Filmanalyse von: „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“

Die filmische Adaption einer Romanvorlage untersucht auf inhaltliche Änderungen und die daraus resultierenden Folgen für die Charaktere am Beispiel von Sirius Black und Remus Lupin


Hausarbeit, 2005
25 Seiten, Note: gut

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Der Roman von J.K. Rowling

3. Der Film von Alfonso Cuarón

4. Austauschprozesse zwischen Roman und Film

5. Plot und Spannung

6. Point of View

7. Die Charaktere

8. Resume

9. Quellenverzeichnis

10. Anhang

1. Einleitung

Im Rahmen der von mir besuchten Veranstaltung „(Hollywood-)Mainstream und der europäische Film – Uniformierung oder Differenz?“ befassten wir uns mit den verschiedensten Thematiken rund um das Thema Film und Filmanalyse. Dabei hörten wir unter anderem einen Vortrag über den Erfolg der „Herr der Ringe“ Trilogie mit einem kurzen Vergleich zwischen der Romanvorlage und den Filmversionen. Das veranlasste mich dazu, eine Hausarbeit über den jüngst erschienenen Harry Potter Film zu schreiben, da man anhand dieses Filmes deutlich zeigen kann, wie verschiedene Medien mit einem Thema umgehen, was sie jeweils besonders hervorheben und was mitunter ganz entfällt.

Die filmische Umsetzung einer Literaturvorlage ist häufig problematisch. Weil viele der Zuschauer die Literaturvorlage kennen und sich bereits eine individuelle Vorstellung davon gebildet haben, ist ihre Erwartungshaltung viel höher als bei einem anderen Film. Wenn es sich dabei auch noch um besonders phantasievolle Literatur, wie „Harry Potter“ handelt, kommt das noch erschwerend hinzu. In dieser Arbeit möchte ich mich mit der Frage befassen, warum bei dem Film „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ so viele inhaltliche Dinge im Vergleich zum Buch geändert wurden und ob diese Änderungen wirklich nötig waren, um einen erfolgreicheren Kinofilm zu produzieren. Dazu möchte ich zwei wichtige Charaktere der dritten Harry Potter Verfilmung genauer betrachten, deren Auftreten im Buch ganz anders ist als im Film, Sirius Black und Remus Lupin. Zur vereinfachten Lesbarkeit dieser Arbeit, werde ich sämtliche, vorkommenden Phantasiebegriffe im Anhang erklären, sowie die Buch und Filmtitel die alle mit „Harry Potter und...“ beginnen, bei Bedarf auf den entsprechend folgenden Untertitel wie „... der Gefangene von Askaban“ verkürzen.

Ich werde zunächst den Roman dem Film gegenüberstellen und mit Hilfe einer Sequenzanalyse auf die Änderungen der Filmversion eingehen. Danach werde ich Kriterien wie Plot und Spannung, Point of View und schließlich die Charaktere genauer betrachten und im dann folgenden Resume mein abschließendes Ergebnis präsentieren.

2. Der Roman von J.K. Rowling

Die Autorin von „Harry Potter“ ist Joanne Kathleen Rowling, abgekürzt J.K. Rowling. Geboren am 31.07.1965 in England, studierte sie an der Universität von Exeter Französisch und Altphilologie. Unterwegs in einem Zug nach London, kam ihr 1990 die Idee zu „Harry Potter“. Lange war kein Verlag dazu bereit, die Geschichte von Harry zu veröffentlichen, da man das Buch für Kinderliteratur viel zu dick fand. Schließlich erschien 1997 bei Bloomsbury der erste von der auf insgesamt 7 Teile angelegten Buchserie um den Zauberlehrling Harry Potter, „Harry Potter and the Philosophers stone“(„... und der Stein der Weisen“). Bis heute sind davon 5 Bände veröffentlicht, „Harry Potter and the chamber of secrets“(„...und die Kammer des Schreckens“), „Harry Potter and the prisoner of Askaban“(„...und der Gefangene von Askaban“), „Harry Potter and the goblet of fire“(„...und der Feuerkelch“) und „Harry Potter and the order of the phoenix“(„...und der Orden des Phönix“). Der sechste Band, „Harry Potter and the Half-Blood Prince“ („...und der Halbblutprinz) erscheint im Sommer dieses Jahres. Die ursprünglich als Kinderbuch gedachten Harry Potter Bücher wurden bisher in mehr als 200 Ländern und 47 Sprachen veröffentlicht. 1998 sicherte sich Warner Brothers die Filmrechte an der Fanatsygeschichte und brachte im November 2001 das erste Buch als Film in die Kinos. Nach „Die Kammer des Schreckens“ 2002 folgte dann der dritte Film, „Der Gefangene von Askaban“, im Sommer 2004.

Vor Beginn des dritten Schuljahres in Hogwarts erfährt Harry, dass der berüchtigte Mörder Sirius Black aus Askaban geflohen und hinter ihm her ist, um ihn zu töten. Auf der Zugfahrt nach Hogwarts durchsuchen Dementoren, die Gefängniswachen von Askaban, den Zug nach Black. Einer der Dementoren kommt zu Harry, Ron und Hermine ins Zugabteil, die Wirkung des Dementors, er saugt alles Glück aus den Lebewesen seiner Umgebung, lässt Harry in Ohnmacht fallen. In Hogwarts angekommen erfahren die Schüler, dass die Dementoren so lange in der Nähe der Schule bleiben werden, bis Sirius Black gefangen ist. Da die Dementoren auf Harry diese besonders starke Wirkung haben, lernt er von seinem neuen Lehrer, Remus Lupin, einen Patronuszauber, um sich gegen diese Kreaturen zur Wehr setzen zu können. Nicht nur die Dementoren machen ihm zu schaffen, auch beunruhigt ihn, dass er ständig das schlimmste aller Todesomen, den Grimm, sieht und dass seine Wahrsagenlehrerin des öfteren seinen Tod voraussagt.

Da er keine Erlaubnis seines Vormundes hat, darf er an den Sonntagen nicht mit Ron und Hermine ins Dorf Hogsmeade, sondern muss alleine in Hogwarts zurückbleiben. Aus Mitleid bekommt er von Rons Brüdern Fred und George eine besondere Karte von Hogwarts geschenkt. Auf dieser Karte kann man alle Wege, die ins und aus dem Schloss führen, sehen und außerdem jede Person mit Namen und ihrem derzeitigen Aufenthaltsort. Damit ist es ihm möglich, ungesehen nach Hogsmeade zu gelangen um dort mit Ron und Hermine die Zeit zu verbringen. In den „Drei Besen“, einer Kneipe in Hogsmeade, belauscht Harry ein Gespräch zwischen seinen Lehrern und der Bardame in dem es um Sirius Black und seinen Vater geht. Er erfährt, dass Sirius der beste Freund von James, Harrys Vater, war und als einziger den genauen Aufenthaltsort der Potters kannte. Sirius, der Pate Harrys, soll es gewesen sein, der Harrys Eltern an Lord Voldemort verraten hat.

Auch Ron, Hermine und Hagrid haben Probleme. Hagrid ist in Sorge um seinen Hippogreif Seidenschnabel, der in einer Unterrichtsstunde Draco Malfoy angegriffen hat und nun zum Tode verurteilt wurde, obwohl Malfoy durch seine Provokation den Unfall selbst verschuldet hatte. Ron hat Angst um seine Ratte Krätze die immer kränklicher aussieht und schließlich verschwindet. Daran gibt er Hermine die Schuld, weil deren Katze sie gefressen haben soll. Hermine scheint derweil an mehreren Orten gleichzeitig zu sein und taucht immer ganz plötzlich neben Ron und Harry auf. Sie arbeitet hart für die Schule und leidet unter Rons Anschuldigungen.

Kurz vor Seidenschnabels Hinrichtung besuchen die drei noch einmal Hagrid, um ihm beizustehen. Dabei finden sie Krätze wieder. Auf dem Weg zurück zum Schloss wird Ron zusammen mit seiner Ratte von einem großen, schwarzen Hund unter die peitschende Weide in einen Geheimgang gezerrt und verschwindet. Harry und Hermine folgen ihnen und treffen am Ende des Ganges in der heulenden Hütte auf Sirius Black. Es stellt sich heraus, dass dieser ein nicht registrierter Animagus ist und in Gestalt eines Hundes aus Askaban fliehen konnte. Lehrer Lupin kommt hinzu und begrüßt Sirius wie einen alten Freund. Harry, Ron und Hermine erfahren, dass Sirius Black, James Potter, Remus Lupin und Peter Pettigrew (ein Zauberer, den Sirius getötet haben soll) in der Schulzeit eng befreundet waren. Damals lernten James, Sirius und Peter sich in Animagi zu verwandeln, um ihrem Freund Remus beizustehen, wenn dieser einmal im Monat zum Werwolf wurde. Außerdem erfahren sie, dass nicht Sirius sondern Peter der Verräter Harrys Eltern war und dieser seinen eigenen Tod vorgetäuscht hatte, um nicht als Verräter überführt zu werden. Im Duell mit Sirius sprengte er die Straße in die Luft, hinterließ einen seiner Finger zum Beweis seines Ablebens und entkam als Ratte im Untergrund von London. Seitdem lebte Peter als Rons Ratte Krätze im Haushalt der Familie Weasley. Als Sirius auf einem Foto Peter erkennt, bricht er aus dem Gefängnis aus, um diesen zu töten und zu verhindern, dass dieser Harry angreift. Um Harry, Ron und Hermine die Wahrheit zu beweisen, wird Krätze alias Peter enttarnt und gefangengenommen. Auf dem Weg zurück zum Schloss verwandelt sich Lupin beim Anblick des Mondes in einen Werwolf und Sirius ist gezwungen, sich in den Hund zurückzuverwandeln, um den gefährlichen Werwolf von Harry und den anderen fern zu halten. Peter nutzt die Chance, verwandelt sich zurück in eine Ratte und entkommt. Sirius wird von den Dementoren gefunden, Harry eilt ihm zu Hilfe und wird nun selbst von den Kreaturen angegriffen. Kurz bevor er das Bewusstsein verliert, sieht er, wie ein mächtiger Patronuszauber ihn und Sirius vor den Dementoren rettet und glaubt, seinen toten Vater als Retter zu erkennen.

Er erwacht im Krankenflügel von Hogwarts, wo Hermine ihm erzählt, dass Sirius gefangengenommen wurde und jeden Moment den Kuss des Dementors empfangen wird. Schulleiter Dumbledore besucht sie dort und gibt ihnen verdeckte Hinweise, wie sie das verhindern können. Dumbledore glaubt zwar Sirius Geschichte kann aber nichts für ihn tun, da diese nicht beweisbar ist, solange Peter verschwunden bleibt und Lupin nicht vernehmbar ist.

Hermine versteht Dumbledores Hinweis und unternimmt, mit Hilfe eines Zeitumkehrers, eine Zeitreise mit Harry drei Stunden zurück in die Vergangenheit. Ohne von jemandem gesehen zu werden, retten sie erst das Leben des Hippogreifs Seidenschnabel. Von seiner Neugier getrieben, wer den mächtigen Patronus zu seiner und Sirius Rettung geschickt hat, begibt sich Harry zu der Stelle, von der dieser Zauber geschickt wurde und erkennt, dass er nicht seinen Vater, sondern sich selbst gesehen hat. Er rettet daraufhin mit seinem Patronus Sirius und sich selbst vor dem Angriff der Dementoren. Zusammen mit Hermine fliegt er danach auf Seidenschnabel zu dem Zimmer, in dem Sirius festgehalten wird. Sie retten ihn, und er kann auf dem Hippogreif entkommen. Damit endet das dritte Schuljahr in Hogwarts und Harry kehrt zurück zur Familie Dursley.

Dieser dritte Roman unterscheidet sich erheblich von seinen Vorgängern und Nachfolgern, denn der Kampf zwischen Harry und Lord Voldemort steht hierbei nicht im Mittelpunkt des Geschehens. In den anderen Werken kommt es zum Ende des Buches immer zu einer Begegnung verbunden mit einem Kampf zwischen Harry und dessen Todfeind Lord Voldemort. Nur innerhalb dieser Geschichte kommt es zu einem ungewöhnlichen Wendepunkt; man erfährt erstmals wichtige Hintergründe über Harrys Eltern und deren Tod, ihre Schulfreunde und die genauen Zusammenhänge, Lord Voldemort kommt „nur“ am Rande vor. Dass heißt, er wird erwähnt und gefürchtet, tritt aber nicht selbst in Erscheinung. Schließlich wird in diesem Buch der Wendepunkt der gesamten Harry Potter Geschichte eingeleitet, denn nur durch die Flucht Peter Pettigrews gelingt es Lord Voldemort in den späteren Büchern wieder zu seiner alten Macht zu gelangen.

3. Der Film von Alfonso Cuarón

Am 22. November 2001 erschien bundesweit der erste Harry Potter Film in den deutschen Kinos, ein Jahr später folgte der zweite Teil. Regisseur bei beiden Filmen war Chris Columbus. Nach dem Columbus aus familiären Gründen entschieden hatte, keinen weiteren Harry Potter Film zu drehen, beschloss man auf Wunsch von J. K. Rowling, die nachfolgenden Filme von unterschiedlichen Regisseuren drehen zu lassen. So kann jeder Film seinen eigenen Stil entwickeln.[1]

Für die filmische Adaption des sehr komplexen dritten Buches übernahm Alfonso Cuarón die Regie. Bisher drehte dieser Filme wie 2001 das Roadmovie „Y tu mamá también – Lust for Life!“ und den Kinderfilm „A little Princess“.[2]

J.K. Rowling selbst sagt über den Film, dass es die bisher beste Harry Potter Verfilmung überhaupt ist. Sie erwähnt außerdem, dass in dem Film zwei Hinweise versteckt sind, die vom Regisseur unwissentlich eingebaut wurden und in der Romanvorlage fehlten. Diese deuten auf den weiteren Handlungsverlauf der noch nicht erschienenen Bücher 6. und 7. hin.[3]

Anhand des nun folgenden Sequenzprotokolls möchte ich die Handlungsänderungen und unterschiedlichen inhaltlichen Gewichtungen des Filmes im Vergleich zum Buch deutlich machen. Der Film lässt sich in sieben Sequenzen und 35 Subsequenzen unterteilen.

Sequenz 1, Vorspann (00:00[4] -01:33)

(1./00:00) Vorspann: Harrys Zimmer im Hause Dursley, Nacht. Harry Potter macht Hausaufgaben, sein Onkel unterbricht ihn dabei in regelmäßigen Abständen[5]. Einblendung des Titels.

Sequenz 2, Exposition (01:33-22:47)

(2./01:33) Harrys Tante Magda kommt zu Besuch. Nach einem Streit zwischen ihr und Harry, verzaubert er sie. Sie wird dick wie ein Ballon und fliegt davon.

(3./06:16) Harry flüchtet aus dem Haus der Dursleys. Er erschrickt vor einem großen, schwarzen Hund. Ein Zauberbus nimmt ihn mit nach London.

(4./12:11) Ankunft im Zauberpub „Tropfender Kessel“, Gespräch mit Zaubereiminister Fudge.

(5./14:13) Harrys neues Schulbuch greift ihn an.

(6./15:28) Beim Frühstück im „Tropfenden Kessel“ trifft er seine Freunde Ron und Hermine wieder. Rons Vater warnt Harry vor Sirius Black.

(7./18:06) Zugfahrt nach Hogwarts, erste Begegnung mit einem Dementor, erstes Gespräch mit neuem Lehrer, Professor Lupin.

Sequenz 3, Zurück in Hogwarts (22:47-60:44)

(8./22:47) Erstes Abendessen in Hogwarts, Schulleiter Dumbledore warnt seine Schüler vor Dementoren.

(9./27:36) Harrys erste Stunde Wahrsagen.

(10./30:00) Hagrids erste Unterrichtsstunde, Streit mit Draco Malfoy, Flug auf dem Hippogreif Seidenschnabel, Seidenschnabel attackiert Malfoy.

(11./37:10) Unterricht bei Professor Lupin, die Schüler lernen sich gegen Irrwichte zu verteidigen.

(12./42:51) Ron und Hermine machen einen Ausflug ins Zauberdorf Hogsmeade, Harry muss in Hogwarts bleiben und führt ein Gespräch mit Professor Lupin über seine Eltern.

(13./45:36) Gewaltsam hat Sirius Black versucht in den Gemeinschaftsraum von Harrys Haus zu gelangen, die Schule wird daraufhin nach ihm durchsucht und verriegelt.

(14./47:33) Professor Snape übernimmt überraschend den Unterricht von Professor Lupin, welcher erkrankt ist. Er vermittelt ihnen, was sie über Werwölfe wissen sollten.

(15./51:27) Beim Quidditchspiel wird Harry von Dementoren angegriffen und fällt ohnmächtig von seinem Besen in die Tiefe.

(16./55:03) Harry bittet Lupin ihm zu helfen, sich gegen die Dementoren zu verteidigen.

Zweiter Ausflug nach Hogsmeade, wieder darf Harry nicht mit. Er bekommt die „Karte des Rumtreibers“ und macht sich damit heimlich auf den Weg ins Zauberdorf.

(17./58:48) In Hogsmeade verbirgt sich Harry unter seinem Tarnumhang und kann so ungesehen seinem Erzfeind Draco Malfoy einen Streich spielen.

[...]


[1] Vgl. http://www.harrypotter-xperts.de/index.php?page=49, Stand 23.03.2005

[2] Vgl. ebd.

[3] Vgl. DVD 2 „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“, Interview mit Alfonso Cuarón und Joanne K. Rowling.

[4] Zeitangabe in Minuten

[5] Die Kursiv geschriebenen Abschnitte, markieren die inhaltlichen Änderungen des Films im Vergleich zum Buch.

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Filmanalyse von: „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“
Untertitel
Die filmische Adaption einer Romanvorlage untersucht auf inhaltliche Änderungen und die daraus resultierenden Folgen für die Charaktere am Beispiel von Sirius Black und Remus Lupin
Hochschule
Universität Bremen  (Kunstwissenschaft)
Veranstaltung
(Hollywood-)Mainstream und der europäische Film
Note
gut
Autor
Jahr
2005
Seiten
25
Katalognummer
V43919
ISBN (eBook)
9783638416054
ISBN (Buch)
9783638657341
Dateigröße
588 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Filmanalyse, Potter, Gefangene, Askaban“, Film
Arbeit zitieren
MA Mirja Freye (Autor), 2005, Filmanalyse von: „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/43919

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Filmanalyse von: „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden