Der Charakter des EU-Ukraine Assoziierungsabkommens als gemischtes Abkommen und die Bezugnahmen auf andere internationale Abkommen

Das Assoziierungsabkommen EU-Ukraine im Vergleich zum Unionsrecht


Seminararbeit, 2016

28 Seiten, Note: 16 Punkte


Leseprobe

Gliederung

1. Teil - Einleitung

2. Teil - Das Ukraine Assoziierungsabkommen als gemischtes Abkommen: Die Frage der Vertragsverletzungen
A. Zurechnung völkerrechtswidriger Akte an die EU und/oder ihre Mitgliedsstaaten im Rahmen von gemischten Abkommen
I. Zurechenbarkeit des Verhaltens
1) Multilaterale gemischte Abkommen
2) Bilaterale gemischte Abkommen
II. Die Verletzung der völkerrechtlichen Verpflichtung desjenigen Völkerrechtssubjekts, dem die Verletzungshandlung zuzurechnen ist
1) Die Verletzung der völkerrechtlichen Verpflichtung
a) Zeitpunkt des Eintritts der völkerrechtlichen Bindungswirkung
b) Umfang der völkerrechtlichen Bindungswirkung
aa) Grundsatz der vollumfänglichen Bindung
bb) Verwenden einer Kompetenzklausel
(i) Kompetenzklauseln allgemein
(ii) Die Ausgestaltung der Kompetenzklausel im Ukraine Abkommen
2) Seitens des Völkerrechtssubjekts, dem die Verletzung zuzurechnen ist
B. Die Ausgestaltung der Haftung
I. Gemischte Abkommen mit Kompetenzklauseln
1) Haftung der Union und Mitgliedsstaaten gegenüber Drittstaaten
2) Haftung der Mitgliedsstaaten untereinander
II. Gemischte Abkommen ohne Kompetenzklauseln
1) Haftung der EU und Mitgliedsstaaten gegenüber Drittstaaten
2) Haftung der Mitgliedsstaaten untereinander
C. Abschließende Betrachtung
3. Teil - Die Bezugnahme des Ukraine Assoziierungsabkommens auf andere internationale Abkommen
A. Die normative Grundlage der Menschenrechtsklausel
B. Die konkrete Ausgestaltung der Menschenrechtsklausel
I. Die Ausgestaltung der Wesentlichkeitsklausel im Ukraine Abkommen
II. Die Ausgestaltung der Nichterfüllungsklausel im Ukraine Abkommen
1) Art der Nichterfüllungsklausel und Anwendbarkeit von Art. 60 des Wiener
Ü bereinkommensüber das Recht der Verträge zwischen Staaten und internationalen Organisationen (W Ü RV)
2) Gang des Aussetzungsverfahrens
3) Bewertung
C. Abschließende Betrachtung

Literaturverzeichnis

Arnold, Rainer, Der Abschluss gemischter Verträge durch die Europäischen Gemeinschaften, ArchVR 19 (1980/1981), S. 419 - 456 [zit. Arnold, ArchVR, 1980/1981, 419]

Aust, Anthony, Modern treaty law and practice, 2000 [zit. Aust ]

Bartels, Lorand, A model Human rights clause for the EU’s international trade agreements, German Institute for Human rights, 2014, http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/uploads/ tx_commerce/Studie_A_Model_Human_Rights_Clause.pdf (zuletzt abgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Bartels, A model Human rights clause]

Bartels, Lorand, The European Parliament’s role in relation to Human rights in trade and investment agreements, Europäisches Parlament, Generaldirektion Externe Politikbereiche der Union, 2014, http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/etudes/join/2014/433751/EXPO- JOIN_ET(2014)433751_EN.pdf (zuletzt abgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Bartels, The European Parliament’s role]

Bartels, Lorand, The application of Human rights conditionality in the EU’s bilateral trade agreements and other trade arrangements with third countries, Europäische Kommission, GD Externe Politikbereiche, 2008, http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/etudes/join/ 2008/406991/EXPO-INTA_ET(2008)406991_EN.pdf (zuletzt abgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Bartels, Human rights conditionality]

Bartels, Lorand, Human rights and democracy clauses in the EU’s international agreements, Europäisches Parlament, Generaldirektion Externe Politikbereiche der Union, 2005 http:// www.europarl.europa.eu/meetdocs/2004_2009/documents/nt/584/584520/584520en.pdf (zuletzt abgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Bartels, Human rights and democracy clauses]

Björklund, Martin, Responsibility in the EC for mixed agreements - Should non-member parties care?, NJIL 2001, S. 373 - 401 [zit. Björklund, NJIL 2001, 373]

Bleckmann, Albert, The mixed agreements of the EEC in public international law in O ’ Keffee, David / Schermers, Henry G. (Hrsg.), Mixed Agreements, 1983, S. 155 - 165 [zit. Ehlermann in Mixed agreements, 155]

Bleckmann, Albert, Der gemischte Vertrag im Europarecht, EuR 1976, S. 301 - 312 [zit. Bleckmann, EuR 1976, 301]

Bortloff, Jens, Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa: Eine völkerrechtliche Bestandsaufnahme, Dissertation, Universität Münster, 1996 [zit. Bortloff, Diss.]

Brandtner, Barabra / Rosas, Allan, Human rights and the external relations of the European Community: An Analysis of doctrine and praxis, EJIL 1998, S. 468 - 490 [zit. Brandner/Rosas, AJIL 1998, 468]

Calliess, Christian / Ruffert, Matthias (Hrsg.), EUV, AEUV: Das Verfassungsrecht der Europäischen Union mit Europäischer Grundrechtscharta, Kommentar, 4. Auflage, 2011 [zit. Bearbeiter in Calliess/Ruffert]

Conze, Albrecht, Die völkerrechtliche Haftung der Europäischen Gemeinschaft, Dissertation, Universität Freiburg, 1987 [zit. Conze, Diss.]

Deutscher Bundestag, Wissenschaftlicher Dienst, Menschenrechts- und Demokratieklauseln in Abkommen der Europäischen Union mit Drittstaaten, Ausarbeitung vom 2. September 2011 https:// www.bundestag.de/blob/414832/8195964339f10fb065b80647d5ae78d4/wd-2-140-11-pdf-data.pdf (zuletzt abgerufen am 15. 6. 2016) [zit. BT, Ausarbeitung]

Ehlermann, C.-D., Mixed Agreements: A list of Problems in O ’ Keffee, David / Schermers, Henry G. (Hrsg.), Mixed Agreements, 1983, S. 3 - 21 [zit. Ehlermann in Mixed agreements, 3]

Europäische Kommission, Communication on the inclusion of respect for democratic principles and human rights in agreements between the Community and third countries (COM (95) 216 final), 23.

5. 1995, http://aei.pitt.edu/4097/1/4097.pdf (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. COM (95) 216 final]

Europäische Kommission, Non-Paper, Using EU trade policy to promote fundamental human rights: current policies and practices, ohne Datum, http://trade.ec.europa.eu/doclib/docs/2012/february/ tradoc_149064.pdf ( zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. EC, Non-Paper]

Europäisches Parlament, Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Arbeitsdokument über die Menschenrechts- und Demokratieklausel in Abkommen der Europäischen Union, 2005, http:// www.europarl.europa.eu/meetdocs/2004_2009/documents/dt/577/577923/577923de.pdf (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. EP, Arbeitsdokument 8/2005]

Europäischer Rat, Reflection Paper on Political Clauses in Agreements with Third Countries, Doc 7008/09, 27 February 2009 (nur teilweise für die Öffentlichkeit freigegeben) http:// register.consilium.europa.eu/doc/srv?l=EN&f=ST%2010491%202009%20REV%201%20EXT %202 (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Europäischer Rat, Reflection paper on Political Clauses in agreements with third countries, Doc 7008/09]

Forsythe, David P., Human rights in international relations, 2. Auflage, 2006 [zit. Forsythe ] Fritzsche, Peter K., Menschenrechte, 3. Auflage, 2016 [zit. Fritzsche ]

Gaja, Giorgio, The European Community’s rights and obligation under mixed agreements in O ’ Keffee, David / Schermers, Henry G. (Hrsg.), Mixed Agreements, 1983, S. 133 - 140 [zit. Gaja in Mixed agreements, 133]

Gaja, Giorgio, Special Rapporteur der International Law Commission, Second report on responsibility of international organizations, 2. 4. 2014, Document A/CN.4/541, http://legal.un.org/ docs/?path=../ilc/documentation/english/a_cn4_541.pdf&lang=EFSX (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Gaja, Special Rapporteur, Second report on responsibility of international organizations]

Ghajati, Tanja, Die universelle Durchsetzung der Menschenrechte: Utopie oder Realität?, Dissertation, Universität Passau, 2012 [zit. Ghajati, Diss.]

Ghazaryan, Narine, A new generation of human rights clauses? The case of association agreements in the Eastern neighbourhood, ELR 2015, S. 391 - 410 [zit. Ghazaryan, ELR 2015, 391]

Geiger, Rudolf / Khan, Daniel-Erasmus, Kotzur, Markus, EUV, AEUV: Vertrag über die Europäische Union und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Kommentar; 5. Auflage, 2010 [zit. Bearbeiter in Geiger/Khan/Kotzur]

Von der Groeben, Hans / Schwarze, Jürgen / Hatje, Armin (Hrsg.), Europäisches Unionsrecht.: Vertrag über die Europäische Union, Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Band 4: Art. 174 - 358 AEUV, 7. Auflage, 2015 [zit. Bearbeiter in von der Groeben/Schwarze/Hatje]

Von der Groeben, Hans / Schwarze, Jürgen (Hrsg.), Kommentar zum Vertrag über die Europäische Union und zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, Band 4: Art. 189 - 314 EGV, 6. Auflage, 2004 [zit. Bearbeiter in von der Groeben/Schwarze (Voraufl.)]

Groux, Jean / Manin, Philippe, Die Europäischen Gemeinschaften in der Völkerrechtsordnung, 1984 [zit. Groux/Manin ]

Hachez, Nicolas, ‚Essential elements‘ clauses in EU trade agreements making trade work in a way that helps Human rights?, University Leuven, Leuven centre for global governance studies, working paper no 158 - April 2015, https://ghum.kuleuven.be/ggs/publications/wp158hachez.pdf (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2012) [zit. Hachez ]

Hailbronner, Kay, Die Freizügigkeit türkischer Staatsangehöriger nach dem AssoziationsAbkommen EWG/Türkei, EuR 1984, S. 54 - 84 [zit. Hailbronner, EuR 1984, 54]

Hilf, Meinhard, Europäische Gemeinschaften und internationale Streitbeilegung in Bernhard, Rudolf / Geck, Karl Wilhelm / Jaenicke, Günther u.a. (Hrsg.), Völkerrecht als Rechtsordnung, internationale Gerichtsbarkeit, Menschenrechte: Festschrift für Hermann Mosler, 1983, S. 387 - 428 [zit. Hilf, FS Mosler, 387]

Hobe, Stephan, Einführung in das Völkerrecht, 10. Auflage, 2014 [zit. Hobe ]

Hoffmeister, Frank, Litigation against the European Union and its member states - Who responds under the ILC’s draft articles on international responsibility of international organizations?, EJIL 2010, S. 723 - 747 [zit. Hoffmeister, EJIL 2010, 723]

Hoffmeister, Frank, Menschenrechts- und Demokratieklauseln in den vertraglichen Außenbeziehungen der Europäischen Gemeinschaft, Dissertation, Universität Heidelberg, 1998 [zit. Hoffmeister, Diss.]

Horng, Der-Chin, The Human rights clause in the European Union’s external trade and development agreements, ELJ 2003, S. 677-701 [zit. Hong, ELJ 2003, 677]

International Law Commission, Report of the International Law Commission, 56 session,

Document A/59/10, 3 May. - 4 June and 5 July - 6. August 2004, http://legal.un.org/ilc/

documentation/english/reports/a_59_10.pdf (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Report of the International Law Commisison, Doc.A/59/10]

International Law Commission, Responsibility of international organizations, Document A/CN. 4/545, Comments and observations received from international organizations, 25. Juni 2004, http:// legal.un.org/docs/?path=../ilc/documentation/english/a_cn4_545.pdf&lang=EFSX (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. ILC, Doc A/CN.4/545, Responsibility of international organizations: Comments and observations]

Ipsen, Knut, Völkerrecht, 6. Auflage, 2014 [zit. Ipsen ]

Karpenstein, Ulrich / Mayer, Franz C., Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten: Kommentar, 2. Auflage, 2015 [zit. Bearbeiter in Karpenstein/Mayer]

Kempen, Bernhard / Hillgruber, Christian, Völkerrecht, 2. Auflage, 2012 [zit. Kempen/Hillgruber ]

Kuijper, Pieter J., The conclusion and implementation of the Uruguay round results by the European Community, EJIL 1995, S. 222 - 244 [zit. Kuijper, EJIL 1995, 222]

Kuijper, Pieter J. Paasivirta, E., Further exploring international responsibility: The European Community and the ILC’s project on responsibility of international organizations, IOLR 2001, S. 111 - 138 [zit. Kuijper/Paasivirta, IOLR 2001, 111]

Kumin, Andreas J.; Bittner, Philip, Die „gemischten“ Abkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedsstaaten einerseits und dritten Völkerrechtssubjekten andererseits, EuR Beiheft 2 (2012), S. 75 - 88 [zit. Kumin / Bittner, EuR Beiheft 2/2012, 75]

Krück, Hans, Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer nach dem Asosziierungsabkommenm EWG / Türkei, EuR 1984, S. 289 - 310 [zit. K r ü ck, EuR 1984, 289]

Miller, Vaughne, The Human right’s clause in EU’s external agreements, research paper 04/33, House of Commons, http://researchbriefings.parliament.uk/ResearchBriefing/Summary/ RP04-33#fullreport (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Miller ]

Nowak, Carsten, Multilaterale und bilaterale Elemente der EU-Assoziations-, Partnerschafts- und Nachbarschaftspolitik, EuR 2010, S. 746 - 769 [zit. Nowak, EuR 2010, 747]

Oen, Raphael, Streitschlichtung zwischen EG-Mitgliedssaaten im Rahmen gemischter Verträger - Der MOX Plant-Fall und seine Folgen, AVR 45 (2007), S. 136 - 147 [zit. Oen, AVR 45, 136]

Petersmann, E. U., Participation of the European Communities in the GATT: International law and community law aspects n O ’ Keffee, David / Schermers, Henry G. (Hrsg.), Mixed Agreements, 1983, S. 167 - 198 [zit. Petersmann in Mixed agreements, 167]

Revov á, Alžb ta, EU Human rights standards as precondition for fulfillment of obligations of association state in the framework of eastern partnership (in the light of EU-Ukraine Association Agreement), https://ecpr.eu/Filestore/PaperProposal/c12a2c12-4cd7-4ea8-99f2-e14cee8203e0.pdf (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Recov á ]

Rosas, Allan, Mixed union - mixed agreements in Koskenniemi, Martti (Hrsg.), International law aspects of the European union, 1998, S. 125 - 148 [zit. Rosas in Koskenniemi, 125]

Saltnes, Johanne Døhlie, The EU’s Human rights policy: Unpacking the literature on the EU’s implementation of aid conditionality, Arena working paper no 2, 2012, http://www.sv.uio.no/arena/ english/research/publications/arena-working-papers/2013/wp2-13.pdf (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016) [zit. Saltnes ]

Sattler, Sven, Gemischte Abkommen und gemischte Mitgliedschaften der EG und ihre Mitgliedsstaaten: Unter besonderer Berücksichtigung der WTO, Dissertation, Universität Mainz, 2007 [zit. Sattler, Diss.]

Schermers, Henry G., A typology of mixed agreements in O ’ Keffee, David / Schermers, Henry G. (Hrsg.), Mixed Agreements, 1983, S. 23 - 33 [zit. Schermers in Mixed agreements, 23]

Schermers, Henry G, The Internal effect of Community treaty-making in O ’ Keeffe, David / Schermers, Henry G (Hrsg.), Essays in European law and integration, 1982, S. 167 - 182 [zit. Schemers in O’Keeffe / Schemers, 167]

Schwarze, Jürgen (Hrsg.), EU Kommentar, 3. Auflage, 2012 [zit. Bearbeiter in Schwarze]

Stein, Klaus D., Der gemischte Vertrag im Recht der Außenbeziehungen der Europäischen Gemeinschaft, Dissertation, Universität Trier, 1986 [zit. Stein, Diss]

Stein, Torsten / von Buttlar, Christian, Völkerrecht, 13. Auflage, 2012 [zit. Stein/von Buttlar ]

Stock, Susanne, Der Beitritt der Europäischen Union zur Europäischen Menschenrechtskonvention als Gemischtes Abkommen, Dissertation, Universität Tübingen, 2010 [zit. Stock, Diss.]

Talmon, Stefan, Responsibility of international organizations: Does the European Union require special treatment? in Ragazzi, Maurizio (Hrsg.), International responsibility today: Essays in memory of Oscar Schachter, 2005, S. 405 - 421 [zit Talmon, FS Schachter, 405]

Tomuschat, Christian, Völkerrechtliche Grundlagen der Drittlandsbeziehungen der EG in Hilf, Reinhard / Tomuschat, Christian, EG und Drittstaatsbeziehungen nach 1992, S. 139 - 157, 1991 [zit. Tomuschat in Hilf/Tomuschat, 139]

Tomuschat, Christian, Liability in Mixed Agreements in O ’ Keffee, David / Schermers, Henry G. (Hrsg.) Mixed Agreements: A list of Problems, 1983, S. 125 - 132 [zit. Tomuschat in Mixed agreements]

Vedder, Christoph, Die Außenbeziehungen der EU und die Mitgliedstaaten: Kompetenzen, gemischte Abkommen, völkerrechtliche Verantwortlichkeit und Wirkungen des Völkerrechts, EuR Beiheft 3/2007, S. 57 - 90 [zit. Vedder, EuR Beiheft 3/2007, S. 57]

Wessels, Ramses A., The EU as a party to international agreements: Shared competences and mixed responsibilities in Dashwood, Allan / Maresceau, Marc (Hrsg.), Law and practice of EU external relations, 2008, S. 157 - 187 [zit. Wessels in Dashwood/Maresceau, 157]

Wuermeling, Joachim, Kooperatives Gemeinschaftsrecht: Die Rechtsakte der Gesamtheit der EGMitgliedsstaaten, Dissertation, Universität Bayreuth, 1988 [zit. Wuermeling, Diss.]

1. Teil - Einleitung

Gemischte Abkommen sind Abkommen mit Drittstaaten bei denen neben der Union auch die Mitgliedsstaaten als Vertragspartei beteiligt sind.1 Sie werden dann abgeschlossen, wenn die Regelungsmaterie einer Übereinkunft nicht ausschließlich in den Zuständigkeitsbereich der Union fällt, sondern auch Kompetenzen der Mitgliedsstaaten tangiert werden.2 Sie sind erlaubt, wenn die Regelungen des Abkommens unter eine parallele Kompetenz der EU und der Mitgliedsstaaten fallen3 und zwingend notwendig, wenn eine geteilte Zuständigkeit der EU und Mitgliedsstaaten vorliegt4 oder die Beteiligung der Mitgliedsstaaten zu Durchführung des Abkommens erforderlich ist.5

Fast alle derzeit rechtskräftigen Assoziierungsabkommen wurden als gemischte Abkommen geschlossen.6 Die Vertragspraxis der gemischten Abkommen ruft jedoch eine Vielzahl von Problemen hervor.7 Konzentriert werden soll sich diesbezüglich in dem ersten Teil dieser Arbeit auf die Frage, wie mit Vertragsverletzungen seitens der EU und / oder den Mitgliedsstaaten umgegangen werden soll. Unionsrechtlich sind die Union und Mitgliedsstaaten angewiesen, das Abkommen ordnungsgemäß durchzuführen.8 Hierbei sind sie zu einer engen loyalen Zusammenarbeit verpflichtet, wie es sich aus der in Art. 4 III EUV niedergelegten Loyalitätspflicht ergibt.9 Problematisch wird es, wenn eine der Vertragsparteien seinen Verpflichtungen nicht nachkommt: Bei der dann gegebene Vielzahl von Vertragsparteien stellt sich die Frage, an wen sich der Drittstaat mit seinen Erfüllungs- und ggf. Sekundäransprüchen wenden kann.

Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit dem Einfluss von anderen internationalen Verträgen auf das Ukraine Abkommen. An dieser Stelle soll im Rahmen einer sog. Menschenrechtsklausel die Verbindung zwischen der Errichtung einer Freihandelszone und dem Schutz der Menschenrechte herausgearbeitet werden.

2. Teil - Das Ukraine Assoziierungsabkommen als gemischtes Abkommen: Die Frage der Vertragsverletzungen

Im folgenden Abschnitt wird die Frage der Verantwortlichkeit bei Vertragsverletzungen untersucht. Dabei werden an geeigneter Stelle auch Bezüge zum Ukraine Abkommen10 hergestellt. Generell sind Assoziierungsabkommen als völkerrechtliche Verträge einzuordnen,11 die die Union und Mitgliedsstaaten mit dem Drittstaat in ihrer Eigenschaft als Völkerrechtssubjekte abgeschlossen haben. Hält sich eine Partei nicht an ihre eingegangenen Pflichten, so handelt sie völkerrechtswidrig. Möchte nun der dritte Vertragspartner Erfüllungs- oder Schadensersatzansprüche aus dem Assoziierungsabkommen geltend machen, so muss zunächst die Zurechnung der völkerrechtswidrigen Akte an die EU und bzw. oder an den Mitgliedsstaaten festgestellt werden. Im zweiten Schritt ist dann auf die konkrete Ausgestaltung der Haftung einzugehen.

A. Zurechnung völkerrechtswidriger Akte an die EU und / oder ihren Mitgliedsstaaten im Rahmen von gemischten Abkommen

Das Recht der völkerrechtlichen Verantwortlichkeit zählt bislang zum ungeschriebenen Gewohnheitsrecht.12 Jedoch hat die International Law Commission der Vereinten Nationen zwei Entwürfe auf diesem Gebiet angenommen: den Entwurf zur Organisationsverantwortlichkeit von 201113 und den Entwurf zur Staatenverantwortlichkeit von 2001.14 Letzterer wurde als Resolution von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommen. Auch wenn sich die Entwürfe der Staaten- und der Organisations- verantwortlichkeit an unterschiedliche Völkerrechtssubjekte wenden, so beinhalten sie jeweils den gleichen Grundsatz: Jeder völkerrechtswidrige Akt eines Staates oder Organisation zieht die völkerrechtliche Verantwortlichkeit für diesen Staat bzw. diese Organisation nach sich.15 Ein völkerrechtswidriger Akt liegt vor, wenn ein Verhalten bestehend aus einem Tun oder Unterlassen a) dem Völkerrechtssubjekt nach dem Völkerrecht zurechenbar ist und b) eine Verletzung einer völkerrechtlichen Verpflichtung darstellt.16

Erforderlich ist somit also die Zurechenbarkeit des völkerrechtswidrigen Verhaltens zu dem jeweiligen Völkerrechtssubjekt sowie die Verletzung einer völkerrechtlichen Verpflichtung gerade desjenigen Völkerrechtssubjekt, dem das Verhalten zuzurechnen ist.

I. Zurechenbarkeit des Verhaltens

Im Rahmen der Zurechenbarkeit ist zwischen multilateralen und bilateralen gemischten Abkommen zu unterscheiden. Grundsätzlich gilt im Völkerrecht, dass ein völkerrechtlicher Vertrag mit zwei Vertragsparteien bilateral ist, und bei drei oder mehr Vertragsparteien multilateral.17 Dies lässt sich jedoch nicht auf gemischte Abkommen übertragen. Sie müssen aufgrund der nicht ausreichenden Zuständigkeit stets zwischen Union und Mitgliedsstaaten geschlossen werden , so dass neben dem dritten Vertragspartner, der im übrigen auch aus einer Gruppe von Staaten bestehen kann,18 immer mehr als zwei Vertragsparteien involviert sind. Ausschlaggebend ist daher bei gemischten Abkommen vielmehr, wie viele Seiten sich mit wechselseitigen Rechten und Pflichten als Vertragsparteien gegenüberstehen.19 Daher zählen Assoziierungs- abkommen zu den bilateralen Abkommen.20 Diese werden stets zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedsstaaten „einerseits“, sowie dem 21 jeweiligen Drittstaat „andererseits“ geschlossen. Bei multilateralen gemischten Abkommen stellen Union und Mitgliedsstaaten für ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich voneinander unabhängige und eigenständige Vertragsparteien dar.22

1) Multilaterale gemischte Abkommen

Die Zurechenbarkeit in multilateralen Abkommen ist höchst umstritten und soll hier nur in aller Kürze dargestellt werden.

Die Abkommen enthalten meist keine Regelung der Verhaltenszurechnung.23 Dies wäre daher wünschenswert, da das Unionsrecht, einschließlich der eingegangenen internationalen Verpflichtungen, nicht durch die Organe der EU, sondern von den Behörden der Mitgliedsstaaten umgesetzt wird.24 Somit stellt sich die Frage, inwiefern deren Maßnahmen der EU zuzurechnen sind. Nach Art. 7 des Entwurfes über Organisationsverantwortlichkeit ist das Verhalten eines Organes eines Staates, welcher einer anderen internationalen Organisation zur Verfügung gestellt wurde, nach Völkerrecht als eine Maßnahme der Organisation zu werten, soweit diese eine effektive Kontrolle über das staatliche Organ ausübt.

Diskutabel könnte zum einen sein, ob staatliche Behörden, der Union „zur Verfügung“ gestellt worden sind. Dies ließe sich in der Hinsicht bejahen, da ihnen die Umsetzung von Unionsrecht obliegt.25 Auf der anderen Seite verlieren sie jedoch nicht ihre Eigenschaft als nationale Behörde, die staatliche Aufgaben wahrnehmen.

Zum anderen könnte problematisch sein, wie der Begriff der „effektiven Kontrolle“ auszulegen ist. Dies könnte auf der einen Seite eher im Sinne eines „operativen Kommandos“ zu verstehen sein (so beispielsweise das Recht eines militärischen Befehlshabers verbindliche Anordnungen gegenüber den Truppen zu erlassen).26 Auf der anderen Seite lässt sich eine Kontrolle auch repressiv ausüben, die dadurch nicht weniger effektiv sein muss. Die Kommission kann gegen den betreffenden Mitgliedsstaat ein Vertragsverletzungsverfahren nach Art. 226 ff AEUV einleiten und ihn auffordern, den Verstoß zu beseitigen. Kommt er dem nicht nach, so kann sie den EuGH anrufen, welcher Zwangsgeld oder andere Strafzahlungen verhängen kann.

Eine Zurechenbarkeit zur EU nach Art. 7 des Entwurfes der Organisationsverantwortlichkeit erscheint zwar aufgrund der oben genannten Punkte problematisch, ist aber nicht gänzlich ausgeschlossen. Davon unabhängig ist nach Art. 4 des Entwurfes über die Staatenverantwortlichkeit das Verhalten eines Organes eines Staates als eine Handlung des Staates unter dem Völkerrecht zu werten. Somit kann auch eine Zurechnung zu dem jeweiligen Mitgliedsstaat erfolgen.

Folglich könnte ein und dasselbe Verhalten sowohl der Union als auch dem Staat völkerrechtlich zugerechnet werden (sog. doppelte Zurechnung). Dies ist nach Ansicht der International Law Commission grundsätzlich möglich.27 Dem ist zuzustimmen. Sollte eine doppelte Zurechnung gegeben sein, so ist die Frage nach der konkreten Verantwortlichkeit auf Haftungsebene zu lösen.

2) Bilaterale gemischte Abkommen

Vergleichsweise einfach ist die Zurechnungsfrage bei gemischten bilateralen Abkommen. Dort werden EU und Mitgliedsstaaten als eine Partei angesehen. Im Ukraine Abkommen wird dies durch die Formulierung in der Präambel deutlich, in der die EU und Mitgliedsstaaten „einerseits“ und die Ukraine „andererseits“ als Vertragsparteien gelten. Somit erfolgt auch die Zurechnung zu einer Vertragspartei, bestehend aus EU und Mitgliedsstaaten.28 Folglich stellt sich auch nicht das Problem der doppelten Zurechnung, da es rechtlich gesehen nur eine Vertragspartei gibt, zu der zugerechnet werden kann.29

II. Die Verletzung der völkerrechtlichen Verpflichtung desjenigen Völkerrechtssubjekts, dem die Verletzungshandlung zuzurechnen ist

Ferner setzt die Verantwortlichkeit im Völkerrecht die Verletzung einer völkerrechtlichen Verpflichtung gerade desjenigen Völkerrechtssubjekts voraus, dem die Verletzungshandlung zuzurechnen ist.30

1) Die Verletzung der völkerrechtlichen Verpflichtung

Das Assoziierungsabkommen stellt einen völkerrechtlichen Vertrag dar, so dass dessen eingegangenen Verpflichtungen auf völkerrechtlicher Ebene Wirkung 31 entfalten.

Zu klären ist, ab wann und in welchem Umfang diese Bindungswirkungen für Union und Mitgliedsstaaten eintreten.

a) Zeitpunkt des Eintritts der völkerrechtlichen Bindungswirkung

Für die völkerrechtliche Bindungswirkung ist nicht die Unterzeichnung des Abkommens ausschlaggebend, sondern ein ihr nachfolgender Willensakt (sog. mehrstufiges Verfahren).32 Diesbezüglich bestimmt Art. 486 I des Ukraine Abkommens, dass das Abkommen am ersten Tag des zweiten Monats nach dem Tag in Kraft tritt, an dem die letzte Ratifikations- beziehungsweise Genehmigungsurkunde hinterlegt worden ist. Die Ratifikation der Mitgliedsstaaten richtet sich nach deren innerstaatlichen Vorschriften.33 Die Genehmigung des Rates erfolgt nach Art. 218 VI AEUV. Folglich tritt die völkerrechtliche Bindungswirkung seitens EU und Mitgliedsstaaten grundsätzlich erst ein, nachdem alle Mitgliedsstaaten das Ukraine Abkommen ratifiziert haben.34

Hiervon sieht jedoch Art. 486 II des Ukraine Abkommens eine Ausnahme vor, indem er eine vorläufige Anwendung des Abkommens zwischen der EU und der Ukraine anordnet,35 womit bereits ab diesem Zeitpunkt eine völkerrechtliche Bindungswirkung der Union und Ukraine besteht.36

b) Umfang der völkerrechtlichen Bindungswirkung

Der Umfang der völkerrechtlichen Bindung ist mit Blick auf das jeweilige Abkommen zu beurteilen.

aa) Grundsatz der vollumfänglichen Bindung

Bei einem gemischten Abkommen erstreckt sich die völkerrechtliche Bindung von der EU und den Mitgliedsstaaten auf das gesamte Abkommen. 37

bb) Verwenden einer Kompetenzklausel

Ausnahmsweise ist jedoch die Berufung auf die unionsrechtliche Kompetenzverteilung gestattet, wenn diese im Abkommen ausdrücklich angesprochen wurde 38 bzw. aus diesem hervorgeht.39

(i) Kompetenzklauseln allgemein

So können die Vertragsparteien sich entschließen eine sog. Kompetenzklausel einzufügen. Diese können unterschiedlich ausgestaltet sein.

[...]


1 Ehlermann in Mixed agreements, 3 (3), Khan in Geiger/Khan/Kotzur, Art. 216 Rn. 14, Sattler, Diss, S. 32; Schermers in O’Keffee/Schermers, 23 (25), Schmalenbach in Calliess/Ruffert, Art. 216 AEUV Rn. 5.

2 Bungenberg in Groeben/Schwarze/Hatje, Art. 217 AEUV Rn. 41, Khan in Geiger/Khan/ Kotzur, Art. 216 Rn. 14, Lorenzmeier in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art. 218 Rn. 14, Lachmayer/ von Förster in von der Groeben/Schwarze/Hatje, Art. 217 AEUV Rn. 14, Sattler, Diss., S. 165f. Schermers in Mixed agreements, 23 (25f.), Terhechte in Schwarze, Art. 217 AEUV Rn. 6.

3 Schmalenbach in Calliess/Ruffert, Art. 216 AEUV Rn. 5.

4 Schmalenbach in Calliess/Ruffert, Art. 216 AEUV Rn. 5.

5 So beispielsweise bei der Begründung von Finanzierungsverpflichtungen der Mitgliedsstaaten, die nicht nur zur Deckung der im Rahmen der Übereinkunft entstehenden Verwaltungskosten dienen, EuGH, Gutachten v. 4. 10. 1979 - 1/78 (Internationales Naturkautschuk- Ü bereinkommen) Rn. 60.

6 Jedoch nicht die Abkommen mit Malta (ABl. 1971 Nr. L 61, 2 ff. ) und Zypern (ABl. 1973, L 133, 1ff.) sowie das Interimsabkommen mit Israel (ABl. 1996, L 71,1ff).

7 Für eine Übersicht siehe Ehlermann in Mixed agreements, 3 ff.

8 Laut EuGH ist „eine enge Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstaaten und den Gemeinschaftsorganen sowohl bei der Aushandlung und Abschluss des Abkommens als auch bei dessen Durchführung erforderlich“, Gutachten vom 19. 3. 1993 - 2/91 (ILO- Ü bereinkommen) Rn. 36.

9 EuGH Gutachten v. 19. 3. 1993 - 2/91 (ILO- Ü bereinkommen), Bungenberg in von der Groeben/Schwarze/Hatje Art. 218 AEUV Rn. 50; Lorenzmeier in Grabitz/Hilf/Nettesheim Art. 218 AEUV Rn. 18; Schmalenbach in Calliess/Ruffert, Art. 216 AEUV Rn 6.

10 Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedsstaaten einerseits und der Ukraine andererseits, ABl 2014 L 161, 1ff.

11 Herrnfeld in Schwarze, Art. 217 AEUV Rn. 16; Khan in Geiger/Khan/Kotzur, Art. 217 AEUV Rn. 12; Vöneky/Beylage-Haarmann in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art. 217 AEUV Rn. 31.

12 Hobe, S. 312.

13 Draft articles on the responsibility of international organizations, http://legal.un.org/docs/? path=../ilc/texts/instruments/english/draft_articles/9_11_2011.pdf&lang=EF (zuletzt aufgerufen am 15. 6. 2016).

14 GA Res 56/83 v. 12. 12. 2001, Annex, Responsibility of States for internationally wrongful conduct, https://www.ilsa.org/jessup/jessup11/basicmats/StateResponsibility.pdf (zuletzt abgerufen am 15.6. 2016).

15 Art. 3 des Entwurfes der Organisationsverantwortlichkeit und Art 1 des Entwurfes der Staatenverantwortlichkeit.

16 Art. 4 des Entwurfes der Organisationsverantwortlichkeit und Art 2 des Entwurfes der Staatenverantwortlichkeit.

17 Hobe, S. 184; Kempen/Hillgruber, S. 61; Stein, Diss., S. 195; Stein/von Buttlar, S. 11.

18 So im stehen im Coutenou-Abkommen der Union und Mitgliedsstaaten die Gruppe der Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean, kurz die AKP-Staaten, als Vertragsparteien gegenüber, ABl. 2000 L 317, 3ff.

19 Stein, Diss., S. 199; Talmon, FS Schachter 405 (414).

20 So Hilf, FS Mosler, 387 (405); Kumin/Bittner, EuR Beiheft 2/2012, 75 (78); Rosas in Koskenniemi, 125 (132); Vedder, EuR Beiheft 3/2007, 57 (74), anders jedoch Arnold, ArchVR 1980/1981, 419 (421), der gemischte Abkommen undifferenziert als multilaterale Verträge bezeichnet.

21 Statt vieler siehe nur der Wortlaut des Ukraine Abkommens: „Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedsstaaten einerseits und der Ukraine andererseits“

22 Kumin/Bittner, EuR Beiheft 2/2012, 75 (79); Talmon, FS Schachter, 405 (415).

23 Stock, Diss., S. 85.

24 Kuijper/Paasivirta, IOLR 2004, 111 (114f.); Talmon, FS Schachter, 405 (413).

25 Kuijper/Paasivirta, IOLR 2004, 111 (126f.).

26 Hoffmeister, EJIL 2010, 723 (726).

27 „Attribution of a certain conduct to an international organization does not imply that the same conduct cannot be attributed to a State, nor does vice versa attribution of conduct to a State rule out attribution of the same conduct to an international organization“, report of the International Law Commission, 56 session, Doc.A/59/10, S. 101 Rn. 4.

28 Stock, Diss., S. 87; Talmon, FS Schachter, 405 (408); Special Rapporteur Gaja, Second report on responsibility of international organizations , Rn. 8.

29 Talmon, FS Schachter, 405 (408).

30 Stock, Diss., S. 85.

31 Auf die (nicht unumstrittene) Frage der unionsrechtlichen Bindungswirkung von gemischten Abkommen soll hier nicht eingegangen werden, siehe diesbzgl. das Seminarthema Nr. 22.

32 Vöneky/Beylage-Haarmann in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art. 217 AEUV Rn. 27; Tomuschat in von Groeben/Schwarze, Art. 300 EGV Rn. 31 (Voraufl.); generell zu der völkerrechtlichen Bindungswirkung Aust, S. 75.

33 Vöneky/Beylage-Haarmann in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art. 217 AEUV Rn. 27.

34 Bungenberg in von der Groeben/Schwarze/Hatje, Art. 218 AEUV Rn. 57.

35 Und zwar ab dem ersten Tag des zweiten Monats nach dem Tag an dem eine Notifikation der EU über den Abschluss der zu diesem Zweck erforderlichen Verfahren unter Angabe der vorläufig anzuwendenden Teile des Abkommens und die Ratifikationsurkunde von der Ukraine beim Generalsekretariat des Rates hinterlegt worden ist.

36 Hobe, S. 194, wird den Verpflichtungen aus der vorläufigen Anwendung nicht nachgekommen, gelten die Rechtsfolgen über die Nichterfüllung völkerrechtlicher Verträge.

37 Khan in Geiger/Khan/Kotzur, Art. 217 AEUV Rn. 15; Vöneky/Beylage-Haarmann in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art. 217 AEUV Rn. 22, Vedder, EuR Beiheft 3/2007, 57 (80).

38 Herrnfeld in Schwarze, Art. 217 AEUV Rn 16; Khan in Geiger/Khan/Kotzur, Art. 217 AEUV Rn. 15; Vöneky/Beylage-Haarmann in Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art. 217 AEUV Rn. 22, a.A. die Kommission, die davon ausgeht, dass die innerunionsrechtliche Kompetenzverteilung auch für für die Übernahme vertraglicher Verpflichtungen relevant ist, so in einer Stellungnahme zu den Regelungen der ILC über die Verantwortlichkeit internationaler Organisationen, Doc A/CN.4/545, Responsibility of international organizations: Comments and observations, S. 26.

39 So beispielsweise im Rahmen der Lomé II Convention (Abl. 1980 L 347, 1 ff), diese spricht in dem jeweiligen Artikel entweder von der Europäischen Gemeinschaft oder den Mitgliedsstaaten oder von beiden gemeinsam, so dass eindeutig ist, auf wen sich die Verpflichtungen beziehen.

Ende der Leseprobe aus 28 Seiten

Details

Titel
Der Charakter des EU-Ukraine Assoziierungsabkommens als gemischtes Abkommen und die Bezugnahmen auf andere internationale Abkommen
Untertitel
Das Assoziierungsabkommen EU-Ukraine im Vergleich zum Unionsrecht
Hochschule
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Veranstaltung
14. Deutsch-Polnisches-Ukrainisches Trialog Seminar
Note
16 Punkte
Autor
Jahr
2016
Seiten
28
Katalognummer
V443830
ISBN (eBook)
9783668812123
ISBN (Buch)
9783668812130
Sprache
Deutsch
Schlagworte
charakter, eu-ukraine, assoziierungsabkommens, abkommen, bezugnahmen, assoziierungsabkommen, vergleich, unionsrecht
Arbeit zitieren
Anne-Christin Bochow (Autor), 2016, Der Charakter des EU-Ukraine Assoziierungsabkommens als gemischtes Abkommen und die Bezugnahmen auf andere internationale Abkommen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/443830

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Charakter des EU-Ukraine Assoziierungsabkommens als gemischtes Abkommen und die Bezugnahmen auf andere internationale Abkommen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden