erläutere ich Neros Bautätigkeit, den großen Brand von Rom und den Aufstand des Vindex bis hin zu Neros Ende.

Schlussendlich fasse ich meine Arbeit zusammen, in dem ich sowohl die Meinung der Menschen damals als auch heute über Nero beschreibe und schließlich mein eigenes Urteil zur Sachfrage erläutere: Kaiser Nero ein Held oder Tyrann?

2. Kaiser Nero

2.1 Kurzbiografie

Kaiser Nero, mit vollen Namen[1]Domitia Lepida auf. Auf Grund dessen genoss er eine hervorragende Ausbildung in Literatur, Latein und Mathematik. Als sein Vater starb, heiratete seine Mutter im Jahr 49 n. Chr. Kaiser Claudius[4]. Seitdem hatte sie das Ziel, Lucius zum Kaiser zu machen. Claudius adoptierte Lucius und gab ihm den Namen Nero. Am Ende von Neros zwölftem Lebensjahr holte seine Mutter den Philosophen Seneca[5]aus der Verbannung zurück, der das Leben von Nero entscheidend prägte. Der junge Nero hingegen interessierte sich mehr für Kunst und das Theater. Agrippina brachte Claudius dazu, Nero seinem eigenen Sohn Britannicus vorzuziehen und zum direkten Thronfolger zu machen. Mit 16 Jahren wurde Nero mit Claudius Tochter Octavia verheiratet, die zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre alt war. Ein Jahr später ließ Neros Mutter Agrippina ihren Mann Claudius mit Neros Wissen vergiften. Nero wurde am 13. 10. 54 n. Chr. von Prätorianern (Schutztruppe des Kaisers) unter Präfekt[6]Sextus Afranius Burrus zum Imperator ausgerufen und vom Senat als Kaiser bestätigt. Nero ist gerade 17 Jahre alt als er zum Kaiser ausgerufen wird. Da er aber mehr Interesse an Literatur, Gesang, Pferden und Wagenrennen hatte, leiteten seine Lehrer Seneca und Burrus[7]die Regierungsgeschäfte für ihn. Agrippina hingegen nutzte ihre Muttermacht für Intrigen aus. Der Senat war zufrieden mit Neros Herrschaft, die durch Milde geprägt war. Beim Volk war Nero beliebt aufgrund seiner „Brot und Spiele“-Politik. Als ihm der Einfluss seiner übermächtigen Mutter zu schaden begann, wendet sich Nero von dieser ab und verbannte Agrippina aus dem Palast. Schlussendlich verbannte er auch seine Frau Octavia aus dem Palast und lässt beide ermorden. Der Einfluss auf die Regierungsgeschäfte von Seneca und Burrus wird geringer und sie werden schließlich von Tigelinius[8], der einen zweifelhaften Ruf hatte, ersetzt. Nero strebte zu immer mehr Selbstherrschaft. Es verschlechterte sich das Verhältnis zum Senat immer mehr, und Nero beginnt sich immer mehr der Kunst und den Wagenrennen zu widmen. Folglicherweise erlitt Nero einen regelrechten Realitätsverlust zu seiner Regierungsfunktion und gab sich mehr und mehr seinen Ausschweifungen hin. Er trat als Wagenlenker, Sänger und Künstler, sehr zu Belustigung des Volkes, öffentlich auf. Damit zog er allerdings auch das Missfallen des Senats und Adels auf sich, da es lächerlich und befremdlich wirkte wenn ein Staatsoberhaupt geschminkt und kostümiert auftrat. Nero verstieß gegen die Regeln der Aristokratie[9], da es die Aufgabe eines Kaisers war für das Wohlergehen des Staates zu sorgen. Nero aber sah seine Berufung im Künstlertum und reagierte gegenüber jeder Kritik sehr empfindlich.

In der Nacht vom 18. zum 19. Juli 64 n. Chr. brach der Brand von Rom in der Nähe des Circus Maximus aus, bei dem Großteile von Rom zerstört wurden.

Nero war zur Zeit des Ausbruchs in Antium[10], wurde jedoch vom Volk als Brandstifter beschuldigt. Da der Verdacht auf ihm lag, beschuldigte er die Christen, die damals eine Minderheit waren und denen man alle Greuel einer Geheimsekte nachsagte. Daraufhin wurden viele Christen in Rom brutal hingerichtet. Nach dem Brand ließ Nero viele neue Gebäude errichten, die Rom in neuem Glanz erstrahlen ließen. Während längerer Abwesenheit Neros, aufgrund seiner Griechenlandreise, kam es jedoch zu Aufständen und wachsenden Unruhen in Rom. Als er im März 68 n. Chr. nach Rom zurückkehrte, war er ängstlich und verunsichert, worauf er sich in einer Villa nähe Roms versteckte. Nero wurde verfolgt und litt in Folge dessen unter einem regelrechten Verfolgungswahn, weshalb er am 9. Juni 68 n. Chr. Selbstmord beging.

2.2 Neros Mord an seiner Mutter Agrippina

Das Leben Agrippinas war von Anfang an von politischen Intrigen und Machtspielen bestimmt. Im Jahr 15 n. Chr. wurde sie in Köln als Tochter von Germanicus und Agrippina geboren. Ihr Vater befehligte zu dieser Zeit die Truppen am Rhein. Jedoch bald nach ihrer Geburt verließ die Familie auf Geheiß des Kaisers Tiberius[11]die Stadt, in Richtung Rom, wo Germanicus einen Triumph über die Germanen feierte. Im Anschluss wurde er, gegen seinen Willen, in den Osten gesandt. Seine Töchter blieben in Rom und lebten im Haus ihrer Großmutter Livia. Das nächste große Ereignis im Leben Agrippinas war die Beerdigung ihres Vaters, der mit 34 Jahren gestorben war und im Mausoleum des Augustus in Rom auf dem Marsfeld beigesetzt wurde. Wohl auch wegen des Gerüchtes, dass Tiberius eine Mitschuld am Tod ihres Vaters trug, verschlechterte sich das Verhältnis zwischen der älteren Agrippina und dem Kaiser, was schließlich zu ihrer Verbannung führte. Ihr Sohn Caligula und die jüngere Agrippina blieben in Rom, wo diese im Jahr 28 n. Chr. mit ihrem ersten, 16 Jahre älteren, Ehemann Gnaeus Domitius Ahenobarbus verheiratet wurde. Im ersten Regierungsjahr des neuen Kaisers Caligula, also ihres Bruders, gebar sie am 15. Dezember 37 ihren Sohn Lucius Domitius Ahenobarbus, heute besser bekannt als Nero. Nachdem sie sich an einer Verschwörung gegen Caligula beteiligte wurde sie von diesem verbannt und Nero blieb in Rom zurück. Doch erneut nahm Agrippinas Leben eine Wandlung zum Positiven, als ihr Onkel Claudius Herrscher wurde und sie aus der Verbannung zurückholte. Von nun an band sie den kleinen Nero enger an sich, um dem Ziel, ihn zum Kaiser zu machen, immer näher zu kommen. Doch bald schon erkannte Nero die machtgetriebenen Spielchen seiner Mutter und verbannte sie. Angeblich soll er daraufhin viermal versucht haben seine Mutter zu töten, wobei erst der fünfte Versuch glückte. Agrippina musste eine absolut skrupellose und machthungrige Frau gewesen sein, Nero stand unter ihrem massiven Einfluss. Sie soll, bevor Nero zum Kaiser wurde, die Prophezeiung erhalten haben, er werde eines Tages herrschen, aber auch seine Mutter ermorden. Ihr Kommentar: "Soll er mich töten, wenn er nur herrscht.“

Nach drei misslungenen Giftanschlägen ließ Nero für seine Mutter eigens ein Todesschiff konstruieren, das bei der Jungfernfahrt in der Mitte entzweibrach. Doch Agrippina schwamm an Land. Schließlich schickte der Kaiser Soldaten, die seine Mutter erstachen. Das war im Jahre 59 nach Christus.

2.3 `Goldene Zeiten´- Neros Herrschaftsantritt und die ersten Regierungsjahre

Im Jahre 54 n. Chr. bestieg Nero den Thron. Zuvor wurde der bis dahin herrschende Kaiser Claudius mit Neros wissen von seiner Mutter Agrippina vergiftet. Zu dieser Zeit war gerade 17 Jahre alt.

Da ein so junger Kaiser die Regierungsgeschäfte nicht alleine tragen konnte, wurden diese auf Drängen seiner Mutter, Agrippina, von Seneca und Sextus Afranius Burrus geführt. Agrippina hatte durchgesetzt, dass Burrus alleiniger Gardepräfekt[12]wurde und natürlich das Seneca aus dem Exil zurückkommen durfte.

Die ersten Regierungsjahre liefen gut, da Nero an die Politik Augustus anknüpfte und mit dem Senat kooperierte. In den ersten 5 Jahren Neros Herrschaft gab es keine Kritik an der Staatsführung, wofür Seneca und Burrus sorgten.

Nero verabscheute Gewalt und Kriege, zumindest am Anfang, wodurch es an Kriegsbeute fehlte. Daraufhin erhöhte Nero die Steuern und entließ Legionäre. Seneca wurde zum kaiserlichen Erzieher und Staatsführer. Er schrieb die Reden, die der junge Kaiser vorlas. Die erste öffentliche Rede hielt Nero zu Claudius Beerdigung, die sogenannte „laudatio funebris“[13]. In seiner zweiten Rede vor dem Senat stellte Nero die Form des künftigen Kaisertums, die „forma futuri principatus“, vor.

Die von Claudius eingeführte Vergrößerung des Beamtenapparates und seine Änderungen im Gerichtswesen wollte er wieder rückgängig machen. Zum Beispiel sollte der Kaiser nicht mehr in der Lage sein, jeden Menschen aus dem Reich zu bestrafen, ohne an Gesetze gebunden zu sein. Hierbei wollte er die Politik von Augustus wiedereinführen, dass der Kaiser in seinen Entscheidungen an den Senat gebunden ist.

Das Volk glaubte zu dieser Zeit an eine glückliche Zukunft unter Neros Herrschaft.

Viel weniger Freude machte Nero seinen Erziehern im kaiserlichen Palast. Burrus und Seneca sahen sich genötigt, dem jungen, 19-jährigen, Kaiser immer mehr erlaubte Vergnügungen[14]zu gestatten.

Nachdem Nero einen berühmten Zitherspieler[15]an den Hof kommen ließ, entfachte seine Begeisterung für Musik und Gesang. Er wollte selber Künstler werden.

Im Jahre 56 n. Chr. setzten allerdings Ausschweifungen ein, die sich nicht mehr in die Kategorie des erlaubten Vergnügens einordnen ließen. Nero fand Gefallen daran, mit Begleitung durch die nächtlichen Straßen Roms zu ziehen, Kneipen und Bordelle aufzusuchen und unterwegs üble Pöbeleien zu begehen.

Wahrscheinlich auf Grund des Einwirkens von Burrus und Seneca, distanzierte sich Nero immer mehr von seiner Mutter Agrippina.

Da Agrippina den Verlust ihrer Macht fürchtete, drohte sie Nero damit, seinen Stiefbruder Britannicus, den eigentlichen Thronfolger, zum Kaiser ernennen zu lassen und Nero zu entmachten.

Um dies zu verhindern ließ Nero Britannicus, am 11. Februar 55 n. Chr., kurz vor dessen 14. Geburtstag was ihm das Recht zur Thronfolge gewährt hätte, mit einem Pilzgericht, bei einem großen Abendessen, vergiften.

Damalige Augenzeugen, wollen gesehen haben, wie Britannicus am ganzen Körper zuckte, seine Augen verdrehte und Schaum aus seinem Mund quoll. Wenige Minuten später soll er tot gewesen sein. Schon am nächsten Tag wurde seine Asche im Augustus-Mausoleum beigesetzt.

Der Öffentlichkeit verkündete man, Britannicus sei einem besonders schweren Anfall der Epilepsie zum Opfer gefallen.

Doch Agrippina drohte immer noch, ihn zu entmachten und versuchte die Offiziere für sich zu gewinnen.

Als Kaiser Nero dies mitbekam verbannte er seine Mutter aus dem Kaiserpalast und ließ sie später ermorden. Ab diesem Zeitpunkt veränderte sich Neros Herrschaft.

2.4 Nero im Porträt

In den frühen Büsten ist Nero zunächst bartlos und jugendlich dargestellt. Er trägt glattes Haar, das in der Mitte gescheitelt ist und in die Stirn fällt. Zu unterscheiden ist ein erster, kindlicher Typus, der für den Thronfolger entstand und ein zweiter der zu Neros Regierungsantritt 50 n. Chr. geschaffen wurde. Von diesem Typus wurden im Alter mindestens eine, eventuell sogar zwei Neuauflagen hergestellt. Es wurden zu 4 Zeitpunkten im Leben Neros Büsten angefertigt die das weitere erwachsen werden des Kaisers wiederspiegeln.[16]

2.4.1 Typus 1, 50 n. Chr.

Ein erster Porträtmodus, hier durch den 19 cm hohen Kopf im Louvre vertreten, zeigt Nero mit einem kindlichen Gesicht, tiefliegenden Augen unter denen das Fleisch einsinkt und der beschriebenen Frisur. Zwei dieser Porträts, eines in Parma und das im Louvre, sind mit Togastatuen verbunden, auf denen Nero die Bulla, das traditionelle Knabenamulett, an einem Band um den Hals trägt. Diese Statuen entstanden, bevor Nero Jahr 51 n. Chr. die„

[...]


[1]Eine Schwester des Kaisers Caligula

[2]Caligula = Gaius Caesar Augustus Germanicus, 37 bis 41 römischer Kaiser

[3]Exil = Verbannung

[4]Tiberius Claudius Caesar Augustus Germanicus, der vierte römische Kaiser der julisch-claudischen Dynastie. Er regierte vom 24. Januar 41 n. Chr. bis zu seinem Tod im Jahr 54.

[5]Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Politiker und als Stoiker einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit.

[6]Hoher Verwaltungsbeamter

[7]Sextus Afranius Burrus war ein römischer Ritter.

[8]Ofonius Tigellinus war Prätorianerpräfekt (Ein Prätorianerpräfekt war in der frühen und hohen Kaiserzeit der Befehlshaber)

[9]adelige Oberschicht der Gesellschaft.

[10]Heute Anzio (Italien)

[11]Tiberius Iulius Caesar Augustus war römischer Kaiser von 14 bis 37 n. Chr.

[12]EinPräfekt(lateinischpraefectus, vonpraeficere= „vorsetzen“) war im römischen Reich eine Person, die von einem Magistrat oder dem Kaiser mit der Wahrnehmung einer bestimmten Aufgabe in Verwaltung oder Militär betraut wurde.

[13]DieLaudatio funebriswar in der römischen Antike eine Leichenrede auf einen adeligen Römer, die meistens am Forum (pro rostris), seltener am Scheiterhaufen bzw. Grab (ad sepulchrum) vom Sohn oder einem befähigten Verwandten bzw. beim Staatsbegräbnis von einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens gehalten wurde.

[14]Vergnügungen die in der Öffentlichkeit angesehen waren, z.B.: Theaterbesuche.

[15]Zitherist ein instrumentenkundlicher Begriff für Saiteninstrumente, die aus einer oder mehreren Saiten bestehen.

[16]Abbildungen der besprochenen Büsten sind einsehbar unter http://viamus.uni-goettingen.de/fr/e/uni/d/03/02 , zuletzt aufgerufen am 01.02.2018.

[17]Toga = Kleidungsstück im alten Rom

[18]eine Familie, aus der mehrere Generationen lang der jeweilige Herrscher eines Staates kommt.

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Kaiser Nero. Held oder Tyrann?
Note
1,2
Autor
Jahr
2017
Seiten
25
Katalognummer
V386114
ISBN (eBook)
9783668627499
ISBN (Buch)
9783668627505
Dateigröße
640 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kaiser Nero, Facharbeit, Held, Tyrann, Geschichte, Ausarbeitung
Arbeit zitieren
Katharina Vahl (Autor), 2017, Kaiser Nero. Held oder Tyrann?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/386114

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kaiser Nero. Held oder Tyrann?


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden