Mensch medium rare. Über die (Ab)Normalität des Kannibalismus


Hausarbeit, 2018

17 Seiten, Note: 1,7


Inhaltsangabe oder Einleitung

In dieser Arbeit werde ich den Kannibalismus an zwei realen Fällen besprechen - einen Fall aus Deutschland und einen aus den USA. Hier werde ich den Fall erläutern und die uns, durch Medien bekannten Hintergründe darlegen. Anschließend werde ich den allgemeinen Kannibalismus aus juristischer Sicht bearbeiten - Mord, Totschlag oder Tötung auf Verlangen? Der Kannibalismus lässt die Juristen und das Strafrecht auf die Probe stellen. Daraufhin werde ich auf unsere Gesellschaft eingehen und die Frage, was Normalität eigentlich ist und wer sie bestimmt.

Wirft man einen Blick ins Tierreich, so ist Kannibalismus häufig vertreten und wird nicht wirklich als abnormales Handeln betitelt. Kannibalismus wird als das „Aufessen von Artgenossen“ definiert. Dass wir uns von den Tieren unterscheiden ist bekannt - vor allem unterscheiden wir uns durch das Vorhandensein eines Gewissens. Ist das aber der einzige Grund wieso der Kannibalismus unter Menschen im Gegensatz zum Tierreich so abnormal ist?

Details

Titel
Mensch medium rare. Über die (Ab)Normalität des Kannibalismus
Hochschule
Universität Augsburg  (Sozialwissenschaftliche Fakultät)
Note
1,7
Autor
Jahr
2018
Seiten
17
Katalognummer
V452037
ISBN (eBook)
9783668858961
ISBN (Buch)
9783668858978
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kannibalismus
Arbeit zitieren
Laura Winter (Autor:in), 2018, Mensch medium rare. Über die (Ab)Normalität des Kannibalismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/452037

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Mensch medium rare. Über die (Ab)Normalität des Kannibalismus



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden