Die Geschichte der Menschenrechte

Ein Überblick


Hausarbeit, 2012
31 Seiten, Note: 2,0
Andreas Stadler (Autor)

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Wurzeln der Menschenrechte in der Antike

2. Die Ausbreitung der Menschenrechte im Laufe der Zeit
a) Die Magna Charta Libertatum (1215)
b) Unabhängigkeitserklärung der USA (1776)
c) Die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (1787) und die Bill of Rights (1791)
d) Déclaration des droits de l’homme et du citoyen (1789)
e) Die Genfer Konventionen (1864)
f) Die Vereinten Nationen (1945)
g) Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (1948)

3. Fazit

4. Literatur- und Quellenverzeichnis

1.Wurzeln der Menschenrechte in der Antike

Im Jahre 539 v. Chr. Kam es zur Eroberung Babylons durch Kyros dem Großen, dem ersten König von Altpersien. Diese Eroberung brachte große Fortschritte für die Menschheit mit sich.1 „Er befreite die Sklaven, erklärte, dass alle Menschen das Recht haben, ihre eigene Religion zu wählen, und stellte Rassengleichheit her.“2

Diese und ähnlich Vorschriften wurden in akkadischer Sprache mit Keilschrift auf einem gebrannten Tonzylinder niedergeschrieben, dem sog. Kyros-Zylinder.

Dieser Zylinder ist weltweit als die erste Charta der Menschenrechte bekannt.

Heute entsprechen die Vorschriften, die sich auf Kyros Zylinder befinden, den ersten vier Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, auf die ich später in meiner GFS noch eingehen werde.1

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten3

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten Der Kyros Zylinder, heute zu sehen im British Museum in London.

Von Babylon breite sich der Gedanke der Menschenrechte in weiteren antiken Hochkulturen aus.4

So sprachen die griechischen Philosophen der Sophistik-Schule davon, dass alle Menschen von Natur aus gleich seien.5 Dieses recht wurde auch Naturrecht genannt. Auch Aristoteles, ein bekannter griechischer Philosoph, dass „die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens […] für ihn Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit [seien] […] [und dass] der Bürgerstaat […] »eine Gemeinschaft freier Leute« [sei].“6

Der Menschenrechtsgedanke breitete sich aber nicht nur im antiken Griechenland aus, sondern ist auch in den Gesetzenbüchern des römischen Reichs zu finden.

So sprachen Cicero, Seneca und Epiktet zur Zeit der römischen Stoa von der Idee einer natürlichen Gleichheit der Menschen. Diese Rechtsgrudlage war wie viele andere Bestandteil eines universal geltenden Naturrechts (lex naturae). 7

Außerdem wurde dieses Gleichheitsrecht in den Corpus Iuris Civilis, einer Sammlung des römischen Rechts, aufgenommen und wurde somit allgemein geltendes Recht.6

2. Die Ausbreitung der Menschenrechte im Laufe der Zeit

In diesem Kapitel möchte ich chronlogisch einige wichtige Verfassungen im Laufe der Geschichte vorstellen, die die Menschenrechte garantieren bzw. zur jeweiligen Zeit garantiert haben.

a) Die Magna Charta Libertatum (1215)

Am Anfang des 13. Jahrhunderts war England unter normannischer Herrschaft. Dabei regierte zu dieser Zeit König Johann von England. Er galt als „halsstarrig und verschlagen“, da er in dauerhafte Territorialstreitigkeiten mit Frankreich hatte, wober er Herzog Arthur von der Bretagne als Kriegsgefangenen hinrichten ließ. Außerdem stand er in einer Dauerfehde mit Papst Innocenz III, was 1209 zum Kirchbann Johann von Englands führte. Nicht zuletzt kam es in England zu dieser Zeit zu einer gewaltigen Finanz- und Steuerkrise. All dies führte dazu, dass er beim Volk sehr unbeliebt war.

Folge war nun, dass die Adligen 63 Paragraphen verfassten, um die starrsinnige und willkürliche Herrschaft Johanns einzuschränken. Am 18. Juni 1215 auf der Themse-Insel Runnymede unweit von Windsor wurde Johann von England schließlich auf allgemeinem Druck hin gezwungen diese 63 Paragraphen zu unterschreiben. Somit wurde eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte des Mittelalters, die Magna Charta Libertatum (der Große Freiheitsbrief) geltendes Recht.8

Die Magna Charta enthält wichtige Rechtsgrundsetze, die bis heute im Sinne der Menschenrechte Bedeutung haben. Dazu gehören „das Recht der Kirche, frei von Einmischung durch die Regierung zu sein, die Rechte aller freien Bürger, Eigentum zu besitzen und zu erben und vor übermäßigen Steuern geschützt zu werden. Sie führte das Recht von Witwen ein, die Eigentum besaßen, die Wahl zu treffen, nicht noch einmal zu heiraten, und sie führte die Prinzipien eines ordentlichen Gerichtsverfahrens und der Gleichheit vor dem Gesetz ein. Sie enthielt auch Bestimmungen, die Bestechung und Amtsverletzung verbieten. 9

Folgende ins Deutsche übersetzte Orginalzitate aus der Magna Charta sollen einige dieser Grundsätze belegen.“

„Kein freier Mann soll ergriffen, gefangengelegt, aus seinem Besitz vertrieben, verbannt oder in irgendeiner Weise zugrunde gerichtet werden, noch wollen wir gegen ihn vorgehen oder ihm nachstellen lassen, es sei denn auf Grund rechtmäßigen Urteils seiner Standesgenossen und nach dem Recht des Landes.“10 (Kapitel 39, Magna Charta Libertatum)

„Kein Amtmann soll fortan jemanden allein auf seine eigene Ankalge hin und ohne glaubwürdige Zeugen vor Gericht stellen“10 (Kapitel 40, Magna Charta Libertatum)

„[…] und bleiben fest, daß [sic!] die Angelikanische Kirche frei sei, und daß die Menschen in Unserem [sic!] Reich alle vorbesagten Freiheiten, Rechte und Zugeständnisse haben und behalten sollen, wohl und in Frieden, frei und ruhig, voll und unversehrt, für sich und ihre Erben durch Uns und Unsere Erben, in allen Dingen und an allen Orten, in Ewigkeit, wie es vorgeschrieben wurde. […]“10 (Kapitel 60, Magna Charta Libertatum)

Diese Artikel sind Auszüge aus der Magna Charta. Sie sind stellvertretend für weitere Menschenrechte, die durch die Magna Charta Libertatum garantiert wurden, hier aufgeführt.

10 Heidelmeyer (Hrsg.): Die Menschenrechte. 4. Auflage, Paderborn, München, Wien, Zürich, 1997 Seite 52

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten11

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten Eine Kopie der Magna Charta Libertatum von 1215

b) Unabhängigkeitserklärung der USA (1776)

1775 brach in den USA der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg aus. 13 Kolonien in Nordamerika wollten ihre Unabhängigkeit von der britischen Krone erkämpfen. Dieser führte schließlich zur Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika.12

Zur Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung13, offiziell genannt The Unanimous Declaration of The Thirteen United States of America. Mit dieser Verfassung proklamierten die 13 Kolonien in Nordamerika ihre Loslösung von Großbritannien und das Recht, einen eigenen souveränen Staatenbund zu gründen. Das hauptsächlich von Thomas Jefferson verfasste Dokument ist ein wichtiges Fundament der demokratischen Staatsphilosophie14 und enthält menschenrechtsachtende Grundsätze.

„Philosophisch gesehen betonte die Erklärung zwei [verschiedene] Themen: individuelle Rechte und das Revolutionsrecht.“15

Außerdem wurde durch diese Vprstellung maßgeblich die Französische Revolution beeinflusst.16

Die individuellen Rechte (1) und das Revolutionsrecht (2) kann durch folgende Auszüge aus der Unabhängigkeitserklärung belegt werden.

(1) „We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.”17

(Deutsche Übersetzung gemäß Pennsylvanischer Staatsbote in Philadelphia, der die Unabhängiskeitserklärung einem Tag nach ihrer Verabschiedung auf Deutsch veröffentlichte: „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.“18)

(1) „[…]That whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute new Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them shall seem most likely to effect their Safety and Happiness.”19

(deutsche Übersetzung gemäß Pennsylvanischer Staatsbote: „[…]daß sobald einige Regierungsform diesen Endzwecken verderblich wird, es das Recht des Volks ist, sie zu verändern oder abzuschaffen, und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solche Grundsätze gegründet, und deren Macht und Gewalt solchergestalt gebildet wird, als ihnen zur Erhaltung ihrer Sicherheit und Glückseligkeit am schicklichsten zu seyn dünket.“18

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten20

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten Die Originalurkunde der Unabhängigkeitserklärung

c) Die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (1787) und die Bill of Rights (1791)

Im Sommer 1787, nachdem der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg engültig beendet war, wurde in Philadelphia die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika geschrieben. Sie ist noch heute gültig und ist somit die älteste schriftliche nationale Verfassung, die in noch in Anwendung ist.21

Am 15. Dezember 1791 kamen zur Verfassung der Vereinigten Staaten noch 10 Zusatzartikel dazu, die sog. Bill of Rights.21

Die Verfassung, insbesondere die Bill of Rights, garantiert dem Volk “einen Kanon persönlicher und politischer Freiheiten wie freie Religionsausübung, Presse- und Redefreiheit, Versammlungsfreiheit und das Petitionsrecht.“22

„Sie verbietet außerdem unangemessene Durchsuchung und Beschlagnahmung [sowie] grausame und außergewöhnliche Bestrafung und erzwungene Selbstbeschuldigung. Zu dem rechtlichen Schutz, den sie gewährt, verbietet die Bill of Rights dem Kongress eine Gesetzgebung, die nicht die Religionsfreiheit respektiert, und der Bundesregierung, einer Person Leben, Freiheit oder Eigentum ohne ordentliches Gerichtsverfahren zu entziehen. Bei Straftaten auf Bundesebene verlangt sie für jedes Kapitalverbrechen oder jedes schändliche Verbrechen die Anklageerhebung durch eine Anklagejury, garantiert ein schnelles öffentliches Gerichtsverfahren mit einer unparteiischen Jury in dem Bezirk, in dem das Verbrechen geschah, und verbietet Doppelbestrafung.“23

Im Folgenden möchte ich die oben genannten Punkte am Orginaltext der Bill of Rights belegen.

(1) Freie Religionsausübung, Presse- und Redefreiheit, Versammlungsfreiheit und Petitionsrecht:

„Congress shall make no law respecting an establishment of religion, or prohibiting the free exercise thereof; or abridging the freedom of speech, or of the press; or the right of the people peaceably to assemble, and to petition the government for a redress of grievances.”24 (Amendment 1, Bill of Rights)

(deutsche Übersetzung: „Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das die Einführung einer Staatsreligion zum Gegenstand hat, die freie Religionsausübung verbietet, die Rede- oder Pressefreiheit oder das Recht des Volkes einschränkt, sich friedlich zu versammeln und die Regierung um die Beseitigung von Missständen zu ersuchen.“25 )

(2) Verbot von nangemessenen Durchsuchungen und Beschlagnahmungen:

„The right of the people to be secure in their persons, houses, papers, and effects, against unreasonable searches and seizures, shall not be violated, and no Warrants shall issue, but upon probable cause, supported by Oath or affirmation, and particularly describing the place to be searched, and the persons or things to be seized.”26 (Amendment 4, Bill of Rights)

(deutsche Übersetzung: „Das Recht des Volkes auf Sicherheit der Person und der Wohnung, der Urkunden und des Eigentums vor willkürlicher Durchsuchung, Festnahme und Beschlagnahme darf nicht verletzt werden, und Haussuchungs- und Haftbefehle dürfen nur bei Vorliegen eines eidlich oder eidesstattlich erhärteten Rechtsgrundes ausgestellt werden und müssen die zu durchsuchende Örtlichkeit und die in Gewahrsam zu nehmenden Personen oder Gegenstände genau bezeichnen.“27 )

[...]


1 vgl. http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/cyrus-cylinder.html

2 http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/cyrus-cylinder.html

3 http://arshama3.files.wordpress.com/2010/09/cyrus_cilinder.jpg

4 vgl. http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/cyrus-cylinder.html

5 vgl. http://www.global-ethic-now.de/gen-deu/0c_weltethos-und-politik/0c-02-menschenrechte/0c-02-111-griechenland.php

6 http://www.global-ethic-now.de/gen-deu/0c_weltethos-und-politik/0c-02-menschenrechte/0c-02-111-griechenland.php

7 vgl. http://www.global-ethic-now.de/gen-deu/0c_weltethos-und-politik/0c-02-menschenrechte/0c-02-112-rom.php

8 vgl. http://www.welt.de/kultur/history/article1053759/Wie_der_Rechtsstaat_seinen_Anfang_nahm.html

9 vgl. http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/magna-carta.html

10 Heidelmeyer (Hrsg.): Die Menschenrechte. 4. Auflage, Paderborn, München, Wien, Zürich, 1997 Seite

11 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/02/Magna_Carta.jpg/640px-Magna_Carta.jpg

12 vgl. http://geschichte-wissen.de/neuzeit/51-die-neue-welt/130-der-amerikansiche-unabhaengigkeitskrieg.html

13 vgl. http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/declaration-of-independence.html

14 vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Unabhängigkeitserklärung_der_Vereinigten_Staaten

15 http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/declaration-of-independence.html

16 vgl. http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/declaration-of-independence.html

17 http://www.ushistory.org/declaration/document/

18 http://de.wikipedia.org/wiki/Unabhängigkeitserklärung_der_Vereinigten_Staaten#Die_Pr.C3.A4ambel

19 http://www.law.indiana.edu/uslawdocs/declaration.html

20 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7e/National_Archives_Declaration.jpg

21 vgl. http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/declaration-of-independence.html

22 Egner, Anton u.a. Zeit für Geschichte. Herausforderungen der Moderne.Braunschweig 2010.

23 http://de.humanrights.com/what-are-human-rights/brief-history/declaration-of-independence.html

24 http://www.law.cornell.edu/constitution/billofrights

25 http://de.wikipedia.org/wiki/1._Zusatzartikel_zur_Verfassung_der_Vereinigten_Staaten#Wortlaut

26 http://caselaw.lp.findlaw.com/data/constitution/amendment04/

27 http://de.wikipedia.org/wiki/4._Zusatzartikel_zur_Verfassung_der_Vereinigten_Staaten#Wortlaut

Ende der Leseprobe aus 31 Seiten

Details

Titel
Die Geschichte der Menschenrechte
Untertitel
Ein Überblick
Note
2,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
31
Katalognummer
V423985
ISBN (eBook)
9783668696815
ISBN (Buch)
9783668696822
Dateigröße
1332 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
geschichte, menschenrechte, überblick
Arbeit zitieren
Andreas Stadler (Autor), 2012, Die Geschichte der Menschenrechte, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/423985

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Geschichte der Menschenrechte


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden