Education for all - Das Bildungsprogramm der UNESCO

Eine kritische Betrachtung von Bildungshilfe


Hausarbeit, 2005
17 Seiten, Note: 2,5

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Die UNESCO
2.1 Entstehung und rechtliche Grundlagen
2.2 Ziele
2.3 Aufgabenbereiche
2.3.1 Wissenschaften
2.3.2 Kultur
2.3.3 Kommunikation und Information
2.3.4 Bildung

3 Education for all
3.1 Allgemeines und Historisches
3.2 Die 6 EFA-Dakar-Ziele
3.3 Der EDI (EFA-Entwicklungsindex)
3.4 Aktuelles Bild
3.4.1 Frühe Kinderbetreuung und Vorschulunterricht
3.4.2 Flächendeckende Grundschulbildung
3.4.3 Jugend- und Erwachsenenbildung
3.4.4 Alphabetisierung
3.4.5 Gleichstellung der Geschlechter
3.4.6 Qualität
3.5 Kritik an den EFA – Zielen

4 Rolle von IGO´s und INGO´s bei der Bildung
4.1 Global Campaign for Education
4.2 Millenium Development Goals
4.3 Kontext dieser Entwicklung

5 Abschließende Betrachtung

6 Literatur

1 Einleitung

Im Rahmen des Seminars „Die Bildungspolitik transnationaler Organisationen“ entstand diese Hausarbeit zum Thema „Education for all – Das Bildungsprogramm der UNESCO“. Die UNESCO selbst veröffentlichte zu diesem Thema mehrere Schriften und auch andere Autoren befassten sich ausgiebig mit dem Thema Bildungshilfe. Die Prägnanz der Bildungsprogramme ergibt sich vor allem aus den neuesten Ergebnissen von Schulleistungstests in Bezug auf verschiedene Bildungssysteme der Welt, wie z.B. PISA. In dieser Hausarbeit soll das Bildungsprogramm der UNESO „Education for all“ ausführlich behandelt werden.

Dazu ist in einem ersten Schritt eine kurze Erklärung der Entstehung, Ziele und Aufgabenbereiche der UNESCO erforderlich (2.).

Im Folgenden soll dann die Entstehung des Bildungsprogrammes „Education for all“ beschrieben (3.1) und die 6 Ziele der Konferenz in Dakar vorgestellt werden (3.2). Um einen Eindruck der momentanen Lage in Bezug auf diese Ziele vermitteln zu können, wird das Erhebungsinstrument der UNESCO zum Fortschritt dieser einzelnen Ziele, der EDI, vorgestellt (3.3) und ein kurzer Überblick über das aktuelle Bild gegeben (3.4). Weiterhin werden die Ziele der EFA einer kritischen Betrachtung unterzogen (3.5).

Ein weiterer interessanter Aspekt wird im Kapitel 4 untersucht: Welchen Einfluss haben staatliche und auch nicht – staatliche Organisationen auf internationaler Ebene auf die Bildung? Dabei gehe ich in dieser Hausarbeit auf die „Global Campaign for Education“ ein (4.1) und beschreibe kurz ihre „Millenium Development Goals“ (4.2). Daraufhin soll der Kontext dieser Entwicklung näher beleuchtet werden (4.3.).

Zum Abschluss der Hausarbeit soll eine kritische Betrachtung der vorgelegten Erkenntnisse dazu führen, neue Wege aufzuzeigen, um Bildungsprogramme fortzuführen und vor allem um sie zu verbessern (5.).

2 Die UNESCO

2.1 Entstehung und rechtliche Grundlagen

UNESCO steht für U nited N ations E ducational, S cientific and C ultural O rganisation, Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation.

Am 16. November 1945 unterzeichneten in London 37 Staaten die Verfassung der UNESCO. Dies ist als Folge des 2. Weltkrieges zu sehen, da das Postulat dieser Vereinigung die Verankerung des Friedens im Geist der Menschen vorsieht[1]. Somit zog die UNESCO die Lehre „Friede muss – wenn er nicht scheitern soll – in der geistigen und moralischen Solidarität der Menschen verankert werden“[2].

Am 04. November 1946 trat die Verfassung in Kraft, welche die UNESCO als rechtlich eigenständige Sonderorganisation der UNO mit Sitz in Paris bestätigte. Momentan hat sie 191 Mitgliedstaaten.[3]

2.2 Ziele

Eines der wichtigsten Ziele der UNESO ist es, durch die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Völkern zur Wahrung der Sicherheit & des Friedens beizutragen[4]. Auch durch dieses Ziel und die damit verbundenen Aufgabenbereiche hat die UNESCO das breiteste Programmspektrum aller UNO – Sonderorganisationen[5]. Die 4 Aufgabenbereiche Wissenschaft, Kultur, Kommunikation/Information und Bildung sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.

[...]


[1] Vgl. www.unesco.de

[2] Vgl. Deutsche UNESCO – Kommissionen e.V. (2005b), S.1

[3] Vgl. ebd., S.1

[4] Vgl. Deutsche UNESCO – Kommissionen e.V. (2005a), Art.1

[5] Vgl. Deutsche UNESCO – Kommissionen e.V. (2005c)

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Education for all - Das Bildungsprogramm der UNESCO
Untertitel
Eine kritische Betrachtung von Bildungshilfe
Hochschule
Universität Mannheim
Veranstaltung
Die Bildungspolitik transationaler Organisationen
Note
2,5
Autor
Jahr
2005
Seiten
17
Katalognummer
V44623
ISBN (eBook)
9783638421904
ISBN (Buch)
9783638853477
Dateigröße
488 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Education, Bildungsprogramm, UNESCO, Bildungspolitik, Organisationen
Arbeit zitieren
Sarah Brodhäcker (Autor), 2005, Education for all - Das Bildungsprogramm der UNESCO , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/44623

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Education for all -  Das Bildungsprogramm der UNESCO


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden