Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers in der Unternehmenskrise


Seminararbeit, 2010

38 Seiten, Note: 14


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

I. Einleitung

II. Überblick über die außerhalb einer Krisensituation bestehenden Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken
1. Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers im Gründungsstadium
a) Handelndenhaftung nach § 11 Abs. 2 GmbHG
b) Pflichten und Haftungsrisiken im Zusammenhang mit der Kapitalaufbringung
2. Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers im Rahmen der laufenden Geschäftstätigkeit
a) Allgemeine Pflicht zur ordnungsgemäßen Unternehmensführung gem. § 43 Abs. 1 GmbHG
b) Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers im Zusammenhang mit der Kapitalerhaltung
c) Pflichten und Risiken des Geschäftsführers bei Verlust der Hälfte des Stammkapitals

III. Zu den Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers in der Krisensituation der Gesellschaft
1. Existenzvernichtender Eingriff und Insolvenzverursachung
a) Existenzvernichtungshaftung nach den von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätzen
aa) Haftungsvoraussetzungen
bb) Rechtsfolge
b) Insolvenzverursachung gem. § 64 S. 3 GmbHG
aa) Tatbestandsvoraussetzungen
bb) Rechtsfolge
2. Insolvenzantragspflicht und Insolvenzverschleppungshaftung
a) Insolvenzantragspflicht nach § 15a InsO
b) Insolvenzverschleppungshaftung
3. Massesicherungspflicht und Haftung nach § 64 S. 1 GmbHG
a) Tatbestandsvoraussetzungen
b) Rechtsfolgen

IV. Zusammenfassende Würdigung der Sorgfaltspflichten eines Geschäftsführers in der Krise der Gesellschaft und der daraus resultierenden Haftungsrisiken
1. Kein Schutz bei Weisungen der Gesellschafter
2. Interessenkollisionen
3. Unbestimmte Haftungsvoraussetzungen und Entlastungsmöglichkeiten

Literaturverzeichnis

Altmeppen, Holger: Die Auswirkungen des KontraG auf die GmbH, ZGR 1999, 291 - 313

Altmeppen, Holger/ Wilhelm, Jan: Quotenschaden, Individualschaden und Klagebefugnis bei der Verschleppung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der GmbH, NJW 1999, 673 - 681

Arends, Volker/ Möller, Christian: Aktuelle Rechtsprechung zur Geschäftsführer-Haftung in Krise und Insolvenz der GmbH, GmbHR 2008, 169 - 175

Bauer, Joachim: Die GmbH in der Krise, 2. Auflage, Berlin 2008

Baumbach, Adolf/ Hueck, Alfred: Kommentar zum GmbHG, 19. Auflage, München 2010, [zit.: B/H/Bearbeiter]

Beck, Matthias: Überschuldung – Alter Ansatz in neuem Umfeld, KSI 2009, 61 ‑ 65

Bittmann, Folker: Strafrechtliche Folgen des MoMiG, NStZ 2009, 113 - 120

Bormann, Michael/ Kauka, Ralf/ Ockelmann, Jan: Handbuch GmbH - Recht, 1. Auflage, Münster 2008, [zit.: Bormann/Kauka/Ockelmann/Bearbeiter]

Boujong, Karlheinz/ Ebenroth, Thomas/ Joost, Detlev/ Strohn, Lutz: Kommentar zum Handelsgesetzbuch, Band 1: §§ 1 - 342 e, 2. Auflage, München 2008, [zit.: Bearbeiter, in: Boujong/ Ebenroth/Joost/Strohn]

Böcker, Philipp/ Poertzgen, Christoph: Kausalität und Verschulden beim künftigen § 64 S. 3 GmbHG, WM 2007, 1203 - 1208

Brand, Christian: „Weißt du wie das wird?“ – Zum Verhältnis von § 266 a StGB und § 64 S. 1 GmbHG, GmbHR 2010, 237 - 244

Braun, Eberhard: Kommentar zur Insolvenzordnung, 3. Auflage, München 2007, [zit.: Braun/Bearbeiter]

Bunnemann, Jan/ Zirngibl, Nikolas: Auswirkungen des MoMiG auf bestehende GmbHs, 1. Auflage, München 2008

Drenckhan, Helke: Gläubigerschutz in der Krise der GmbH: Dissertation. In: Heidelberger Schriften zum Wirtschaftsrecht und Europarecht, 1. Auflage, Baden-Baden 2006

Drescher, Ingo: Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers, 6. Auflage, Köln 2009

Ebenroth, Thomas/ Lange, Knut Werner: Sorgfaltspflichten und Haftung des Geschäftsführers einer GmbH nach § 43 GmbHG, GmbHR 1992, 69 - 76

Eckert, Rainer/ Happe, Eike Edo: Die (vorübergehende) Rückkehr des zweistufigen Überschuldungsbegriffs, ZInsO 2008, 1098 - 1101

Egner, Hans/ Wolff, Günther: Zur Unbrauchbarkeit des Überschuldungstatbestandes als gläubigerschützendes Instrument, AG 1978, 99 - 106

Fleischer, Holger: Kompetenzüberschreitungen von Geschäftsleitern im Personen- und Kapitalgesellschaftsrecht, DStR 2009, 1206 - 1210

Freund, Stefan: Organhaftung von Vorständen und Geschäftsführern – Ein Überblick mit Hinweisen aus der Praxis, GmbHR 2009, 1185 - 1190

Gehrlein, Markus: Die Behandlung von Gesellschafterdarlehen durch das MoMiG, BB 2008, 846 - 854

Gehrlein, Markus: Die Existenzvernichtungshaftung im Wandel der Rechtsprechung, WM 2008, 761 - 808

Gehrlein, Markus/ Witt, Carl-Heinz: GmbH-Recht in der Praxis, 2. Auflage, Frankfurt 2008

Goette, Wulf: GmbH: Existenzvernichtungshaftung – Voraussetzungen und Rechtsfolgen, DStR 2007, 1593 - 1594

Goette, Wulf/ Habersack, Mathias: Das MoMiG in Wissenschaft und Praxis, 1. Auflage, Köln 2009, [zit.: Bearbeiter, in: Goette/Habersack]

Gottwald, Peter: Insolvenzrechts-Handbuch, 3. Auflage, München 2006, [zit.: Bearbeiter, in: Gottwald, Insolvenzrechts-Handbuch]

Greulich, Sven/ Bunnemann, Jan: Geschäftsführerhaftung für zur Zahlungsunfähigkeit führende Zahlungen an die Gesellschafter nach § 64 II GmbHG-RefE – Solvenztest im deutschen Recht?, NZG 2006, 681 - 685

Greulich, Sven/ Rau, Thomas: Zur partiellen Insolvenzverursachungshaftung des GmbH-Geschäftsführers nach § 64 S. 3 GmbHG-RegE, NZG 2008, 284 ‑ 289

Gummert, Hans/ Beuthien, Volker: Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 3: Gesellschaft mit beschränkter Haftung, 3. Auflage, München 2009, [zit.: Bearbeiter, in: MünchHdb. des Gesellschaftsrechts]

Haarmeyer, Hans/ Wutzke, Wolfgang/ Förster, Karsten: PräsenzKommentar zur Insolvenzordnung, [zit.: Haarmeyer/Wutzke/Förster/Bearbeiter]

Haas, Ulrich: Reform des gesellschaftsrechtlichen Gläubigerschutzes, Gutachten 66. DJT, E 1 - 155

Haas, Ulrich: Aktuelle Fragen zur Krisenhaftung des GmbH-Geschäftsführers nach § 64 GmbHG, GmbHR 2010, 1 - 8

Haas, Ulrich: Geschäftsführerhaftung und Gläubigerschutz – Unternehmerische Verhaltenspflichten zum Schutz Dritter: Habilitationsschrift Regensburg. In: Wirtschaftsrecht in Europa Bd. 4, 1. Auflage, München 1997

Habersack, Mathias: Trihotel – Das Ende der Debatte?, ZGR 2008, 533 - 559

Hachenburg, Max/ Ulmer, Peter: Großkommentar zum GmbHG, Band 3: §§ 53 - 85, 8. Auflage, Berlin/New York 1997, [zit.: Hachenburg/Ulmer/ Bearbeiter]

Henze, Hartwig: Gesichtspunkte des Kapitalerhaltungsgebotes und seiner Ergänzung im Kapitalgesellschaftsrecht in der Rechtsprechung des BGH, NZG 2003, 649 - 696

Heitsch, Joachim: Zur Haftung bei Insolvenzverschleppung: § 43 Abs. 2 GmbHG, § 93 Abs. 2 AktG als Anspruchsgrundlagen, ZInsO 2009, 1571 - 1577

Hirte, Heribert: Die „Große GmbH-Reform“ – Ein Überblick über das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG), NZG 2008, 761 - 765

Hirte, Heribert/ Knof, Béla/ Mock, Sebastian: Überschuldung und Finanzmarktstabilisierungsgesetz, ZInsO 2008, 1217 - 1225

Hölzle, Gerrit: Zahlungsunfähigkeit – Nachweis und Kenntnis im Anfechtungsprozess, ZIP 2006, 101 - 107

Hölzle, Gerrit: Gesellschafterfremdfinanzierung und Kapitalerhaltung im Regierungsentwurf des MoMiG, GmbHR 2007, 729 - 736

Hölzle, Gerrit: Materielle Unterkapitalisierung und Existenzvernichtungshaftung – Das Phantom als Fallgruppe der Durchgriffshaftung, ZIP 2004, 1729 ‑ 1736

Hölzle, Gerrit: Existenzvernichtungshaftung als Fallgruppe des § 826 BGB – Alte Haftung in neuem Gewand?, DZWIR 2007, 397 - 407

Ihrig, Hans-Christoph: Einzelfragen zur Existenzvernichtungshaftung als Binnenhaftung, DStR 2007, 1170 - 1174

Jaeger, Ernst/ Henckel, Wolfram/ Gerhardt, Walter: Großkommentar zur Insolvenzordnung, Band 1: §§ 1 - 55, 1. Auflage, Berlin 2004, [zit.: Jaeger/Bearbeiter]

Jasper, Dieter: Der GmbH-Geschäftsführer in Krisenzeiten, SR 2009, 134

Kirchhof, Hans-Peter/ Lwowski, Hans-Jürgen/ Stürner, Rolf: Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung, Band 1: §§ 1 - 102, 2. Auflage, München 2007, [zit.: MüKo-InsO/Bearbeiter]

Kleindiek, Detlef/ Kuhn, Christian/ Wachter, Thomas: MoMiG: Drei Perspektiven auf die GmbH-Reform, SR 2008, 338 - 343

Knof, Béla: Die neue Insolvenzverursachungshaftung nach § 64 Satz 3 RegE-GmbHG (Teil I), DStR 2007, 1536 - 1542

Knof, Béla: Die neue Insolvenzverursachungshaftung nach § 64 Satz 3 RegE-GmbHG (Teil II), DStR 2007, 1580 - 1586

Krieger, Gerd/ Schneider, Uwe: Handbuch Managerhaftung – Risikobereiche und Haftungsfolgen für Vorstand, Geschäftsführer, Aufsichtsrat, [zit.: Krieger/Schneider/Bearbeiter]

Kuntz, Thilo: Geltung und Reichweite der Business Judgment Rule in der GmbH, GmbHR 2008, 121 - 128

Liebscher, Thomas: GmbH-Konzernrecht, 1. Auflage, München 2006

Lutter, Marcus: Die Business Judgment Rule und ihre praktische Anwendung, ZIP 2007, 841 - 848

Lutter, Marcus: Haftung und Haftungsfreiräume des GmbH - Geschäftsführers – 10 Gebote an den Geschäftsführer, GmbHR 2000, 301 - 312

Lutter, Marcus/ Banerjea, Nirmal Robert: Die Haftung wegen Existenzvernichtung, ZGR 2003, 402 - 440

Lutter, Marcus/ Hommelhoff, Peter: Kommentar zum GmbH-Gesetz, 17. Auflage, Köln 2009, [zit.: Lutter/Hommelhoff/Bearbeiter]

Meyer, Susanne: Die Verantwortlichkeit des Geschäftsführers für Gläubigerinteressen – Veränderungen durch das MoMiG, BB 2008, 1742 - 1748

Michalski, Lutz: Kommentar zum GmbH-Gesetz, Band I: §§ 1 - 34, 1. Auflage, München 2002; Band II: §§ 35 - 86, 1. Auflage, München 2002, [zit.: Michalski/Bearbeiter]

Müller, Welf/ Winkeljohann, Norbert: Beck´sches Handbuch der GmbH, 4. Auflage, München 2009, [zit.: Müller/Winkeljohann/Bearbeiter]

Niesert, Burkhard/ Hohler, Anne: Die Haftung des Geschäftsführers für die Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen und ähnliche Leistungen – Zugleich ein Beitrag zur Auslegung des § 64 S. 3 GmbHG, NZI 2009, 345 ‑ 351

Pape, Gerhard: Zahlungsunfähigkeit in der Gerichtspraxis, WM 2008, 1949 ‑ 1957

Poertzgen, Christoph: Die rechtsformneutrale Insolvenzantragspflicht (§ 15a InsO), ZInsO 2007, 574 - 578

Poertzgen, Christoph: Der 3-Wochen-Zeitraum im Rahmen der Antragspflicht (§15a InsO), ZInsO 2008, 944 - 952

Rodewald, Jörg: Alte und neue Haftungsrisiken für GmbH-Geschäftsführer vor und in der Krise oder Insolvenz, GmbHR 2009, 1301 - 1307

Roth, Günter/ Altmeppen, Holger: Kommentar zum GmbHG, 6. Auflage, München 2009

Rotte, Manfred: Folgewirkungen des MoMiG auf die GmbH in der Krise, NWB 2008, 3775 - 3782

Rowedder, Heinz/ Schmidt-Leithoff, Christian: Kommentar zum GmbHG, 4. Auflage, München 2002, [zit.: Rowedder/Schmidt-Leithoff/Bearbeiter]

Römermann, Volker: Persönliche Haftung von Geschäftsführern und Gesellschaftern, GmbHR 2008, 62 - 71

Schmidt, Andreas: Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht, 3. Auflage, Münster 2009, [zit.: Schmidt/Bearbeiter]

Schmidt, Karsten: Überschuldung und Insolvenzantragspflicht nach dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz – Geschäftsleiterpflichten im Wechselbad der Definitionen, DB 2008, 2467 - 2471

Schmidt, Karsten: Reform der Kapitalsicherung und Haftung in der Krise nach dem Regierungsentwurf des MoMiG, GmbHR 2007, 1072 - 1080

Schmidt, Karsten: GmbH-Reform auf Kosten der Geschäftsführer?, GmbHR 2008, 449 - 458

Schmidt, Karsten: Gesellschafterhaftung und „Konzernhaftung“ bei der GmbH – Bemerkungen zum „Bremer Vulkan“ – Urteil des BGH vom 17.9.2001, NJW 2001, 3577 - 3581

Schmidt, Karsten: Konkursgründe und präventiver Gläubigerschutz, AG 1978, 334 - 340

Schmidt, Karsten/ Uhlenbruck, Wilhelm: Die GmbH in Krise, Sanierung und Insolvenz, 4. Auflage, Köln 2009, [zit.: K. Schmidt/Uhlenbruck/Bearbeiter]

Schneider, Uwe: Die Pflichten des Geschäftsführers in der Krise der GmbH – Zwölf Handlungsanweisungen an den Geschäftsführer zur Haftungsvermeidung, GmbHR 2010, 57 - 63

Schneider, Uwe/ Schneider, Sven: Die zwölf goldenen Regeln des GmbH-Geschäftsführers zur Haftungsvermeidung und Vermögenssicherung, GmbHR 2005, 1219 - 1235

Scholz, Franz: Kommentar zum GmbH-Gesetz, Band I: §§ 1 - 34, 10. Auflage, Köln 2006; Band II: §§ 35 - 52, 10. Auflage, Köln 2007, [zit.: Scholz/Bearbeiter]

Schulze-Osterloh, Joachim: Grenzen des Gläubigerschutzes bei fahrlässiger Konkursverschleppung, AG 1984, 141 - 147

Schwab, Martin: Die Neuauflage der Existenzvernichtungshaftung: Kein Ende der Debatte!, ZIP 2008, 341 - 350

Spliedt, Jürgen: MoMiG in der Insolvenz – ein Sanierungsversuch, ZIP 2009, 149 - 161

Staufenbiel, Peter/ Hoffmann, Volker: Die Ermittlung des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit – Teil 1, ZInsO 2008, 785 - 790

Steffek, Felix: Der subjektive Tatbestand der Gesellschafterhaftung im Recht der GmbH – zugleich ein Beitrag zum Haftungsdurchgriff, JZ 2009, 77 - 85

Streit, Georg/ Bürk, Fabian: Keine Entwarnung bei der Geschäftsführerhaftung im Insolvenzfall, DB 2008, 742 - 750

Strohn, Lutz: Geschäftsführerhaftung als Innen- und Außenhaftung, ZInsO 2009, 1417 - 1425

Teichmann, Christoph: Reform des Gläubigerschutzes im Kapitalgesellschaftsrecht, NJW 2006, 2444 - 2451

Tillmann, Bert/ Mohr, Randolf: GmbH-Geschäftsführer, 9. Auflage, Köln 2008

Ullrich, Norbert: Außenhaftungsrisiken des Geschäftsführers in der Krise der GmbH nach aktueller zivilgerichtlicher Rechtsprechung, DZWIR 2000, 177 - 182

Ulmer, Peter: Konkursantragspflicht bei Überschuldung der GmbH und Haftungsrisiken bei Konkursverschleppung, KTS 1981, 469 - 492

Ulmer, Peter/ Habersack, Mathias/ Winter, Martin: Großkommentar zum GmbHG, Band I: §§ 1 - 28, Tübingen 2005; Band II: §§ 29 - 52, Tübingen 2006, [zit.: Ulmer/Habersack/Winter/Bearbeiter]

Utsch, Guido/ Utsch, Nadja: Die Haftung des Geschäftsführers nach § 64 GmbHG, ZInsO 2009, 2271 - 2276

Veil, Rüdiger: Krisenbewältigung durch Gesellschaftsrecht, ZGR 2006, 374 -397

Wachter, Thomas: Handbuch des Fachanwalts für Handels- und Gesellschaftsrecht, 1. Auflage 2007, Münster 2007, [zit.: Wachter/Bearbeiter]

Wälzholz, Eckhard: Die insolvenzrechtliche Behandlung haftungsbeschränkter Gesellschaften nach der Reform des MoMiG, DStR 2007, 1914 - 1921

Werres, Rüdiger: § 64 GmbHG – ein Minenfeld für Geschäftsführer, ZInsO 2009, 1845 - 1847

Westermann, Harm Peter: Haftungsrisiken eines „beherrschenden“ GmbH-Gesellschafters, NZG 2002, 1129 - 1138

Westermann, Harm Peter: Gesellschafter- und Geschäftsführerpflichten im Vorfeld der Insolvenz nach gegenwärtigem und künftigem Recht, DZWIR 2006, 485 - 494

Wicke, Hartmut: Kommentar zum GmbH-Gesetz, 1. Auflage, München 2008

Abkürzungsverzeichnis

Soweit im Laufe der Arbeit nicht anders gekennzeichnet, sei an dieser Stelle auf Kircher/Batz, Abkürzungsverzeichnis der Rechtssprache, 5. Auflage, Berlin 2003, verwiesen.

I. Einleitung

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist eine juristische Person, die im eigenen Namen Rechte und Pflichten begründen kann (§ 13 Abs. 1 GmbHG). Obwohl die GmbH als juristische Person eigene Rechtsfähigkeit besitzt, bedarf sie, um auch tatsächlich handlungsfähig zu sein, eines oder mehrerer Geschäftsführer.[1]

Der Geschäftsführer führt die Geschäfte der GmbH. Im Unterschied zum Vorstand der Aktiengesellschaft (AG), der die Gesellschaft in eigener Verantwortung leitet (§ 76 Abs. 1 AktG), ist der Geschäftsführer jedoch weitgehend an die Vorgaben der Gesellschafter gebunden (§ 37 Abs. 1 GmbHG). Lediglich in der Erfüllung zwingender gesetzlicher Pflichten sind Weisungen der Gesellschafter, die der Erfüllung dieser Pflichten entgegenstehen, nicht zu befolgen.

Die mit der Stellung als Leitungsorgan der GmbH verbundene Verantwortung begründet für den Geschäftsführer eine Fülle von Handlungs- und Sorgfaltspflichten, bei deren Verletzung er sich gegenüber der GmbH (sog. Innenhaftung) und/oder auch gegenüber Dritten (sog. Außenhaftung) schadensersatzpflichtig macht. Bestimmte Pflichtverletzungen des Geschäftsführers sind auch strafrechtlich sanktioniert. Haftungsrisiken bestehen für den Geschäftsführer über den gesamten „Lebenszeitraum“ der GmbH von der Gründung bis zur Beendigung. Die Haftung beginnt mit der Bestellung zum Organ der Gesellschaft. Auf die Eintragung im Handelsregister kommt es ebenso wenig an, wie auf einen von der Bestellung als körperschaftlichen Akt zu unterscheidenden Abschluss eines schuldrechtlichen Anstellungsvertrages.[2] Die Haftung setzt nicht einmal eine wirksame Bestellung voraus. Selbst ohne wirksame Bestellung kommt eine Haftung in Betracht, wenn die handelnde Person als faktischer Geschäftsführer die maßgeblichen Geschäfte der GmbH dauerhaft und mit Duldung der Gesellschafter auch nach außen wie ein Geschäftsführer führt.[3] Ebenso wie der faktische Geschäftsführer haftet andererseits ein nur nomineller Geschäftsführer, der als Strohmann seinen Namen für einen anderen, der faktisch die Geschäfte führt, hergibt.[4]

Die den Geschäftsführer treffenden Pflichten dienen nicht nur den Interessen der Gesellschaft, sondern sind teilweise auch Ausfluss eines gesellschaftsrechtlich gebotenen Gläubigerschutzes. Mit Rücksicht darauf, dass § 13 Abs. 2 GmbHG für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern derselben nur das Gesellschaftsvermögen haftet, sollen alle Risiken, die über das aus dieser begrenzten Haftungsmasse folgende Ausfallrisiko der Gläubiger hinausgehen, nicht allein dem Gläubiger auferlegt werden.[5] Eine im Interesse der Gläubiger ausgewogene Risikoverteilung wird einmal dadurch erreicht, dass den Gesellschaftern der GmbH die Verantwortung für die Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung auferlegt wird.[6] Mit Rücksicht auf seine aus den Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnissen resultierenden Handlungsmöglichkeiten und die ihm im Zusammenhang damit zur Verfügung stehenden Informationen über die Vermögensverhältnisse der Gesellschaft hat aber auch der Geschäftsführer im Rahmen seiner Geschäftsführertätigkeit Gläubigerinteressen zu wahren, bei deren Nichtbeachtung er sich dem Risiko einer persönlichen Inanspruchnahme aussetzt.[7] In besonderem Maße sind die Gläubigerinteressen vom Geschäftsführer zu berücksichtigen, wenn die Gesellschaft sich in der Krise befindet bzw. sich eine Krise der Gesellschaft abzeichnet.[8]

Mit der vorliegenden Arbeit soll untersucht werden, inwieweit sich für den Geschäftsführer einer GmbH in einer Krisensituation der Gesellschaft besondere Sorgfaltspflichten und verschärfte Haftungsrisiken ergeben. Zu diesem Zweck soll nachfolgend unter besonderer Berücksichtigung der durch das am 1.11.2008 in Kraft getretene „ Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)“[9] erfolgten Gesetzesänderungen zunächst ein Überblick über die allgemeinen außerhalb einer Krisensituation bestehenden Pflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers gegeben werden (nachfolgend II.). Anschließend soll im Einzelnen untersucht werden, welche Pflichten und Haftungsrisiken sich für den Geschäftsführer bei einer Krise der GmbH ergeben (nachfolgend III.) Diese sollen dann in einem abschließenden Teil einer zusammenfassenden kritischen Würdigung unterzogen werden (nachfolgend IV.).

II. Überblick über die außerhalb einer Krisensituation bestehenden Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken

Bei der Abgrenzung der für den Geschäftsführer außerhalb einer Krisensituation und in einer Krisensituation bestehenden Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken soll im Rahmen dieser Untersuchung ein Krisenbegriff zugrunde gelegt werden, der sich nicht im engeren Sinne durch den Eintritt der Insolvenzreife durch Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung i.S.d. §§ 17 Abs. 2, 19 Abs. 2 InsO (insolvenzrechtlicher Krisenbegriff), sondern weitergehend durch eine bereits vor diesem Stadium eingetretene oder sich abzeichnende finanzielle Krise definiert (betriebswirtschaftlicher Krisenbegriff).[10] Wegen des durch das MoMiG hergestellten gesetzessystematischen Zusammenhangs soll dabei auch die sich aus § 64 S. 3 GmbHG ergebende Pflicht des Geschäftsführers, keine Zahlungen an Gesellschafter vorzunehmen, die zur Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft führen mussten, dem Bereich der Krisenpflichten zugeordnet werden, obwohl Zahlungen des Geschäftsführers i.S.d. § 64 S. 3 GmbHG auch in einer Situation erfolgen können, in der sich die Gesellschaft noch nicht in einer finanziellen Krisensituation befindet.

Vor dem Hintergrund dieser Abgrenzung soll sich der nachfolgende Überblick auf die Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers in Zusammenhang mit der Gründung der Gesellschaft und während der laufenden Geschäftstätigkeit beziehen, wobei im letztgenannten Bereich der Übergang zu den krisenorientierten Pflichten im Sinne der vorstehenden Abgrenzung fließend ist.

1. Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers im Gründungsstadium

Im Gründungsstadium ergeben sich für den Geschäftsführer Risiken zum einen aus der sog. Handelndenhaftung (§ 11 Abs. 2 GmbHG) und zum anderen unter dem Gesichtspunkt der Kapitalaufbringung (§ 9a GmbHG).

a) Handelndenhaftung nach § 11 Abs. 2 GmbHG

Nach § 11 Abs. 2 GmbHG haftet, wer für die GmbH vor ihrer Eintragung gehandelt hat, für die Verbindlichkeiten, die zu dieser Zeit entstehen, persönlich. Diese nach Abschluss des notariellen Gesellschaftsvertrages und bis zur Eintragung in das Handelsregister greifende Haftung kann den Geschäftsführer treffen, wenn er für die in diesem Stadium bestehende Vor-GmbH Verpflichtungen eingeht. Mit Eintragung der Vor-GmbH erlischt die Handelndenhaftung, da damit sämtliche vor der Eintragung begründeten Verpflichtungen der Vor-GmbH auf die GmbH übergehen.[11]

Die Haftung des Geschäftsführers nach § 11 Abs. 2 GmbHG stellt eine sog. Außenhaftung gegenüber den Gläubigern der Vor-GmbH dar. Da den Geschäftsführer im Gründungsstadium aber bereits die Verpflichtung trifft, in den Angelegenheiten der Vor-GmbH die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes gem. § 43 Abs. 1 GmbHG walten zu lassen, kann er sich bei Verletzung dieser Pflicht im Sinne einer Innenhaftung auch gegenüber der Vor-GmbH schadensersatzpflichtig machen.[12]

b) Pflichten und Haftungsrisiken im Zusammenhang mit der Kapitalaufbringung

Für eine nicht wirksame Einzahlung des Stammkapitals sind zwar in erster Linie die Gesellschafter verantwortlich (vgl. §§ 19, 24 GmbHG).[13] Gibt der Geschäftsführer jedoch in unzutreffender Weise bei der Anmeldung zum Handelsregister nach § 8 Abs. 2 GmbHG die Versicherung ab, dass die Stammeinlagen ordnungsgemäß eingezahlt und zu seiner freien Verfügung vorhanden sind, so haftet er nach § 9a Abs. 1 GmbHG neben den Gesellschaftern gesamtschuldnerisch für fehlende Einzahlungen.[14] § 9a Abs. 1 GmbHG begründet eine Innenhaftung gegenüber der in das Handelsregister eingetragenen GmbH.[15] Ein Verzicht oder Vergleich über Ersatzansprüche aus § 9a GmbHG ist nach § 9b Abs. 1 GmbHG gleichwohl unwirksam, soweit der Ersatz zur Befriedigung der Gläubiger erforderlich ist.

Macht der Geschäftsführer vorsätzlich falsche Angaben im Zusammenhang mit der Kapitalaufbringung, macht er sich überdies nach § 82 Abs. 1 Nr. 1 GmbHG strafbar.

2. Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers im Rahmen der laufenden Geschäftstätigkeit

Im Rahmen der während der laufenden Geschäftstätigkeit vom Geschäftsführer einzuhaltenden Sorgfaltspflichten stehen neben der sich aus dem allgemeinen Haftungstatbestand des § 43 Abs. 1, 2 GmbHG ergebenden Pflicht zur ordnungsgemäßen Unternehmensführung[16] insbesondere die spiegelbildlich zur Kapitalaufbringung bestehenden Pflichten zur Kapitalerhaltung sowie im Grenzbereich einer sich abzeichnenden (finanziellen) Krise die sich aus § 49 Abs. 3 GmbHG ergebende Pflicht zur unverzüglichen Einberufung einer Gesellschafterversammlung bei Verlust der Hälfte des Stammkapitals im Vordergrund.

a) Allgemeine Pflicht zur ordnungsgemäßen Unternehmensführung gem. § 43 Abs. 1 GmbHG

Nach der Standardnorm des § 43 Abs. 1 GmbHG hat der Geschäftsführer in den Angelegenheiten der Gesellschaft die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes anzuwenden. Geschäftsführer, die ihre ihnen danach obliegenden Sorgfaltspflichten verletzen, haften der Gesellschaft nach § 43 Abs. 2 GmbHG solidarisch für den entstandenen Schaden. Insoweit handelt es sich konzeptionell um eine reine Innenhaftung. § 43 GmbHG ist weder Schutzgesetz i.S.d. § 823 Abs. 2 BGB zugunsten der Gesellschaftsgläubiger noch zugunsten der Gesellschafter, sodass auch gestützt auf diese Vorschrift eine Außenhaftung nicht in Betracht kommt.[17]

Was den Sorgfaltsmaßstab angeht, so hat der Geschäftsführer die Sorgfalt anzuwenden, die ein ordentlicher Geschäftsmann in verantwortlich leitender Position bei selbständiger Wahrnehmung fremder Vermögensinteressen zu beachten hat, wobei Art und Größe des Unternehmens zu berücksichtigen sind.[18] Der Geschäftsführer ist verpflichtet, alle unternehmenspolitisch relevanten wirtschaftlichen Umstände und Entwicklungen zu beobachten und sich stets ein genaues Bild von der Finanz- und Vermögenslage der Gesellschaft zu machen.[19] Da insoweit ein objektiver Maßstab anzulegen ist, kommt es auf die individuellen Fähigkeiten des Geschäftsführers nicht an. Im Rahmen der anzuwendenden Sorgfalt wurde ihm nach dem Vorbild der sog. „ Business Judgment Rule “ des amerikanischen Rechts durch die grundlegende Entscheidung „ ARAG/Garmenbeck “ des Bundesgerichtshofes[20] ein unternehmerischer Ermessensspielraum zugebilligt, der mit dem am 10.11.2005 in Kraft getretenen „ Gesetz zur Unternehmensintegration und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UM-AG)“[21] vom 22.9.2005 auch Eingang in § 93 Abs. 1 AktG gefunden hat. Nach Satz 2 dieser Vorschrift liegt eine Pflichtverletzung nicht vor, wenn das Vorstandsmitglied bei einer unternehmerischen Entscheidung vernünftigerweise annehmen durfte, auf der Grundlage angemessener Informationen zum Wohle der Gesellschaft zu handeln. Diese aktienrechtliche Vorschrift ist gleichermaßen auf den GmbH-Geschäftsführer anwendbar.[22]

In diesem Zusammenhang ist allerdings zu berücksichtigen, dass der Geschäftsführer einer GmbH anders als die Vorstandsmitglieder einer AG nach Maßgabe von § 37 Abs. 1 GmbHG grundsätzlich an die Weisungen der Gesellschafterversammlung gebunden ist. Eine Haftung scheidet deshalb bei der Befolgung von Weisungen der Gesellschafter grundsätzlich aus.[23]

Dass sich aus der allgemeinen Haftungsnorm des § 43 GmbHG ergebende Haftungsrisiko des Geschäftsführers wird dadurch verstärkt, dass die Regelung des § 93 Abs. 2 S. 2 AktG, wonach das Vorstandsmitglied einer Aktiengesellschaft die Beweislast dafür trägt, die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters angewandt zu haben, auf den Geschäftsführer einer GmbH entsprechend anwendbar ist, soweit er frei von Weisungen handeln kann.[24] In Rechtsprechung und Literatur haben sich zahlreiche Fallgestaltungen, die für mögliche Pflichtverletzungen des Geschäftsführers stehen, herausgebildet.[25] Erwähnt werden sollen hier nur zwei unter die allgemeine Haftungsnorm des § 43 GmbHG fallende Pflichtverletzungen, die im Zusammenhang mit einer sich abzeichnenden Krisensituation der Gesellschaft stehen.

Der Geschäftsführer ist nach § 43 GmbHG nicht nur verpflichtet, sich ständig über die finanzielle Situation des Unternehmens auch im Hinblick auf eine sich abzeichnende Krise informiert zu halten. Er hat überdies den Gesellschaftern, auch wenn diese zu einer Sanierung des Unternehmens nicht verpflichtet sind, gegebenenfalls auch vor dem Entstehen einer Unterbilanz Vorschläge für eine Sanierung zu unterbreiten.[26] Im engen Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Ausarbeitung von Sanierungsvorschlägen steht die sich ebenfalls aus § 43 GmbHG ergebende und in einem Spannungsfeld mit der sich aus § 15a InsO ergebenden Insolvenzantragspflicht stehende Verpflichtung, von der verfrühten Beantragung eines Insolvenzverfahrens Abstand zu nehmen.[27]

b) Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des Geschäftsführers im Zusammenhang mit der Kapitalerhaltung

Ebenso wie in Bezug auf die Kapitalaufbringung steht der Geschäftsführer mit Rücksicht auf die insoweit zu wahrenden Gläubigerinteressen auch in Bezug auf die gebotene Kapitalerhaltung in einer Mitverantwortung.

Nach § 30 Abs. 1 GmbHG darf das zur Erhaltung des Stammkapitals erforderliche Vermögen nicht an die Gesellschafter ausgezahlt werden. Bei einem Verstoß gegen diese Vorschrift tritt neben die Rückzahlungsverpflichtung der Gesellschafter nach § 31 Abs. 1 GmbHG eine Haftung des Geschäftsführers nach § 43 Abs. 1 und 3 GmbHG, wobei es sich hier auch um eine reine Innenhaftung handelt. Eine Außenhaftung über § 823 Abs. 2 BGB scheidet aus, weil § 30 GmBHG kein Schutzgesetz im Sinne dieser Vorschrift darstellt.[28]

Von Bedeutung ist die durch das MoMiG eingeführte Neuregelung des § 30 Abs. 1 S. 2 GmbHG wonach das Auszahlungsverbot des § 30 Abs. 1 S. 1 GmbHG dann nicht gilt, wenn der Zahlung an den Gesellschafter ein vollwertiger Gegenleistungs- oder Rückgewähranspruch gegenübersteht. In der Regierungsbegründung zu dieser gesetzlichen Regelung heißt es, dass die Durchsetzbarkeit des Rückerstattungsanspruchs zur Definition der Vollwertigkeit gehört.[29] Im Übrigen ist dem Kontext der Begründung zu entnehmen, dass die Vollwertigkeit nach den „allgemeinen Bilanzierungsgrundsätzen“ zu bestimmen ist. Diese verlangen, dass die Einbringlichkeit der Forderung unter Berücksichtigung des individuellen Kreditrisikos des Schuldners nicht zweifelhaft ist.[30]

Eine wesentliche Entschärfung der im Zusammenhang mit der Kapitalerhaltung für den Geschäftsführer bestehenden Haftungsrisiken ist dadurch eingetreten, dass mit Inkrafttreten des MoMiG das Eigenkapitalersatzrecht grundlegend neu geregelt worden ist. Nach den bis dahin neben den durch das MoMiG ersatzlos abgeschafften Regelungen der §§ 32a, 32b GmbHG a.F. geltenden sog. „ Rechtsprechungsregeln “ zum Kapitalersatzrecht haftete der Geschäftsführer neben dem Gesellschafter nach § 43 Abs. 3 GmbHG auf Zahlung an die Gesellschaft, wenn sich die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens als Verstoß gegen die sog. „ Rechtsprechungsregeln “ darstellte.[31] Mit dem durch das MoMiG eingeführten § 30 Abs. 1 S. 3 GmbHG wird nun ausdrücklich geregelt, dass die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens keine Verletzung des Stammkapitals i.S.v. § 43 Abs. 3 GmbHG ist.[32] Nach den mit Inkrafttreten des MoMiG eingeführten gesetzlichen Neuregelungen haftet der Geschäftsführer bei Rückzahlung eigenkapitalersetzender Darlehen somit nur noch, wenn nach § 64 S. 3 GmbHG die Auszahlung an den Gesellschafter die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschafter herbeiführt.

c) Pflichten und Risiken des Geschäftsführers bei Verlust der Hälfte des Stammkapitals

Als eine ebenfalls schon mit einer jedenfalls drohenden Krise im Zusammenhang stehende Pflicht ist die sich aus § 49 Abs. 3 GmbHG ergebende Verpflichtung des Geschäftsführers anzusehen, unverzüglich eine Gesellschafterversammlung einzuberufen, wenn aus der Jahresbilanz oder aus einer im Laufe des Geschäftsjahres aufgestellten Bilanz sich ergibt, dass die Hälfte des Stammkapitals verloren ist. Man wird der gesetzlichen Regelung zu entnehmen haben, dass der Geschäftsführer notfalls verpflichtet ist, einen Zwischenabschluss zu erstellen, wenn Anzeichen dafür vorliegen, dass die Hälfte des Stammkapitals verloren ist.[33] Weitergehend wird in der Literatur in Anlehnung an die durch das „ Gesetz zur Kontrolle und Transparenz in Unternehmen (KonTraG)“[34] vom 27.4.1998 in das Aktiengesetz eingeführte Regelung des § 91 Abs. 2 AktG, wonach der Vorstand einer AG geeignete Maßnahmen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten hat, um das Unternehmen gefährdende Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, auch eine für den GmbH-Geschäftsführer bestehende allgemeine Pflicht zur Einrichtung eines „Risiko-Management“ und „Risiko-Controlling“ angenommen.[35] Verletzt der Geschäftsführer seine sich aus § 49 Abs. 3 GmbHG ergebende Einberufungspflicht, ist er der Gesellschaft gem. § 43 Abs. 2 GmbhG zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der bei rechtzeitiger Einberufung der Gesellschafterversammlung verhindert worden wäre.[36] Eine Außenhaftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern besteht dagegen nach überwiegender Auffassung nicht.[37]

[...]


[1] Die Zahl der Geschäftsführer kann abgesehen von den nach § 33 MitbestG mindestens vorgeschriebenen zwei Geschäftsführern beliebig bestimmt werden. Nachfolgend wird der Einfachheit halber grundsätzlich auf die Existenz nur eines Geschäftsführers abgestellt.

[2] BGH, Urt. v. 17.2.2003 - II ZR 340/01, NZG 2003, 394; BGH, Urt. v. 20.3.1986 - II ZR 114/85, ZIP 1987, 1050; Wicke, § 43, Rn. 3; Scholz/ Schneider, § 43, Rn. 21.

[3] BGH, Beschl. v. 11.2.2008 - II ZR 291/06, DB 2008, 1202; BGH, Urt. v. 11.7.2005 - II ZR 235/03, NZG 2005, 816; BGH, Urt. v. 21.3.1988 - II ZR 194/87, NJW 1988, 1789; Lutter/Hommelhoff/ Kleindiek, § 43, Rn. 2; B/H/ Zöllner / Noack, § 43, Rn. 3.

[4] BGH, Urt. v. 24.11.2003 - II ZR 171/01, BB 2004, 293; OLG Frankfurt, Urt. v. 10.4.2008 - 1 U 136/05, GmbHR 2009, 317 (318); Gehrlein / Witt, 5. Kap., Rn. 19.

[5] Vgl. dazu Haas, Gutachten zum 66. DJT, S. E 13.

[6] Vgl. Roth /Altmeppen, § 5, Rn. 4 ff.; Teichmann, NJW 2006, 2444 (2446 ff.).

[7] Vgl. Meyer, BB 2008, 1742.

[8] Vgl. zur Entwicklung der Insolvenzquote der GmbH Bauer, Die GmbH in der Krise, Rn. 1ff. m.w.N.

[9] BGBl. 2008, Teil I, 2026 ff.

[10] Vgl. zu den einzelnen Krisenstadien K. Schmidt/Uhlenbruck/ Maus, 1. Teil, A., Rn. 1.1 ff.; Bauer, Die GmbH in der Krise, Rn. 5; Rotte, NWB 2008, 3775; Drenckhan, Gläubigerschutz in der Krise der GmbH, 34 ff. (38 ff.).

[11] BGH, Urt. v. 20.6.1983 - II ZR 200/82, NJW 1983, 2822; Ulmer/Habersack/Winter/ Ulmer, § 11, Rn. 146; Roth /Altmeppen, § 11, Rn. 33.

[12] BGH, Urt. v. 20.3.1986 - II ZR 114/85, GmbHR 1986, 302 (303).

[13] Vgl. K. Schmidt, GmbHR 2008, 449, (450).

[14] Zu den Schwierigkeiten, vor die der Geschäftsführer bei Abgabe der Versicherung nach § 8 Abs. 2 GmbHG dadurch gestellt wird, dass mit Inkrafttreten des MoMiG bei sog. verdeckten Sacheinlagen die der Leistung zugrunde liegenden Verträge nicht mehr nichtig sind, sondern aufgrund der Regelung in § 19 Abs. 4 GmbHG der Wert der verdeckten Sacheinlage auf die Bareinlageschuld angerechnet wird, vgl. Winter, in: Götte/Habersack, Das MoMiG in Wissenschaft und Praxis, Rn. 2.1 ff.; sowie Strohn, ZInsO 2009, 1417.

[15] OLG Rostock, Urt. v. 2.2.1995 - 1 U 191/94, GmbHR 1995, 658 (659); Scholz/ Winter / Veil, § 9a, Rn. 3; Michalski/ Heyder, § 9a, Rn. 32.

[16] Vgl. Scholz/ Schneider, § 43, Rn. 84 ff.; Müller/Winkeljohann/ Axhausen, § 5, Rn. 130 ff.

[17] Vgl. Müller/Winkeljohann/ Axhausen, § 5, Rn. 224, 228; Scholz/ Schneider, § 43, Rn. 308, 328; Rowedder/Schmidt-Leithoff/ Koppensteiner, § 43, Rn. 42; Roth/ Altmeppen, § 43, Rn. 37.

[18] OLG Oldenburg, Urt. v. 22.6.2006 - 1 U 34/03, GmbHR 2006, 1263 (1264); OLG Brandenburg, Urt. v. 28.3.2006 - 6 U 107/05, NZG 2001, 756; Roth/Altmeppen, § 43, Rn. 3.

[19] BGH, Urt. v. 20.2.1995 - II ZR 9/94 (in Bezug auf § 49 Abs. 3 GmbHG), GmbHR 1995, 299 (300); Bormann/Kauka/Ockelmann/ Ockelmann, Kapitel 10, Rn. 225; Lutter/Hommelhoff/ Kleindiek, § 43, Rn. 25; K. Schmidt/Uhlenbruck/ K. Schmidt, 1. Teil, B., Rn. 1.20; Veil, ZGR 2006, 374 (377); Lutter, GmbHR 2000, 301 (305).

[20] BGH, Urt. v. 21.4.1997 - II ZR 175/95, AG 1997, 377; jüngst bestätigt durch BGH, Urt. v. 16.03.2009 - U ZR 280/07, WM 2009, 851.

[21] BGBl. 2005, Teil I, 2802 ff.

[22] BGH, Beschl. v. 14.7.2008 - II ZR 202/07, ZIP 2008, 1675 (1676 f.); OLG Oldenburg, Urt. v. 22.6.2006 - 1 U 202/07, GmbHR 2006, 1263 (1264); Michalski/ Haas, § 43 Rn. 64 ff.; Kuntz, GmbHR 2008, 121 ff.; Lutter, ZIP 2007, 841 (847 f.).

[23] BGH, Urt. v. 28.9.1992 - II ZR 299/91, NJW 1993, 193; BGH, Urt. v. 10.5.1993 - II ZR 74/92, NJW 1993, 1922; Lutter/Hommelhoff/ Kleindiek, § 43 Rn. 19; Jasper, SR 2009, 134; Ausnahmen von der Weisungsgebundenheit bestehen u.a. bei krisenbezogenen Pflichten des Geschäftsführers, z.B. im Zusammenhang mit der Insolvenzantragstellung und der Massesicherung - vgl. dazu unten III. 2. b) sowie III. 3. a).

[24] BGH, Urt. v. 4.11.2002 - II ZR 224/00, ZInsO 2003, 29; vgl. auch Roth/ Altmeppen, § 43, Rn. 104; sowie im Einzelnen Strohn, ZInsO 2009, 1417 (1421).

[25] Systematisierungsversuch bei Lutter, GmbHR 2000, 301 ff.; Ebenroth / Lange, GmbHR 1992, 69; Schneider / Schneider, GmbHR 2005, 1229 ff.; sowie jüngst Freund, GmbHR 2009, 1185 ff.

[26] BGH, Urt. v. 9.7.1979 - II ZR 118/77, NJW 1979, 1823; K. Schmidt/Uhlenbruck/ K. Schmidt, 1. Teil, B., Rn. 1.20; C., Rn. 1.111; Schneider, GmbHR 2010, 57 (59); Rowedder/Schmidt-Leithoff/ Schmidt- Leithoff, § 63 Rn. 75; näher dazu Westermann, DZWIR 2006, 485 (487 ff.).

[27] Vgl. etwa Wicke, § 64 Rn. 18; Krieger/Schneider/ Balthasar, § 27, Rn. 4; K. Schmidt/Uhlenbruck/ K. Schmidt, 1. Teil, C., 1.111.

[28] BGH, Urt. v. 25.6.2001 - II ZR 38/99, GmbHR 2001, 771; Roth/ Altmeppen, § 30, Rn. 1.

[29] Begr. RegE MoMiG BT-Drucks. 16/6140 S. 41.

[30] Vgl. etwa Wiedmann, in: Boujong/Ebenroth/Joost/Strohn, § 253 Rn. 104.

[31] Vgl. hierzu näher Meyer, BB 2008, 1742 (1744 f.), Fleischer, DStR 2009, 1204 (1206 ff.).

[32] Zu den stattdessen in der Insolvenzordnung und im Anfechtungsgesetz aufgenommenen neuen Anfechtungstatbeständen vgl. etwa die Übersicht bei Tillmann / Mohr, GmbH-Geschäftsführer, Rn. 473.

[33] Vgl. BGH, Urt. v. 20.2.1995 - II ZR 9/94, BB 1995, 975; B/H/ Zöllner, § 49, Rn., 20; Wicke, § 49, Rn. 6.

[34] BGBl. 1998, Teil I, 768 ff.

[35] Vgl. Westermann, DZWIR 2006, 485 (497 ff.); Altmeppen, ZGR 1999, 291 (300 f.).

[36] Lutter/Hommelhoff/ Bayer, § 49 Rn. 22; Wicke, § 49, Rn. 6.

[37] Vgl. BGH, Urt. v. 9.7.1979 - II ZR 211/76 - „ Herstatt “, NJW 1979, 1831 (zu § 92 Abs. 1 AktG); Michalski/ Römermann, § 49, Rn. 134; Scholz/ K. Schmidt / Seibt, § 49, Rn. 35; Ulmer/Habersack/Winter/ Hüffer, § 49, Rn. 29; für eine Haftung ggü. den Gesellschaftern aber Lutter/Hommelhoff/ Bayer, § 49, Rn. 22.

Ende der Leseprobe aus 38 Seiten

Details

Titel
Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers in der Unternehmenskrise
Hochschule
Universität zu Köln
Note
14
Autor
Jahr
2010
Seiten
38
Katalognummer
V444216
ISBN (eBook)
9783668816589
ISBN (Buch)
9783668816596
Sprache
Deutsch
Schlagworte
GmbH, MoMiG, Geschäftsführer, Sorgfaltspflicht, Haftungsrisiko, Haftung, Insolvenz, GmbHG, Krise, Insolvenzverschleppung, Unternehmenskrise, Pflichten
Arbeit zitieren
Jan Michael Danelzik (Autor), 2010, Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers in der Unternehmenskrise, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/444216

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Sorgfaltspflichten und Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers in der Unternehmenskrise



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden