Landwirtschaft am Jangtsekiang. Entwurf eines agrarpolitischen Konzepts


Scientific Study, 2017
45 Pages, Grade: 2,7

Excerpt

Aufgabenstellung

Entwickeln Sie vor diesem Hintergrund (dem Bau des TGD) ein agrarpolitisches Konzept für eine wirtschaftlich profitable, sozial und ökologisch orientierte Landwirtschaft für die Gebiete am Jangtse. Gehen Sie dabei auf nachhaltige und zukunftsfähige Einkommensmöglichkeiten und die Minderung von Einkommensdisparitäten ein. Setzen Sie sich mit Anforderungen an die Regional- und Landnutzungsplanung in der Region auseinander, damit die zur Verfügung stehenden Flächen nachhaltig genutzt werden können. Erarbeiten Sie auch Vorschläge, um das Problem der Bodenerosion zu vermindern.

Vorwort

Sich mit aktuellen Fragestellungen zu befassen und dazu vielleicht einen kleinen Lösungsansatz beizutragen, ist eine inspirierende Herausforderung. Manchmal muss man dafür neue Wege beschreiten oder um-die-Ecke-denken, d.h. Denkweisen verändern und Neues wagen. Ich hoffe, dass mir das gelungen ist.

Bei den Umstrukturierungsvorschlägen, insbesondere im Zusammenhang mit der Weiterverarbeitung des Rohmaterials, sollte verdeutlicht werden, dass es breite Realisierungsmöglichkeiten für eine landwirtschaftlich profitable Bewirtschaftung gibt. Kenner können sich vielfältige Anbauprodukte denken, die zur Kultur des Landes und der Anbauregion passen, deren Veredelung langfristig profitabel ist.

Zur Veranschaulichung des Jangtse-Gebietes wurde auf fremdes Kartenmaterial zugegriffen. Daher möchte ich mich bei den Urhebern für die Nutzungserlaubnis ganz herzlich bedanken.

Für die Möglichkeit, die Karten des Jangtse-Einzugsgebietes sowie des Xiangxi-Forschungsgebietes im Rahmen der Fallstudie zu veröffentlichen, bedanke ich mich bei Herrn Prof. King von der Justus-Liebig-Universität Gießen und Herrn Dr. Keil sehr herzlich.

Wer auf den Quellentext im Internet zugreifen möchte, kann dies unter der folgenden URL-Adresse tun:

Seeber, Ch. & L. King (2010): Umsiedlungen am Yangtze – ein Erfolg? Ausmaß und Folgen des Landnutzungswandels in der Drei-Schluchten-Region. - Spiegel der Forschung Nr. 1/20: 50 – 63. Volltext online: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7656/pdf/Sdf_2010_1_50_63.pdf

Ebenfalls bedanken möchte ich mich für die Erlaubnis, dass ich das Satellitenbild der NASA vom Jangtse mit Drei-Schluchten-Staudamm veröffentlichen darf.

Bei meiner Familie bedanke ich mich für die geduldige und kompetente Korrekturarbeit.

Inhaltsverzeichnis

Aufgabenstellung

Vorwort

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Der Jangtsekiang

2.1 Die natürlichen Faktoren des Jangtsekiang

2.2 Die wirtschaftliche Bedeutung des Flusses

2.3 Der Drei-Schluchten-Staudamm

2.4 Die Funktion von Fluss und Staudamm in der Raumplanung Chinas

3. Die Agrarwirtschaft in China

3.1 Die Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft

3.2 Gunstfaktoren für die Landwirtschaft am Jangtsekiang

4. Herausforderungen für eine nachhaltige Landwirtschaft im Gebiet des Jangtsekiang

4.1 Ökonomische Herausforderungen am Jangtsekiang

4.1.1 Fehlende Kompensationszahlungen für überflutete Felder

4.1.2 Hohe Nutzungskonkurrenz der Flächen in Hanglagen

4.1.3 Politisch motivierter Landnutzungswandel

4.1.4 Fehlender Marktzugang

4.2 Ökologische Herausforderungen

4.2.1 Hangrutschungen im Einzugsgebiet des Jangtsekiang

4.2.2 Stoffausträge durch mangelnden Bewuchs

4.2.3 Bodenverlust durch Bodenerosion

4.2.4 Hohe Emissionsmengen an Treibhausgasen

4.2.5 Hohe Stickstoff- und Phosphateinträge in den Jangtsekiang

4.3. Soziale Herausforderungen am Jangtsekiang

4.3.1 Trennung von Stadt- und Landbevölkerung durch das Household - System

4.3.2 Geringe gesellschaftliche Wertschätzung

4.3.3 Abwanderung aus strukturschwachen Gebieten

5. Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

5.1 Definitionen des Begriffs Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

5.2 Die Dimensionen nachhaltiger Landwirtschaft

5.3 Methoden der Überprüfung des Nachhaltigkeitsgrades

5.3.1 Das Indikatorenkonzept der OECD

5.3.2 Das RISE- Indikatorenmodell

5.4 Bilanzierungsansatz für die Regionen am Jangtsekiang

6. Das Prinzip der agrarökologischen Wirtschaftsweise

6.1 Handlungsansätze für die ökologischen Herausforderungen am Jangtsekiang

6.1.1 Erhalt der Bodenfruchtbarkeit

6.1.2 Erhöhung des Diversifizierungsgrades im Anbau

6.1.3 Optimierung der angelegten Bankterrassen

6.2 Handlungsoptionen für die ökonomischen Herausforderungen am Jangtsekiang

6.2.1 Erhöhung der Betriebsgröße, Sicherung der Pachtverhältnisse

6.2.2 Erhöhung des Technisierungsgrades

6.2.3 Veränderung des Betriebssystems

6.2.4 Verbesserung der Infrastruktur

6.3 Handlungsmöglichkeiten für die sozialen Herausforderungen am Jangtsekiang

6.3.1 Ausbildung im Agrarsektor

6.3.2 Die Angleichung von Stadt- und Landbevölkerung

7. Planung von Nachhaltigkeit in der Volksrepublik China

7.1 Der Top-Down Ansatz der chinesischen Staatsregierung

7.2 Möglichkeiten für Private-Public-Partnership

8. Planungsrahmen für eine nachhaltige Landwirtschaft am Jangtsekiang unter agrarökologischen Gesichtspunkten

8.1 Langfristige Ziele für die Umsetzung agrarökologischer Standards

8.1.1 Die Erreichung agrarökologischer Ziele auf makroökonomischer Steuerungsebene

8.1.2 Die Erreichung agrarökologischer Ziele auf mikroökonomischer Steuerungsebene

8.2 Mittelfristige Ziele für die Umsetzung agrarökologischer Standards

8.3 Nahziele für die Umsetzung agrarökologischer Standards

9. Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Internetquellen

1. Einleitung

Das Einzugsgebiet des Jangtsekiang gehört zu den wichtigsten Regionen für landwirtschaftliche Produktion in der Volksrepublik China. Diese bewältigt die Mammutaufgabe, das bevölkerungsreichste Land der Erde zu ernähren. Die orographischen Bedingungen und die klimatischen Faktoren machen diese Aufgabe nicht einfacher. Politische Entscheidungen in der Vergangenheit wirken bis in die Gegenwart hinein. Auch der Bau des Drei-Schluchten-Staudamms hat für die Bevölkerung und die Umwelt gravierende Einschnitte mit sich gebracht. Die Gebiete am Jangtsekiang stehen exemplarisch für die Herausforderungen, die sich aus den Rahmenbedingungen für den Agrarraum ergeben. Es stellt sich daher die Frage, welche Lösungen sich für die Herausforderungen der Landwirtschaft am Jangtsekiang ergeben.

Zu Beginn der Ausarbeitung werden Informationen zur Bedeutung des Jangtsekiang als Natur- und Wirtschaftsraum sowie zu der Region in ihrer Raumordnungsstellung gegeben.

Um die natürlichen Ursachen für die Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft ermessen zu können, werden anschließend in Kapitel drei die natürlichen Gunstfaktoren für landwirtschaftliche Nutzung am Jangtsekiang veranschaulicht sowie die Leistungsfähigkeit der chinesischen Landwirtschaft dargelegt. Es folgt die detaillierte Darstellung der Herausforderungen für die Landwirtschaft in Kapitel vier. In Kapitel fünf schließen sich die theoretischen Grundlagen für Nachhaltigkeit orientiert an den Forderungen für die Landwirtschaft und ein Bilanzierungsansatz an. Dieser erfolgte in Form einer Überblicksbilanzierung. Es schließt sich in Kapitel sechs ein praktischer Lösungsansatz an, der sich an agrarökologischen Vorgaben orientiert. Die Implementierung von Maßnahmen folgt den ordnungspolitischen Grundsätzen der Volksrepublik China, die in Kapitel sieben dargelegt werden. Die Umsetzung erfordert Regulierungsmaßnahmen auf verschiedenen Ebenen politischen Handelns. Veränderungen haben unterschiedliche Dringlichkeit und daher differiert deren zeitliche Priorisierung. Beides wird im letzten Kapitel veranschaulicht.

2. Der Jangtsekiang

Der Jangtsekiang ist mit 6500 km Länge der drittgrößte Fluss der Erde und der „wasserreichste Fluss Chinas“ (Allmrodt: 1). Sein Einzugsgebiet umfasst mit „700 Nebenflüssen“ (ebd.: 1) 1,8 Mio Quadratkilometer.

2.1 Die natürlichen Faktoren des Jangtsekiang

Der Fluss entspringt im östlichen Hochland von Tibet in 5600 m Höhe im Tanggula-Gebirge auf dem Qinghai-Tibet-Plateau und ist hier an seinem Oberlauf ein schmaler Gebirgsfluss mit schneller Strömung. In der autonomen Region Tibet heißt der Fluss noch Changjiang.

Sein Mittellauf beginnt mit dem Eintritt in die Provinz Sichuan auf 2000m Höhe bei der Stadt Yibin. Ab hier ist der Jangtse schiffbar und strömt zunächst nordöstlich dann östlich durch Mittelchina. Er quert das Rote Becken, das eine der fruchtbarsten Gegenden an diesem Flussabschnitt ist. Schließlich folgt die Stadt Chongqing, die ein Teil der Entwicklungsachse entlang des Jangtsekiang darstellt, danach folgen Stausee und Staumauer des Drei-Schluchten-Staudamms, das Tangho-Becken sowie das Becken von Wuhan und Anqing. Diese wechseln mit Durchbruchstälern. An seinem Unterlauf, der in der Provinz Hubei beginnt, liegt die Höhe auf unter 200 m ü.NN, sodass der Fluss bei nachlassendem Gefälle stärker mäandriert und bis zu seiner Mündung ein geringes Gefälle von insgesamt 50 m aufweist.

In der Jiangsu-Ebene beginnt bei Nanjing das 350km breite und 80km lange Mündungsdelta, bevor der Jangtsekiang schließlich bei Shanghai in das Ostchinesische Meer einmündet.

2.2 Die wirtschaftliche Bedeutung des Flusses

Der Jangtsekiang ist mit seinen Nebenflüssen auf „80000 km“ (ebd.: 3) schiffbar und „70%“ (ebd.: 3) des Binnenwassertransportes laufen über dieses Fließgewässer.

Hier herrschen günstige landwirtschaftliche Bedingungen, sodass die Region auch als „Kornkammer Chinas“ (ebd.: 3) bezeichnet wird. Im Umkreis des Flusses befinden sich „25%“ (ebd.:3) der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Staatsgebietes. Die Provinzen Hubei und Hunan am Unterlauf sind die wichtigsten Regionen für die Versorgung Zentralchinas.

Das Jangtse-Becken ist der größte Wirtschaftsraum des Landes (Allmrodt:3). Rund ein Drittel der chinesischen Bevölkerung produziert „40%“ (ebd.: 3) des BSPs. Die Region wurde schon früh besiedelt. Aufgrund der hohen Anzahl an Bodenschätzen haben sich viele Industrien angesiedelt. Die Stadt Wuhan ist ein führender Standort für die Eisen-, Automobil- und Textilproduktion sowie der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in der Region (ebd.: 3). Die Stadt Shanghai am Mündungsdelta des Jangtse gelegen, hat einen Sonderwirtschaftsstatus inne und den weltweit bedeutendsten Hafen mit dem höchsten Warenumschlag.

[…]

Excerpt out of 45 pages

Details

Title
Landwirtschaft am Jangtsekiang. Entwurf eines agrarpolitischen Konzepts
College
University of Kaiserslautern  (DISC)
Grade
2,7
Author
Year
2017
Pages
45
Catalog Number
V421002
ISBN (eBook)
9783668701373
ISBN (Book)
9783668701380
File size
1291 KB
Language
German
Tags
Agrarwirtschaft, Nachhaltigkeit, China, Jangtsekiang, Drei-Schluchten-Staudamm, Agrarökologie, Top-Down-Ansatz, Öko-Siegel, Mischsystem, Cash-Crops, Food-Crops, Low External Input, Veredelung, Wertschöpfung
Quote paper
Carola Schätzlein (Author), 2017, Landwirtschaft am Jangtsekiang. Entwurf eines agrarpolitischen Konzepts, Munich, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/421002

Comments

  • guest on 12/21/2018

    Informative, in sich schlüssige Abhandlung - für mich als Geographie- und Wirtschaftsmuffel bzw. trotz einiger Fachbegriffe für mich als Laie gut verständlich und interessant zu lesen.

Read the ebook
Title: Landwirtschaft am Jangtsekiang. Entwurf eines agrarpolitischen Konzepts


Upload papers

Your term paper / thesis:

- Publication as eBook and book
- High royalties for the sales
- Completely free - with ISBN
- It only takes five minutes
- Every paper finds readers

Publish now - it's free