Die Wahrheitsfähigkeit von Sätzen der propositionalen Einstellung. Wittgenstein, Quine und Priest


Masterarbeit, 2017

78 Seiten, Note: 1,0

Christian Dörnte (Autor)


Inhaltsangabe oder Einleitung

Das Thema dieser Arbeit ist die Frage nach der Wahrheitsfähigkeit von Sätzen der propositionalen Einstellung worunter ich im Folgenden verstehe, dass von einem Satz, der eine propositionale Einstellung wie glauben, hoffen, denken, urteilen usw. enthält, gesagt werden kann, er sei wahr oder falsch. Um diese Frage zu beantworten, vergleiche ich drei prominente Positionen mit einander.

Im ersten Teil befasse ich mich mit Wittgensteins Analyse psychologischer Satzformen im Tractatus und zeige, dass und warum er die betreffende Frage vor dem Hintergrund einer Auseinandersetzung mit Russells Urteilstheorie letztlich verneint.

Der zweite Teil enthält eine Auseinandersetzung mit der Position Quines, demzufolge Sätze der propositionalen Einstellung nur unter bestimmten Voraussetzungen wahr sein können. Das Hineinquantifizieren in intentionale Kontexte führe zu referentieller Opazität, was gegen ihre Wahrheitsfähigkeit spricht, da sich ihre Referenz nicht eindeutig bestimmen lässt. Diesen Punkt verdeutlicht er am Beispiel von Ralphs Glauben hinsichtlich des Spion-Seins oder Nicht-Spion-Seins derselben Person (Bernard J. Ortcutt) in unterschiedlichen Erscheinungsweisen. Da das Referenzobjekt in diesem Zusammenhang nicht eindeutig zu bestimmen ist, kann die Frage danach, ob Ralph Ortcutt für einen Spion hält oder nicht, nicht sinnvoll beantwortet werden. Ein weiterer Punkt, auf den ich im zweiten Teil eingehen werde, ist Quines Ablehnung gegenüber modalen Kontexten. Auch diese führen seiner Ansicht nach zu referentieller Opazität, was ein Grund für seine Ablehnung gegenüber der Modallogik ist.

Gerade eine modallogische Semantik ermöglicht es Graham Priest zufolge jedoch ein paradoxes Argument, das die Identität derselben Person in unterschiedlichen Erscheinungsweisen sowie einen intentionalen Kontext enthält, zu berücksichtigen, wodurch die Paradoxie aufgelöst wird, wie ich im dritten Teil herausstelle. Das Modell, das Priest für diese Lösung konstruiert, macht es zudem möglich, eine widerspruchsfreie Antwort auf Quines Frage danach zu geben, ob Ralph von Bernard J. Ortcutt glaubt, er sei ein Spion oder nicht.

Priest zufolge sind Sätze, die propositionale Einstellungen enthalten, somit wahrheitsfähig, Quine zufolge nur unter bestimmten Voraussetzungen, wobei der propositionale Bezug zu berücksichtigen ist, und Wittgenstein lehnt zumindest Russells Position ab. Ein Vergleich dieser Positionen sowie eine kritische Auseinandersetzung erfolgt in den Zwischenfazits.

Details

Titel
Die Wahrheitsfähigkeit von Sätzen der propositionalen Einstellung. Wittgenstein, Quine und Priest
Hochschule
Bergische Universität Wuppertal
Note
1,0
Autor
Jahr
2017
Seiten
78
Katalognummer
V388264
ISBN (eBook)
9783668624504
ISBN (Buch)
9783668624511
Dateigröße
1034 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ludwig Wittgenstein, Willard Van Orman Quine, Graham Priest, Tractatus logico-philosophicus, Towards Non-Being, Wahrheit, propositionale Einstellung, propositional attitude, psychologische Einstellung, formale Logik, Mögliche Welten, Mögliche-Welten-Semantik, Hooded man paradox, Intentionalität, Quantorenlogik, Prädikatenlogik, Modallogik, Bertrand Russell, Extension, Intension, Semantik, referentielle Opazität, Substitutionsprinzip, Bernard J. Ortcutt, Paradoxie, modale Kontexte
Arbeit zitieren
Christian Dörnte (Autor), 2017, Die Wahrheitsfähigkeit von Sätzen der propositionalen Einstellung. Wittgenstein, Quine und Priest, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/388264

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Wahrheitsfähigkeit von Sätzen der propositionalen Einstellung. Wittgenstein, Quine und Priest



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden