Der Einfluss der Maya-Kultur auf die spanisch-lateinamerikanischen Kurzgeschichten bei "Chac Mool" von Carlos Fuentes

Die Bedeutung des Opfertodes und der Vergleich von "Chac Mool" mit der Gottheit Chac Mool


Hausarbeit, 2012

10 Seiten, Note: 3,0


Leseprobe

2
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung ... 3
2
Carlos Fuentes ... 3
3
Der Gott Chac Mool ... 4
4
Personen in der Kurzgeschichte ... 5
4.1
Chac Mool ... 5
4.2
Filiberto ... 6
5
Opfertod und der Vergleich der Chac Mools ... 7
6
Fazit ... 8
7
Literaturangaben ... 10
8
Internetseiten ... 10

3
1 Einleitung
Diese Hausarbeit befasst sich mit dem Thema: Der Einfluss der Maya-Kultur auf die
spanisch-lateinamerikanischen Kurzgeschichten am Beispiel ,,Chac Mool" von Carlos
Fuentes. Der kulturelle Einfluss der Maya soll anhand eines Vergleiches der Figur Chac Mool
aus der Kurzgeschichte mit dem Gott Chac Mool beschrieben werden. Wie viele
Übereinstimmungen gibt es zwischen der wissenschaftlichen Erkenntnis des Gottes und der
Figur in der Kurzgeschichte? Dazu werden die Bedeutung und die Art des Opfertodes in der
Kurzgeschichte analysiert, um darzustellen, inwiefern sie von den Opferritualen der Maya
abweichen.
Zuerst werden die Figuren von Filiberto und Chac Mool sowie der Gott Chac Mool der Maya
beschrieben. Dies dient als Grundlage für die danach folgende Analyse. Für diese Hausarbeit
wurde nicht nur die Kurzgeschichte Chac Mool von Carlos Fuentes verwendet, sondern auch
das Buch ,,Del silencio a la palabra ­ Mythische und symbolische Wege zur Identität in den
Erzählungen von Carlos Fuentes" von Rosa María Sauter de Maihold sowie die Arbeit
,,Zwischen Göttern und Menschen ­ Zur Bedeutung der Chac Mool" von Dörte Zbikowski.
2 Carlos Fuentes
Carlos Fuentes Macías war ein mexikanischer Schriftsteller, der sich mit dem Alltag und der
Geschichte Mexikos und anderen Ländern Lateinamerikas auseinandersetzte. Er wurde am 11.
November 1928 in Panama-Stadt geboren. Am 15. Mai 2012 ist Carlos Fuentes in Mexiko-
Stadt gestorben. Da sein Vater Diplomat war, lebte Carlos Fuentes in seiner Jugend in den
1930er-Jahren unter anderem in Washington und in vielen Ländern Lateinamerikas. So lernte
er schon früh andere Kulturen, deren Sprache und Literatur kennen.
1
1946 schloss er seine
Schulausbildung mit dem Abitur ab und studierte später in Mexiko und Genf Jura. Carlos
Fuentes schrieb politische Artikel unter anderem für die Zeitschrift ,,Hoy", wofür er mehrere
Preise vom Colegio Francés Morelos bekam.
2
Er arbeitete zunächst, wie sein Vater, als
Diplomat und bereiste London, Paris, Rotterdam, Venedig und Washington. Im Jahr 1987
1 Vgl. Offizielle Homepage von Carlos Fuentes: http://www.clubcultura.com/clubliteratura/
clubescritores/carlosfuentes/crono1.htm abgerufen am 10.09.2012 um 18:15 Uhr.
2 Vgl. Offizielle Homepage von Carlos Fuentes: http://www.clubcultura.com/clubliteratura/
clubescritores/carlosfuentes/crono1.htm abgerufen am 10.09.2012 um 18:33 Uhr.

4
bekam er den Premio Cervantes-Preis in Alcalá de Henares für sein Lebenswerk verliehen.
3
Seit den 1950er-Jahren veröffentlichte Carlos Fuentes eigene Bücher, Kurzgeschichten und
Erzählbände. 1954 wurden seine ersten Erzählungen und Kurzgeschichten im Buch ,,Los días
enmascerados" veröffentlicht, in welchem auch die Kurzgeschichte von ,,Chac Mool"
enthalten ist. 1958 wurde sein erster Roman ,,La región más transparente" herausgebracht.
Sein Roman ,,Gringo viejo" aus dem Jahr 1985 wurde drei Jahre später unter demselben
Namen und mit den Schauspielern Jane Fonda und Gregory Peck verfilmt.
4
3 Der Gott Chac Mool
Der Gott Chac Mool ist der Regengott der Maya. Der Archäologe Auguste Le Plongeon (1826
­ 1908) entdeckte im Dezember 1875 in Chichen Itzá die erste Steinfigur und nannte sie Chac
Mool, was übersetzt Roter Tiger bedeutet.
5
Die Chac Mools sind nur als Skulpturen
nachgewiesen und haben eine menschliche Gestalt. Die Skulpturen sind halb liegend und die
Beine zum Körper hin angewinkelt. Die Figur stützt sich auf den Ellbogen ab und der Kopf ist
zur Seite hin gedreht. In der Mitte der Figur, am Bauch, besitzt sie eine Schale oder
Vertiefung, welche für Opferrituale benutzt wurde.
6
Die Skulptur des Chac Mool gab es auch bei den Azteken, Tolteken etc. Aber die meisten
Statuen wurden in dem ehemaligen Herrschaftsbereich der Maya gefunden. Der Name Chac
Mool ist ein Maya-Name und mit großer Wahrscheinlichkeit wurde der Gott Chac Mool von
den Maya entwickelt.
7
Die umliegenden oder nachfolgenden Kulturen adaptierten den Gott in
ihre eigene Kultur und Riten.
In der Wissenschaft wurde akzeptiert, dass Chac Mool als Regengott verehrt wurde oder in
Verbindung mit dem Regengott stand. Besonders bei den aztekischen Statuen wurden Details
wie Umrandungen der Augen, hervorstehende Zähne oder Wassertiere an den Sockeln der
3 Vgl. Offizielle Homepage von Carlos Fuentes: http://www.clubcultura.com/clubliteratura/
clubescritores/carlosfuentes/crono5.htm abgerufen am 10.09.2012 um 18:33 Uhr.
4 Vgl. Offizielle Homepage von Carlos Fuentes: http://www.clubcultura.com/clubliteratura/
clubescritores/carlosfuentes/crono5.htm abgerufen am 10.09.2012 um 18:44 Uhr.
5 Vgl. Zbikowski, Dörte: Zwischen Göttern und Menschen ­ Zur Bedeutung der Chac Mool, 2006, S. 2.
6 Vgl. Zbikowski, 2006, S. 5.
7 Vgl. ebenda, S. 6.

5
Statuen gefunden, die darauf schließen lassen, dass Chac Mool als Regengott verehrt wurde.
8
Die Statuen sind Opferaltäre für Menschenopfer, da viele Chac Mools an Orten entdeckt
wurden, wo Rituale an Menschenopfern vollzogen wurden, wie Tempelpyramiden oder
Plattformen. Dazu dienten die Schalen bei den Chac Mools zum Auffangen von Blut und
Herzen.
9
Eine Theorie zu Chac Mool lautet, dass die Chac Mools eine Vermittlerrolle einnehmen und
als Mittlerfiguren zwischen Menschen und Göttern dienen. Das würde erklären, warum der
Chac Mool immer von der Opferschale wegschaut.
10
Der Wissenschaftler Alfredo Cuéllar
glaubt, dass Chac Mool eine Mittlerfigur für den Gott des Rausches ist, und begründet dies
damit, dass Menschen im Zustand eines Rausches besser mit Göttern sprechen können.
11
4 Personen in der Kurzgeschichte
4.1
Chac Mool
Die Figur des Chac Mool in der Kurzgeschichte ist lebensgroß und der Verkäufer schmierte
ihm zu Beginn am Bauch mit Tomatenketchup ein, um seine Echtheit zu beweisen. Chac
Mool braucht Sonnenlicht, welches senkrecht von oben auf ihn herabscheint. Filiberto, der
Hauptprotagonist, stellt die Statur aber erst einmal in den Keller. Chac Mool klagt über
fehlendes Wasser. Erst nach dem zweiten Wassereinbruch bei Filiberto hört das Klagen auf,
weil der Klempner nicht zum Reparieren der Wasserleitung kommt und die Statur nass wird.
Auf der Oberfläche der Statur bildet sich ein grüner Schlamm, der nur die Augen auslässt.
Später verwandelt sich der Stein in etwas Gipsartiges und dann noch mal weiter: ,,...hay en el
dorso algo de textura de la carne,..."
12
Dazu bemerkt Filiberto, dass die Figur zu pulsieren
anfängt.
12
Die Körperfarbe von Chac Mool verfärbt sich ins Gelbe, fast goldfarben, und später
in Ocker, und wenn er sich bewegt, dann fängt es an zu regen. Als Filiberto eines Nachts
aufwacht, riecht er ,,incienso y sangre".
13
Der Weihrauch kam von zwei brennenden Kerzen
8 Vgl. ebenda, S. 6-7.
9 Vgl. ebenda, S. 8-9.
10 Vgl. ebenda, S. 11-12.
11 Vgl. Zbikowski, 2006, S. 12.
12 Fuentes, Carlos: Chac Mool, auf ciudadseva.com: http://www.ciudadseva.com/
textos/cuentos/esp/fuentes/chac.htm abgerufen am 10.09.2012 um 22:06 Uhr.
13 Fuentes, Carlos: Chac Mool, auf ciudadseva.com: http://www.ciudadseva.com/
textos/cuentos/esp/fuentes/chac.htm abgerufen am 10.09.2012 um 23:10 Uhr.
Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Der Einfluss der Maya-Kultur auf die spanisch-lateinamerikanischen Kurzgeschichten bei "Chac Mool" von Carlos Fuentes
Untertitel
Die Bedeutung des Opfertodes und der Vergleich von "Chac Mool" mit der Gottheit Chac Mool
Hochschule
Christian-Albrechts-Universität Kiel  (Romanisches Seminar)
Veranstaltung
Einführung in die spanische Literaturwissenschaft II „Cuento latinoamericano desde el siglo XX hasta nuestros días – Lateinamerikanische Erzählungen vom 20. Jahrhundert bis heute“
Note
3,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
10
Katalognummer
V387357
ISBN (eBook)
9783668615526
ISBN (Buch)
9783668615533
Dateigröße
551 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Literaturwissenschaft, Cuento latinoamericano, Lateinamerikanische Erzählungen, 20. Jahrhundert, Chac Mool, Carlos Fuentes
Arbeit zitieren
Thomas Reck (Autor), 2012, Der Einfluss der Maya-Kultur auf die spanisch-lateinamerikanischen Kurzgeschichten bei "Chac Mool" von Carlos Fuentes, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/387357

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Einfluss der Maya-Kultur auf die spanisch-lateinamerikanischen Kurzgeschichten bei "Chac Mool" von Carlos Fuentes



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden