Notizen fürs Deutsch Abi 2013 (Leistungskurs): Über Schillers "Jungfrau von Orleans", Kleists "Die Marquise von O...", Büchners "Woyzeck", Fontanes "Irrungen, Wirrungen", Kafkas "Das Urteil"


Prüfungsvorbereitung, 2013
31 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

1. Jungfrau von Orleans

Friedrich von Schiller

Historisches Drama (romantische Tragödie) 1802 -> soll Zuschauer bewegen, Verbindung zur Vergangenheit, Mittel der „Erziehung“ und „Herzensbildung“ durch Konfrontation mit der Wahrheit

Klassik

Tatsächliche Ereignisse um Jeanne d´arc als Grundlage

5 Akte

Gliederung:

Prolog -> Die Situation wird erklärt, Vorschau

1. Akt -> Spannungsaufnahme, Hoffnungen, „Kriegs- und Handlungsbeginn“

2.Akt -> Zuspitzung, Stärken und Schwächen auf beiden Seiten, Konflikte, Johannas Einfluss/ Macht

3.Akt -> Höhepunkt

Schlachten, scheinbarer Sieg Johannas

Wende: „Sündenfall“ Johannas über mehrere Etappen

4.Akt -> Freude bei Volk und König/ Feier

Unheil für Johanna/ Anklage/ Vorschau auf tödliches Ende

5.Akt -> letztmögliche Wende: Raimond

Gefangenschaft, Entscheidungsschlacht, Sieg, Tod Johannas

Inhalt:

Im Prolog will Landmann Thibaut d´arc seine Töchter verheiraten. Margo und Louison stimmen zu, nur Johanna weigert sich Raimond zu heiraten. Sie hat eine göttliche Stimme gehört, die ihr aufträgt Frankreich und König Karl zu retten. Johanna bricht sofort auf, um das Land von den Engländern zu befreien. Die Feinde sind schon weit vorgedrungen und der Verräter Burgund wurde zum Thronwärter ernannt, als der mutlose König Karl von einer siegreichen Schlacht erfährt, die von einer gepanzerten Jungfrau herbeigeführt worden war. Kurz darauf steht Johanna vor ihm und erkennt ihn sofort, obwohl sie ihn nie zuvor gesehen hat. Sie berichtet von ihrem göttlichen Auftrag und gewinnt den Segen des Erzbischofs. Ihre Tapferkeit verschreckt die englischen Soldaten und so gelingt es Johanna in das englische Lager einzudringen. Viele Männer bewundern und lieben sie, doch Johanna hat jeglicher Männerliebe entsagt und widmet sich allein dem Kampf, begleitet von der Fahne der Maria. Im Kampf fällt der englische Feldherr Talbot durch Johannas Hand, aber ein mysteriöser schwarzer Ritter bringt sie zum ersten Mal ins Wanken, obwohl es ihr schließlich gelingt ihn zu „töten“. Anders ist es bei Lionel, in den sie sich verliebt, als sie ihm ins Auge sieht, obwohl sie ihn schon besiegt hatte. Johanna hält diese Regung für einen Verrat an ihrer Aufgabe und ist verzweifelt. Schuldbewusst trägt sie beim Krönungszug in Reims die Fahne, trifft dort aber auf ihren Vater, der sie als „teuflisch“ bezeichnet- nur so habe sie siegen können. Trotz allem vermag es Johanna nicht darauf zu antworten und so wird sie vom Volk und König Karl verstoßen. Nur Raimond und Dünois glauben an ihre Unschuld, ersterer hilft Johanna zu fliehen. Währenddessen schöpfen die Engländer neuen Mut und als Johanna von Isabeau gefangen genommen wird, scheint eine Niederlage Frankreichs unausweichlich. Johanna beginnt zu beten, mit neuer Kraft sprengt sie ihre Fesseln, flieht aus dem Gefängnis, stürzt sich hinein ins Getümmel und siegt. Allerdings wurde sie schwer verletzt und stirbt in dem Bewusstsein, ihre Aufgabe erfüllt zu haben.

Personen:

Karl VII

Königin Isabeau (Karls Mutter, Verräterin)

Agnes Sorel (Karls Geliebte)

Graf Dünois (Bastard von Orleans)

La Hire und Du Chatel (Offiziere)

Erzbischof von Reims

Talbot, Lionel, Fastolf (englische Feldherren)

Burgund (Cousin des Königs, Verräter)

Talbot (Johannas Vater)

Johanna, Louison, Margot (Töchter)

Stil:

Keine Geschlossenheit der Handlung (keine strenge Dramenform)

Metrische Veränderungen

Emphasen, Ellipsen, Inversionen

Gehobene Sprache

Symbole

Themen:

Humanität

Ideal

Autonomie

Vervollkommnung

Harmonie

Gesetz

Konflikte:

Wahrheit, Autonomie, Humanität vs. Intrige, Macht, Fremdbestimmung

Emotio vs. ratio

Irdisches Scheitern als Gewinn neuer Freiheit bzw. Erlösung

Johannas Seelenzustand:

Prolog,1,2: Johanna ist ganz auf ihre Aufgabe fixiert, ist dabei willensstark und gnadenlos

Sie verleugnet, Weiblichkeit, Liebe und Humanität

Von der Götterstimme getrieben, gegen „eigenes Gelüsten“ -> treue Dienerin

Mächtig, einflussreich, kriegerisch

3: Wendepunkt -> „Sündenfall“ Johannas, erste Spuren von Weiblichkeit und Liebe, Abfall von der strengen Dienerschaft, folglich Beängstigung und Verzweiflung

4:Ihr Herz ist „Verwandelt und gewendet“, Johanna fühlt sich schuldig und schämt sich ihrer „Schwäche“

Zweifel an sich selbst und ihrem Auftrag

Sehnsucht nach der Heimat

Emotio vs. Ratio

5:schrittweise Wiedererlangung ihres Vertrauens auf Gott, teilweise Momente des Zweifelns (Lionel)

Beendigung des Streits in Johannas Brust, geheilt, gereinigt, innerer Friede

Gebet -> Befreiung aus ihren Fesseln

Vereinigung von emotio und ratio, Vervollkommnung, wird zu Gott emporgehoben

Deutungen:

Der religiöse Auftrag zwingt Johanna das Opfer ihrer Humanität auf

Tod als Überwindung der irdischen Widersprüche und wahre Erfüllung

Johanna als symbolische Freiheitskämpferin gegen Feudalismus und Machtwillkür

Vollendung zu anthropologischem Ideal (Utopie)

Zwiespalt im Inneren (männlich vs. weiblich, Keuschheit vs. Begehren, göttliches Wesen vs demütiger Mensch ….)

Prozess der Vermenschlichung

Rüstung als Schutz, Maske, Zeichen der Macht und Gottesführung, aber auch Begrenzung

2. Die Marquise von O…

Heinrich von Kleist

Novelle („sich ereignete unerhörte Begebenheit“ / moralischer Anspruch)

Oberitalien 18. Jahrhundert, tatsächliches Ereignis

In Zeitschriften veröffentlicht

Inhalt:

Die verwitwete Marquise von o… erlässt in einer Zeitung eine seltsame Annonce- sie sei ohne ihr Wissen schwanger geworden und suche nun nach dem Vater des zu erwartenden Kindes, um ihn zu heiraten.

Rückblick- Die Marquise lebt mit ihren Eltern in einer Festung, der Vater ist Kommandant. Russische Soldaten fallen ein, einige überfallen die Marquise. Aber der russische Offizier Graf F… rettet sie und bringt sie in einen abgelegenen Teil des Schlosses, wo sie ihn als Engel erkennt und in Ohnmacht fällt. Es ist ihr nicht möglich ihrem Ritter zu danken, da die Truppen schnell wieder abziehen und der Graf angeblich in der Schlacht gefallen ist. Der Marquise geht es indessen immer schlechter, sie ist lange zeit krank. Dann erscheint der Totgeglaubte Graf plötzlich und macht ihr einen Heiratsantrag. Die Marquise lehnt zunächst ab und er geht nach Neapel. In dieser Zeit erfährt die Marquise, dass sie schwanger ist und wird von den Eltern mitsamt ihrer Kinder hinausgeworfen und zieht aufs Land. Dort erlässt sie die Annonce.

Der Graf kehrt zurück und erfährt, dass die Marquise schwanger ist. Von ihrer Unschuld überzeugt, wiederholt er seinen Antrag, wird aber wieder abgelehnt. Als der Graf dann den Zeitungsartikel liest, schreibt er eine anonyme Notiz, dass sie sich mit dem Vater ihres Kindes treffen solle und erscheint selbst zu dem Termin. Die Marquise verträgt sich wieder mit den Eltern und heiratet schließlich den Grafen, ohne ihm aber seine Rechte in der Beziehung zuzustehen und ohne ihm zu verzeihen. Lange Zeit leben die beiden getrennt, bis sie ihn zur Taufe seines Sohnes einlädt. Die beiden verbringen mehr Zeit miteinander, versöhnen sich und heiraten ein zweites Mal.

Stil:

Gedankenstriche/- punkte

Verschachtelte Sätze (Hypotaktisch)

Gehobene Sprache

Abkürzungen für Namen und Orte

Auktorialer Erzähler

Zeitsprung

Kommentierung durch Wortwahl

Ironie

Metaphern

Falsche Kommata

Personen:

Marquise von o… (Julietta) Witwe

Herr von G… (Lorenzo) Obrist, Vater

Frau von G… Mutter, Obristin

Forstmeister von G… Bruder

Graf F… russischer Offizier

Themen:

Familienverhältnisse

Gesellschaftsordnung, Obrigkeit

Sittlichkeit

Emanzipation der Frau

Mündigkeit

Konflikte:

Sittlichkeit vs Emotion

Mann & Frau

Der Einzelne in der Gesellschaft

Willkür vs Tugend

Standesdifferenzen

Deutungen:

Veränderung der Menschen durch den Krieg (Graf)

Rücksichtslosigkeit und Brutalität der Gesellschaft

Sitte steht über den individuellen Bedürfnissen

Versagen der Normen/ Patriarchat

Realität des Adels

Marquise als emanzipierte Frau

Zwiespalt der Figuren (Graf- Retter & Vergewaltiger)

Schwan: Reinheit, Beschmutzung durch Graf, bleibt aber innerlich rein und sauber

Die Marquise weiß von der Vergewaltigung und dem Täter, verdrängt beides aber (Selbstschutz, Einengung durch Gesellschaft)

Orientierungslosigkeit und Auswegslosigkeit Kleists wird auf die Marquise projiziert

3. Lyrik zum Menschenbild der Klassik

Themen der Klassik:

Veredelung des Charakters durch Veranschaulichung des Wahren, Schönen und Guten

Entwicklung in Denken und Handeln

Harmonie

Gesetze, Ideale siehe: Jungfrau von Orleans

Humanität

Bildung, Mündigkeit

Entwicklung hin zur symbolisch verdichteten (Liebes)Lyrik

Rückgriff aus antike Genres und Metren

Hymnen

Formideal der Geschlossenheit und Vollendung

Medium ästhetischer Reflexion

Gedankenlyrik stellt rhetorisch die Ideale der Klassik dar

Ode, Elegie, Lied, Ballade, Sonett

Komplexe Syntax

Leitbegriffe

Viele rhetorische Mittel

Beispiele: Das Göttliche, Worte des Glaubens, Grenzen der Menschheit, Teilung der Erde, Xenien

Menschenbild:

Streben nach Vollkommenheit durch Harmonie zwischen emotio und ratio, gottesähnlich, Mittelstellung: Beziehung zu Gott und Natur, Ideal: Schöne Seele

Künste:

Kunst soll Klarheit in Bezug auf die Natur und das Menschliche schaffen (Mittel zur Perfektion)

Muss aus Fleiß, Form und Streben nach Vollkommenheit bestehen und das Schönste aus Natur, Göttlichem und Menschlichem vereinen

Soll Zusammenhänge in der Welt aufzeigen

Menschen zur Reflektion anregen

4. Lyrik der Romantik

Themen der Romantik:

Romantisierung der Wirklichkeit

Priorität von Gefühl, Leidenschaft, Phantasie

Individualität, Subjektivität

Liebe, Freundschaft, Geselligkeit Abgrenzung vom Spießbürgertum

Mysterium, Märchen, Vergangenheit

Religiosität

Romantisierung der Welt

Wortmusik

Vermittelt Sinneseindrücke von Sehnsucht, Traum, …

Spiel mit sprachlichen Bildern, Klängen und Formen

Erweckt viele Assoziationen

Romantische Chiffre

Volkslied, Kunstlied, Singspiel

Beispiele: Mondnacht, Wiegenlied, Des Knaben Wanderhorn, Liebe, Sehnsucht, der Spinnerin Nachtlied

Poesie:

Innere Malerei, Stimmungen des Gemüts, Zug der Leidenschaft, beinhaltet alle Künste, Gemütserregungskunst, von Menschen oft nicht zu fassen, Zauberhaftes, unendlich, frei, geht über das Ordentliche hinaus

Kann bei richtiger Herangehensweise das Leben beeinflussen, die Welt widerspiegeln, dem Leben Sinn und Besonderheit verleihen, Bildung vermitteln, beseelen, Heil der Seele erlangen, Verbindungen schaffen

5. Woyzeck

Georg Büchner

Drama (Fragmente: 4 unterschiedliche Teilfassungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten)

Hessen: ca. 1824 (Vorbild: Eifersuchtsmord durch Johann Woyzeck)

Inhalt:

Woyzeck ist ein einfacher, armer Soldat, der versucht mit ehrlicher Arbeit seine Freundin Marie und sein uneheliches Kind zu unterstützen. Er dient dem Hauptmann, welcher jede Situation nutzt, um Woyzeck zu beleidigen und auszunutzen. Woyzeck versucht sich nicht davon beirren zu lassen. Marie begegnet indessen dem Tambourmajor, der sich von ihr angetan zeigt und versucht, sie mit Geschenken für sich zu gewinnen. Woyzeck ahnt, dass Marie ihn betrügt. Er lässt sich auf das Experiment des Arztes ein, weil er hofft, durch das zusätzliche Geld Marie an sich binden zu können. Folglich wird Woyzeck auf eine Erbsendiät gesetzt. Aber Marie kann dem Tambourmajor nicht widerstehen und lässt sich auf eine Affäre mit ihm ein. Woyzecks Eifersucht wächst, zumal er physisch und psychisch ausgenutzt und in der Öffentlichkeit blamiert wird. Als Woyzeck die beiden beim Tanzen entdeckt, beginnt er Stimmen zu hören, die ihm befehlen, Marie umzubringen. Er lauft ein Messer, lockt sie in den Wald und ersticht sie im Blutrausch. Dann kehrt er ins Wirtshaus zurück, wo man Blutspuren an ihm entdeckt. Woyzeck ergreift die Flucht, versenkt das Messer in Nähe des Tatorts in einen Teich und steigt selbst ins Wasser.

[...]

Ende der Leseprobe aus 31 Seiten

Details

Titel
Notizen fürs Deutsch Abi 2013 (Leistungskurs): Über Schillers "Jungfrau von Orleans", Kleists "Die Marquise von O...", Büchners "Woyzeck", Fontanes "Irrungen, Wirrungen", Kafkas "Das Urteil"
Hochschule
Rheingauschule Geisenheim
Note
1,0
Autor
Jahr
2013
Seiten
31
Katalognummer
V388740
ISBN (eBook)
9783668658592
Dateigröße
572 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
deutsch, abitur, jungfrau von orleans, woyzeck, faust
Arbeit zitieren
Ann-Kathrin Latter (Autor), 2013, Notizen fürs Deutsch Abi 2013 (Leistungskurs): Über Schillers "Jungfrau von Orleans", Kleists "Die Marquise von O...", Büchners "Woyzeck", Fontanes "Irrungen, Wirrungen", Kafkas "Das Urteil", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/388740

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Notizen fürs Deutsch Abi 2013 (Leistungskurs): Über Schillers "Jungfrau von Orleans", Kleists "Die Marquise von O...",  Büchners "Woyzeck",  Fontanes "Irrungen, Wirrungen", Kafkas "Das Urteil"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden