Das Erfassen des Raumes. Robert Smithsons konzeptuelle Ansätze


Bachelorarbeit, 2017

36 Seiten, Note: 1,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

Robert Smithson gilt als eine der herausragenden Figuren der amerikanischen Kulturgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts im Bereich der Skulptur, Installation, Land art und Konzeptkunst. Die folgenden Betrachtungen zum kontextuellen und philosophischen Hintergrund von Robert Smithsons konzeptuellen Ansätzen thematisieren die Erfassung des Raumes. Jene beziehen sich konkret auf drei Ausgangspunkte: Ziel ist zunächst eine weiterfuhrende Betrachtung der „Enantiomorphic Chambers“, einer Installation zweier einander gegenuber gestellten verspiegelten Kammern, mit welcher sich Smithson in den Bereich der Symmetrieoperationen hineinbegibt, und zu deren Verständnis die Erläuterung der historischen Aspekte von Enantiomorphie sowie Zentralperspektive notwendig ist. Zudem werden die spezifischen Wahrnehmungsmomente des Betrachters bzw. die phänomenologische Ebene dieser durchaus auch konfrontativ angelegten „Enantomorphic Chambers“ untersucht, sowie auch die intentionale Ausrichtung dieser Arbeit, die nicht nur mit bewusstem Blick auf den retrospektiv-historischen Kontext der Perspektive und der Verortung im Raum angelegt wurde, sondern auch Impulse aus der zeitgenössisch vorherrschenden Strömung des Strukturalismus bezog.

In einer späteren Arbeit, einer mehrphasigen Installation von Spiegelflächen, den sog. Spiegelversetzungen, involviert Smithson die Reflexionsgesetze und arbeitet mit der Gegenüberstellung des virtuellen sowie scheinbaren Bildes zum reellen Bild, was sich im Format der quadratischen und ebenen Spiegelflächen ebenfalls als eine Anspielung auf die Vektorenrechnung und Ortsbestimmung lesen lässt. Er wählt bewusst den Weg der nur ephemer bestehenden Installation, welche lediglich durch Photographien dokumentiert wird. Die Arbeiten spielen metaphorisch mit der räumlichen Dezentrierung und mit der scheinbaren Destrukturierung exakter Logik, formulieren eine künstlerische Positionierung zu den zwei Ebenen des Raum/Zeit-Kontinuums, und beziehen auf ihrer narrativen Ebene die erweiternde Dimension des konkreten historischen Bezugs mit ein, da der geschichtliche Kontext des Ortes - über den Entdecker zahlreicher Stätten der Maya-Kultur, John Lloyd Stephens - wiederum zum Komplex der binären und enantiomorphen Strukturen fuhrt.

Details

Titel
Das Erfassen des Raumes. Robert Smithsons konzeptuelle Ansätze
Hochschule
Universität Wien  (Philosophie)
Veranstaltung
Hauptseminar - Studiengang Philosophie/Bachelor
Note
1,0
Autor
Jahr
2017
Seiten
36
Katalognummer
V387438
ISBN (eBook)
9783668619814
ISBN (Buch)
9783668619821
Dateigröße
618 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Robert Smithson, Landart Art, Kunst Konzeptkunst, Conceptual art, Claude Lévi-Strauss, Enantiomorphic Chambers, Strukturalismus, Yucatan Mirror Displacements, Post-Minimalismus, Process art
Arbeit zitieren
Silvia Schiffgen (Autor), 2017, Das Erfassen des Raumes. Robert Smithsons konzeptuelle Ansätze, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/387438

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Erfassen des Raumes. Robert Smithsons konzeptuelle Ansätze



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden