Die Wetterphänomene im Anime-Genre "Shōnen"


Term Paper, 2014
56 Pages, Grade: 1,7

Excerpt

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Besonderheiten bei der Betrachtung des Wetters im Anime

3 Wettererscheinungen im Anime
3.1 Wenn der Himmel weint - Der Regen
3.2 Es liegt was in der Luft - Der Wind
3.3 Der Zorn der Götter-Das Gewitter.
3.4 Ein Schleier der sich vor die Augen legt - Der Nebel
3.5 Die Mischung macht es - das Zusammenspiel mehrere Wetterelement

4. Fazit

Anhang

Abbildungsverzeichnis

Quellenverzeichnis

1. Einleitung

Ein angenehmer Frühlingstag mit blauem Himmel, vereinzelten Wolken und Sonnenschein gefolgt von einer sternenklaren Nacht. Wenn man über das Wetter in Animes nachdenkt, scheint dies das typische Wetter zu sein, in dem sich die Charaktere bewegen. Dem Anschein nach ändert sich die Wetterlage nur, wenn etwas Bedeutendes passiert oder kurz bevorsteht: Ein geliebter Mensch stirbt, eine wichtige Schlacht steht bevor oder eine große Macht wird erweckt. In meiner Arbeit möchte ich untersuchen wie und wann die Witterung im Anime eingesetzt wird. Als gezeichnetes bzw. animiertes Medium unterscheidet es sich von anderen kinematografischen Genren, weil Sonnenschein, Regen, Wind und Nebel nicht zufällig am Set aufziehen können. In welchem Klima die Figuren agieren müssen, ist eine konkrete Entscheidung in der Produktion. Wettererscheinungen können somit gezielt eingesetzt werden, um Emotionen und Situationen zu veranschaulichen oder eine Figur zu charakterisieren.

Der Anime bezeichnet nur die in Japan produzierten Animationsfilme und gründet sich auf die Kunstform des Mangas. Insofern gibt es eine weit gefächerte Bandbreite von Genren. In meiner Arbeit möchte ich deswegen nicht alle Formen des Anime analysieren: Ich werde mich auf Animes des Bereiches Shönen konzentrieren. Filme oder Serien, die vor allem durch romantische und sexuelle Handlungsstränge charakterisiert sind und in einer der Realen sehr ähnlichen Welt agieren, werde ich außer Acht lassen. Shönen-Animes und -Mangas richten sich an Jugendliche Jungen und thematisieren vor allem den Kampf gegen böse Mächte oder Monster. Die Charaktere sind im Besitz von besonderen Kräften und meist ist der Hauptheld nicht nur dafür bestimmt seine Freunde und Familie zu verteidigen, sondem dazu auserkoren die ganze Welt zu retten. Um ihre Aufgabe erfüllen zu können, versuchen vor allem männliche Charaktere ständig ihre Kräfte und Fähigkeiten zu verbessern. Die Welten des Shönen-Animes sind zwar teilweise an die reale Welt angelehnt aber das Wetter erscheint in diesen betont neutral zu sein. Der blaue Hinmiel mit ein paar Wolken wird meist abrupt von starkem Wind oder einem heftigen Regen abgelöst, wenn eine besondere Situation eintritt. Beispielsweise wenn eine bedrohliche Macht sich ankündigt oder ein Freund stirbt. Es scheint das Wetter ist an die Emotionen oder den körperlichen Zustand der Figuren gebunden.

Da die Literaturgrundlage für die Auseinandersetzung mit Wetter im Film gelinde gesagt spärlich ist, werde ich zunächst allgemeine Beobachtungen bezüglich des Wetters im Anime erläutern.

Im Anschluss erfolgt eine Analyse der einzeln Wetterphänomene in ausgewählten Film- und Serienbeispielen. Eine Beschreibung des jeweiligen Kosmos der Hauptbeispiele, sowie eine Inhaltsangabe zu allen erwähnten Titeln, findet sich im Anhang.

2. Allgemeines zum Wetter im Anime und die Besonderheit bei der Betrachung des Wetters im Genre Shðnen

Anime ist ein sehr breit gefächertes Filmgenre, es würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen alle Bereiche zu analysieren. Auch geht Genre des Animes anders mit dem Wetter um.

Oshii Mamom1 lässt es in seinem Anime Ghost in THE Shell2 regnen um das Lebensgefühl in der Stadt zu illustrieren. Eine lange Sequenz zeigt die hochtechnologisierte Stadt, welche jenseits der Hauptstraßen mit ihren bunten Schaufenstern sowie Leuchtreklamen verdreckt und ami erscheint. In den Seitenstraßen entsteht das Bild der beklemmenden, kalten und einsamen modemen Großstadt. Außerdem wird die Austauschbarkeit des Körpers in dieser Sequenz verbildlicht. Motoko erblickt eine Doppelgängerin in einem Café. Später sehen wir ihren Kopf auf einer Schaufensterpuppe und letztlich einen hell beleuchteten Raum mit Modellpuppen ohne charakteristische Gesichtszüge und Amie. (Abb.l) Der Körper und das Gesicht, welche in unserer Zeit identitätsstiftend sind, haben in dieser Zukunftsvision an Bedeutung verloren. Die Trennung zwischen Mensch und Maschine kann nicht mehr durch die äußere Hülle entschieden werden. Aus dieser Szenerie heraus sehen wir zum ersten Mal den ״Puppetmaster“ wie er in einem nackten, kybernetischen Körper auf einer Straße im Regen steht. (Abb.2) Der Regen fallt auf alle gleich: Auf einen Cyborg, der sich nicht sicher ist ob er ein Mensch ist, sowie auf ein im Netz der Informationen geborenes Programm, welches sich menschlich fühlt. Der Regen stellt dar, dass alle Lebewesen auf dieser Ebene gleichgestellt sind und dass sich die Bedeutung der Identität und des Lebens für alle geändert hat.

Shinkai Makoto bedient sich in 5 Centimeters per Second3 der vier Jahreszeiten, um das Auseinanderleben zweier Freunde zu charakterisieren. Zunächst dient es als Orientiemngshilfe für die Zeitspanne die vergangen ist, seitdem Akari aus Tokio wegziehen musste. Aber es illustriert auch Liebesbeziehungen in Takaki. Seine erste Liebe Akari, zieht im Frühling weg und beide begreifen erst vollkommen wie wichtig sie für einander sind. Im Sommer sind beide glücklich über die Briefe des anderen, die ihnen immer noch Nähe vermitteln. Im Winter treffen sie sich endlich wieder und haben ihren ersten Kuss, gleichzeitig ist jedoch klar, dass sie keine gemeinsame Zukunft haben werden. Jahre später als beide erwachsen sind und in Tokio leben, haben sie sich vollkommen aus den Augen verloren. Im Winter schließt Takaki endgültig mit seiner Ex-Freundin ab und erinnert sich erneut an den Winter als er 13 war und seinen ersten Kuss hatte. Auch Akari erinnert sich in diesem Winter wieder an ihre erste Liebe, bereitet sich aber auch auf ihre Hochzeit vor. Als die Kirschblüten wieder blühen scheinen sich die beiden zufällig an einem Bahnübergang zu begegnen, aber ein Zug trennt sie bevor Takaki und die Zuschauer Gewissheit haben können. Der Film beginnt damit, dass Akari ihm von der Fallgeschwindigkeit der Kirschblüten erzählt, was sie auch bei ihrem Kuss erwähnt. Tataki dreht sich vorfreudig am Bahnhof um, da er sicher ist seine große Liebe zur Kirschblütenzeit wieder zu sehen und vielleicht erneut ein Teil ihres Lebens zu werden. Allerdings ist sie nicht mehr da als der Zug vorbei gefahren ist. Die Jahreszeiten scheinen seinen Zyklus in Beziehungen zu verdeutlichen.

Auch im Genre des Shönen wird angedeutet, dass es Jahreszeiten gibt und regnerische oder verschneite Tage nichts ungewöhnliches sind. Dies wird allerdings nie wirklich dargestellt. In Rückblenden sieht man sie, aber in der fortlaufenden Geschichte wird meistens nur darauf verwiesen, dass das Wetter für diese Zeit des Jahres ungewöhnlich sei. Das Wetter ist betont neutral. Jedoch gibt es in diesem Genre auch immer Charaktere, welche Wetterphänomene als Waffe einsetzen und sich die Kraft des Windes zu Nutze machen oder es regnen und schneien lassen können. Bei der Betrachtung der Wetterveränderung ist also darauf zu diese bewusst eingesetzten Kräfte nicht zu ignorieren.

3. Wettererscheinungen im Anime

3.1 Wenn der Himmel weint - Der Regen

Eines der wohl auffälligsten Wetterphänomene im Anime ist der Regen. In dem meisten Fällen gibt es keinen kleinen Nieselregen: Wenn es regnet dann plötzlich und in Strömen. Der Regen als Stilmittel kann wie im Realfilm viele Bedeutungen erlangen, doch in dem von mir abgesteckten Bereich des Anime wird er vor allem als Ausdruck von tiefer Trauer verwendet. Als in Bleach - Fade TO Black4 der finale große Kampf zu Ende ist, sehen wir Rukia die Hände ihrer Ziehkinder halten. (Abb.3) Sie liegen am Boden, sichtlich von dem Kampf in Mitleidenschaft gezogen und erklären ihr, warum sie all dies getan haben. Ihre zitterigen Stinmien lassen deutlich werden, dass sie sich nicht von ihren Verletzungen erholen werden aber sie in Frieden ruhen können wenn Rukia ihnen erneut die von ihr ausgesuchten Namen nennt. Rukia erinnert sich wieder an ihre Namen und auch an die Liebe, die sie für sie empfunden hat, bevor ihre Erinnerung an sie ausgelöscht wurde. Kurz nachdem sie ihnen erklärt hat, was ihre Namen bedeuten sterben die Beiden. Zunächst fleht Rukia sie an sie nicht zu verlassen, weil sie ihren Tod nicht akzeptieren kann. Es folgt ein Schnitt auf die anderen Charaktere, welche betroffen die Szene beobachten und die ersten Tropfen beginnen auf den Boden zu fallen, während wir weiterhin ihre Verzweiflung im Off hören können. Der Regen beginnt kurz nachdem auch die ersten Tränen in Rukias Gesicht zu sehen sind. Ihr Klagen wird abgelöst durch das Geräusch eines sehr starken Platzregens, es übertönt fast vollständig Rukias Schluchzen. Auch scheint der Regen lauter zu werden bis zu dem Punkt, an dem Rukia sich wieder aufrichtet und einen qualvollen Schrei ausstößt. (Abb.4) Es folgt ein Zoom raus aus der Totalen zum Panorama, wobei Ihr Schrei und auch der Regen nicht in der Lautstärke variieren, bis die Szene in einer schwarzen Blende endet. Der anfangende Regen welcher sich plötzlich in den starken Sturzregen steigert illustriert Rukias Realisierungsprozess über den Abschied ihrer Ziehkinder. Sie weiß, dass die zwei Geschwister gestorben sind, versucht aber ihre Trauer noch zurückzuhalten und verleugnet das Geschehene: In diesem Moment beginnt der Regen. Als sie ihrer Verzweiflung ausbrechen lässt, schreit und weint, setzt auch der Wolkenbruch ein. Ihre Trauer scheint sich nicht nur im Wetter zu spiegeln, sondern von ihr auszugehen.

In der Ninjawelt von Naruto ist dieses Symbol des Regens als Ausdruck von Trauer ebenfalls zu finden. So beginnt sich der Himmel schon vor der Beerdigung des dritten Hokage zuzuziehen.5 Während alle Ninjas des Dorfes auf den Beginn der Trauerfeier warten bemerkt Kūrenai, dass es plötzlich zu regnen beginnt und Asuma entgegnet ihr:

Asuma Sogar der Himmel weint.6

Anders als der Sturzregen in Bleach - Fade TO Black ist dieser aber nicht dominant. Er wird weder visuell noch akustisch in den Vordergrund gerückt wie bei dem Tod von Rukia's Schützlingen. (Abb.5) Auch lässt nur der Enkel des Hokage seine Trauer sichtbar werden. Naruto erklärt, während die Erinnerungen von einzeln Charakteren mit dem Hokage gezeigt werden, im Off auch warum. Er erklärt, dass sie lernen, dass ein Ninja niemals Gefühle zeigen darf, er darf niemals weinen und seine Mission hat immer oberste Priorität. Der Regen steht hier für die Trauer eines ganzen Dorfes über den Tod ihres Oberhauptes, weil es ihnen selber nicht gestattet ist. Sie dürfen den Schmerz nicht exzessiv ausleben, sie trauern innerlich und leise. Nachdem Naruto dem Hokage die letzte Ehre erwiesen hat, fragt er seinen alten Lehrer, warum Menschen wie der Hokage ihr Leben für andere riskieren. Er erklärt ihn, dass wenn jemand stirbt, seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschwindet aber man immer für seine Familie und Freunde kämpft, weil sie einem am Herzen liegen. Naruto entgegnet ihm, dass er das versteht, aber der Tod furchtbar endgültig ist. Woraufhin ihm sein Teamleiter Kakashi sagt, dass der Hokage ihnen allen trotzdem sein Vermächtnis hinterlassen hat was für immer Bleiben wird. Er spielt damit auf den Willen des Feuers an, welcher von Generation zu Generation in Naruto's Dorf weitergegeben wird. Der Wille des Feuers besagt, dass Liebe der Weg zum Frieden ist, es ist das, was den Ninjas Kraft gibt, alle Schwierigkeiten zu überwinden und steht symbolisch für die Träume und Ambitionen von allen Generationen. Während Naruto seine Frage stellt hört der Regen unbemerkt auf, mit der Anspielung auf das Vermächtnis bemerkt Sakūra, dass es nicht mehr regnet und die Sonne bricht durch die Wolkendecke auf das Abbild des Hokage. (Abb.6) Der Regenguss symbolisiert in dieser Szene also die tiefe innerliche Trauer der Ninjas, welche mit dem Ende der Zeremonie dem Gefühl weicht, dass ihr Oberhaupt auch weiterhin bei ihnen sein wird.

Bei dem Tod von Asuma, welcher lange inszeniert wird, markiert der Regen zusanmien mit seiner letzten Zigarette und seinem erlöschenden Feuerzeug den Todeszeitpunkt.7 Asuma liegt zwischen seinen ehemaligen Schülern und ihm ist klar, dass er sterben wird, als Inu anfangt ihn zu untersuchen und zu demselben Schluss kommt, beginnt sich der Himmel unter Gewittergräueln zu zuziehen. (Abb.7) Er spricht seine letzten Worte zu ihnen und bittet um eine letzte Zigarette. Während er sie raucht, erinnern sich seine Schüler an besondere Momente mit ihm. Letztlich fallt seine Zigarette zu Boden und das Feuer seines Feuerzeuges erlischt. (Abb.8) Nachdem die Szenerie und die Trauer in den Gesichtem der anderen gezeigt wird, erfolgt ein Schnitt auf die immer noch glühende Zigarette am Boden und die ersten Tropfen fallen neben sie. Obwohl es stark regnet sehen wir immer noch den Rauch der Zigarette, welche erst erlöscht als der sonst so gefühlskalte Shikamam ebenfalls anfangt zu weinen. (Abb.9) Es folgt ein Schnitt auf das Felsengesicht seines Vaters in Konohagakure, wo es auch in Strömen regnet. Wir sehen die Blumen welche Asuma seiner schwangeren Frau Kūrenai immer geschenkt hat und letztlich auf sie selbst wie sie in den regen starrt als wüsste sie schon, dass ihr Mann nicht zurück kommt. (Abb.10)

Es gibt in dieser Welt sogar ein Dorf, das durch Regen charakterisiert ist: Amegakure, das Dorf versteckt im Regen. Es liegt in einem unbenannten Land, welches an drei große Länder grenzt, die immer wieder in große Kämpfe verwickelt sind: Das Feuerreich, aus dem Naruto stammt, das Erdreich und das Reich des Windes. Durch die großen Ninjakriege ist dieses Land immer wieder zum Schlachtfeld geworden und hat viel Leid und Zerstörung erfahren.8 Die Stadt Amegakure scheint im Vergleich zu den anderen versteckten Dörfern sehr hoch technologisiert zu sein aber es regnet dort fast immer. Der Regen ist auch stärker und dauert länger an als in anderen Ländern. Die Oberhäupter des Dorfes sind auch die vermeintlichen Anführer der kriminellen Organisation Akazuki: Pain bzw. Nagato und Konan. Sie und ihr verstorbener Freund Yahiko wurden zu Waisen im zweiten großen Ninjakrieg und von Jiraiya unterrichtet, um sich besser gegen die immer noch herumtreibenden feindlichen Ninjas zu wehren.9 Aus den traumatischen Erfahrungen in ihrer Kindheit und Jugend entwickelt sich der Plan die Welt, wie sie ist zu zerstören, um Frieden zu finden. In jeder Erinnerung von Jiraiya, Nagato oder Konan an diese Zeit regnet es in Strömen. (Abb.ll) In Folge 25210 von Naruto Shippuden wird eine Erinnerung von Konan gezeigt in der sie mit Yahiko11 spricht:

Yahiko Sieh nur dieses Land weint immer noch. Und es ist noch so voller Leid. Früher habe ich dieses trostlose Land verachtet! Ja gehasst! Aber jetzt will ich es retten von ganzem Herzen. Früher habe ich auch viel geweint, das vergesse ich nie.12

Aber nicht nur das Land weint, der andauernde Regen ist auch ein Zeichen für den tiefen Schmerz den Nagato verspürt. Als Pain fährt er das Dorf an und lässt es durch ein Jutsu regnen, um immer genau zu wissen, wer sich im Dorf aufhält.13 Er kann durch seinen Regen das Chakra aller spüren welche sich im Dorf befinden oder ihm nähern und so Eindringlinge aufspüren. Nur wenn er das Jutsu löst oder auf einer Mission ist gibt es ein paar Sonnenstunden. Der Regen und das hoch industrialisiert aussehende Dorf mit seinen riesigen Wolkenkratzern schafft ein ähnliches Bild wie wir es aus Ghost in THE Shell kennen: Eine sehr moderne und technologisierte Szenerie, die kalt, einsam und voller Leid erscheint. (Abb.12)

Auch in Fairy Tail wird der Regen als Charakteristikum benutzt aber in diesem Fall für eine einzelne Person. Juvia wird auch als Rain Woman bezeichnet, denn seit ihrer Geburt scheint ihr der Regen überall hin zu folgen.14 Sie wirkt sehr introvertiert und depressiv. (Abb.13) Weil es immer regnet und düster wird, wo sie sich aufhält, ist sie seit ihrer Kindheit sehr alleine, sogar ihre erste Liebe verlässt sie, weil er den ständigen Regen nicht ertragen kann. Es regnet inmier, weil sie konstant traurig und einsam ist. Ihre Macht über das Element Wasser wird durch ihre Gefühle gesteuert aber sie kann es zunächst nicht kontrollieren. Als sie mit Grey kämpft wird sie wütend und eifersüchtig, woraufhin das Wasser anfängt zu kochen. Er besiegt sie und rettet sie vor ihrem Sturz in den Tod, obwohl sie Rivalen sind. Daraufhin ist Juvia endgültig in ihn verliebt und zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie so von Glück erfüllt, dass der Himmel sich aufklart und sie den Himmel ohne Regenwolken sieht.15 (Abb.14)

Der Regen steht aber nicht nur für die Trauer um einen Verstorbenen. So beginnt es auch plötzlich zu regnen nach dem Kampf zwischen Naruto und Sasuké, welcher eine Signifikante Bedeutung für die gesamte weitere Handlung besitzt.16 Naruto liegt besiegt und regungslos am Boden, Sasuké steht über ihm als Gewinner und resümiert den Kampf, als ein Wolkenbruch beginnt. Er hebt seinen Kopf und scheint den Regen zu genießen, als er einen starken Schmerz im Arm verspürt, ebenfalls zu Boden geht und mit seinem Gesicht über dem von Naruto ist. (Abb.15) Zunächst ist nicht klar ob Naruto bei dem Kampf so schwer verletzt wurde, dass er sich davon nicht wieder erholen wird. Kakashi erscheint am Schauplatz und auch er ist sich nicht sicher ob sein verspätest Eintreffen vielleicht den Tod Naruto's bedeutet hat. Aber der anhaltende Regen steht für in diesem Fall für etwas anderes, den Abschied von Sasuké aus dem Dorf Konohagakure, das Ende der Freundschaft zu Naruto und sein Abkommen vom rechten Weg. Naruto's weiterer Weg als Ninja ist gekennzeichnet durch diesen schmerzhaften Abschied. Sasukes Bruder hatte ihm prophezeit, dass er seinen besten Freund verraten und töten würde. Doch Sasuké weigert sich denselben Weg wie sein Bruder zu gehen. In dem Moment als Sasuké dies artikuliert stoppt der Regen genauso plötzlich, wie er begonnen hatte.

Naruto ist davon getrieben Hokage zu werden und seinen Freund Sasuké zu retten, auch wenn es im Verlauf der Serie immer unwahrscheinlicher wird, dass er wieder auf die gute Seite zurück к ehren wird. Das gibt ihm immer wieder die Motivation seine Fähigkeiten zu verbessern, allerdings ist er nicht der Klügste und lernt nicht sehr schnell. So verzweifelt er in Naruto Shippuden Folge 81 darüber, dass er die neue Technik schnell genug lernt.17 Er glaubt das Kakashi zu hohe Erwartungen an ihn hat und fragt sich, wie er diese erfüllen soll, wenn er es nicht einmal schafft, seinen Freund zu retten. Durch seine Enttäuschung über sich selbst beginnt es zu regnen. (Abb.16) Als er endlich seine Trainingsmethode und das Justus richtig versteht, hört der Regen wieder auf und der Himmel klart auf.

Auffällig an der Inszenierung der Trauer um einen Verstorbenen mittels Regen ist, dass es eine klare Abfolge von Elementen gibt, die gezeigt werden. Zunächst wird die Umgebung um den Verstorbenen gezeigt, gefolgt von den Anwesenden, die trauern, dabei gibt es kaum Bewegung im Bild. Es folgt ein Schnitt auf den Boden wo erst vereinzelte Tropfen auftreffen, bis der Regen sehr schnell sehr stark wird. (Abb.17; Abb.18; Abb.19) Auch werden entweder vor oder nach dieser Szenenabfolge besondere Erinnerungen an den Verstorbenen gezeigt. Dies scheint aber nur so abzulaufen wenn dafür Zeit vorhanden, der Verstorbene anwesend und der Tod wirklich sicher ist, es kein direktes Opfer für jemand anderes war und der Verstorbene auf der guten Seite stand. So finden beispielsweise Naruto's Eltern den Tod, während das Dorf vom sechsschwänzigen Fuchsgeist angegriffen wird. Die eintreffenden Ninjas haben keine Zeit den Tod zu betrauern, denn der Kampf ist noch nicht vorbei und ihre Aufgabe das Dorf zu beschützen muss Vorgehen.

In Attack on Titan hat es den Anschein, dass der Hauptcharakter Eren bei dem Versuch stirbt seinen Freund vor dem Tod durch einen Titanen zu retten.18 Dies geschieht relativ früh in der Serie, in Episode 5 und es scheint alle Elemente für die Darstellung der Trauer mit dem weinenden Himmel zugeben, aber sie erfolgen nicht direkt nacheinander und sind über zwei Episoden verteilt. (Abb.20) Dies lässt sich damit erklären, dass sowohl Charaktere, als auch Zuschauer bis Folge 9 nicht sicher sind, dass Eren wirklich gestorben ist.19 Während der Zuschauer sich fragt, wie der Hauptheld schon innerhalb der ersten fünf Episoden sterben kann, wollen seine Freunde die Hoffnung nicht aufgeben er sei noch am Leben. Hier wird gewissermaßen mit dem erlernten kinematografischen Muster gespielt.

Wenn die verstorbene Person den Tod fand, indem sie sich freiwillig für andere geopfert hat, scheint das Wetter dies zu würdigen. So wird auch der Tod von der alten Chioy20 und Yahikos21 nicht derartig in Szene gesetzt wie oben geschildert. Yahiko opfert sich, damit Nagato und Konan überleben, es regnet wie üblich sowieso schon in Amegakure. Es bleibt aber keine Zeit zum Trauern, denn der Kampf ist noch nicht vorbei. Durch Yahikos Tod wird in Nagato der Hass erweckt und da er die Organisation Akazuki übernimmt ändert sich auch das Vorgehen. Das Wetter scheint in diesem Fall nicht zu reagieren: Weder hört es auf zu regnen, er wird nicht stärker noch zieht ein Gewitter auf. (Abb.21) In dieser Hinsicht enttäuscht es die Erwartungen, aber es kann auch als Ehrerweisung für Yahikos Opfer gesehen werden. Dieses Land trauert dem Regen zufolge permanent. Der Himmel kann nicht aufreißen für sein Opfer, aber verschlechtert sich auch nicht, weil er sich für seine Freunde geopfert hat. Die alte Chioy opfert sich um ihren jungen Kazekage22 das Leben zu schenken, weil sie davon überzeugt ist, dass er und Naruto für eine bessere Zukunft stehen. Sie wird von allen Anwesenden sichtlich betrauert aber gleichzeitig zollen sie ihr Respekt für ihr Opfer. (Abb.22) Das Wetter unterstreicht die Anerkennung ihres Opfers und das sie es geme getan hat, weil sie daran glaubt, dass die Zukunft in den Händen von Naruto und dem Kazekage in guten Händen ist. Der Himmel verdunkelt sich nicht und es fangt nicht an zu regen. Stattdessen sehen wir einen friedlich wirkenden Sonnenuntergang in blau­grünlichen Farben.

Trauer um eine Person der rivalisierenden Seite wird_ so gut wie nie inszeniert, schließlich soll das Publikum keine Sympathie für die andere Seite empfinden. Wenn es doch geschieht, scheint es aber nicht dem oben genannten Schema zu folgen. So stirbt in Namto Episode 19 Haku, welchen Namto und sein Team bekämpft haben.23 Sein Partner Zabuza der ebenfalls schwer im Kampf verletzt wurde, wird von Kakashi zu dem leblosen Haku getragen. Zabuza gesteht sich ein, dass obwohl es nicht seinem Ninja-Ideal entspricht, Gefühle für Haku hat und sich nichts sehnlicher wünscht, als wieder mit ihm vereint zu sein. Zabuza war zwar ein abtrünniger Ninja, dennoch rettete er Haku vor dem Leben als Straßenkind und Haku starb _ bei dem Versuch Zabuza zu beschützen. Anstatt eines Regenschauers um den Tod zu betrauern, beginnt es zu schneien, was alle mit Haku in Verbindung bringen. (Abb.23) So fragt Zabuza im Anblick der Schneeflocken, ob das Hakus Tränen sind, weil Haku die Fähigkeit besaß Eis als Waffe einzusetzen. Namto bemerkt, sichtlich betroffen, dass Haku aus einem Land stammt, in dem es immer geschneit hat und Kakashi, dass seine Seele so rein wie der Schnee gewesen sein muss.

Letztlich bricht der Himmel auf und bezeugt zusätzlich, dass Haku kein böser Mensch war und ein großes Opfer gebracht hat. (Abb.24) Durch diese Inszenierung ist es möglich, auch den Tod eines Gegners mit dem Wetter zu illustrieren und dabei dennoch visuell den Unterschied zu kennzeichnen.

Das Wetter verhält sich auch anders, wenn der Verstorbene nicht anwesend ist. Als Naruto von dem Tod seines Lehrers Jiraiya erfahrt, der eine bedeutsame Rohe gespielt hat, sehen wir die typischen Elemente: Die Umgebung, in der er vom Tod erfahrt, gefolgt von Aufnahmen der Betroffenen, ein düsterer Himmel und die Aufnahme der ersten Tropfen auf dem Boden.24 Allerdings sind sie auch hier wie bei Attack on Titan nicht in einer Reihenfolge und über zwei Episoden verteilt zu sehen. Auch unterscheidet sich der Bildaufbau oder der Grund für die Tropfen auf dem Boden und es beginnt nicht zu regnen. In diesem Fall wird die Umgebung komplett geschwärzt als der Tod Jiraiyas verkündet wird: In einer schnellen Abfolge sehen wir die Gesichter aller Anwesenden Personen in Großaufnahme vor schwarzem Hintergrund.25 (Abb.25) Danach wird Näheres zu den Umständen von Jiraiyas Tod erklärt und Naruto wie er wütend das Zimmer verlässt. Eine Folge später sehen wir, dass Naruto immer noch um seinen Lehrmeister trauert: Er streift durch die Stadt, bis er sich auf einer Bank niederlässt mit einem Zweistil-Eis, welches er mit Jiraiya verbindet.26 Es erfolgt ein Schnitt auf den Boden, wo das schmelzende Eis die typischen ersten Tropfen hinterlässt. (Abb.26) Einen Schnitt auf den weinenden Naruto und seine Umgebung. (Abb.27) Naruto lässt in diesem Moment die Trauer zu und schon in der Stadt schien es keine sternenklare Nacht zu sein. Anstatt eines einbrechenden Regens taucht jedoch sein erster Lehrer auf und hält ein einen aufbauenden Monolog, wie er es schon auf der Beerdigung des Hokage getan hatte. Nach ihrem Gespräch fasst Naruto erneut Mut und ein Schwenk in den Himmel zeigt, dass der Himmel ganz und gar nicht zu gezogen und vernebelt ist. (Abb.28) Es hatte nur den Anschein gemacht, denn Naruto hatte sich die ganze Zeit in der Nähe von starken Lichtquellen aufgehahen, welche den Blick zum Himmel versperrt hatten. Noch interessanter ist allerdings das Wetter, nachdem er wütend das Zinmier verlassen hatte.27 Hier sehen wir ihn auch durch die Stadt wandern, alles ist in ein rotorangefarbenes Licht des Sonnenuntergangs getaucht. Alles scheint ihn an Jiraiya zu erinnern, als er an einen Moment denkt, indem er mit ihm ein Doppelstil-Eis geteilt hat, zieht auf einmal ein Wind auf. (Abb.29) Um den Wind in diesem Zusanmienhang zu deuten, muss man wissen, dass die Beziehung von Naruto und Jiraiya nicht die beste war. In Naruto Episode 87 sind die beiden grade unterwegs, um zu trainieren, aber Jiraiya will sich auch vergnügen und findet, dass es Naruto gut tun würde, wenn er nicht immer das Training beaufsichtigt.28 Naruto muss lernen sich nicht so sehr auf die Hilfe anderer zu verlassen. Naruto, der ohne Eltern aufwachsen musste, sucht jedoch verzweifelt nach einer Vaterfigur. Nach einem Streit geht er alleine in die Stadt und sieht _ wie ein Vater seinem Sohn ein Doppelstil-Eis kauft und es mit ihm teilt. Er hätte gerne, dass Jiraiya eine Art Vaterrolle für ihn einnimmt■ Am Ende der Folge teilt Jiraiya auch ein solches Eis mit Naruto und es wird zu einem Symbol für ihre Beziehung. Als er sich nun in Naruto Shippuden wieder an dieses Symbol und die Zeit erinnert, zieht der Wind auf und er sieht den Blättern nach, welche er in den Horizont trägt.29 Der Wind illustriert Naruto's Erkenntnis, dass es jetzt an der Zeit ist, erwachsen zu werden und Jirayas Wunsch zu folgen sich nicht mehr so stark auf andere zu verlassen. Aber natürlich ist er auch in der darauf folgenden Episode noch traurig, seinen Lehrer verloren zu haben.30 Er sitzt alleine mit dem Doppel-Eis auf einer Bank, mit niemanden um es zu teilen und bedauert, dass Jiaray nicht mehr erleben kann wie er zu einem reifen Erwachsenen wird. Doch sein erster Lehrer erklärt ihm, dass Jiraiya Naruto als einen Enkel angesehen hat und nimmt letztlich Naruto das Eis aus der Hand um es zu teilen. Er signalisiert ihm damit, dass er auch weiterhin Menschen hat, die ihn als Familienmitglied sehen und erleben werden, wie er reifer wird. In diesem Moment löst sich auch die Illusion auf, dass der Himmel verhangen ist. Auch der Wind kann im Zusammenhang mit dem Tod und der Trauer gesehen werden, nämlich dann, wenn sich eine Veränderung andeutet.

3.2 Es liegt was in der Luft - Der Wind

Egal ob es sich um einen starken Windstoß oder ein dezentes wehen handelt, der Wind scheint immer plötzlich in zwei Fällen aufzutreten: Wenn ein großer Kampf bevorsteht oder sich eine Veränderung ankündigt.

Der Tod einer geliebten Person kann eine große Veränderung bedeuten. So spielt auch bei der Inszenierung von Asumas Tod der Wind eine bedeutende Rolle. Asuma erleidet die letztlich tödliche Verletzung am Ende von Naruto Shippuden Episode 79, aber es bleibt an diesem Punkt noch offen, ob er stirbt.31 Zu Beginn der Folge 80 sehen wir zunächst wie ein starker Wind über Konohagakure zieht.32 Der Wind wirbelt Blätter auf, welche über den Friedhof und an dem Felsengesicht seines Vaters vorbei wehen. (Abb.30) Schließlich sehen wir seine Frau Kūrenai, welche die Blumen gießt. Die roten Blumen sind das Symbol für die Verbindung zwischen den Beiden, genauso wie das Eis für Naruto und Jiraiya. In Folge 79 sehen wir es bereits: Asuma kniet auf dem Boden und spuckt Blut, welches sich in eine rote Blüte verwandelt.33 (Abb.31) Schließlich sehen wir diese Blüte in Kurenais Auge auf das Fensterbrett fallen, als sie grade die Blumen gießt. (Abb.32) Sie betrachtet die heruntergefallene Blüte und realisiert, dass etwas bei Asumas Mission schief gegangen sein muss. Diese Ahnung wird in Episode 80 durch den Wind noch verstärkt. Wieder sehen wir die abgebrochene Blüte, als Kūrenai danach greifen will, wird sie von einem starken Windstoß in den Himmel geweht.34 (Abb.33) Sie blickt ihr nach und sagt erneut mit besorgten Ton Asumas Namen. Der Wind lenkt ihren Blick in den Himmel, es ist allerdings nicht ihre Aussicht. Nachdem Kūrenai besorgt den Blütenblättem hinterher sieht, erfolgt ein Schnitt auf davon fliegende Vögel und wir hören ihre Stimme im Off. Es folgt ein Schwenk auf den knienden Asuma und es wird klar, dass wir nicht den Himmel über Konohagakure gesehen haben, als sie den Namen ihres Mannes gesagt hat. (Abb.34) Ihre Vorahnung, dass etwas mit ihrem Mann nicht stimmt, wird später in der Episode bestätigt, als sie aus dem Fenster in die leere starrt. Niemand muss Kūrenai sagen, dass ihr Mann nicht mehr zu ihr zurückkommen wird. Der Wind und schließlich der Regen haben es ihr schon verraten. Auch als Naruto und Kakashi von dem Tod Asumas erfahren, wird Wind eingesetzt. Yamato tritt an die beiden heran, um ihnen die traurige Nachricht mitzuteilen.35 Als er seinen Satz mit Asumas vollen Namen beginnt, zieht der Wind auf. (Abb.35) Diesmal wird er vor allem akustisch illustriert, denn das Geräusch des starken Windes scheint alles andere auf dieser Ebene zu überdecken. Erst nach einer weißen Blende hören wir die Vervollständigung seines Satzes.

Aber Wind kann auch eine positive Veränderung darstellen. Konan von Akazuki erinnert sich in einem Kampf an ihr letztes Treffen mit Naruto.36 Sie erklärte ihm, nach dem Tod von Nagato, dass sie die Organisation verlässt und dass sie an Naruto glaubt weil Nagato es tat. Sie ist der Ansicht, dass ihre verstorbenen Freunde ihren Traum von Frieden an Naruto weitergegeben haben. Um diesen großen Traum wahr werden zu lassen, verspricht sie ihm, dass Amegakure ab jetzt auf seiner Seite steht. Als Naruto ihr versichert für den gemeinsamen Traum zu kämpfen, zieht Wind auf. Wir sehen ein Closeup von Naruto, dann von Konan vor weißem Hintergrund. Die gesamte Szenerie ist ausgeblendet, wir sehen nur noch die Blätter, welche durch den Wind aufgewirbelt werden und dessen rauschen. (Abb.36) Naruto hat es geschafft den vermeintlichen Anführer der bis dahin bedrohlichsten Organisationen wieder auf den rechten Weg zu führen und kann nun auf die Unterstützung seiner ehemaligen Rechtenhand zählen. Zum Zeitpunkt dieser Abmachung erschien es eine sehr positive und aussichtsreiche Veränderung einzuleiten, welches auch durch die anschließenden durchbrechenden Sonnenstrahlen verbildlicht wird. (Abb.37)

In Bleach - Meomories of Nobody wird der Wind verwendet, um das Einsetzen eines Kampfes zu signalisieren.37 Rukia und Ichigo treffen merkwürdig aussehende Wesen auf einem großen Platz. Die Wesen scheinen friedlich auf dem Platz umherzuirren. Als plötzlich Wind einsetzt, verändert sich die Kopffarbe der Wesen von rosa zu kräftigem Rot und sie beginnen nach Rukia zu greifen. (Abb.38) Hinter den Wesen taucht eine Windhose auf. Es stellt sich heraus, dass die Ursache für die Windhose ein Shinigami ist, dessen Kraft auf Wind basiert. Sie wirbelt erneut in einer Windhose in die Höhe und vernichtet die meisten der Wesen mit dieser (Abb.39) Mit dem Verschwinden des Shinigami ist es wieder absolut windstill.

Einen viel größeren Kampf kündigt der Wind in Attack on Titan an.38 Wir sehen Blumen, welche sich sanft im Wind bewegen und auf einmal liegen Blutspritzer über dem Bild, wodurch wir Zeugen eines Albtraumes werden. (Abb.40) Eren, der im Gras liegt, wacht erschrocken auf und ein starker Windstoß schreckt die Krähen im Baum über ihm auf. (Abb.41) Der Wind legt sich wieder. Er fragt Mikasa wo genau sie sind und dass sein Traum ihm wie eine Ewigkeit vorkam. Er kann ihn nicht wiedergeben aber der Traum von Titanen, die das Land überfallen, hat ihn offensichtlich zum Weinen gebracht. Als sie zurück in die Stadt gehen, fragt er einen der Soldaten an der Mauer wie er gedenkt gegen die Titanen zu kämpfen, wenn er betrunken ist. Die Soldaten lachen und erklären ihm, dass die Titanen seit über hundert Jahren nichts anderes geschafft haben, als an der Mauer zu kratzen und keine direkte Gefahr besteht. Später am Tag treffen sich Eren und Mikasa mit ihrem Freund Armin. Eren ist das Leben hinter den hohen Mauern leid und will wissen, wie die Außenwelt ist. Wind zieht auf und Armin erklärt, dass die Sicherheit, welche die Mauern den Menschen vermittelt, eine Illusion ist. Als er weiter ausführt, dass die Mauern nicht für immer halten können und es nur eine Frage der Zeit ist hört der Wind abrupt auf. (Abb.42) Sekunden später taucht ein gigantischer Titan auf: Er ist größer als die 50 Meter hohe Mauer und zerstört mit Leichtigkeit einen Teil der Mauer, sodass die anderen Titanen in die Stadt eindringen können. Das Haus von Erens Familie wurde von einem Bruchstück der Mauer zerstört und seine Mutter ist in den Trümmern eingeschlossen. Der Soldat, der Eren sagte, dass die Titanen nichts gegen die Mauer ausrichten können, bringt ihn und Mikasa in Sicherheit.

Eren blickt zurück auf sein zerstörtes Haus und sieht, wie ein Titan seine Mutter aus den Trümmern reißt und tötet. In diesem Moment wird klar, dass Erens Traum und Armins Aussage über die Vergänglichkeit der Mauern, Vorahnungen waren. Das verschwommene, letzte Bild aus seinem Traum ist nahezu deckungsgleich mit dem, das er sieht, als der Titan seine Mutter greift. (Abb.43) Wenn der Wind als ein Symbol und nicht als Element eingesetzt wird, das die Handlung vorantreibt, wirkt nicht greifbar und unbestimmt. Wie eine Vorahnung, ein subtiles Gefühl, das noch nicht artikuliert werden kann. Eren erinnerte sich nicht mehr an seinen Traum, erwachte aber mit einem großen Schrecken und dem Gefühl der Ewigkeit. Er und Armin hatten unterbewusst das Gefühl, dass eine große Veränderung kurz bevorsteht, konnten dies aber noch nicht genau bestimmen. Ihre Intuition sollte Recht behalten, denn nach Jahrzehnten der Sicherheit brechen die Titanen durch die Mauern und es tauchen sogar neue Arten von ihnen auf. Damit ändert sich nicht nur ihr Leben, da sie der Armee beitreten um die Titanen zu bekämpfen, sondern steht der gesamten verbliebenen Menschheit erneut ein langer Kampf bevor.

3.3 Der Zorn der Götter - Der Blitz

Der Hinmiel zieht sich zu, dunkle Wolken tauchen mit dem graulen auf das ein Gewitter voraussagt. In diesem Typ Anime kann dies nur eins bedeuten: Eine große Macht ist dabei zu erwachen oder wie ein Blitz einzuschlagen und die Ahnungslosen zu überrennen. Kulturen und Volksglauben auf der ganzen Welt kennen Götter, die sich mit Blitzen und Donner bemerkbar machen. Diese Gottheiten verfügen inmier über sehr große und zerstörerische Macht, sei es Zeus oder der japanische Gott Raiden. So verwundert es nicht, dass ein kraftvoller Blitz im Anime als ein Element erscheint, dass mit einem machtvollen und evtl, gefährlichen Gegenüber verbunden wird.

Das große Ziel in Dragon Ball ist, alle dieser besagten magischen Kugeln zu besitzen. Wenn es gelingt, alle sieben Dragonballs zu zusanmienzutragen, kann der Drache Shenlong beschworen werden und sich einen Wunsch, erfüllen zu lassen. Das erste Mal gelingt es Prinz Pilaw, in Episode 11, den heiligen Drachen zu rufen.39 Daraufhin zieht sich der Himmel zu und ein grüner Blitz schlägt in die Dragonballs ein. (Abb.44) Emeut taucht ein gelber Blitz auf, welcher sich von den Dragonballs aus, in den Himmel schlängelt. (Abb.45) Letztlich erscheint in diesem Blitz der mächtige Drache Shenlong. (Abb.46)

[...]


1 Japanische Namen werden nicht in der westlichen Form genannt, sondem wie es es in Japan üblich ist: Nachmane, Vorname.

2 Kökaku Kidötai (Ghost in THE Shell); Oshii Mamom, Japan, 1995

3 Byösoku 5 Centimeter (5 Centimiters per Second); Shinkai Makoto, Japan,2007

4 Gekijöban bleach - Fade TO Black - Kimi NO Na о Yobu (Bleach -Fade TO Black); Abe Noriyuki, Japan, 2008

5 Naruto Episode 80 Sandaime yo, towa NI ! ! (Gewonnen und doch verloren ); Studio Pierrot, Japan, 2002­

2007

6 Naruto Episode 80 Gewonnen und doch verloren 0:12:35

7 Naruto Shippüden (Naruto Shippuden) Episode 80 Saigo NO КОТОВА (Wertvolle Erinnerungen ); Studio Pierrot, Japan, 2007-

8 Vergi.: http://naruto.wikia.com/wiki/Amegakure (letzter Zugriff 20.9.2014)

9 Naruto Shippuden (Naruto Shippuden) Episode 128 Dokonjö NINDEN -Jiraiya ninpOchO— KöHEN (Geschichten eines mutigen Ninjas - Teil 2 ); Studio Pierrot, Japan, 2007­

10 Naruto Shippuden (Naruto Shippuden) Episode 252 Shi e Izanau Tenshi (Die Blüte der Hoffnung); Studio

Pierrot, Japan, 2007­

11 Zu dieser Zeit war Akatsuki noch keine kriminelle Organisation. Sie wollten ihrem Land Frieden ohne Waffengewalt bringen.

12 Naruto Shippuden Episode 252 Die Blüte der Hoffnung 0:15:40

13 Naruto Shippuden (Naruto Shippuden) Episode 129 Sennyü! Amegakure NO Sato (Das Dorf des ewigen Regens ); Studio Pierrot, Japan, 2007-

14 Fear! Teiru (FairyTail) Episode 21 YŪK1 NO Shihaisha (Phantom Lord ); А-l Pictures/Statelight/Bridge, Japan, 2009­

15 Fear! Teiru (Fairy Tail) Episode 25 Ame no Naka ni Saku FIana (Eine Blume blüht im Regen); A-l Pictures/Statelight/Bridge, Japan, 2009­

16 Naruto Episode 134 Namidaame NO KETSUMATSU (Das Tal des Endes ); Studio Pierrot, Japan, 2002-2007

17 Naruto Shippüden (Naruto Shippuden) Episode 81 Kanashiki shirase (Traurige Nachrichten ); Studio Pierrot, Japan, 2007­

18 Shingeki NO Kyojin (Attack on Titan) Episode 5 Uijin -Torosuto-ku Ködösen (1)- (First Battle -The Struggle for Trost, Part 1- ); Production I.G/Wit Studio, Japan, 2013­

19 Shingeki no Kyojin (Attack on Titan) Episode 9 H1DAR1UDE NO Yukue -Torosuto-ku Kõbõsen (5)-

(Whereabouts of His Left Arm -The Struggle for Trost, Part 5- ); Production I.G/Wit Studio, Japan, 2013-

20 Naruto Shippüden (Naruto Shippuden) Episode 31 Tsugareyukumono (Der Kazekage kehrt zurück );

Studio Pierrot, Japan, 2007­

21 Naruto Shippüden (Naruto Shippuden) Episode 173 Pein Tanjo (Der Tag, an dem Pain erwachte ); Studio

Pierrot, Japan, 2007­

22 Kazekage ist die Bezeichnung für das Oberhaupt des Dorfes Sunagakure.

23 Naruto Episode 19 Zabuza YUKI NI CHIRU... (Abschied nehmen ); Studio Pierrot, Japan, 2002-2007

24 Naruto Shippüden (Naruto Shippuden) Episode 152 H1HÕ (Düstere Neuigkeiten ); Studio Pierrot, Japan,

2007­

25 Naruto Shippuden Episode 152 Düstere Neuigkeiten

26 Naruto Shippuden (Naruto Shippuden) Episode 153 Shi NO Kage о Otte (Folge dem Schatten deines Meisters ); Studio Pierrot, Japan, 2007­

27 Naruto Shippuden Episode 152 Düstere Neuigkeiten

28 Naruto Episode 87 KoNJö! ! ! Warero M1ZUFŪSEN (Lass den Wasserballon platzen! ); Studio Pierrot, Japan, 2002-2007

29 Naruto Shippuden Episode 152 Düstere Neuigkeiten

30 Naruto Shippuden Episode 153 Folge dem Schatten deines Meisters

31 Naruto Shippuden (Naruto Shippuden) Episode 79 TODOKANU ZEKKYÖ (Asumas letzter Kampf ); Studio Pierrot, Japan, 2007-

32 Naruto Shippuden Episode 80 Wertvolle Erinnerungen

33 Naruto Shippuden Episode 79 Asumas letzter Kampf

34 Naruto Shippuden Episode 80 Wertvolle Erinnerungen

35 Naruto Shippuden Episode 81 Traurige Nachrichten

36 Naruto Shippuden Episode 252 Die Blüte der Hoffnung

37 Gekuouban Bleach (Bleach - Memories of Nobody); Abe Noriyuki, Japan, 2006

38 Shingeki no Kyojin (Attack on Titan) Episode 1 Ni-sen Nen-go no Kimi e -Shiganshina Kanraku (1)- (To You, IN 2000 Years -The Fall of Shiganshina, Part 1- ); Production I.G/Wit Studio, Japan, 2013-

39 Doragon Böru (Dragon Ball) Episode 11 Tsui NI Doragon Arawaru! (Shenlong erscheint ); Toei Animation, Japan, 1986-1989

Excerpt out of 56 pages

Details

Title
Die Wetterphänomene im Anime-Genre "Shōnen"
College
University of Weimar
Grade
1,7
Author
Year
2014
Pages
56
Catalog Number
V439563
ISBN (eBook)
9783668791282
ISBN (Book)
9783668791299
Language
German
Tags
Anime, Filmästhetik, Filmanalyse, Naruto, Fairy Tail, Ghost in the Shell, Bleach, Attack on Titan, Dragon Ball, 5 Centimiters per second, Wetter im Film, Zeichentrick
Quote paper
Patricia Cramer (Author), 2014, Die Wetterphänomene im Anime-Genre "Shōnen", Munich, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/439563

Comments

  • No comments yet.
Read the ebook
Title: Die Wetterphänomene im Anime-Genre "Shōnen"


Upload papers

Your term paper / thesis:

- Publication as eBook and book
- High royalties for the sales
- Completely free - with ISBN
- It only takes five minutes
- Every paper finds readers

Publish now - it's free