Rassismus und Kapitalismus


Essay, 2005
7 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

In dem vorliegenden Essay soll anhand einer Arbeit von Robert Miles nachgewiesen werden, dass zwischen Kapitalismus und Nationalismus ein enger Zusammenhang besteht. Dabei liegt ein Schwerpunkt der Analyse auf der Kausalität: Ging der Kapitalismus aus dem Nationalismus hervor oder verlief der Prozess genau andersrum? Als dritte Möglichkeit kann auch ein Wechselspiel der beiden Faktoren zu unserer derzeitigen Nation Form geführt haben.

Andere Elemente, die in dem Prozess von Bedeutung sind, können im Rahmen dieser Arbeit nicht ausführlich ausgearbeitet werden.

Zunächst soll dabei anhand von Miles ein kurzer Einblick in das Problem von Kapitalismus und Nationalismus gegeben werden. Im folgenden wird die Entwicklung des Kapitalismus im 19. Jahrhundert erläutert. Anschließend werde ich auf zentrale Aspekte des Nationalismus eingehen, um letztendlich das konkrete Zusammenspiel der beiden Formen darzustellen.

Miles argumentiert in seiner Arbeit dahingehend, dass „Rassenkonstruktion und Rassismus unter bestimmten historischen Bedingungen für zwei Dimensionen der Reproduktion der kapitalistischen Produktionsweise zu zentralen Momenten geworden sind.“ Die erste Dimension betreffe den Staat, der bei der Aufrechterhaltung der Bedingungen für die Reproduktion eine wichtige Rolle spiele. Dabei gehe es vor allem um das Gefühl einer „fiktiven Gemeinsamkeit“. Die zweite Dimension betreffe die Situierung der Menschen in Klassenverhältnissen.[1]

Miles stellt fest, dass sich kapitalistische Produktionsweisen und Nationalstaaten in Europa synchron zueinander entwickelt haben. Dies erklärt er folgendermaßen: „Tatsächlich bildete die räumliche Aufteilung der Welt und die Formierung einer bestimmten Art zentralisierter politischer Autorität, die die Regierungsgewalt in einer gegebenen räumlichen Einheit beanspruchte, den Kontext für die Entstehung der kapitalistischen Produktionsweise und nicht ihr Produkt.“[2] Demnach ist eine räumliche Einteilung – zum Beispiel die Entstehung von Nationalstaaten – Voraussetzung für den Kapitalismus, da nur so eine zentrale Gewalt die nötigen Prozesse organisieren kann.

Der Kapitalismus beruhte auf dem Vorgang der materiellen Enteignung und gleichzeitiger Konzentration von Kapital. So entstanden zwei entscheidende Gruppen: Einerseits die Arbeitgeber, die Produktionsmittel und Kapital besaßen; andererseits die Arbeitnehmer, die ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellten. Alte Hierarchien – wie etwa die Vormachtstellung von Klerus und Adel – wurden revolutioniert. Als neue Elite versuchte sich eine Bourgeoisie zu etablieren.[3] Eine zentrale Rolle bei diesem Prozess spielte dabei der Staat. Schließlich seien „Enteignung und Konzentration der Produktionsmittel“ normalerweise durch eine „Kombination von gesetzlichen Verfahrensweisen und physischer Gewalt“ durchgesetzt worden.[4] Die Bourgeoisie musste sich also der Macht des Staates bedienen, um alte Herrschaftsformen umzustoßen. Ziel sei dabei die „Sicherung der politischen Kontrolle über ein Territorium“ gewesen, um „eine Kapitalakkumulation zu garantieren“.[5]

[...]


[1] vgl. Miles, Robert (1991) „Kapitalismus, Reproduktion und Nationalismus”. In: „Rassismus: Einführung in die Geschichte und Theorie eines Begriffs“, Hamburg. S. 146.

[2] Miles (1991), S. 147.

[3] Miles (1991) S. 150.

[4] Miles (1991), S. 147.

[5] Miles (1991), S. 150f.

Ende der Leseprobe aus 7 Seiten

Details

Titel
Rassismus und Kapitalismus
Hochschule
Freie Universität Berlin  (Otto-Suhr-Institut)
Note
1,3
Autor
Jahr
2005
Seiten
7
Katalognummer
V44308
ISBN (eBook)
9783638419352
Dateigröße
348 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Rassismus, Kapitalismus
Arbeit zitieren
Moritz Förster (Autor), 2005, Rassismus und Kapitalismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/44308

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Rassismus und Kapitalismus


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden