Kryptowährungen. Unser alternatives Zahlungsmittel der Zukunft?


Essay, 2018
19 Seiten, Note: 10

Leseprobe

1. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Was sind Kryptowährungen?
2.1 Wichtige Grundlagen

3. Die Geschichte der Kryptowährungen

4. Wie werden Kryptowährungen gespeichert?
4.1 Was ist der public Key und private Key?
4.2 Hot Storage und Cold Storage
4.3 Das Hot Storage
4.4 Die Vorteile von hot storge Wallets
4.5 Die Nachteile eines hot storage Wallets
4.6 Risiken und Beispiel eines hot storage Wallets

5. Cold Storage
5.1 Vorteile eines cold storage Wallets
5.2 Nachteile eines cold storage Wallets

6. Die Blockchain
6.1 Die Vorteile von der Blockchain
6.2 Beispiel Überweisung mit der Blockchain

7. Die Miner
7.1 Wie wird mit Mining Geld verdient?

8. Heutiges Geldsystem
8.1 Nachteile vom heutigen Geldsystem

9. Wieso wurden Kryptowährungen gegründet?

10. Welche Interessen gibt es in der Digitalgeld Branche?
10.1 Die Gründer
10.2 Die Investoren
10.3 Die Medien

11. Warum sind Kryptowährungen auch ein Politisches Thema?

12. Welche Probleme gibt es bei Kryptowährungen?

13. Lösungsansätze

14. Folgen

15. Eigene Meinung

16. Fußnoten

17. Quellen

1. Einleitung

Kryptowährungen haben es in die Abendnachrichten geschafft. Irgendwo hat jeder schon mal diesen Begriff gehört, doch die Wenigsten haben eine Idee, was genau dahintersteckt. Die digitalen Währungen bringen gewisse Vorteile, aber auch Risiken mit sich. Eine Revolution im Finanzsektor und die Technologie steckt voller spannender Potenziale. Werden Kryptowährungen sich durchsetzen und unser alternatives Zahlungsmittel der Zukunft? Dies soll im Folgenden geklärt werden.

2. Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel. Grundlage ist die Kryptographie, woher Kryptowährungen ihren Namen haben. Digitale Währungen sollen dem Zahlungsverkehr dienen, jedoch werden sie bisher vor allen Dingen zum Spekulieren genutzt.1

2.1 Wichtige Grundlagen

Wichtig für alle digitalen Währungen ist, dass die Daten dezentrale gehalten werden. Das ist die technische Basis für das Funktionieren der Kryptowährungen und gleichzeitig Voraussetzung dafür, dass keine Zentralinstanzen benötigt werden, wie es zum Beispiel beim Zentralbankgeld der Fall ist. Der ebenfalls dezentral gespeicherte kryptographische Schlüssel ist für den Inhaber wichtig da es der Nachweis seines Eigentums an der bestimmten Anzahl an Kryptowährungen ist. Anders betrachtet besitzt man also keine Kryptowährung, sondern einen Datensatz als Nachweis.2

3. Die Geschichte der Kryptowährungen

Die Geschichte der Kryptowährungen reicht mittlerweile fast zehn Jahre zurück. Das erste Konzept der ersten Kryptowährung, Bitcoin, entstand im Jahr 2008. Der Bitcoin war die erste digitale Währung und ist auch heute noch die bekannteste weltweit. Die erste Idee einer digitalen Währung geht bereits auf Ende des letzten Jahrtausends zurück, nämlich auf das Jahr 1998. Zur damaligen Zeit veröffentlichte Nick Szabo seine Ideen zu einer rein digitalen Währung und sprach vom Bit Gold.

Anschließend dauerte es allerdings noch zehn Jahre, bis Satoshi Nakamoto das erste Konzept für den Bitcoin als digitale Währung entwickelte. Das Bitcoin-Netzwerk selbst startete ein Jahr später, also im Jahr 2009. Damals dachte sicherlich noch niemand, welche enormen Wertsteigerungen es in der Zukunft allein beim Bitcoin noch geben würde. Dass ausgerechnet in der Zeit der Finanzkrise eine neue, ausschließlich digitale Währung entwickelt wurde, ist sicher kein Zufall. Das Vertrauen in den Finanzsektor war tief erschüttert. Banken hatten und haben auch heute noch eine schwere Zeit. Da ist eine Währung, bei der Banken ihre Finger nicht im Spiel haben, keine Gebühren berechnen, nicht spekulieren und sich nicht auf Kosten der Kunden bereichern, eine Revolution.3 4

4. Wie werden Kryptowährungen gespeichert?

Kryptowährungen werden nicht wie herkömmliches Bargeld oder Buchgeld in einem Portmonee oder auf einem Bankkonto gehalten, sondern in Wallets (englisch für Portmonee). Ein Kryptrowährungs Wallet ist ein digitaler Geldbeutel. Dieser wird benutzt um Kryptowährungen zu speichern, zu senden und zu empfangen. Das Wallet speichert bzw. lagert jedoch nicht. In Wirklichkeit speichert es letztendlich einen public Key (englisch für öffentlicher Schlüssel) und einen private Key (englisch für privater Schlüssel). Diese Schlüssel dienen um die jeweilige kryptische Währung zu senden, zu empfangen oder darauf zuzugreifen.5

4.1 Was ist der public Key und private Key?

Als vergleich dient ein Verkaufsautomat. Jeder kann in den Automaten Geld einzahlen. Aber nicht jeder kann Geld aus dem Automaten entnehmen, denn dafür würde man den Schlüssel für den Automaten benötigen. Es kann also jeder Geld einzahlen aber entnehmen kann das Geld nur derjenige, dem der Automat gehört, oder derjenige der den Schlüssel dazu besitzt. In diesem Beispiel ist der Verkaufsautomat also die öffentliche Adresse, (public Key) an dem jeder Geld also eine Kryptowährung hinsenden kann. Der Besitzer des Automaten hat den Schlüssel um an das Geld im Automaten zu kommen (private Key). Durch den private Key kann man auf das Geld zugreifen. Der public Key ist die Adresse welche jeder nutzen kann um Geld zu senden, während der private Key dazu genutzt wird jemand anderen Geld zu senden.6

4.2 Hot Storage und Cold Storage

Hot Storage und Cold Storage sind zwei Methoden der Lagerung für Kryptowährungen. Ein hot storage Wallet ist wie ein Geldbeutel, den man mit sich tragen kann. Das cold storage Wallet lässt sich in etwa mit einem Banktresor vergleichen.

Wenn man die Kryptowährung bzw. das Wallet oft nutzt, da man viel Kryptowährungen hin und her sendet, dann sollte man ein hot storage Wallet verwenden. Wenn man jedoch Kryptowährunen für lange Zeit behalten möchte, dann sollte man in jedem Fall ein cold storage Wallet verwenden.7 8

4.3 Das Hot Storage

Vereinfacht gesagt ist ein Hot Storage, wenn man eine Kryptowährung auf einem Gerät speichert, welches mit dem Internet verbunden ist. Die Verbindung mit dem Internet macht die Lagerung "hot", (englisch für heiß).

Es ist sehr einfach auf das Kapital eines hot Wallets zu zugreifen. Wenn man also auf täglicher Basis Kryptowährungen nutzt, sowohl für größere Zahlungen als auch für micropayments, (englisch für gernige Zahlungen) dann wird meist ein hot Wallet benutzt.

Überweisen von Kryptowährungen mit einen hot Wallet ist zwar sehr einfach, sie haben jedoch große Nachteile. Sie sind sehr anfällig gegenüber Cyberkriminalität. Kryptowährungen haben in letzter Zeit eine Menge an Wert gewonnen, und somit haben sich auch die Hackerangriffe gesteigert. Die jüngsten Attacken durch Erpressersoftware und vergangene Kompromisse großer Börsen mit Hackern haben einen hohen Schaden an den Kursen der Börsen von Kryprowährungen und Privatpersonen angerichtet.

Selbst wenn man keine großen Mengen in einem hot Wallet speichert, ist es unbedingt wichtig, dass man ein Backup, (englisch für Restauration) von einem Wallet macht, um kein Geld zu verlieren.9 10

4.4 Die Vorteile von hot storge Wallets

- Schneller Zugang zum Geld
- Eine Vielzahl an Optionen und Support für viele verschiedene Geräte
- Nutzerfreundlichkeit macht senden und empfangen super einfach11

4.5 Die Nachteile eines hot storage Wallets

- Hot storage Wallets sind der Cyberkriminalität ausgesetzt. Ausgefeilte Hacker, Erpressersoftware und andere Akteure sind eine Bedrohung.
- Wenn das Gerät auf dem das Wallet installiert ist beschädigt wird, kann das ganz Wallet zerstört werden.
- Wenn man ein private Key nicht ausreichend schützt und keine Sicherheitskopie von dem Wallet macht, kann man auf Dauer all sein Geld verlieren.
- Die Details zur Wiederherstellung können verloren gehen, gestohlen werden oder sie werden beschädigt.12

4.6 Risiken und Beispiel eines hot storage Wallets

Unterschiedliche hot Wallets haben unterschiedliche Sicherheitsrisiken. Die unsichersten sind diejenigen die auf Börsen gehostet sind. Es herrscht nämlich der Gedanke, dass wenn der Kurs stark fällt man noch schnell sein Vermögen in Euros umtauschen kann. Jedoch wenn man Kryptowährungen auf einer Börse oder einem online Anbieter lagert, vertraut man einem Unbekannten all das Geld an. Hot Wallets kennen als einzige das private Key und sie sind täglich Hacker Angriffen ausgeliefert. Solche Börsen sind ein großes Ziel für kriminelle, da sie eine Menge Geld lagern. Sollte man täglich Traden, also mit Kryptowährungen handeln, ist dieses Risiko nicht zu umgehen. Wenn man jedoch long-term, also langfristig anlegen möchte sollte man all dies vermeiden. Der Bitfinex-Hack ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie gefährlich ein hot storage Wallet sein kann. Anfang 2016 wurden Bitcoins im Wert von über 72 Millionen US-Dollar von Hackern gestohlen. Durch diese Nachricht fiel der Bitcoin-Kurs innerhalb eines Tages um über 20%.13

5. Cold Storage

Wenn man Kryptowährungen in einem Gerät lagert, welches zu 100 % offline ist, nennt man das Cold Storage. Falls man die größtmögliche Sicherheit für die Lagerung haben möchte, muss man ein Cold Storage wählen. Dies ist die beste Wahl für eine langfristige Zeit. Sie sind zwar nicht frei von Gefahren, aber wenn man den Anweisungen richtig folgt und jede Vorsichtsmaßnahme einhaltet, werden die Risiken sehr gering. Durch die große Aufmerksamkeit, welche Kryprowährungen in letzter Zeit bekommen, sind diese unglücklicherweise ein beliebtes Ziel für Kriminelle. Jedoch sind cold storage Wallets eine weitaus sicherere Option das Geld zu lagern.14

5.1 Vorteile eines cold storage Wallets

- Ein guter Ort um eine große Menge an Kryptowährungen für eine längere Zeit aufzubewahren
- Stellt eine sichere Lagerung gegen Hacker und Menschen mit böswilligen Absichten dar, da es komplett offline ist15

5.2 Nachteile eines cold storage Wallets

- Es ist immer noch anfällig gegen externe Schäden, Diebstahl und menschliches Versagen
- Es ist nicht für schnelle und tägliche Transaktionen geeignet
- Die Einrichtung ist kompliziert16

6. Die Blockchain

Der Begriff Blockchain steht für eine Kette aus Blöcken. Die Blöcke selbst sind einzelne Datensätze, welche in einer chronologischen Reihenfolge aneinandergereiht die Blockchain ergeben. Einmal aufgenommene Datensätze in der Blockchain, können nicht mehr geändert werden. Eine Änderung in einem älteren Block führt dazu, dass alle folgende überprüften Blöcke abweichen und die Änderung somit sichtbar wird. Die Blockchain wird in einem dezentral aufgebauten Netzwerk von allen berechtigten Teilnehmern geprüft. Die Blockchain kann man sich wie ein Transaktionssystem vorstellen, welches von allen Teilnehmern betrieben wird und bei dem alle Transaktionen gesichert werden. Blockchains sind nicht an Kryptowährungen gekoppelt, sondern schaffen innovative Problemlösungen in vielen Branchen, wie z.B. Versicherungsbranchen oder in allgemeinen Datenbanken. Der Ursprung einer Blockchain sind miteinander verbundene Nutzer, die ein gemeinsames Ziel haben nämlich die Abwicklung eines Überweisungsgeschäfts. Auf dem konventionellen Weg, würden dafür z.B. die Bank, die nicht nur den gesamten Prozess verlangsamen, sondern Gebühren für die jeweiligen Dienstleistungen erwarten.

So können Nutzer untereinander direkt Überweisungen durchführen und gegenseitig überprüfen. Die Blockchain dient dabei als ein für alle einsehbares Transaktionsbuch. Alle weltweit getätigten Überweisungen sind für alle einsehbar. Die Anonymität entsteht durch die Möglichkeit das man beliebig viele anonyme Wallets erstellen kann.

Für jede Transaktion in einer Blockchain, wird eine bestimmte Zeichenfolge zugeordnet. Diese Zeichenfolge komprimiert den Datensatz. Nachdem mehrere dieser Transaktionen in einem Block gespeichert werden, bekommt der Block auch eine Zeichenfolge, die wiederum einen eigenen. Die jeweiligen Blöcke werden dann in einer Kette geordnet. Daher der Name Blockchain. So lässt sich kein Block verändern, ohne dass die gesamte Kette verändert wird. Die Absolute Transparenz wird gewährleistet und eine dritte Partei wird nicht benötigt.17 18 19

6.1 Die Vorteile von der Blockchain

- Transparente Transaktionen
- Dezentrale Datensätze
- Nahezu fälschungssicher
- Schnelle Transaktionen20

6.2 Beispiel Überweisung mit der Blockchain

Im Gegensatz zum heutigen Geldsystem ist jede Überweisung sichtbar. Man spricht deshalb neben Blockchain auch von dem offenen Transaktionsbuch. In der Blockchain wird jede Überweisung niedergeschrieben. In einem neuen Netzwerk beginnt alles mit dem ersten Block in der Blockchain.

Eine Person hat ein Startguthaben von 100 €. Wenn es nun keine Bank oder Institution gibt, wer überprüft dann ob eine Person überhaupt einen Betrag auf dem Konto hat und ob eine Überweisung zustande kommen kann? Dies erfolgt dezentral. Alle berechtigten Nutzer im Netzwerk überprüfen die Überweisung. Wenn diese verifiziert wurde, wird ein neuer Block geschrieben und mit dem ersten Block verbunden. In der Blockchain werden alle Transaktionen gespeichert. Es ist zu jedem Augenblick einsehbar, welche Geldströme fließen so ist es möglich zu wissen ob eine Person auch das Geld verfügt welches er angibt.

Alle Nutzer machen sich eine Kopie der Blockchain. Die Informationen müssen somit nicht zentral gespeichert werden, sondern sind über viele Millionen Rechner weltweit verteilt.21

[...]

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Kryptowährungen. Unser alternatives Zahlungsmittel der Zukunft?
Hochschule
Gymnasium Am Deutenberg Villingen-Schwenningen
Note
10
Autor
Jahr
2018
Seiten
19
Katalognummer
V423703
ISBN (eBook)
9783668717374
ISBN (Buch)
9783668717381
Dateigröße
551 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
kryptowährungen, unser, zahlungsmittel, zukunft
Arbeit zitieren
Agon Beqiraj (Autor), 2018, Kryptowährungen. Unser alternatives Zahlungsmittel der Zukunft?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/423703

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kryptowährungen. Unser alternatives Zahlungsmittel der Zukunft?


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden