Teufel, Teufelspakt und Teufelsbündnis. Die Entwicklung der Figur des Widersacher Gottes und seiner Machenschaften in Literatur und Film beginnend ab Goethes Faust bis in die Gegenwart


Bachelorarbeit, 2017
108 Seiten

Inhaltsangabe oder Einleitung

„Herr, der du warst im Himmel.“ (Cammans, 1998) Wer kennt ihn nicht? Den, den wir mit der Umkehrung des Vaterunser herrufen? Wo immer er wandelt, herrscht Dunkelheit. Er ist die Personifikation des Bösen, der Quell des Schlechten und der Schandtat. Vom Himmel verstoßen, in die Hölle verbannt, weilt er dort und regiert über Dämonen und brennende Seelen. Auf Erden versucht er die Menschen zu verführen und ist somit der Gegenspieler Gottes, der Teufel. Und so spricht er: „Wer, der noch bei Verstand ist […] kann mit reinem Gewissen leugnen, dass das zwanzigste Jahrhundert allein mir gehört hat? Alles was war, […] alles was war, gehörte mir. Ich bin auf dem Höhepunkt. Das ist meine Zeit […]“ (Im Auftrag des Teufels. Hackford. 1997).

Die Ansprache Satans aus dem Film Im Auftrag des Teufels bescheinigt das, was auf Erden und in der Fiktion Realität ist. Das Böse in persona ist allgegenwärtig, lauert in der Finsternis. Die Welt teilt sich auf in das Gute und das Böse. In den Kirchen wird zu Gott gebetet, in dunklen Verließen zu Satanas. „Betrachtet man die Teufel einmal ganz nüchtern, sind sie ein Nichts, in sichtbare, fantastische Gestalten umgesetzte Projektionen, die den Konflikt des Menschen mit seinen historischen oder natürlichen Bedingtheiten zum Ausdruck bringen.“ (Nola, 1993) Das, was der ehemalige Dozent für Religionswissenschaften und italienische Volkskunde Alfonso di Nola sagt, wirkt in gleichem Maße einleuchtend, wie paradox. Wenn es sich bei dem Teufel und seinen Heerscharen um ein Nichts handelt, warum treten sie dann so mannigfaltig in Erscheinung? Wer ist er, der so großspurig sagt, dass diese, unsere heutige Zeit seine Zeit sei? Wo kommt er her? Was sind seine Ziele?

Details

Titel
Teufel, Teufelspakt und Teufelsbündnis. Die Entwicklung der Figur des Widersacher Gottes und seiner Machenschaften in Literatur und Film beginnend ab Goethes Faust bis in die Gegenwart
Hochschule
Universität Koblenz-Landau
Autoren
Jahr
2017
Seiten
108
Katalognummer
V387731
ISBN (eBook)
9783668619449
Dateigröße
2620 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
teufel, teufelspakt, teufelsbündnis, entwicklung, figur, widersacher, gottes, machenschaften, literatur, film, goethes, faust, gegenwart, germanistik, literaturwissenschaft, hexe
Arbeit zitieren
Bruno Minniti (Autor)Charlotte Müller (Autor), 2017, Teufel, Teufelspakt und Teufelsbündnis. Die Entwicklung der Figur des Widersacher Gottes und seiner Machenschaften in Literatur und Film beginnend ab Goethes Faust bis in die Gegenwart, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/387731

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Teufel, Teufelspakt und Teufelsbündnis. Die Entwicklung der Figur des Widersacher Gottes und seiner Machenschaften in Literatur und Film beginnend ab Goethes Faust bis in die Gegenwart


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden