Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. Eine bundesweite Methodenmix-Studie in kritischer Betrachtung


Studienarbeit, 2018

18 Seiten, Note: 3.0


Leseprobe


Inhalt

1.0.Einleitende Bemerkungen des Autors

2.0. Studienbeschreibung

3.0. Eine kurze Kritik der beschriebenen Studie

4.0. Persönliches Fazit

5.0. Literaturverzeichnis
5.1. Dem Internet entnommen:
5.2. Verwendete Bücher:

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. Eine bundesweite Methodenmix-Studie in kritischer Betrachtung
Hochschule
Hochschule München  (Fakultät 11 angewandte Forschung in der Sozialen Arbeit)
Veranstaltung
Quantitative Forschungsstrategien I
Note
3.0
Autor
Jahr
2018
Seiten
18
Katalognummer
V435497
ISBN (eBook)
9783668772090
ISBN (Buch)
9783668772106
Dateigröße
539 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen, Metodenmix -Studie 2016, Ingo Bosse, Uwe Hasebrink, bundesweite Studie, Medien, Mediennutzungsverhalten und Barrieren, Teilhabebeschränkungen, Teilhabe und Medien, Chancengleichheit Mediennutzung, Studienkritik, Mediennutzung von Menschen mit Handicap, Kritik Studie Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen, Mediennutzung Menschen mit Beeinträchtigungen, Studie Menschen mit Behinderungen 2016, bundesweite Methodenmix-Studie in der Kritik, Mediennutzung im Focus, Mediennutzung von behinderten Menschen im Blick
Arbeit zitieren
Bachelor of Arts Stephan Walk (Autor:in), 2018, Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. Eine bundesweite Methodenmix-Studie in kritischer Betrachtung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/435497

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. Eine bundesweite Methodenmix-Studie in kritischer Betrachtung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden